Charles Barker Corporate Communications GmbH

  • Land: Deutschland

Nachricht vom 07.05.2019 | 09:20

Institutionelle Gläubiger der Hamburg Commercial Bank AG verweigern Unterstützung für neue Finanzierungsrunde der Bank


DGAP-Media / 07.05.2019 / 09:20

Hamburg/Kiel, 7. Mai, 2019
 
Zwei Gruppen von mehr als 35 institutionellen Investoren (die "Gläubiger") und ihren verbundenen Unternehmen, die ein Anlagevermögen von insgesamt mehr als 850 Mrd. EUR verwalten, geben heute bekannt, dass sie sich nicht an der bevorstehenden Finanzierungrunde durch Senior Anleihen der Hamburg Commercial Bank AG ("HCOB" oder die "Bank") beteiligen werden.
 
Zu den Gläubigern gehören mehrere deutsche Versicherungsgesellschaften sowie Investmentfonds mit Sitz in Deutschland, im europäischen Ausland sowie in den USA. Die beiden Gläubigergruppen halten gemeinsam mehr als EUR 1,4 Mrd. an von HCOB emittierten Tier-1-Instrumenten und werden jeweils getrennt von den Anwaltskanzleien Quinn Emanuel Urquhart & Sullivan, LLP und BRP Renaud & Partner mbB beraten.
 
Diese Erklärung ist eine Reaktion auf die Organisation von Investorentreffen durch die Bank, in deren Nachgang die HCOB plant, neue vorrangige Anleihen zu emittieren.
 
Nach Ansicht der Gläubiger hat die Bank über viele Jahre hinweg Gläubigerrechte und gesetzliche Regelungen missachtet und setzt dieses Verhalten bis heute fort. Darüber hinaus hat der Vorstand von HCOB nach Ansicht der Gläubiger Investoren wissentlich falsch informiert. 
 
Die jüngsten Maßnahmen der Bank, die in die Ära der neuen Private-Equity-Eigentümer Cerberus Capital Management, L.P., J.C. Flowers & Co. und GoldenTree Asset Management LP (zusammen die "neuen Eigentümer") fallen, haben die Bedenken der Gläubiger nur weiter verstärkt.
 
Nach Ansicht der Gläubiger hat die HCOB Gläubiger durch folgende Maßnahmen benachteiligt:
 
  • Einsatz rechtswidriger Bilanzierungspraktiken mit dem Ziel, künstlich Verluste zu verursachen. Dies wurde zum Teil erreicht, indem die Bank in unzulässiger Weise Rücklagen nach § 340g HGB gebildet hat.
  • Verstöße gegen zahlreiche Vertragsbestimmungen seit 2009 mit dem Ziel, Gläubiger zu schädigen.
  • Die unzulässige Nutzung von Verlustvorträgen, um ihre Tier-1-Instrumente mehrfach mit demselben Verlust herunterzuschreiben.
  • Der Verkauf eines NPL-Portfolios unter Marktwert an verbundene Unternehmen einiger ihrer neuen Eigentümer zu Lasten von Gläubigern.
  • Die unrechtmäßige Kündigung ihrer Tier-1-Instrumente, wodurch mutmaßlich die oben genannten unzulässig generierten Verluste materialisiert werden und die neuen Eigentümer ungerechtfertigte Gewinne erzielen.
 
Die Gläubiger haben zudem kein Vertrauen in die Prospekte der Bank und Aussagen des Vorstands der HCOB. Die HCOB, einschließlich ihres Vorstandsvorsitzenden Stefan Ermisch und des Finanzvorstands Oliver Gatzke, hat nach Ansicht der Gläubiger irreführende und fehlerhafte Aussagen über die Rechnungslegung der Bank, ihre Zukunft und geplante Maßnahmen getroffen. Noch am 26. November 2018 veröffentlichte die HCOB eine Mitteilung, die nur so interpretiert werden konnte, dass die Tier-1-Instrumente bis zum Nennwert hochgeschrieben und künftig Coupons gezahlt werden sollten. Wenige Tage nach diesem Datum wurden die Tier-1-Instrumente jedoch gekündigt.
 
 
 
Ende der Pressemitteilung
 
Die Charles Barker Corporate Communications GmbH veröffentlicht diese Pressemitteilung im Auftrag der oben genannten Gläubigergruppe.
 
Hinweis: Bei der vorliegenden deutschen Textversion handelt es sich um eine Übersetzung des englischen Textes. Die englische Version ist maßgeblich.
 
Charles Barker Corporate Communications GmbH
Thomas Katzensteiner / Tobias Eberle
+49 69 794 090 -25 / -24
Thomas.Katzensteiner@charlesbarker.de
Tobias.Eberle@charlesbarker.de
 


Ende der Pressemitteilung


Emittent/Herausgeber: Charles Barker Corporate Communications GmbH
Schlagwort(e): Finanzen

07.05.2019 Veröffentlichung einer Pressemitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de


show this

Anleihe im Fokus

Deutsche Rohstoff
"Anleihe - Jetzt zeichnen!"

- Emissionsvolumen: bis zu 100 Mio. EUR
- Zeichnungsfrist: 11.11. bis 04.12.2019
- ISIN: DE000A2YN3Q8 / WKN: A2YN3Q
- Börsenesegment: Börse Frankfurt, Open Market (Quotation Board)
- Stückelung / Emissionspreis: 1.000 EUR/ 100%
- Zinssatz (Kupon): 5,25 %
- Laufzeit: 5 Jahre
- Fälligkeit: 5 Jahre / 6.12.2024 (vorbehaltliche vorzeitige Rückzahlung gemäß Anleihebedingungen)
- Zinszahlung: Angebot an Inhaber der 5,625 % Schuldverschreibung 2016/2021 (WKN A2AA05, ISIN DE000A2AA055) diese in die neue Anleihe zu tauschen
- Umtauschfrist: 11.11.2019 – 29.11.2019 (18.00 Uhr)

GBC-Fokusbox

Expedeon AG mit attraktiver Produktpipeline

Durch die konsequente Fortsetzung der „Grow, Buy & Build“-Strategie hat die im Bereich der Entwicklung und Vermarktung von DNA-Technologien, Proteomik- und Antikörper-Konjugations-Anwendungen tätige Expedeon AG das Umsatzniveau angehoben und auf operativer Ergebnisebene zugleich den Break-Even nachhaltig überschritten. Für die kommenden Perioden ist der Ausbau der Umsatzerlöse mit den bestehenden Produkten geplant. Darüber hinaus verfügt die Expedeon AG über eine attraktive Produktpipeline mit hohem Umsatzpotenzial. Unser Kursziel liegt bei 3,20 € je Aktie. Das Rating lautet KAUFEN.

Aktueller Webcast

EQS Group AG

Conference Call zu den Neunmonatszahlen 2019

15. November 2019

Aktuelle Research-Studie

Media and Games Invest plc

Original-Research: Media and Games Invest plc (von GBC AG): Kaufen

18. November 2019