Cheplapharm AG

  • WKN: CHP222
  • ISIN: DE000CHP2222
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 17.01.2022 | 07:46

Cheplapharm AG: CHEPLAPHARM AG PLANT BÖRSENGANG AN DER FRANKFURTER WERTPAPIERBÖRSE IN Q1 2022

DGAP-News: Cheplapharm Arzneimittel GmbH / Schlagwort(e): Börsengang
17.01.2022 / 07:46
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

NICHT ZUR VERTEILUNG ODER FREIGABE, DIREKT ODER INDIREKT, IN DEN ODER IN DIE VEREINIGTEN STAATEN, KANADA, AUSTRALIEN, JAPAN, SÜDAFRIKA ODER EINER ANDEREN JURISDIKTION, IN DER DIE VERTEILUNG ODER FREIGABE UNGESETZLICH WÄRE. ES GELTEN ANDERE EINSCHRÄNKUNGEN. BITTE BEACHTEN SIE DEN WICHTIGEN HAFTUNGSAUSSCHLUSS AM ENDE DIESER VERÖFFENTLICHUNG.

CHEPLAPHARM AG PLANT BÖRSENGANG AN DER FRANKFURTER WERTPAPIERBÖRSE IN Q1 2022

- Cheplapharm ist ein führendes Unternehmen für Spezialpharmazeutika mit Hauptsitz in Greifswald, Deutschland, das international tätig ist und über ein breites sowie gut diversifiziertes Produktportfolio in über zehn Therapiegebieten verfügt.

- Hochgradig skalierbares Asset-light-Geschäftsmodell, das sich auf die Auswahl sowie den Erwerb geeigneter Produkte oder Produktportfolios, das Management der Übertragung der Vermarktungszulassungen sowie die Verbesserung der Perspektiven durch Lebenszyklusmanagement konzentriert.

- Der Investitionsschwerpunkt von Cheplapharm liegt auf gut etablierten, patentfreien Marken- und Nischenprodukten mit planbaren Cashflows von großen Pharmaunternehmen.

- Mehr als €3,3 Milliarden kumulierte Produktinvestitionen[1] und über 2.500 weltweit[2] erworbene Zulassungen belegen Cheplapharms Erfolgsbilanz und enge Beziehungen zu namhaften Pharmaunternehmen.

- Im Rahmen des Geschäftsmodells vertreibt Cheplapharm Produkte in ca. 145 Ländern auf sechs Kontinenten, vorwiegend über ein umfangreiches und diversifiziertes Netzwerk aus mehr als 100 Vertriebspartnern und über 125 CMOs (Contract Manufacturing Organization), die eine hohe Produktqualität und -verfügbarkeit gewährleisten.

- Mit einem durchschnittlichen jährlichen Umsatzwachstum von ca. 45% (2010-2020) und einer wiederkehrenden EBITDA-Marge von >50% (2018-2020) weist Cheplapharm außergewöhnliches und profitables Wachstum aus. In den ersten neun Monaten des Jahres 2021 erzielte Cheplapharm einen Umsatz von €793 Millionen und eine EBITDA-Marge von 61%.

- Cheplapharm verfügt über eine umfangreiche, kurzfristige Akquisitionspipeline, die ein starkes und nachhaltiges Wachstum in der Zukunft ermöglicht. Der Gesamtwert der unterzeichneten und abgeschlossenen Akquisitionen beläuft sich im Jahr 2021 auf €920 Millionen und weitere Assets im Wert von über €1,8 Milliarden werden kurzfristig geprüft.

- Das Unternehmen strebt einen Bruttoemissionserlös aus dem Verkauf neuer Aktien von rund €750 Millionen an.

- Der Börsengang sowie die Notierung der Aktien im regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse werden in Abhängigkeit der Marktbedingungen voraussichtlich im ersten Quartal 2022 stattfinden.

Greifswald, 17. Januar 2022 - Die Cheplapharm AG (das "Unternehmen" und zusammen mit ihren Tochtergesellschaften "Cheplapharm"), eine führende Specialty-Pharma-Plattform für etablierte Pharma-Marken weltweit[3], beabsichtigt die Notierung ihrer Aktien im regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse in Abhängigkeit der Marktbedingungen im ersten Quartal 2022. Ein erstmaliges öffentliches Angebot in Deutschland sowie Privatplatzierungen in bestimmten Ländern außerhalb Deutschlands wird neu ausgegebene Aktien aus einer Kapitalerhöhung umfassen, sowie eine mögliche Umplatzierungskomponente des Bestandsaktionärs Braun Beteiligungs GmbH.

Das Familienunternehmen betreibt ein hochgradig skalierbares Asset-light-Geschäftsmodell, das sich auf die Auswahl sowie den Erwerb geeigneter pharmazeutischer Produkte oder Produktportfolios, das Management der Übertragung der Vermarktungszulassungen und die Integration dieser Produkte in die etablierte Wertschöpfungskette konzentriert. Seit 2014 hat Cheplapharm eine beträchtliche Anzahl von Produktakquisitionen von bekannten Pharmaunternehmen wie AstraZeneca, Bristol Myers Squibb, Roche, Sanofi und Takeda abgeschlossen. Dabei wurden mehr als 125 Produkte mit einem kumulierten Akquisitionsvolumen von rund €3,3 Milliarden erworben. Der Umsatz des Unternehmens ist zwischen dem 31. Dezember 2010 und dem 31. Dezember 2020 mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate ("CAGR") von ca. 45 % gewachsen.[4] Heute vereint das Unternehmen in seinem Führungsteam mehr als 100 Jahre Erfahrung in der Pharmabranche sowie das Know-how von mehr als 450 Mitarbeitern[5] und erwirtschaftete in den ersten neun Monaten 2021 einen Umsatz von €793 Millionen. Für das zum 31. Dezember 2021 endende Geschäftsjahr rechnet die Gesellschaft mit einem Umsatz von über
€1 Milliarde.

Im Laufe der Jahre hat Cheplapharm eine Plattform mit bewährten Prozessen aufgebaut, die es Cheplapharm ermöglichen, attraktive Produkte und Produktportfolios effizient zu identifizieren, zu bewerten und über deren Erwerb zu verhandeln sowie diese effizient in die bestehenden globalen Aktivitäten zu integrieren. Cheplapharm konzentriert sich auf Investitionen in gut etablierte Marken- und Nischenprodukte, die bereits seit vielen Jahren auf dem Markt sind und deren Patentschutz in der Regel vor mehr als zehn Jahren ausgelaufen ist. Im Rahmen dieser "Plug-and-Play"-Plattformstrategie wird die Herstellung der Produkte an ein diversifiziertes Netzwerk von mehr als 125 CMOs und Lieferanten ausgelagert, die fast alle in Europa ansässig sind. Ebenso wird der Vertrieb an ein globales Partnernetzwerk mit Vertriebskapazitäten in etwa 145 Ländern ausgelagert, wodurch Cheplapharm die Produktverfügbarkeit in den bestehenden Märkten sicherstellen kann.

"Angesichts unseres besonderen Geschäftsmodells und des Charakters unserer Produkte, haben wir keine eigenen Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten. Daher sind wir nicht den erheblichen Risiken und Vorabinvestitionen ausgesetzt, die mit der Entwicklung neuer pharmazeutischer Produkte einhergehen. Dieses risikoarme Geschäftsmodell wird zusätzlich durch eine nach Regionen, Therapiegebieten und Produkten gut diversifizierte Umsatzbasis gestärkt", erklärt Co-CEO Edeltraud Lafer. "Da unsere Produkte in der Regel bereits seit langer Zeit auf dem Markt sind, weisen sie einen gut voraussagbaren und begrenzten natürlichen Umsatzrückgang auf. Dies ermöglicht es uns, die zukünftige Entwicklung der Produkte besser zu prognostizieren und dies in unserer Bewertung zu berücksichtigen. Diese Produkte haben zudem einen sehr begrenzten Investitionsbedarf und verfügen, im Falle der Markenprodukte, dank großer Vertrautheit bei Verschreibern und Patienten über einen erheblichen 'Pull-Effekt', die über jahrelange Bewerbung aufgebaut wurde."

Auf Grundlage des disziplinierten und bewährten Investitionsprozesses mit weitgehend unveränderten Investitionskriterien konnte Cheplapharm das Geschäft in den letzten Jahren erheblich ausbauen. Der Umsatz stieg von €309 Millionen in dem zum 31. Dezember 2018 endenden Geschäftsjahr auf €640 Millionen in dem zum 31. Dezember 2020 endenden Geschäftsjahr. In den neun Monaten bis zum 30. September 2021 erzielte das Unternehmen einen Umsatz in Höhe von €793 Millionen, ein Anstieg von über 60% gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Im gleichen Zeitraum ist das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen ("EBITDA") von €182 Millionen in dem zum 31. Dezember 2018 endenden Geschäftsjahr auf €335 Millionen in dem zum 31. Dezember 2020 endenden Geschäftsjahr und auf eine €484 Million in den zum 30. September 2021 endenden neun Monaten gestiegen.

Durch den investitionsorientierten Ansatz mit begrenztem Kapitalbedarf, keine F&E-Aktivitäten sowie das Outsourcing von Produktion und Vertrieb fördert Cheplapharm ein skalierbares Geschäftsmodell mit hohen EBITDA-Margen und Cash Conversion Rates. Die EBITDA-Marge betrug 59%, 53%, 52% und 61% in den Geschäftsjahren zum 31. Dezember 2018, 2019 und 2020 bzw. in den neun Monaten zum 30. September 2021. In denselben Zeiträumen lag die Cash Conversion Rate[6] bei 56%, 63%, 79% bzw. 60%.

Vor dem Hintergrund der signifikanten und steigenden Anzahl patentfreier Produkte und der anhaltenden strategischen Refokussierung großer Pharmaunternehmen auf Innovation, sieht Cheplapharm erhebliche Chancen, auch in den kommenden Jahren ein starkes und nachhaltiges Wachstum zu erzielen. Sebastian Braun, Co-CEO, kommentiert: "Wir sind in einem wachsenden Markt tätig, der attraktive Investitionsmöglichkeiten bietet und wir glauben, dass wir der Partner der Wahl für führende globale Pharmaunternehmen sind, die sich von patentfreien pharmazeutischen Produkten trennen wollen. Im
5-Jahres-Durchschnitt haben wir bis zum Ende des Geschäftsjahres 2020 Investitionen im Wert von durchschnittlich mehr als €550 Millionen pro Jahr getätigt. Für die Zukunft gehen wir davon aus, dass wir weiterhin attraktive Investitionsmöglichkeiten finden werden, da Produkte mit einem erwarteten Umsatz von etwa $140 Milliarden im Jahr 2024 in unser Akquisitionsfenster fallen dürften. Daher planen wir in den Jahren 2021 und 2022 Investitionen in Höhe von insgesamt etwa €1,25 Milliarden. Mittelfristig streben wir jährliche Investitionen in Höhe von 42,5% bis 50% des Vorjahresumsatzes an. Wir erwarten, dass dies zu drei bis sechs Investitionen pro Jahr führen wird."

Die Wachstumspläne des Unternehmens werden durch eine umfangreiche Pipeline untermauert. Für das Jahr endend zum 31. Dezember 2021 hat Cheplapharm bereits Investitionen mit einem Gesamtvolumen von ca. €355 Millionen abgeschlossen und verbindliche Vereinbarungen für Investitionen in Höhe von €565 Millionen unterzeichnet. Die kurzfristige Investitionspipeline besteht aus drei Produktportfolios mit einem geschätzten Gesamtinvestitionsvolumen zwischen €640 Millionen und €760 Millionen. Darüber hinaus prüft Cheplapharm derzeit weitere acht Portfolios mit einem geschätzten Gesamtumsatz von über €600 Millionen[7] und einem erwarteten Gesamtinvestitionsvolumen von mehr als €1,2 Milliarden.

Familienunternehmen mit einem erfahrenen Management-Team

Zu der erfolgreichen Entwicklung von Cheplapharm beigetragen hat maßgeblich das Senior Management-Team des Unternehmens, das mehr als 100 Jahre Erfahrung in der pharmazeutischen Industrie vereint. Als Familienunternehmen profitiert Cheplapharm von dem langfristigen Engagement der Anteilseigner, der Familie Braun, zu denen Co-Chief Executive Officer (Co-CEO) Sebastian Braun (41) und Chief Scientific Officer (CSO) Bianca Juha (38), gehören. Sie haben das Wachstum des Unternehmens konsequent unterstützt, indem sie Gewinne in das Unternehmen reinvestiert haben, statt diese als Dividenden auszuschütten. Sebastian Braun und Bianca Juha werden ergänzt durch Co-CEO Edeltraud Lafer (59), die über fast 30 Jahre Erfahrung in der Pharmaindustrie verfügt, Chief Financial Officer (CFO) Jens Rothstein (54), der diese Funktion seit 2012 innehat, Chief Operating Officer (COO) Patrick König (39) sowie Chief Corporate Investment Officer (CIO) Kia Parssanedjad (47).[8]

Details zum Angebot

Das Unternehmen strebt einen Bruttoemissionserlös aus der Notierung der neuen Aktien in Höhe von rund €750 Millionen an. Es beabsichtigt, den Nettoemissionserlös zur Rückzahlung bestehender Schulden sowie zur Finanzierung künftiger Erwerbe von Produkten und Produktportfolios zu verwenden. Darüber hinaus kann das geplante Angebot auch eine Platzierung bestehender Aktien aus dem Besitz des derzeitigen Aktionärs Braun Beteiligungs GmbH beinhalten. Der Bestandsaktionär hat einer Lock-up-Frist von 360 Tagen zugestimmt.

Die Gesellschaft plant die Notierung der Aktien im regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse mit gleichzeitiger Zulassung zum Teilbereich des regulierten Marktes mit weiteren Zulassungsfolgepflichten (Prime Standard).

Im Zusammenhang mit dem Angebot agieren Credit Suisse, Deutsche Bank und J.P. Morgan als Joint Global Coordinators und zusammen mit Barclays und Citigroup als Joint Bookrunners. COMMERZBANK, DZ BANK und ING Bank N.V. in Zusammenarbeit mit Stifel Europe Bank AG agieren als Co-Lead Manager.

Investor Relations Kontakt

Cheplapharm AG
Jens Remmers
Head of Treasury & Investor Relations
Email: investor-relations(at)cheplapharm.com
Telefon: +49 3834 3914 145
cometis AG
Henryk Deter | Claudius Krause
Email: deter(at)cometis.de | krause(at)cometis.de
Telefon: +49 611 205855 -13 | -28
 

Über CHEPLAPHARM

CHEPLAPHARM ist ein schnell wachsendes pharmazeutisches Unternehmen in Europa mit Hauptsitz in Greifswald, das Marken- und Nischenprodukte in rund 145 Ländern weltweit anbietet. Das Familienunternehmen hat sich auf ausgewählte Wirkstoffe und Indikationen spezialisiert und setzt auf eine internationale Buy-and-Build-Strategie.

Weitere Informationen finden Sie unter www.cheplapharm.com.

Pressekontakt:

CHEPLAPHARM Arzneimittel GmbH ǀ Ziegelhof 24 ǀ 17489 Greifswald ǀ presse(at)cheplapharm.com

HAFTUNGSAUSSCHLUSS

Diese Veröffentlichung ist nicht zur direkten oder indirekten Weitergabe in bzw. innerhalb der Vereinigten Staaten (einschließlich ihrer Territorien und Besitzungen, den einzelnen Bundesstaaten und dem Distrikt Columbia), Australien, Kanada, Japan oder Südafrika bestimmt. Diese Veröffentlichung stellt weder ein Angebot zum Verkauf, noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung, von Aktien in den Vereinigten Staaten, Australien, Kanada, Japan oder Südafrika oder einer anderen Jurisdiktion, in der die Verteilung oder Freigabe ungesetzlich wäre, dar, noch ist sie Teil eines solchen Angebots oder einer solchen Aufforderung. Die hier genannten Aktien sind nicht nach dem US Securities Act von 1933 in seiner jeweils gültigen Fassung (der "Securities Act") registriert worden und eine solche Registrierung ist auch nicht vorgesehen. Die Aktien dürfen in den Vereinigten Staaten nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von den Registrierungspflichten des Securities Act verkauft oder zum Kauf angeboten werden. Ein öffentliches Angebot von Aktien der Cheplapharm AG (die "Gesellschaft") in den Vereinigten Staaten findet nicht statt.

Diese Veröffentlichung stellt weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zum Kauf von Aktien der Gesellschaft dar. Es wird hier besonders darauf hingewiesen, dass im Falle der Abgabe eines Angebots kein ausländischer Investor (einschließlich Investoren mit Sitz in Deutschland, aber mit direkten oder indirekten ausländischen Aktionären von 10% oder mehr) ohne vorherige Genehmigung nach den anwendbaren deutschen Gesetzen zur Investitionskontrolle (Außenwirtschaftsverordnung - AWV) direkt oder indirekt 10% oder mehr der Stimmrechte des Unternehmens erwerben darf. Jeder Erwerb, der gegen die deutschen Gesetze zur Investitionskontrolle verstößt, kann nichtig sein und Sanktionen unterliegen. Einzelheiten zu den deutschen Gesetzen zur Investitionskontrolle werden in einem Prospekt und/oder Offering Circular dargelegt. Ein öffentliches Angebot in Deutschland wird ausschließlich auf der Grundlage eines noch zu veröffentlichenden Wertpapierprospekts erfolgen. Eine Anlageentscheidung über Aktien der Gesellschaft sollte nur auf der Grundlage eines solchen Wertpapierprospekts getroffen werden. Der Wertpapierprospekt wird zeitnah nach Billigung durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) veröffentlicht und auf der Internetseite der Cheplapharm AG www.cheplapharm.com im Bereich Investor Relations kostenlos zur Verfügung gestellt. Die Billigung des Prospekts durch die BaFin ist nicht als eine Empfehlung der Wertpapiere zu verstehen.

Diese Veröffentlichung darf im Vereinigten Königreich nur weitergegeben werden und richtet sich nur an Personen, die "qualifizierte Anleger" im Sinne von Artikel 2 der Verordnung (EU) 2017/1129 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 14. Juni 2017 sind, da die Verordnung aufgrund des European Union (Withdrawal) Act 2018 Teil des nationalen Rechts ist, und die darüber hinaus (i) professionelle Anleger im Sinne des Artikel 19(5) des Financial Services and Markets Act 2000 (Financial Promotion) Order 2005, in der jeweils gültigen Fassung (der "Order"), oder (ii) Personen, die unter Artikel 49(2)(a) bis (d) der Order fallen (vermögende Gesellschaften, Vereine ohne eigene Rechtspersönlichkeit, etc.) sind (alle diese Personen werden gemeinsam als "Relevante Personen" bezeichnet). Diese Veröffentlichung ist nur an Relevante Personen gerichtet. Personen, die keine Relevanten Personen sind, dürfen aufgrund dieser Veröffentlichung nicht handeln und sich nicht auf diese verlassen. Jede Anlage oder Anlagetätigkeit in Aktien der Gesellschaft steht nur Relevanten Personen zur Verfügung und wird nur mit Relevanten Personen getätigt.

Diese Veröffentlichung enthält zukunftsgerichtete Aussagen. Diese Aussagen basieren auf den gegenwärtigen Auffassungen, Erwartungen, Annahmen und Information des Managements der Gesellschaft. Zukunftsgerichtete Aussagen enthalten keine Gewähr für den Eintritt zukünftiger Ergebnisse und Entwicklungen und sind mit bekannten und unbekannten Risiken und Unsicherheiten verbunden. Aufgrund verschiedener Faktoren können die tatsächlichen zukünftigen Ergebnisse, Entwicklungen und Ereignisse wesentlich von jenen abweichen, die in diesen Aussagen beschrieben sind; weder die Gesellschaft noch irgendeine andere Person übernehmen eine wie auch immer geartete Verantwortung für die Richtigkeit der in dieser Veröffentlichung enthaltenen Ansichten oder der zugrundeliegenden Annahmen. Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, die in dieser Veröffentlichung enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren. Darüber hinaus ist zu beachten, dass alle zukunftsgerichteten Aussagen nur zum Zeitpunkt dieser Veröffentlichung Gültigkeit haben und dass weder die Gesellschaft noch Credit Suisse Bank (Europe), S.A., Deutsche Bank Aktiengesellschaft, J.P. Morgan AG, Barclays Bank Ireland PLC, Citigroup Global Markets Europe AG, COMMERZBANK Aktiengesellschaft, DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank und ING Bank N.V. (zusammen, die "Konsortialbanken") irgendeine Verpflichtung übernehmen, sofern nicht gesetzlich vorgeschrieben, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren oder solche Aussagen an tatsächliche Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Infolge einer Umstrukturierung von J.P. Morgan gemäß der Verordnung (EG) Nr. 2157/2001 des Rates vom 8. Oktober 2001 über das Statut der Europäischen Gesellschaft (SE) wird die J.P. Morgan AG am oder um den 22. Januar 2022 ihre Rechtsform in eine Europäische Gesellschaft (Societas Europeaes - "SE") umwandeln und als J.P. Morgan SE firmieren.

Die in dieser Mitteilung enthaltenen Informationen dienen nur zu Hintergrundzwecken und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit. Niemand darf sich für irgendeinen Zweck auf die in dieser Mitteilung enthaltenen Informationen oder deren Richtigkeit, Fairness oder Vollständigkeit verlassen.

Sowohl die Gesellschaft als auch die Konsortialbanken und ihre jeweiligen verbundenen Unternehmen lehnen ausdrücklich jedwede Verpflichtung oder Verantwortung ab, irgendeine der in dieser Veröffentlichung enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren, zu überprüfen oder zu überarbeiten, sei es aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Entwicklungen oder aus anderen Gründen.

Die Konsortialbanken handeln ausschließlich für die Gesellschaft und den veräußernden Aktionär und für niemanden sonst im Zusammenhang mit dem geplanten Angebot von Aktien der Gesellschaft (das "Angebot"). Im Zusammenhang mit dem Angebot werden die Konsortialbanken niemanden sonst als ihren Kunden betrachten und sind abgesehen von der Gesellschaft und dem veräußernden Aktionär niemandem gegenüber verantwortlich, ihm den Schutz zu bieten, den sie ihren Kunden bieten, oder Beratung im Zusammenhang mit dem Angebot, den Inhalten dieser Veröffentlichung oder anderen in dieser Veröffentlichung erwähnten Transaktionen, Vereinbarungen oder anderen Themen zu gewähren.

Der Zeitpunkt der Zulassung der Aktien der Gesellschaft zum Handel im regulierten Markt an der Frankfurter Wertpapierbörse mit gleichzeitiger Zulassung zum Teilbereich des regulierten Marktes mit weiteren Zulassungsfolgepflichten (Prime Standard) an der Frankfurter Wertpapierbörse (zusammen die "Zulassung") kann u.a. von den Marktbedingungen beeinflusst werden. Es gibt keine Garantie dafür, dass die Zulassung erfolgen wird, und zum jetzigen Zeitpunkt sollte keine finanzielle Entscheidung auf der Grundlage der Absichten der Gesellschaft in Bezug auf die Zulassung getroffen werden. Der Erwerb von Anlagen, auf die sich diese Mitteilung bezieht, kann einen Anleger einem erheblichen Risiko aussetzen, den gesamten investierten Betrag zu verlieren. Personen, die eine solche Investition in Erwägung ziehen, sollten sich an eine autorisierte Person wenden, die auf die Beratung zu solchen Investitionen spezialisiert ist. Diese Mitteilung stellt keine Empfehlung bezüglich des Angebots dar. Der Wert der Aktien kann sowohl sinken als auch steigen. Potenzielle Anleger sollten sich von einem professionellen Berater über die Eignung des Angebots für die betreffende Person beraten lassen.

Im Zusammenhang mit dem Angebot könnten die Konsortialbanken sowie ihre jeweiligen verbundenen Unternehmen selbst Teile der im Rahmen des Angebots angebotenen Aktien erwerben und in dieser Eigenschaft solche Aktien sowie andere Wertpapiere der Gesellschaft oder damit in Zusammenhang stehende Investitionen auf eigene Rechnung halten, kaufen, verkaufen oder zum Verkauf anbieten. Dementsprechend sollten Verweise im International Offering Memorandum, sobald dieses veröffentlicht ist, auf die Aktien der Gesellschaft, die angeboten, erworben, platziert oder auf andere Weise gehandelt werden, so verstanden werden, dass sie auch mögliche Ausgaben, Angebote, Platzierungen an, oder Erwerbe oder Handel durch die Konsortialbanken sowie ihre jeweiligen verbundenen Unternehmen in dieser Eigenschaft umfassen. Darüber hinaus könnten die Konsortialbanken sowie ihre jeweiligen verbundenen Unternehmen Finanzierungsvereinbarungen (einschließlich von Swaps oder Differenzgeschäften) mit Investoren abschließen, in deren Zusammenhang die Konsortialbanken sowie seine verbundenen Unternehmen von Zeit zu Zeit Aktien der Gesellschaft erwerben, halten oder veräußern könnten. Die Konsortialbanken beabsichtigen nicht, den Umfang solcher Investitionen oder Transaktionen über das rechtlich und regulatorisch geforderte Maß hinaus offenzulegen.

Weder die Konsortialbanken noch ihre jeweiligen Führungskräfte, Mitarbeiter, Berater oder Bevollmächtigten oder verbundene Unternehmen oder deren Führungskräfte, Mitarbeiter, Berater oder Bevollmächtigten übernehmen irgendeine Verantwortung oder Haftung oder geben ausdrücklich oder implizit eine Gewährleistung hinsichtlich der Echtheit, Richtigkeit oder Vollständigkeit der Informationen in dieser Veröffentlichung (oder hinsichtlich des Fehlens von Informationen in dieser Veröffentlichung) oder jeglicher anderen Information über die Gesellschaft, egal ob in Schriftform, mündlich oder einer visuellen oder elektronischen Form und unabhängig von der Art der Übermittlung oder Zurverfügungstellung, oder für irgendwelche Schäden (unabhängig von der Art ihrer Entstehung) aus der Verwendung dieser Veröffentlichung oder ihrer Inhalte oder in sonstiger Weise im Zusammenhang damit.

[1] Ab dem 30. September 2021.

[2] Stellt die Gesamtzahl der Zulassungen (übertragen und anhängig) für alle übernommenen Produkte bis September 2021 dar. Von den mehr als 2.500 erworbenen Zulassungen wurden bis September 2021 ca. 1.600 Zulassungen übertragen. Ein Produkt/eine Marke kannn in einem Land mehrere Zulassungen haben, die mehreren Darreichungsformen/ Stärken entsprechen.

[3] Basierend auf der Gesamtzahl der öffentlich gemeldeten Transaktionen mit patentfreien Originalpräparaten, die von den 30 führenden Biopharmaunternehmen veräußert wurden (vom 1. Januar 2014 bis zum 14. Mai 2021).

[4] Basierend auf dem HGB-Jahresabschluss der Cheplapharm Arzneimittel GmbH zum 31. Dezember 2010 und dem geprüften IFRS-Konzernabschluss der Cheplapharm AG.

[5] Stand: 30. September 2021

[6] Die Cash Conversion Rate ist der Free Cash Flow dividiert durch das EBITDA, wobei der Free Cash Flow den Cash Flow aus betrieblicher Tätigkeit abzüglich der Auszahlungen für den Erwerb von Sachanlagen, abzüglich der Auszahlungen für den Erwerb von Finanzanlagen und zuzüglich der Erlöse aus der Veräußerung von Finanzanlagen, jedoch vor dem Erwerb von immateriellen Vermögenswerten bedeutet.

[7] Auf der Grundlage der von den jeweiligen Verkäufern für das am 31. Dezember 2020 endende Geschäftsjahr zur Verfügung gestellten Informationen und umgerechnet in Euro zu einem angenommenen Wechselkurs.

[8] Patrick König und Kia Parssanedjad sind nicht Mitglieder des Vorstands der Cheplapharm AG, jedoch der Geschäftsführung der Tochtergesellschaft Cheplapharm Arzneimittel GmbH.



17.01.2022 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

Events im Fokus

Termine 2022

1./2. Juni 2022: Fachkonferenz Immobilien & Software | IT

13./14. Juli 2022: Fachkonferenz Beteiligungsgesellschaften & Consumer/Leisure

12./13. Oktober 2022: Fachkonferenz Finanzdienstleistungen/Technologie

Aktueller Webcast

Novem Group S.A.

FY 2021/22 Preliminary Results

02. Juni 2022

Aktuelle Research-Studie

Original-Research: GBC Insider Focus Index (von GBC AG): GBC Insider Focus Index

25. Mai 2022