Thüga Aktiengesellschaft

  • Land: Deutschland

Nachricht vom 24.01.2019 | 14:22

Thüga Aktiengesellschaft: IoT-Spezialist Thüga SmartService rollt Smart City-Funknetzwerke aus


DGAP-Media / 24.01.2019 / 14:22

24.01.2019

 

Pressemitteilung

IoT-Spezialist Thüga SmartService rollt Smart City-Funknetzwerke aus

Der Dienstleister für Stadtwerke hat mit dem Aufbau eines flächendeckenden

LoRaWAN-Netzes in Nürnberg und Braunschweig begonnen. Ziel ist es, in beiden Städten versorgernahe IoT-Anwendungen zu vernetzen und damit den ersten Schritt in Richtung einer intelligenten Stadt zu gehen.

Für diese Aufgabe haben die Energiedienstleistungsunternehmen N-ERGIE und BS|ENERGY Thüga SmartService als IoT-Dienstleister ausgewählt. In Nürnberg will man mit der LoRaWAN-Technik im ersten Schritt Schachtwasserzähler schnell ablesbar machen. "Wir haben verschiedene Technologien angesehen und LoRaWAN als die Beste befunden. Wir freuen uns, dass wir mit Thüga SmartService einen guten und verlässlichen Umsetzungspartner gefunden haben", sagt Dr. Jürgen Kroha, Geschäftsführer der N-ERGIE Kundenservice GmbH zur Partnerschaft. Ausbaupotenzial sehe man in weiteren Smart City-Anwendungen. In Braunschweig soll über ein flächendeckendes LoRaWAN-Funknetz im Stadtgebiet, z. B. die Fernauslesung von digitalen Zählern - etwa für Strom, Gas, Wasser und Wärme - ermöglicht werden. "Mit LoRaWAN machen wir einen wichtigen Schritt in Richtung Internet der Dinge und damit hin zu einer Smart City Braunschweig", so Dr. Volker Lang, Vorstand von BS|ENERGY. Man plane in diesem Zusammenhang u. a. neue Dienstleistungen für Wohnungsbaugesellschaften und Besitzer von Mietshäusern.

LoRaWAN schafft Voraussetzung für eine Smart City

In Nürnberg und Braunschweig werden nun Basisstationen für die Funktechnik LoRaWAN installiert. So entsteht eine maßgeschneiderte IoT-Infrastruktur, die sowohl für eigene Aufgaben der Stadtwerke als auch für flexible Smart City-Lösungen genutzt werden können. Auch bei der badenova in Freiburg und bei der Thüga Energienetze in Singen wurden von Thüga SmartService bereits Smart City-Projekte auf Basis von LoRaWAN umgesetzt.

"LoRaWAN ermöglicht nicht nur die Digitalisierung bestehender Versorgungsinfrastrukturen, sondern eröffnet auch ganz neue Geschäftsmodelle, Mehrwerte und Effizienzpotenziale in angrenzenden Bereichen. Denn das Internet der Dinge stiftet erst dann Nutzen, wenn Sensordaten nicht nur gesammelt, sondern auch ,smart' verarbeitet werden," fasst Franz Schulte, Geschäftsführer der Thüga SmartService, die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten der Technologie zusammen. Smarte Müllcontainer melden selbstständig, wenn sie geleert werden müssen, Straßenleuchten senden Nachrichten, wenn sie nicht mehr funktionieren. Umweltdaten wie Feinstaubemissionen oder Pegelstände lassen sich mit LoRaWAN flächendeckend kontrollieren. Für Stadtwerke ergeben sich daraus große Chancen zur Entwicklung von komplett neuen Angeboten.

LoRaWAN - live auf der E-World

Ein digitales IoT-Funknetz auf Basis von LoRaWAN, wie es in Nürnberg und Braunschweig entsteht, ist die ideale Technologie zur Vernetzung unterschiedlicher Sensoren in einer Smart City. LoRaWAN bietet eine hohe Reichweite und Durchdringung bis in Keller, eine hohe Energieeffizienz macht den autarken Betrieb von IoT-Geräten über viele Jahre möglich und ist dadurch wirtschaftlich attraktiv. Am Stand der Thüga SmartService auf der E-World in Essen können Messebesucher die LoRaWAN-Funktechnik live erleben. Gezeigt werden komplette Lösungen von der Basisstation bis zu den Sensoren und passenden Endgeräten, wie zum Beispiel einen Füllstandsmesser in Aktion. (Halle 2, Stand 2-522)

 

Über Thüga:

Die in München ansässige Thüga Aktiengesellschaft (Thüga) ist eine Beteiligungs- und

Fachberatungsgesellschaft mit kommunaler Verankerung. 1867 gegründet, ist sie als

Minderheitsgesellschafterin bundesweit an rund 100 Unternehmen der kommunalen Energie- und Wasserwirtschaft beteiligt. Die jeweiligen Mehrheitsgesellschafter sind Städte und Gemeinden. Mit ihren Partnern bildet Thüga den größten kommunalen Verbund lokaler und regionaler Energie- und Wasserversorgungsunternehmen in Deutschland - die Thüga-Gruppe.

Gemeinsames Ziel ist es, die Zukunft der kommunalen Energie- und Wasserversorgung zu gestalten. Mit ihren mehr als 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern entwickelt und baut Thüga die Gruppe weiter aus, unterstützt kommunale Unternehmen mit Beratung sowie Dienstleistungsgesellschaften und trägt so zur Wettbewerbsfähigkeit ihrer Partner bei. Diese verantworten die aktive Marktbearbeitung mit ihren lokalen und regionalen Marken: Insgesamt versorgen die Thüga-Partner mit ihren mehr als 19.000 Mitarbeitern bundesweit vier Millionen Kunden mit Strom, knapp zwei Millionen Kunden mit Erdgas und eine Million Kunden mit Trinkwasser. Im Jahr 2017 haben sie dabei einen Umsatz von rund 20 Milliarden Euro erwirtschaftet.

www.thuega.de


Über Thüga SmartService GmbH:

Die Thüga SmartService GmbH ist aus den beiden Servicegesellschaften Thüga MeteringService

GmbH und Thüga Energieeffizienz GmbH hervorgegangen. Das Portfolio reicht von

Zählerfernauslesung, Energiedatenmanagement, Marktkommunikation, Smart Energy und IT-Services über Maßnahmen für eine effiziente Nutzung und Erzeugung von Energie bis hin zur

Breitbandvernetzung sowie Smart Meter Gateway Administration. Der Fokus liegt auf dem Ausbau digitaler Lösungen. Das Unternehmen bietet seine Dienstleistungen bundesweit an und hat in- und außerhalb der Thüga-Gruppe bereits über 250 Kunden. An den beiden Standorten in Naila (Hauptsitz) und München arbeiten rund 180 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Thüga SmartService ist eine hundertprozentige Tochter der Thüga Aktiengesellschaft mit Sitz in München.

www.smartservice.de


Pressekontakt:

Volker Sagstetter

volker.sagstetter@thuega.de

Tel.: +49 89 38197 1579



Ende der Pressemitteilung


Emittent/Herausgeber: Thüga Aktiengesellschaft


24.01.2019 Veröffentlichung einer Pressemitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de


show this

Anleihe im Fokus

Technologiespezialist Hörmann Industries begibt 50 Mio. Euro-Anleihe – Mindestzinssatz von 4,5% p.a.

Die Hörmann Industries GmbH begibt eine neue Unternehmensanleihe mit einem Volumen von bis zu 50 Millionen Euro. Die neue Anleihe der Technologiespezialisten aus Oberbayern (ISIN: NO0010851728 / WKN: A2TSCH) wird im sogenannten Nordic Bond-Format begeben und unterliegt norwegischem Recht.


ISIN: NO0010851728
Stückelung: 1.000 Euro
Zeichnungsmöglichkeit: Börse Frankfurt, über die Haus- oder Direktbank
Mindestzinssatz: 4,500 %
Zinssatz (Kupon) p.a.: Bekanntgabe spätestens nach Ende des Angebotszeitraums,voraussichtlich am 28. Mai 2019
Laufzeit: 5 Jahre

Interview im Fokus

„Das Globalmatix-Geschäft wird hochprofitabel“

Durchbruch für Globalmatix: Die Tochter der Softing AG hat mit dem Gewinn eines Großkunden einen wichtigen Meilenstein erreicht. „Wir sehen sehr gute Chancen, bei laufenden Ausschreibungen weitere Erfolge zu feiern“, zeigt sich Softing-CEO Dr. Trier optimistisch. Die hohe Skalierbarkeit soll Softing dem Ziel einer zweistelligen EBIT-Marge näherbringen. Die Prognose für 2019 sieht Dr. Trier angesichts des starken Auftragsbestands als konservativ.

Event im Fokus

m:access Fachkonferenz Immobilien
m:access Fachkonferenz Software/IT


04. Juni 2019: m:access Fachkonferenz Immobilien
05. Juni 2019: m:access Fachkonferenz Software/IT
Veranstaltungsort: Börse München
Mehr Informationen

Zur Veranstaltung können sich nur professionelle Investoren anmelden.

GBC-Fokusbox

Studie GBC Best of m:access I.2019: Weiter im Aufwind und mit starker Outperformance

Das Qualitätssegment m:access hat sich in den letzten Jahren fulminant entwickelt und ist auch 2018 weiter gewachsen. Zuletzt umfasste der m:access einen Rekordwert von 60 Unternehmen unterschiedlichster Branchen mit einer Gesamtmarktkapitalisierung von rund EUR 12 Mrd. Der von GBC berechnete m:access Index hat im Betrachtungszeitraum eine starke Outperformance gezeigt. Auch für die neue Top 15 Best-Of-Auswahl sind die Analysten wieder sehr positiv gestimmt. Die Studie steht kostenlos zum Download zur Verfügung.

Aktueller Webcast

ADO Properties S.A.

Dreimonats-
Investor Call
Q1 2019

22. Mai 2019

Aktuelle Research-Studie

Godewind Immobilien AG

Original-Research: Godewind Immobilien AG (von First Berlin Equity Research GmbH): BUY

23. Mai 2019