Ministry of Mines and Hydrocarbons

  • Land: Equatorial Guinea

Nachricht vom 21.02.2019 | 13:00

Ministry of Mines and Hydrocarbons: ÄQUATORIALGUINEA MACHT DEN ENTSCHEIDENDEN SCHRITT IN RICHTUNG BEITRITT ZUR INITIATIVE FÜR TRANSPARENZ IN DER ROHSTOFFWIRTSCHAFT


DGAP-Media / 21.02.2019 / 13:00

ZUR SOFORTIGEN VERÖFFENTLICHUNG

Medienanfragen:
Jacinto Nguema Owono
owonojacinto@gmail.com

ÄQUATORIALGUINEA MACHT DEN ENTSCHEIDENDEN SCHRITT IN RICHTUNG BEITRITT ZUR INITIATIVE FÜR TRANSPARENZ IN DER ROHSTOFFWIRTSCHAFT

  • In einem wichtigen Schritt in Richtung Beitritt zur Initiative für Transparenz in der Rohstoffwirtschaft (EITI) erhielt Äquatorialguinea am Freitag die offizielle Unterstützung des Internationalen Sekretariats der EITI.
  • Die Unterstützung folgt auf ein Jahrzehnt der Bemühungen Äquatorialguineas, sich der Initiative anzuschließen, die sich zum Ziel gesetzt hat, zentrale ordnungspolitische Fragen der Transparenz und Rechenschaftspflicht in der Rohstoffindustrie anzugehen.
  • Die Unterstützung des Landes und seiner Bemühungen um den Beitritt zur EITI wurde bei einem Treffen zwischen der Delegation von Äquatorialguineas Nationaler Kommission der EITI und dem Internationalen Sekretariat der EITI am 15. Februar ausgeweitet.

Malabo, 20. Februar 2019 - Äquatorialguinea hat einen entscheidenden Schritt in Richtung Beitritt zur Initiative für Transparenz in der Rohstoffwirtschaft (EITI) in Oslo, Norwegen, am Freitag, den 15. Februar 2019 gemacht, indem es die Unterstützung des Internationalen Sekretariats der EITI erhielt und positive bilaterale Beziehungen zwischen den beiden Parteien aufbaute.

Nachdem Äquatorialguinea 2008 erstmals die Mitgliedschaft in der Organisation beantragt hatte, hat es inzwischen mehrere Reformen zur Teilnahme an der globalen Initiative eingeleitet.

"Die Mitgliedschaft bei der EITI wäre ein Meilenstein für das Land und ein entscheidender Schritt auf seinem Weg zu mehr Transparenz und verbesserter Ordnungspolitik und Verwaltung seines Rohstoffsektors.", so H. E. Gabriel Mbaga Obiang Lima, Minister für Bergbau und Kohlenwasserstoffe.

Ich bin nach wie vor der festen Überzeugung, dass unsere Mitgliedschaft bei der EITI zu einem attraktiveren Investitionsklima und einem Anstieg der ausländischen Direktinvestitionen in den Energie- und Nicht-Energiesektoren führen wird, fügte Minister Obiang Lima hinzu.

Bei einem Treffen zwischen Äquatorialguineas Nationaler Kommission der Initiative für Transparenz in der Rohstoffwirtschaft (EITI) und dem Internationalen Sekretariat der EITI legte die Nationale Kommission eine Absichtserklärung für ihre Mitgliedschaft bei der Initiative vor, zusammen mit einem detaillierten Bericht über den Zustand von Äquatorialguinea in seinem Prozess der Einhaltung der EITI-Standards, in dem alle Verbesserungen und Bemühungen des Landes seit seinem letzten Beitrittsversuch zu der Organisation dargelegt wurden.

Äquatorialguinea bekräftigte durch den Minister das Engagement des Landes für den Beitritt zur EITI und die Erfüllung der Voraussetzungen für die Mitgliedschaft. Im Namen des Internationalen Sekretariats bekundete der Geschäftsführer Mark Robinson seine Unterstützung für Äquatorialguinea und seine Bemühungen, Teil der EITI zu werden.

Die Nationale Kommission lud auch das Generalsekretariat der EITI ein, an dem bevorstehenden Ministertreffen bei APPO Cape VII Congress and Exhibition teilzunehmen, das im April in Malabo stattfindet.

Zu den Mitgliedern der Delegation gehörten der Vertreter der Zivilgesellschaft von Äquatorialguinea, Don Agustín Moisés Enguru Alene, der Generaldirektor für lokale Inhalte, Don Jacinto Nguema Owono und der Generalkoordinator des Nationalen Sekretariats, Anacleto Oló Fernández. Neben dem Geschäftsführer war das Internationale Sekretariat mit Sitz in Oslo durch den Regionaldirektor Francisco Paris und Monica Osorio bei dem Treffen vertreten.

Die in 52 Ländern implementierte EITI dient als globaler Standard für die verantwortungsvolle Verwaltung von Öl, Gas und mineralischen Rohstoffen und soll die wichtigsten Fragen der Transparenz und Rechenschaftspflicht in der Öffentlichkeit und der Unternehmensführung stärken, indem es die Offenlegung von Informationen entlang der Wertschöpfungskette der Rohstoffwirtschaft vorschreibt.



Ende der Pressemitteilung


Emittent/Herausgeber: Ministry of Mines and Hydrocarbons
Schlagwort(e): Politik

21.02.2019 Veröffentlichung einer Pressemitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de


show this

GBC-Fokusbox

SBF AG: Die Zeichen für profitables Wachstum stehen auf Grün!

Die SBF AG agiert als Spezialist für Deckensysteme für Schienenfahrzeuge. Die Bahntechnikindustrie gilt als nachhaltiger Wachstumsbereich. Vor dem Hintergrund der starken Positionierung, des eingeschlagenen Wachstumskurses sowie der erwarteten verstärkten Investitionen in den Bahntechniksektor haben wir für die Aktie einen fairen Wert von 3,62 EUR ermittelt. Wir stufen den Titel aufgrund des großen Kurspotenzials mit „Kaufen“ ein.

News im Fokus

Wirecard AG: Externe Untersuchung von Rajah & Tann ergibt keine wesentlichen Auswirkungen auf die Abschlüsse von Wirecard

26. März 2019, 14:14

Aktueller Webcast

Deutsche Wohnen SE

Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Jahresergebnisse 2018 (nur in Englisch)

26. März 2019

Aktuelle Research-Studie

curasan AG

Original-Research: curasan AG (von Montega AG): Halten

26. März 2019