Hamburg Commercial Bank AG

  • WKN: HSH2H1
  • ISIN: DE000HSH2H15
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 25.06.2013 | 16:24

Röttgen gegen 'System-Hopping' in der Energiepolitik



(DGAP-Media / 25.06.2013 / 16:24)

Röttgen gegen 'System-Hopping' in der Energiepolitik

- Ehemaliger Umweltminister sieht Energiewende auf gutem Weg und fordert Verlässlichkeit für Investoren
- Oberster 'Wirtschaftsweiser' warnt Schleswig-Holstein vor einseitiger Ausrichtung auf Erneuerbare Energien

Schleswig-Holstein ist das Bundesland mit dem deutschlandweit höchsten Anteil Erneuerbarer Energien in der Stromproduktion. Bis 2020 will das Land das Dreifache des eigenen Bedarfs produzieren und so zum Strom-exporteur werden. Zugleich beklagen Unternehmen steigende Strompreise und der Ruf nach einer Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) wird immer lauter. In dieser unsicheren Ausgangslage sprach sich der ehemalige Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen klar gegen einen Kurswechsel in der Energiepolitik aus. 'Wir dürfen kein System-Hopping betreiben', sagte der Politiker auf einer Podiumsdiskussion der Mittelstandsinitiative Unternehmer Positionen Nord der HSH Nordbank und forderte eine 'Verlässlichkeit der investiven Rahmenbedingungen'.

Er war als 'Minister der Energiewende' angetreten und hatte sein Amt verloren, bevor er sie umsetzen konnte. Dennoch hielt Röttgen ein Plädoyer für die Politik seines Nachfolgers. Der Ausbau der Erneuerbaren Energien komme mit einem Anteil von 25 Prozent an der Stromproduktion schneller voran als angenommen. 'Deutschland kann zum Role Model für die Energieversorgung des 21. Jahrhunderts werden', sagte Röttgen am Montagabend in Kiel. Ein Festhalten an Kohle und Kernkraft bezeichnete er wegen der damit verbundenen Klimaschäden und Altlastenproblematik als 'Generationen-Egoismus'. Röttgen betonte die Chancen für mittelständische Unternehmen und Handwerksbetriebe in Deutschland durch regenerative Energien. 'Wir wollen endlich einmal Innovation in Deutschland mit Wertschöpfung in Deutschland verbinden', forderte der Politiker.

Prof. Dr. Christoph M. Schmidt, Vorsitzender des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, mahnte derweil zur Vorsicht. Schleswig-Holsteins Pläne, in Zukunft das Dreifache des eigenen Stromverbrauchs zu erzeugen, bezeichnete er als riskant. 'Das Land begibt sich damit dauerhaft in die Abhängigkeit vom Subventionsregime. Die Frage ist, ob so ein Alleingang sinnvoll und nachhaltig ist.' Die Erneuerbaren Energien seien der Nische entwachsen. 'Wir brauchen deshalb eine Neujustierung des EEG', forderte Schmidt und machte sich für das von ihm entwickelte Quotensystem stark, das Stromversorgern steigende Anteile Erneuerbarer Energien vorschreiben und diese als Zertifikate handelbar machen solle.

'Die Akzeptanz für den Netzausbau ist in Schleswig-Holstein sehr groß', sagte Martin Groll, Senior Policy Advisor des Stromnetzbetreibers TenneT. Entlang der 150 Kilometer langen Trasse der Westküstenleitung wehrten sich zwar zwei Bürgerinitiativen gegen das Vorhaben, doch dies sei deutlich weniger als bei vergleichbaren Projekten in anderen Regionen. Auch die unlängst vorgestellte Bürgeranleihe komme gut an. In der ersten Woche nach der Präsentation in Heide hätten bereits 'Hunderte von Interessenten' die Unterlagen angefordert. 'Ein erfolgreicher Start. Diese Form der Bürgerbeteiligung könnte auch zu einem Modell für den Leitungsbau in den südlicheren Bundesländern werden.'

Jutta Kleinschmidt, Siegerin der Rallye Dakar, forderte ein mutiges Vorgehen in der Energiewende und verwies dabei auf Erfahrungen am Lenkrad: 'Als Sportlerin habe ich gelernt, dass man seine Komfortzone verlassen und Risiken eingehen muss, wenn man entscheidende Veränderungen bewirken will', sagte die Physik-Ingenieurin. 'Deutschland ist für seine Innovationskraft international bekannt. Die Energiewende wird uns zugetraut.' Kleinschmidt ist Managing Partner des Unternehmens Safrema Energy, das schwimmende Turbinen entwickelt, die aus Wasserströmungen elektrischen Strom erzeugen. 'Das Interesse an neuen Technologien zur Stromgewinnung ist sehr groß. Doch Investoren sind auch sehr vorsichtig, weil viele mit Erneuerbaren Energien bereits Geld verloren haben.'

'Schleswig-Holstein hat bisher überproportional von der Energiewende profitiert', sagte Unternehmensberaterin Undine Stricker-Berghoff. Auch in Zukunft, so ist die frühere Hauptgeschäftsführerin der Industrie- und Handelskammer Lübeck überzeugt, würden Erneuerbare Energien für die Wirtschaft zwischen Nord- und Ostsee eine große Rolle spielen. 'Wir haben Wasser, Wind, Biomasse und die Flächen, die wir dazu brauchen!'
Mit der Mittelstandsinitiative Unternehmer Positionen Nord (UP ) unterstreicht die HSH Nordbank ihre Positionierung als Bank für Unternehmer. Mit hochwertigen Veranstaltungen schafft sie ein exklusives Forum zum Meinungsaustausch mit namhaften Experten. Zentrale Informationsplattform ist die Internetseite www.unternehmerpositionen.de.

Kontakt:
HSH Nordbank
Rune Hoffmann Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: 040 / 33 33-11 412
Fax: 040 / 33 33-611 412
E-Mail: rune.hoffmann@hsh-nordbank.com

HSH Nordbank
Katrin Bude
Pressesprecherin
Tel: 040 / 33 33-11130
Fax: 040 / 33 33-611 130
E-Mail: katrin.bude@hsh-nordbank.com



Ende der Pressemitteilung


Emittent/Herausgeber: HSH Nordbank AG
Schlagwort(e): Finanzen

25.06.2013 Veröffentlichung einer Pressemitteilung, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap-medientreff.de und http://www.dgap.de



218070  25.06.2013

Interview im Fokus

„Eine Investition in Mutares lohnt sich“

Mutares ist ein europaweit führender Private-Equity-Investor, der sich auf Sondersituationen wie Abspaltungen von großen Konzernen oder Turnaround- und Nachfolgesituationen spezialisiert hat. Ziel ist es, mit den Investments einen Return auf das eingesetzte Kapital von 7 bis 10 zu erzielen. Mit der jüngsten Mittelfristprognose hat der Münchner Finanzinvestor auf Basis von 5 Mrd. Euro Konzernumsatz eine Nettorendite für die börsennotierte Holding von 1,8 bis 2,2 % in Aussicht gestellt. In der Mitte der Zielspanne wird somit ein Nettogewinn von circa 100 Mio. Euro anvisiert. Hauck & Aufhäuser hat in der jüngsten Analyse ein Buy-Rating mit Kursziel für Mutares von 37,50 Euro ausgegeben.

Event im Fokus

Termine 2021

10. Juni 2021:Fachkonferenz Immobilien

14./15. Juli 2021: Fachkonferenzen Beteiligungsgesellschaften & Consumer/Leisure

13./14. Oktober 2021: Fachkonferenzen Finanzdienstleistungen/Technologie

10./11. November 2021: Fachkonferenzen Software/IT & Branchenmix

„Je nach aktueller Covid-19 Situation und den bestehenden Vorschriften für Versammlungen entscheidet sich ca. 5 Wochen vor dem Termin, in welcher Form die Konferenzen stattfinden.“

GBC-Fokusbox

Kaufen: Aspermont Limited hat Turnaround abgeschlossen

Aspermont Limited ist der weltweit führende Anbieter von Business-to-Business-Medien (B2B) für den Rohstoffsektor. Mit einem neuen Management hat das Unternehmen seit 2016 den erfolgreichen Turnaround von einem traditionellen Medienunternehmen zu einem digitalen B2B-XaaS-Geschäftsmodell umgesetzt. Das Unternehmen hat diesen Turnaround im GJ 2020 abgeschlossen, als es sein erstes positives EBITDA-Ergebnis verzeichnete. Auf der Grundlage unseres DCF-Modells haben wir ein Kursziel von 0,09 AUD (0,06 Euro) pro Aktie ermittelt und vergeben das Rating KAUFEN.

Aktueller Webcast

Stealth BioTherapeutics

Cantor Global Healthcare Conference Fireside Chat

30. September 2021

Aktuelle Research-Studie

FORTEC Elektronik Aktiengesellschaft

Original-Research: FORTEC Elektronik AG (von Montega AG): Kaufen

23. September 2021