Telehouse Deutschland GmbH

  • Land: Deutschland

Nachricht vom 12.04.2016 | 10:05

Telehouse investiert in ein neues Technikgebäude auf dem Frankfurter Campus (News mit Zusatzmaterial)


DGAP-Media / 2016-04-12 / 10:05

Frankfurt am Main, 12. April 2016. Nach umfassender Planung für die Konzeption und die Investitionen in ein neues Technikgebäude beginnen die Bauarbeiten auf dem 45.000 m2 Gelände von Telehouse Frankfurt. Das Gebäude beherbergt zukünftig drei Etagen mit Versorgungstechnik. Die Grundfläche des Gebäudes beträgt 33 m x 40 m. Die neuen Anlagen werden die bis zum Juli 2016 fertiggestellten zirka 4.600 m2 zusätzlicher Rechenzentrumsfläche mit USV-Strom und Kaltwasser im Tier3+ Design versorgen.
 

Mit dem Bau dieses Gebäudes wird die Expansion der Rechenzentrumsflächen bei Telehouse in Frankfurt fortgesetzt. Steigende Nachfragetendenz bei den Rechenzentrumsbetreibern durch Cloud-Lösungen und den Wunsch der Unternehmen für höhere Verfügbarkeit und mehr Sicherheit für ihre Daten, spiegelt sich mit kontinuierlichem Zuwachs vermieteter Flächen bei Telehouse wider. Im Zuge der Digitalisierung in Unternehmen wird die Rechenzentrumsumgebung für die Sicherheitsansprüche und höchste Verfügbarkeit der Anwendungen und Daten auf den Servern ein besonders wichtiger Faktor sein.

Um optimale Stromversorgung zur Sicherstellung von Ausfallsicherheit geht es für Telehouse auch bei diesem Bauvorhaben. Die Anschlussleistung beträgt 9MW. Eine Umspannanlage mit 30kV/400V wird im Gebäude integriert. "Erstmalig baut Telehouse ein dediziertes Technikgebäude, um hier eine moderne Lösung für unterbrechungsfreie Stromversorgung aus De-Rups (Diesel Rotary Uninterruptible Power Source) und Dieselmotoren zu implementieren. Telehouse setzt hiermit auf eine moderne Form des Energiemanagements", stellt Armin Höfner als Technischer Leiter bei Telehouse, der für den Betrieb und die Planung der Technik in dem Gebäude verantwortlich ist, heraus. Hervorzuheben ist an dieser Stelle ebenfalls, dass das Gebäude von einer eigenen Umspannanlage der Netzdienste Rhein Main GmbH (NRM) versorgt wird. Dieses Umspannwerk wird von der Hochspannungsebene mit 110kV versorgt.

Die für die unterbrechungsfreie Stromversorgung hier eingesetzte Netzersatzanlage, besteht aus sechs De-Rups des Herstellers Piller und Gensets von der Firma MTU. Die Einheiten werden über ein IP-Bus-System gesteuert. Bei einem Ausfall kann über den IP-Bus variabel pro Kunde die passgenaue Verteilung der Energie geregelt werden. Mehrere Einheiten teilen sich die Last gleichmäßig. Eine hohe Sicherheit für die Verfügbarkeit und Funktion ist durch die Redundanz der Anlage (n+2 Design) gegeben. Diese erbringen jeweils 2.250 kW Leistung. Bei De-Rups USV-Lösungen werden ständig rotierende Schwungmassen eingesetzt, die kinetische Energie produzieren. Diese wird gespeichert und bei einem Stromausfall in elektrische Energie gewandelt.

Energieeffizienz ist für den Betrieb im neuen Technikgebäude ein wichtiges Kriterium. Diese wird gemäß der Telehouse-Kultur mit einem PUE (Power Usage Effectiveness) Quotienten von 1,3 realisiert. Der Ansatz von Effektivität spielte bei dem Gebäude im Sinne von optimaler Raum- und Systemnutzung eine wichtige Rolle. Die De-Rups benötigen weniger Platz an Grundfläche im Vergleich zu der klassischen USV-Batterielösung, als Back-up für die Stromüberbrückung.

"Das neue Konzept ist eine optimale Kombination aus höchster Verfügbarkeit sowie einer modularen Stromversorgung je Stockwerk und Raum. Letzteres ist insbesondere wichtig, da die Ansprüche der Kunden an die Stromdichte pro m² immer mehr divergieren", so beschreibt Dr. Béla Waldhauser, CEO der Telehouse Deutschland GmbH und KDDI Deutschland GmbH, die Vorteile für die Kunden, die das neue Technikgebäude mit der Ausstattung abbilden wird.

 

Über Telehouse
Telehouse stellt weltweit Premium-Rechenzentren und Netzwerkanbindungen zur Verfügung, die zusammen mit dem Management von ITK-Lösungen eine sichere und leistungsfähige Plattform für geschäftskritische IT-Systeme schaffen. 1989 gegründet, wurde Telehouse der erste neutrale Colocation-Anbieter Europas. Heute bietet das Unternehmen 42 Rechenzentren weltweit, um mehr als 1.000 führenden Unternehmen eine unterbrechungsfreie Betriebskontinuität zu gewährleisten. Telehouse ist die Tochtergesellschaft von KDDI, einem weltweit agierenden Telekommunikationskonzern, der von Global Fortune zu einem der 300 umsatzstärksten Unternehmen gewählt wurde. Durch die Akquisition des in Frankfurt ansässigen Rechenzentrumsbetreibers, Databurg GmbH, wurde 2012 die Telehouse Deutschland GmbH gegründet. Mit einem RZ-Gelände von über 45.000 Quadratmetern in der Frankfurter Kleyerstraße zählt Telehouse heute zu den größten Colocation Anbietern in Deutschland. Telehouse Kunden können in Deutschland die innovative Infrastructure-as-a-Service (IaaS) Lösung nutzen, welche in Zusammenarbeit mit Telehouse' Mutterunternehmen KDDI angeboten wird. Weitere Infos über die Telehouse Deutschland GmbH finden Sie unter: http://www.telehouse-rechenzentrum.de

Pressekontakt:

Xsense GmbH
Sabine Zimmermann
sz@xsense-marketing.com
Tel. 089-8955966-0

 



Ende der Pressemitteilung

+++++
Zusatzmaterial zur Meldung:

Bild: http://newsfeed2.eqs.com/telehouse/453171.html
Bildunterschrift: Baustelle Telehouse Deutschland für das neue Technikgebäude


Emittent/Herausgeber: Telehouse Deutschland GmbH
Schlagwort(e): Informationstechnologie

2016-04-12 Veröffentlichung einer Pressemitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap-medientreff.de und http://www.dgap.de



show this

Übersicht Indizes

Weitere News

Interview im Fokus

HanseYachts: „Der ideale Zeitpunkt für den Kauf“

Die Übernahme des Katamaran-Herstellers Privilège bringt die HanseYachts AG dem Umsatzziel von 200 Mio. Euro einen bedeutenden Schritt näher. „Der Katamaran-Markt ist das derzeit am stärksten wachsende Segment im Yacht-Geschäft. Privilège ist weltweit in Preis und Qualität die Nummer eins“, so CEO Dr. Jens Gerhardt. Zudem sei der Deal ein wichtiger Faktor, um die EBITDA-Marge auf 10 bis 12 % zu steigern. Im Financial.de-Interview spricht der Konzernlenker über die aktuellsten Trends im Yacht-Geschäft, die laufende Barkapitalerhöhung sowie die Weltpremieren in Cannes.

GBC-Fokusbox

Fonds Research 2019: S.E.A. Asian High Yield Bond bietet attraktive Investitionschance

Auch 2019 hat die GBC AG unter der Vielzahl an Publikumsfonds neun „Fonds Champions“ herausgefiltert. Darunter auch den S.E.A. Asian High Yield Bond (ISIN: LU1138637738), der eine gute Anlagechance anbietet mit einer Strategie, die kaum reproduzierbar ist. Insbesondere vor dem Hintergrund des anhaltenden Niedrigzinsniveaus sehen wir den Anleihefonds als äußerst attraktive Investitionschance, um nachhaltige und volatilitätsarme Renditen zu erzielen. Wir haben den S.E.A. Asian High Yield Bond mit 4 von 5 Falken eingestuft.

Aktueller Webcast

SeaChange Corporation

Second Quarter 2020 Earnings Conference Call

29. August 2019

Aktuelle Research-Studie

ad pepper media International N.V.

Original-Research: ad pepper media International N.V. (von First Berlin Equity Research GmbH): Buy

23. August 2019