artnet AG

  • WKN: A1K037
  • ISIN: DE000A1K0375
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 11.02.2021 | 08:00

artnet AG: Sechs kühne Kunstmarkt-Prognosen für 2021


DGAP-Media / 11.02.2021 / 08:00

Sechs kühne Kunstmarkt-Prognosen für 2021

Artnets Sophie Neuendorf über die Folgen der Digitalisierung und die Rückbesinnung auf Qualität

Berlin/New York, 11. Februar 2021: Die Kunstwelt hat das wohl schwierigste Jahr der jüngeren Geschichte hinter sich. Die Corona-Pandemie sorgte 2020 für einen deutlichen Abschwung von Weltwirtschaft und Auktionsmarkt. Angesichts von Ausgangsbeschränkungen und abgesagten Kunstauktionen gingen die weltweiten Verkaufserlöse für bildende Kunst nach Angaben der Artnet Price Database gegenüber dem Vorjahr um fast ein Viertel auf 9,9 Milliarden USD zurück. Die Coronakrise katapultierte die Kunstwelt aber auch ins digitale Zeitalter. Vor diesem Hintergrund wagt die bei Artnet für strategische Partnerschaften verantwortliche Kunstmarktexpertin Sophie Neuendorf sechs Prognosen für die Kunstwelt im Jahr 2021.

1. Die Digitalisierung des Kunstmarktes ist von Dauer.

Plato hatte Recht: Not macht erfinderisch. Die Digitalisierung erlebte während der Coronakrise einen enormen Aufschwung und hat viele Bereiche des Kunstgeschäfts verändert und verbessert - vom Online-Kundenservice über Telearbeit bis hin zum Einsatz von künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen. Galerien, Museen und Auktionshäuser stellten ihr Geschäft auf das Internet um. Bisherige Eintrittsbarrieren in der Kunstbranche fielen so schneller als erwartet, das Geschäft wurde wirtschaftlicher und transparenter. Dies geht Hand in Hand mit dem globalen Trend zu Nachhaltigkeit und bewusstem Leben. Der reine Online-Handel von Kunstwerken wird nun zu einer starken Konkurrenz für den traditionellen Kauf oder Verkauf über Galerien oder Auktionshäuser, was den Kunstmarkt demokratisieren und für eine neue Generation von Kunstliebhabern öffnen wird.

2. Nachwuchskünstler verkaufen ihre Werke direkt über das Internet.

Zahlreiche junge Künstler in Asien umgehen Galerien und verkaufen ihre Werke direkt über das Internet. Diese Praxis wird sich auch in Europa etablieren. Da im vergangenen Jahr leider sehr viele Galerien pandemiebedingt schließen mussten, dürften sich gerade Nachwuchskünstler zunehmend an den Verkauf über soziale Medien und andere Online-Plattformen gewöhnt haben.

3. Der Kunstmarkt besinnt sich verstärkt auf Qualität.

Das vergangene Jahr hat uns alle dazu gezwungen, uns auf die wichtigen Fragen in unserem Leben zu konzentrieren. Wie wollen wir unsere Zeit nutzen? Müssen wir wirklich alle Kunstmessen und Veranstaltungen besuchen? Wir bewegen uns auf eine "neue Normalität" zu, in der Wiederholungen von Messen oder Galerieausstellungen unnötig werden - und stattdessen durch ein wunderbares und leicht zugängliches Online-Angebot ergänzt werden. Es ist jetzt an der Zeit, mit Qualität, Tiefe und Innovation zu begeistern. Denn Zeit ist kostbar.

4. Der Auktionsmarkt für bildende Kunst wird sich erholen.

Der generell schwankungsanfällige Weltmarkt für Kunstauktionen wird sich 2021 angesichts des erwarteten Konjunkturaufschwungs in den Industrieländern wieder kräftig erholen. Da bildende Kunst zu einer ernstzunehmenden Anlageklasse geworden ist, werden Käufer die im vergangenen Jahr wegen der Pandemie gefallenen Preise nutzen, um Kunstwerke günstig zu erwerben und auf steigende Preise zu spekulieren.

5. Kunstmessen werden in einer hybriden Form teils online, teils offline stattfinden.

Da "Social Distancing" immer noch überlebensnotwendig ist, werden Kunstmessen kaum die nötige Menge kunstinteressierter Besucher anziehen. Galerien werden nach einem schwierigen Jahr zudem vor den hohen Teilnahmekosten zurückschrecken. Daher wird es 2021 insgesamt nur sehr wenige Messen geben. Diejenigen von uns, die in der Lage sind zu reisen, können sich bestenfalls auf den Besuch der ARCO Madrid (die auf Juli verschoben wurde), der Art Basel, der VOLTA Basel, der Frieze London, der FIAC in Paris und der Art Basel Miami Beach freuen. Der Rest von uns muss die virtuellen Ausgaben dieser Messen genießen.

6. Galerien werden zu ernsthaften Konkurrenten von Kunstmessen und Auktionshäusern.

Galeristen waren schon immer von größter Bedeutung als Bindeglied zwischen Künstlern und dem breiten Publikum der Kunstliebhaber und Sammler. In diesem Jahr werden die Umsätze von Galerien, die sich die pandemiebedingt notwendig gewordene digitale Innovation zu eigen gemacht haben, stärker wachsen als je zuvor. Mit Online-Auktionen und Vernissagen im Internet oder durch Kooperationen mit anderen Galerien und Institutionen werden diese Kunsthändler zu ernsthaften Konkurrenten traditioneller Auktionshäuser.

Sophie Neuendorf ist Vice President, Strategic Partnerships, bei Artnet und schreibt als Autorin für die Kunstpublikation Artnet News sowie das Magazin LUX.

Über Artnet

Artnet ist die führende Ressource für den Kauf, Verkauf und die Recherche von Kunst im Internet. Gegründet im Jahr 1989, bietet Artnet branchenführende Produkte, die die Art und Weise, wie Menschen heute Kunst sammeln, revolutioniert haben. Die Price Database enthält mehr als 14 Millionen Auktionsergebnisse von 1.900 Auktionshäusern, die bis ins Jahr 1985 zurückreichen, und bietet damit ein beispielloses Maß an Transparenz auf dem Kunstmarkt. Die Plattform Gallery Network verbindet führende Galerien mit Sammlern aus der ganzen Welt und bietet den umfassendsten Überblick über zum Verkauf stehende Kunstwerke. Artnet Auctions war der erste reine Online-Marktplatz für Kunstwerke und bietet Käufern und Verkäufern ein nahtloses und effizientes Sammelerlebnis. Artnet News berichtet mit aktuellen Analysen und Expertenkommentaren über die Ereignisse, Trends und Menschen, die den globalen Kunstmarkt prägen.

Die Artnet AG ist im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet, dem Segment mit den höchsten Transparenzstandards.

ISIN: DE000A1K0375

LEI: 391200SHGPEDTRIC0X31



Ende der Pressemitteilung


Emittent/Herausgeber: artnet AG
Schlagwort(e): Kunst

11.02.2021 Veröffentlichung einer Pressemitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

Event im Fokus

Termine 2021

10. Juni 2021:Fachkonferenz Immobilien

14./15. Juli 2021: Fachkonferenzen Beteiligungsgesellschaften & Consumer/Leisure

13./14. Oktober 2021: Fachkonferenzen Finanzdienstleistungen/Technologie

10./11. November 2021: Fachkonferenzen Software/IT & Branchenmix

„Je nach aktueller Covid-19 Situation und den bestehenden Vorschriften für Versammlungen entscheidet sich ca. 5 Wochen vor dem Termin, in welcher Form die Konferenzen stattfinden.“

GBC-Fokusbox

11 Perlen im „GBC Fonds Champions 2021“

Im Rahmen der aktuellen Studie „GBC Fonds Champions 2021“ haben wir elf versteckte Fondsperlen mit dem Kriterium einer Mindestbewertung von 4 von 5 GBC-Falken ausgewählt. Auch tragen wir dem gesteigerten Investoreninteresse nach nachhaltigen Investments Rechnung und haben drei nachhaltige Fonds ausgewählt. Übrigens, die Fonds aus unserer letzten Ausgabe haben im Schnitt eine Performance von plus 31,8 % erreicht.

News im Fokus

Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft: Wesentliche vorläufige Ergebniskennzahlen der BMW AG für das erste Quartal 2021 über Markterwartungen

19. April 2021, 18:52

Aktueller Webcast

Nordex SE

Conference Call 11.05.2021 (Webcast)

11. Mai 2021

Aktuelle Research-Studie

CO.DON AG

Original-Research: CO.DON AG (von Sphene Capital GmbH): Buy

19. April 2021