SNP Schneider-Neureither & Partner SE

  • WKN: 720370
  • ISIN: DE0007203705
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 30.10.2020 | 07:35

SNP SE steigert Umsatz dank stark wachsendem Softwaregeschäft

DGAP-News: SNP Schneider-Neureither & Partner SE / Schlagwort(e): Quartals-/Zwischenmitteilung/Quartalsergebnis
30.10.2020 / 07:35
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

SNP | Corporate News

SNP SE steigert Umsatz dank stark wachsendem Softwaregeschäft

- Konzernumsatz steigt in den ersten neun Monate 2020 um 7% auf 106,3 Mio. €

- Softwaresegment wächst überproportional um 15,2% auf 35,5 Mio. €

- Partnernetzwerk international deutlich ausgebaut

- Auftragsbestand zum 30. September 2020 bei 98,2 Mio. € (+8% ggü. Vorjahr)

- Umsatz- und Ergebnisprognose für 2020 bestätigt

Heidelberg, 30. Oktober 2020 - Die SNP SE (SDAX, ISIN: DE0007203705), ein weltweit führender Anbieter von Software für digitale Transformationsprozesse, hat heute den Quartals-bericht für die ersten neun Monate 2020 veröffentlicht. Danach stieg der Konzernumsatz um 7% auf 106,3 Mio. € (9M 2019: 99,3 Mio. €). Dies ist wesentlich auf das Wachstum des margenstarken Segments Software zurückzuführen, das um 15,2% überproportional anstieg und rund 33% des Konzernumsatzes ausmacht (Vorjahr: 31%). Der Umsatz im Servicesegment legte im Berichtszeitraum um rund 3% auf 70,8 Mio. € zu (9M 2019: 68,5 Mio. €). Durch den verbesserten Produktmix konnte auch die Rohertragsmarge auf 87,9% gegenüber dem Vorjahr deutlich verbessert werden (9M 2019: 86,7%).

Das operative Ergebnis (EBITDA) verringerte sich im Vergleich zum Vorjahr auf 6,1 Mio. € (9M 2019: 7,0 Mio.). Grund hierfür sind im Wesentlichen die von 61,1 Mio. € auf 71,0 Mio. € gestiegenen Personalkosten: Durch die wachsenden Nachfrage nach Softwarelösungen hat SNP bereits im vergangenen Jahr damit begonnen, insbesondere in die Softwareentwicklung aber auch in den Aufbau des Vertriebs zu investieren. Mit Ausbruch der Corona-Pandemie verlangsamte sich jedoch das Wachstum, so dass die gestiegenen Personalkosten nicht vollständig durch einen höheren Umsatz ausgeglichen werden konnten. Damit erreichte das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) nach neun Monaten einen Wert von 0,1 Mio. € (9M 2019: 1,2 Mio. €). Vor Steuern lag das Ergebnis bei -1,0 Mio. €, nachdem im Vorjahr 0,4 Mio. € erzielt wurden.

"Unsere Neunmonats-Zahlen zeigen uns auf einem guten Weg, unsere Jahresziele zu erreichen. Die Nachfrage nach unserer Software und nach unseren Serviceleistungen entwickelt sich äußerst positiv und wir konnten unser Partnernetzwerk international weiter ausbauen", so Andreas Schneider-Neureither, CEO der SNP. "Für das vierte Quartal sehen wir ebenfalls eine gute Entwicklung mit einer wachsenden Projektpipeline."

Der Auftragseingang lag zum 30. September 2020 mit 139,7 Mio. € um rund 6% unter dem Vergleichswert des Vorjahres (Vorjahr: 148,7 Mio. €). Allerdings hat im Vorjahr ein mehrjähriger Auftrag in Höhe von 26,5 Mio. € den Wert positiv beeinflusst. Der Auftragsbestand lag zum 30. September 2020 bei 98,2 Mio. €, nach 91,3 Mio. € zum 30. September 2019. Das entspricht einem Anstieg von rund 8%.

Dank eines erfolgreichen Working-Capital-Managements erzielte die SNP nach neun Monaten trotz eines wachsenden Umsatzniveaus einen positiven operativen Cashflow in Höhe von 0,9 Mio. €. Im Vorjahreszeitraum war der Wert mit -9,2 Mio. € noch deutlich negativ.

Die SNP SE bestätigt ihren Ausblick für das Geschäftsjahr 2020, der am 29. April 2020 veröffentlicht wurde. Danach erwartet das Management für das Gesamtjahr 2020 unverändert einen Konzernumsatz zwischen 145 Mio. € und 170 Mio. € sowie eine EBIT-Marge im mittleren einstelligen Prozentbereich.

Der heute veröffentlichte Neun-Monats-Bericht 2020 ist abrufbar auf der SNP-Internetseite unter: http://www.snpgroup.com/de/investor-relations/finanzpublikationen

 

Über SNP

SNP ist ein weltweit führender Anbieter von Software zur Bewältigung komplexer digitaler Transformationsprozesse. Anders als klassische IT-Beratung im ERP-Umfeld setzt SNP auf einen automatisierten Ansatz mithilfe eigens entwickelter Software: Mit der Data Transformation Platform CrystalBridge(R) und dem SNP BLUEFIELD(TM)-Ansatz können IT-Landschaften deutlich schneller und sicherer umstrukturiert, modernisiert und Daten sicher in neue Systeme oder in Cloud-Umgebungen migriert werden. Dies gewährt Kunden und Partnern klare qualitative Vorteile bei gleichzeitig reduziertem Zeit- und Kostenaufwand.

Die SNP-Gruppe beschäftigt weltweit rund 1.500 Mitarbeiter*innen. Das Unternehmen mit Stammsitz in Heidelberg erzielte im Geschäftsjahr 2019 einen Konzernumsatz von rund 145 Mio. EUR. Kunden sind global agierende Konzerne aus allen Branchen. SNP wurde 1994 gegründet, ist seit dem Jahr 2000 börsennotiert, seit August 2014 im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse (ISIN DE0007203705) gelistet und wurde im März 2020 in den SDAX(R) aufgenommen. Seit 2017 firmiert das Unternehmen als Europäische Aktiengesellschaft (Societas Europaea/SE).

Weitere Informationen unter www.snpgroup.com

Kontakt Investor Relations:

Christoph Marx
Head of Investor Relations
Telefon: +49 6221 6425-172

Marcel Wiskow
Director Investor Relations
Telefon: +49 6221 6425-637



30.10.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

ESG-Whitepaper im Fokus

The Corporate ESG Guide: A 360 view on the current landscape and trends

Die ESG-Kriterien (Environmental, Social and Governance) werden auch für Emittenten immer wichtiger, wenn sie für Investoren attraktiv bleiben wollen. In dem Whitepaper “The Corporate ESG Guide: A 360 view on the current landscape and trends” beantworten die Experten von Investor Update grundlegende Fragen von Emittenten. Außerdem kommen Vermögensverwalter, Unternehmensberater Manager und ESG-Ratingagenturen zu wichtigen ESG-Themen zu Wort.

GBC-Fokusbox

"GBC Best of m:access 2020": Neue vielversprechende Auswahl

Unsere letztjährige „GBC Best of m:access“-Auswahl hat sich mit einer Performance von über 50 % überdurchschnittlich stark entwickelt und alle relevanten Indizes hinter sich gelassen. Im Rahmen der vorliegenden aktualisierten Studie präsentieren wir Ihnen eine in Teilen neu zusammengesetzte Selektion, die weiterhin 15 Unternehmen umfasst. Die aktuellen Einschätzungen zu den Einzeltiteln und auch weitere Informationen zur Entwicklung des m:access sind in der vollständigen Studie „GBC Best of m:access 2020“ enthalten.

Aktuelle Research-Studie

EQS Group AG

Original-Research: EQS Group AG (von GSC Research GmbH): Verkaufen

27. November 2020