SCHIRP & PARTNER Rechtsanwälte mbB

  • Land: Deutschland

Nachricht vom 27.04.2017 | 08:21

Volkswagen-Abgasaffäre: Jetzt Schadenersatzansprüche gegen die VW AG im Musterverfahren anmelden


DGAP-Media / 27.04.2017 / 08:21

Der Fortgang der juristischen Aufarbeitung des Dieselskandals des Volkswagen-Konzerns ermöglicht jetzt auch geschädigten Anlegern, ihre Schadensersatzansprüche gegen die VW AG kostengünstig geltend zu machen: Das Oberlandesgericht Braunschweig hat kürzlich durch Bestimmung des Musterklägers das Musterverfahren gegen die VW AG nach dem Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz (KapMuG) eröffnet (AZ: 3 Kap 1/16).


Anmeldung bis zum 8. September 2017

Geschädigte Anleger, die noch keine Klage gegen die VW AG erhoben haben, können bis zum 8. September 2017 ihre Schadenersatzansprüche gegen die VW AG in diesem Musterverfahren anmelden. Die Anmeldung hemmt dabei nicht nur die Verjährung ihrer Schadenersatzansprüche. Im Falle eines positiven Ausgangs des Musterverfahrens ist damit zu rechnen, dass die VW AG flächendeckend Vergleiche anbieten wird.

Und auch die Erfolgschancen einer möglicherweise notwendig werdenden Klage, sollte das Musterverfahren für die Anleger nachteilig beschieden werden, lassen sich aufgrund des Ergebnisses des Musterverfahrens dann sehr gut einschätzen.


Wer kann Schadenersatzansprüche anmelden?

Sowohl Aktionäre und Anleihegläubiger der VW AG selbst oder ihrer Tochtergesellschaften sowie Inhaber von Derivaten (z.B. Optionsscheine), die in Zusammenhang mit VW-Aktien etc. stehen, haben evtl. Schadenersatzansprüche aufgrund der fehlenden Aufklärung über die Abgasmanipulationen bei der VW AG.


Rechtsanwältin Julia Breier-Struß, Kanzlei Schirp Neusel & Partner:
"Die Kosten für die Teilnahme am Musterverfahren richten sich nach der Höhe des Schadens, der angemeldet wird. Da es sich bei der Anmeldung aber um keine Klage handelt, ist sie im Vergleich wesentlich kostengünstiger. Ein besonderer Vorteil im Unterschied zu einer Klage ist, dass das Risiko, möglicherweise die Kosten der gegnerischen Rechtsanwälte tragen zu müssen, wegfällt."


Rechtsanwalt Dr. Wolfgang Schirp, Kanzlei Schirp Neusel & Partner:
"Die Kanzlei Schirp Neusel & Partner vertritt sowohl VW-Aktionäre und -Anleihegläubiger als auch Anleger, die in Tochtergesellschaften der VW AG investiert sind sowie Derivateinhaber. Wir haben für unsere Mandanten z.T. bereits Klagen erhoben oder wurden mit der Anmeldung der Schadenersatzansprüche beauftragt."

Da die Anmeldung der Schadensersatzforderung zum Musterverfahren nur durch einen Rechtsanwalt erfolgen darf (§ 10 Abs. 2 KapMuG), empfiehlt Schirp Neusel & Partner allen geschädigten Anlegern die umgehende Prüfung der Schadensersatzforderung und der Möglichkeit der Teilnahme am Musterverfahren.


Weitere Fragen zu diesem Thema beantwortet:


Rechtsanwältin Julia Breier-Struß
Fachanwältin für Bank- und Kapitalmarktrecht
Schirp Neusel & Partner Rechtsanwälte mbB
Leipziger Platz 9
10117 Berlin
Telefon: 030 327 617 0
Telefax: 030 327 617 17
E-Mail: mail@ssma.de
www.ssma.de
www.achtunganleihe.de



Ende der Pressemitteilung


Emittent/Herausgeber: Schirp Neusel & Partner Rechtsanwälte mbB
Schlagwort(e): Recht

27.04.2017 Veröffentlichung einer Pressemitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de


show this

Interview im Fokus

HanseYachts: „Der ideale Zeitpunkt für den Kauf“

Die Übernahme des Katamaran-Herstellers Privilège bringt die HanseYachts AG dem Umsatzziel von 200 Mio. Euro einen bedeutenden Schritt näher. „Der Katamaran-Markt ist das derzeit am stärksten wachsende Segment im Yacht-Geschäft. Privilège ist weltweit in Preis und Qualität die Nummer eins“, so CEO Dr. Jens Gerhardt. Zudem sei der Deal ein wichtiger Faktor, um die EBITDA-Marge auf 10 bis 12 % zu steigern. Im Financial.de-Interview spricht der Konzernlenker über die aktuellsten Trends im Yacht-Geschäft, die laufende Barkapitalerhöhung sowie die Weltpremieren in Cannes.

GBC-Fokusbox

Fonds Research 2019: S.E.A. Asian High Yield Bond bietet attraktive Investitionschance

Auch 2019 hat die GBC AG unter der Vielzahl an Publikumsfonds neun „Fonds Champions“ herausgefiltert. Darunter auch den S.E.A. Asian High Yield Bond (ISIN: LU1138637738), der eine gute Anlagechance anbietet mit einer Strategie, die kaum reproduzierbar ist. Insbesondere vor dem Hintergrund des anhaltenden Niedrigzinsniveaus sehen wir den Anleihefonds als äußerst attraktive Investitionschance, um nachhaltige und volatilitätsarme Renditen zu erzielen. Wir haben den S.E.A. Asian High Yield Bond mit 4 von 5 Falken eingestuft.

Aktueller Webcast

EQS Group AG

Conference Call zu den Halbjahreszahlen 2019

16. August 2019

Aktuelle Research-Studie

Tick Trading Software AG

Original-Research: tick Trading Software AG (von GBC AG): Kaufen

22. August 2019