HolidayCheck Group AG

  • WKN: 549532
  • ISIN: DE0005495329
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 08.11.2019 | 07:26

HolidayCheck Group AG veröffentlicht Zahlen für die ersten neun Monate 2019

DGAP-News: HolidayCheck Group AG / Schlagwort(e): Quartals-/Zwischenmitteilung

08.11.2019 / 07:26
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


HolidayCheck Group AG veröffentlicht Zahlen für die ersten neun Monate 2019

München, 8. November 2019 - Die HolidayCheck Group AG blickt auf ein durchwachsenes drittes Quartal 2019 zurück. Nach einer starken Last-Minute-Saison zu Beginn des Quartals, schwächte sich die Nachfrage nach Pauschalreisen zum Ende hin wieder ab. Zusätzlich wurde das Quartal durch die Insolvenz der deutschen Tochtergesellschaften der Thomas Cook Group belastet.
Trotz der genannten negativen Rahmenbedingungen konnte die HolidayCheck Group AG ihren Umsatz im dritten Quartal 2019 im Vergleich zum Vorjahresquartal um 5,6 Prozent steigern. Die Ergebniszahlen des dritten Quartals 2019 wurden in Folge der genannten Insolvenzen, u.a. durch außerplanmäßige Wertberichtigungen auf Forderungen, um 3,0 Millionen Euro belastet.

Der deutsche Pauschalreisemarkt konnte in den ersten neun Monaten des Jahres 2019 nicht an die Dynamik des Vorjahres anknüpfen und bewegte sich laut GfK auf Vorjahresniveau. Entsprechend gelang es der HolidayCheck Group, nach Unternehmenseinschätzung, weitere Marktanteile hinzuzugewinnen.

In den ersten neun Monaten 2019 verbesserte sich der Umsatz der HolidayCheck Group im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 3,8 Prozent von 108,4 Millionen Euro auf 112,5 Millionen Euro (+4,1 Millionen Euro).
Der Umsatz des dritten Quartals 2019 verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahresquartal um 5,6 Prozent von 35,6 Millionen Euro auf 37,6 Millionen Euro (+2,0 Millionen Euro).

Das EBITDA (Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen) reduzierte sich in den ersten neun Monaten 2019 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum im Wesentlichen aufgrund der oben genannten Wertberichtigungen auf Forderungen von 9,5 Millionen Euro auf 5,1 Millionen Euro (-46,3 Prozent bzw. -4,4 Millionen Euro).
Das EBITDA des dritten Quartals 2019 reduzierte sich im Vergleich zum Vorjahresquartal von 2,2 Millionen Euro auf -0,2 Millionen Euro (-2,4 Millionen Euro).

Das operative EBITDA (operatives Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen) reduzierte sich in den ersten neun Monaten 2019 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 10,2 Millionen Euro auf 5,6 Millionen Euro (-45,1 Prozent bzw. -4,6 Millionen Euro).
Das operative EBITDA des dritten Quartals 2019 reduzierte sich im Vergleich zum Vorjahresquartal von 2,4 Millionen Euro auf -0,2 Millionen Euro (-2,6 Millionen Euro).

Das EBIT (Ergebnis vor Steuern und Zinsen) reduzierte sich in den ersten neun Monaten 2019 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 4,6 Millionen Euro auf -2,4 Millionen Euro (-7,0 Millionen Euro).
Das EBIT des dritten Quartals 2019 reduzierte sich im Vergleich zum Vorjahresquartal von 0,5 Millionen Euro auf -2,7 Millionen Euro (-3,2 Millionen Euro).

Das EBT (Ergebnis vor Ertragsteuern) reduzierte sich in den ersten neun Monaten 2019 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 4,5 Millionen Euro auf -2,7 Millionen Euro (-7,2 Millionen Euro). Das EBT des dritten Quartals 2019 reduzierte sich im Vergleich zum Vorjahresquartal von 0,5 Millionen Euro auf -2,8 Millionen Euro (-3,3 Millionen Euro).

Das Konzernergebnis reduzierte sich in den ersten neun Monaten 2019 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 3,1 Millionen Euro auf -3,3 Millionen Euro (-6,4 Millionen Euro).
Das Konzernergebnis des dritten Quartals 2019 reduzierte sich im Vergleich zum Vorjahresquartal von 0,2 Millionen Euro auf -2,8 Millionen Euro (-3,0 Millionen Euro).

Das verwässerte und unverwässerte Ergebnis je Aktie reduzierte sich in den ersten neun Monaten 2019 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 0,05 Euro auf -0,06 Euro (-0,11 Euro).
Das verwässerte und unverwässerte Ergebnis je Aktie reduzierte sich im dritten Quartal 2019 im Vergleich zum Vorjahresquartal von 0,00 Euro auf -0,05 Euro (-0,05 Euro).

Ausblick
Die Vision der HolidayCheck Group ist, das urlauberfreundlichste Unternehmen der Welt zu werden. Dazu ist geplant, das Angebotsspektrum im Bereich Erholungsurlaub stetig auszubauen. Dazu sind Investitionen in die beschleunigte Weiterentwicklung der bestehenden Produkte und Dienstleistungen in den Kernbereichen Pauschalreise, Hotel Only und Kreuzfahrt geplant. Darüber hinaus werden Investitionen in die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen in daran angrenzenden Themenfeldern getätigt, im Wesentlichen in den Aufbau eines eigenen Reiseveranstalters.

Ferner beabsichtigen unsere Tochtergesellschaften weitere Investitionen in Marketingmaßnahmen, sowohl zur direkten Verkaufsförderung als auch zur nachhaltigen Steigerung der Markenbekanntheit.

Für das Geschäftsjahr 2019 erwartet der Vorstand eine Steigerung der Umsatzerlöse der HolidayCheck Group, bereinigt um Beteiligungszu- und -verkäufe sowie Firmenneugründungen, im Jahresvergleich innerhalb einer Bandbreite von 1,0 bis 4,0 Prozent sowie ein operatives EBITDA zwischen 2,0 Millionen Euro und 6,0 Millionen Euro. Darin enthalten sind positive Effekte auf das operative EBITDA aus der erstmaligen Anwendung des International Financial Reporting Standards (IFRS) 16 in Höhe von rund 2,5 Millionen Euro. Zu Jahresbeginn war der Vorstand für das Geschäftsjahr 2019 von einer Umsatzsteigerung zwischen 7,0 bis 9,0 Prozent sowie von einem operativen EBITDA innerhalb einer Bandbreite von 8,5 Millionen Euro bis 13,5 Millionen Euro ausgegangen.

Hinweis:
Die Veröffentlichung der ausführlichen Zwischenmitteilung für die ersten neun Monate 2019 erfolgt im Laufe des Tages unter www.holidaycheckgroup.com im Bereich Investor Relations.

Über die HolidayCheck Group AG:
Die HolidayCheck Group AG (ISIN DE0005495329), München, ist eines der führenden europäischen Digitalunternehmen für Urlauber. Die rund 450 Mitarbeiter zählende Gesellschaft vereint unter ihrem Dach die HolidayCheck AG (Betreiberin der gleichnamigen Hotelbewertungs- und Reisebuchungsportale), die HC Touristik GmbH (Betreiberin des Reiseveranstalters HolidayCheck Reisen), die Driveboo AG (Betreiberin des Mietwagenportals MietwagenCheck) sowie die WebAssets B.V. (Betreiberin der Zoover-Hotelbewertungsportale und der MeteoVista-/WeerOnline-Wetterportale). Die Vision der HolidayCheck Group ist, das urlauberfreundlichste Unternehmen der Welt zu werden.

Presse- und Investorenkontakt:
HolidayCheck Group AG
Armin Blohmann
Neumarkter Str. 61
81673 München

Tel.: +49 (0) 89 357 680 901
Fax: +49 (0) 89 357 680 999
E-Mail: armin.blohmann@holidaycheckgroup.com

www.holidaycheckgroup.com
http://twitter.com/HolidayCheckGrp
http://facebook.de/HolidayCheckGroup



08.11.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

Interview im Fokus

Mountain Alliance: „Großer Digitalisierungsschub“

Furioses Börsendebüt für den Datenbankspezialisten Exasol. Einer der Profiteure: Die Münchner Beteiligungsgesellschaft Mountain Alliance AG (MA, ISIN DE000A12UK08), die auch nach einem Teilexit noch rund 2% an Exasol hält. Aktuell notiert die MA-Aktie rund 30 % unter dem NAV. Financial.de sprach mit MA-CEO Daniel Wild über die stärksten Digitalisierungstrends, die kritische Größe von 100 Mio. Euro Börsenwert, den neuen Investor und weitere Aktienkäufe.

GBC-Fokusbox

Aves One AG: Kursziel 13,60 €

Die Aves One AG ist auch in der Corona-Krise als Bestandshalter von langlebigen Logistik-Assets mit langfristigen Mietverträgen gut aufgestellt. Das Unternehmen hat als Guidance einen Umsatz und ein EBITDA mindestens auf Vorjahresniveau verkündet. Unseres Erachtens sollte dies auch ohne Zukäufe gut machbar sein, da die im abgelaufenen Geschäftsjahr 2019 erworbenen Assets bereits zu einer höheren Umsatzbasis führen sollten. Auf Basis unseres DCF-Modells haben wir ein Kursziel in Höhe von 13,60 € ermittelt und vergeben ein KAUFEN-Rating.

News im Fokus

Continental AG: Die Continental AG hat beschlossen, den Gewinnverwendungsvorschlag für die Hauptversammlung am 14. Juli 2020 auf 3,00 Euro pro Aktie anzupassen

03. Juni 2020, 11:28

Aktuelle Research-Studie

Francotyp-Postalia Holding AG

Original-Research: Francotyp-Postalia Holding AG (von GSC Research GmbH): Kaufen

03. Juni 2020