Formycon AG

  • WKN: A1EWVY
  • ISIN: DE000A1EWVY8
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 26.03.2019 | 07:30

Formycon AG: Strategischer Investor M&H Equity AG zeichnet Barkapitalerhöhung in Höhe von 17,3 Mio. Euro

DGAP-News: Formycon AG / Schlagwort(e): Kapitalmaßnahme/Kapitalerhöhung

26.03.2019 / 07:30
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


 

Pressemitteilung // 26. März 2019

Strategischer Investor M&H Equity AG zeichnet Barkapitalerhöhung in Höhe von
17,3 Mio. Euro
 

- Erhöhung des Grundkapitals um 577.397 Aktien mit Ausgabepreis von 29.90 EUR pro Aktie

- Verwendung des Mittelzuflusses hauptsächlich für Weiterentwicklung eigener Biosimilar-Projekte


München - Die Formycon AG (ISIN: DE000A1EWVY8/ WKN: A1EWVY) hat am 22. März 2019 die Privatplatzierung einer Barkapitalerhöhung an den strategischen Schweizer Investor, die M&H Equity AG, bekanntgegeben. Mit Beschluss des Vorstands und Aufsichtsrats, wird das Grundkapital der Gesellschaft von derzeit 9.422.603,00 EUR unter teilweiser Ausnutzung des genehmigten Kapitals um 577.397,00 EUR auf insgesamt 10.000.000,00 EUR durch Ausgabe von 577.397 neuen, auf den Inhaber lautenden Stückaktien mit einem rechnerischen Anteil am Grundkapital von jeweils 1,00 EUR gegen Bareinlage erhöht.

Der Mittelzufluss beträgt insgesamt 17.264.170,30 EUR und entspricht einem Ausgabebetrag pro Aktie von 29,90 EUR. Bei der Schweizer M&H Equity AG aus Heerbrugg, Kanton St. Gallen, handelt es sich um einen strategischen Investor mit einem langfristigen Investmenthorizont. Oliver Fiechter, Gründer und Managing Partner der M&H Equity AG, kommentiert seinen Einstieg bei Formycon wie folgt: "Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit und sehe in Formycon überdurchschnittlich hohes Wachstumspotenzial. Das Management und das Geschäftsmodell haben mich gleichermaßen überzeugt, wie die Tatsache, dass sich Biosimilars aufgrund des Kostendrucks in den globalen Gesundheitssystemen durchsetzen werden. Bei der Auswahl unserer Beteiligungen spielt vor allem der Nachhaltigkeitsgedanke eine sehr wichtige Rolle. Die Tatsache, dass die Formycon AG mit ihren Biosimilars einen besseren Zugang zu wichtigen Arzneimitteln für möglichst viele Patienten weltweit ermöglichen möchte, war ein wesentliches Investitionskriterium."

Die eingeworbenen Mittel aus der Kapitalerhöhung sollen vorwiegend für die Erweiterung der Pipeline bzw. für die Entwicklung eigener Biosimilarprojekte verwendet werden. "Mit Oliver Fiechter und der M&H Equity AG haben wir einen starken strategischen Partner gewonnen, der sehr gut zu unserem Unternehmen passt und von dessen Unterstützung wir sicherlich profitieren können. Mit dem eingeworbenem Kapital wollen wir in erster Linie die Entwicklung unserer Projekte vorantreiben und so den Wert der Pipeline weiter erhöhen", so Dr. Nicolas Combé, CFO der Formycon AG.


Über M&H Equity AG:
Die Mountains & Hills Investment Gruppe ist ein internationaler Investment Manager und Advisor mit Fokus auf Private Markets und ausgewählten Public Holdings. Die Gruppe verfügt über einen proprietären Investmentansatz, der Investitionen in Substanzunternehmen mit Beteiligungen in innovative Technologiefirmen verbindet. Mountains & Hills vereint in ihrer Gruppe einen eigenen Investment Fund, eine VC Company und ein Vehikel für Direktinvestitionen im Gesundheitsmarkt. Durch ihre Investitionen schafft Mountains & Hills Mehrwerte, in dem sie Unternehmen hilft, die Chancen digitaler Technologien in ihr tägliches Geschäft zu implementieren. Damit realisiert sie überdurchschnittliche Wertsteigerung für ihre Investoren.


Über Formycon:
Formycon ist ein führender konzernunabhängiger Entwickler von qualitativ hochwertigen Nachfolgeprodukten biopharmazeutischer Arzneimittel, sogenannten Biosimilars. Dabei fokussiert sich das Unternehmen auf Therapien in der Ophthalmologie und Immunologie sowie auf weitere wichtige chronische Erkrankungen und deckt die gesamte Wertschöpfungskette von der technischen Entwicklung bis zur klinischen Phase III sowie der Erstellung der Zulassungsunterlagen ab. Mit seinen Biosimilars leistet Formycon einen bedeutenden Beitrag, um möglichst vielen Patienten den Zugang zu wichtigen und bezahlbaren Arzneimitteln zu ermöglichen. Derzeit hat Formycon vier Biosimilars in der Entwicklung.


Über Biosimilars:
Biopharmazeutika haben seit den 1980er-Jahren die Behandlung schwerwiegender Erkrankungen wie Krebs, Diabetes, Rheuma, Multipler Sklerose und erworbener Blindheit revolutioniert. In den kommenden Jahren laufen viele Patente auf Biopharmazeutika aus - bis 2020 verlieren Medikamente mit einem Umsatz von ca. 100 Milliarden Dollar ihren gesetzlichen Schutz. Biosimilars sind Nachfolgeprodukte von biopharmazeutischen Arzneimitteln, deren Marktexklusivität ausgelaufen ist. Der Zulassungsprozess in den hoch regulierten Märkten wie EU, USA, Japan, Kanada und Australien folgt dabei strikten regulatorischen Anforderungen, die an der Vergleichbarkeit des Biosimilars mit dem Referenzprodukt ausgerichtet sind. Derzeit beträgt der weltweite Umsatz mit Biosimilars über fünf Milliarden Dollar. Bis 2025 könnte er nach Analystenschätzungen auf rund 30 Milliarden Dollar steigen.

Kontakt:
Sabrina Müller
Corporate Communications and Investor Relations
Formycon AG
Fraunhoferstr. 15
82152 Martinsried/Planegg/Germany
phone +49 (0) 89 - 86 46 67 149
fax + 49 (0) 89 - 86 46 67 110
Sabrina.Mueller@formycon.com // www.formycon.com

Disclaimer:
Diese Mitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen und Informationen enthalten, die auf unseren heutigen Erwartungen und bestimmten Annahmen beruhen. Bekannte und unbekannte Risiken, Unsicherheiten sowie andere Faktoren können zu erheblichen Abweichungen zwischen den hier getroffenen Einschätzungen und den tatsächlichen künftigen Ergebnissen führen. Dies kann die zukünftige finanzielle Situation und generelle Entwicklung des Unternehmens wie auch die Entwicklung von Produkten betreffen. Solche bekannten und unbekannten Risiken und Unsicherheiten umfassen unter anderem die Forschung und Entwicklung, den Zulassungsprozess, die Vorgehensweise von regulatorischen und anderen Behörden, klinische Studienergebnisse, Änderungen in Gesetzen und Vorschriften, die Produktqualität, Patientensicherheit, Patentstreitigkeiten sowie vertragliche Risiken und Abhängigkeiten von Dritten. Bezüglich der Pipeline-Projekte werden von der Formycon AG keine Zusicherungen, Gewährleistungen oder andere Garantien übernommen, dass diese die notwendigen regulatorischen und zulassungsrelevanten Zustimmungen erhalten oder wirtschaftlich verwertbar und/oder erfolgreich sein werden. Die Formycon AG übernimmt keine Verpflichtung, diese auf die Zukunft gerichteten Aussagen zu aktualisieren oder bei einer anderen als der erwarteten Entwicklung zu korrigieren. Dieses Dokument stellt keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Formycon-Aktien dar. Außerdem beabsichtigt das Unternehmen mit dieser Veröffentlichung nicht, Formycon-Aktien öffentlich anzubieten. Dieses Dokument und die darin enthaltenen Informationen sind nicht zur Verbreitung in den USA, Kanada, Australien, Japan oder anderen Ländern vorgesehen, wo die Aufforderung zum Erwerb oder Verkauf von Aktien untersagt ist. Diese Veröffentlichung ist ausdrücklich keine Aufforderung zum Kauf von Aktien in den USA.
 



26.03.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

GBC-Fokusbox

Syzygy AG: EBIT-Prognose überfüllt, weiteres Wachstum in Sicht

Mit einer erneut außerordentlich guten Entwicklung der in Deutschland ansässigen Tochtergesellschaften war der SYZYGY-Konzern in der Lage, die Umsatzbasis auf 65,82 Mio. EUR (VJ: 60,67 Mio. EUR) auszubauen. Das Zuwachs von 8,5 % liegt leicht unter der ursprünglichen Unternehmens-Guidance eines zweistelligen Umsatzwachstums. Die Prognose einer EBIT-Marge im oberen einstelligen Bereich wurde aber voll erfüllt. Auf Basis der erreichten Neukundengewinne prognostiziert das Unternehmensmanagement für 2019 ein Umsatzwachstum in einem hohen einstelligen Prozentbereich. Das EBIT sollte um rund 10 % und damit überproportional ansteigen. Unsere Analysten sind weiter positiv für das Unternehmen mit einem Kursziel von 12,15 EUR je Aktie.

News im Fokus

Deutsche Post AG: Deutsche Post AG nimmt Stellung zur beabsichtigten Entscheidung zur Preisregulierung

18. April 2019, 11:19

Aktuelle Research-Studie

SAF-HOLLAND S.A.

Original-Research: SAF-Holland S.A. (von Montega AG): Kaufen

18. April 2019