Carl Zeiss Meditec AG

  • WKN: 531370
  • ISIN: DE0005313704
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 05.08.2020 | 07:00

Carl Zeiss Meditec verzeichnet Umsatzrückgang aufgrund der COVID-19-Pandemie

DGAP-News: Carl Zeiss Meditec AG / Schlagwort(e): 9-Monatszahlen
05.08.2020 / 07:00
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Carl Zeiss Meditec verzeichnet Umsatzrückgang aufgrund der COVID-19-Pandemie
 
Erlöse nach neun Monaten 2019/20 um rund 6% unter Vorjahr
 

JENA, 5. August 2020

Carl Zeiss Meditec erzielte in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2019/20 einen Umsatz von 967,9 Mio. Euro (Vj. 1.027,6 Mio. Euro), ein Rückgang von -5,8% (währungsbereinigt: -6,9%) im Vergleich zur Vorjahresperiode. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) fiel auf 111,9 Mio. Euro (Vj. 184,2 Mio. Euro). Die EBIT-Marge lag bei 11,6% (Vj. 17,9%).

"Insbesondere im dritten Quartal 2019/20 waren wir signifikant von den Auswirkungen der COVID-19-Pandemie betroffen. Während sich in Teilen der Region APAC[1] das Geschäft bereits wieder leicht erholen konnte, wirkten sich die Maßnahmen zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie in Europa und Nordamerika stark auf unsere Kunden und damit auch auf die Nachfrage nach unseren Produkten aus", kommentiert Dr. Ludwin Monz, Vorstandsvorsitzender der Carl Zeiss Meditec AG.

Beide strategische Geschäftsbereiche verzeichnen Umsatzrückgang

Im strategischen Geschäftsbereich (Strategic Business Unit, SBU) Ophthalmic Devices fiel der Umsatz nach den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2019/20 um -7,0% (währungsbereinigt: -8,0%) auf 709,1 Millionen Euro (Vj. 762,7 Millionen Euro).
Der Umsatz der SBU Microsurgery fiel um -2,3% (währungsbereinigt: -3,6%) auf 258,7 Millionen Euro (Vj. 264,9 Millionen Euro).

Region APAC entwickelt sich stabil - deutliche Rückgänge in EMEA[2] und Americas

Der Umsatz in der Region EMEA ging um -12,8% (währungsbereinigt: -12,7 %) auf 268,8 Millionen Euro (Vj. 308,2 Millionen Euro) zurück. Rückgänge waren insbesondere in den am stärksten von der COVID-19-Pandemie betroffenen Märkten Westeuropas, Großbritanniens, der Türkei und der Region Mittlerer Osten zu verzeichnen. In Deutschland war gegen Ende der Berichtsperiode bereits wieder eine Erholung zu beobachten.

Die Region Americas verzeichnete einen Umsatzrückgang von -6,9% (währungsbereinigt: -9,0%) auf 272,3 Millionen Euro (Vj. 292,5 Millionen Euro). Hierbei entwickelten sich insbesondere die USA und Brasilien im dritten Quartal deutlich rückläufig, nachdem diese Regionen zu Beginn des Geschäftsjahres noch Wachstum erzielt hatten.

Die Region APAC erreichte mit einem Umsatz von 426,8 Mio. Euro fast genau das Vorjahresniveau von 426,9 Mio. EUR (wechselkursbereinigt -1,1%), gestützt von einer robusten Erholung im dritten Quartal in China und Südkorea, nachdem zuvor insbesondere temporäre Schließungen von Kliniken und Verschiebungen nicht-akuter chirurgischer Behandlungen in den Monaten Februar und März zu deutlichen Umsatzausfällen geführt hatten. Die Märkte Japans, Indiens und Südostasiens entwickelten sich hingegen im dritten Quartal klar rückläufig.

Operatives Ergebnis unter Vorjahr

Das operative Ergebnis (Ergebnis vor Zinsen und Steuern: EBIT) fiel in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2019/20 auf 111,9 Millionen Euro (Vj. 184,2 Millionen Euro). Die EBIT-Marge ging auf 11,6% (Vj. 17,9%) zurück. Bereinigt um Sondereffekte ergab sich ein Wert von 12,1% (Vj. 18,2%). Der Gewinn pro Aktie fiel auf 0,77 Euro (Vj. 1,22 Euro).

"Wie bereits im Juli mitgeteilt, erwarten wir für das Geschäftsjahr 2019/20 einen Umsatz von ungefähr 1,3 Milliarden Euro. Hierbei gehen wir davon aus, dass sich die Märkte weiter erholen und keine zusätzlichen Maßnahmen zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie erforderlich werden", ergänzt Dr. Ludwin Monz. "Unser ganzes Augenmerk gilt weiterhin dem Schutz unserer Mitarbeiter, der Kontinuität in der Belieferung unserer Kunden sowie der Fortführung unserer strategischen Investitionen, um baldmöglichst wieder zu nachhaltigem Wachstum zurückkehren zu können".

 

Umsatz nach strategischen Geschäftsbereichen

Angaben in Mio. Euro 9 Monate 2019/20 9 Monate 2018/19 Veränderung zum Vorjahr Veränderung zum Vorjahr (währungs-bereinigt)
Ophthalmic Devices 709,1 762,7 -7,0% -8,0%
Microsurgery 258,7 264,9 -2,3% -3,6%
Gesamtkonzern 967,9 1.027,6 -5,8% -6,9%
 

 

Umsatz nach Regionen

Angaben in Mio. Euro 9 Monate 2019/20 9 Monate 2018/19 Veränderung zum Vorjahr Veränderung zum Vorjahr (währungs-bereinigt)
EMEA 268,8 308,2 -12,8% -12,7%
Americas 272,3 292,5 -6,9% -9,0%
APAC 426,8 426,9 0,0% -1,1%
Gesamtkonzern 967,9 1.027,6 -5,8% -6,9%
 

 

 

Ansprechpartner für Investoren und Presse

Sebastian Frericks
Director Investor Relations, Carl Zeiss Meditec AG
Tel. 03641 220-116
E-Mail: investors.meditec@zeiss.com

www.zeiss.de/presse

[1] Asien/Pazifischer Raum
[2] Europa, Mittlerer Osten, Afrika



05.08.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

GBC-Fokusbox

Solutiance: Hohe Wachstumsdynamik durch den Ausbau des Plattformgeschäfts erwartet

Im ersten Halbjahr 2020 konnte Solutiance den eingeschlagenen Wachstumskurs fortsetzen und im Rahmen dessen die Gesamtleistung (Umsatz zzgl. Bestandsveränderungen) um rund 75 % auf 0,66 Mio. € (1. HJ 2019: 0,38 Mio. €) erhöhen. Das Unternehmen erwartet für das Gesamtjahr durch den weiteren Ausbau der softwarebasierten Dienstleistungen einen Umsatzsprung im Vergleich zum Vorjahr auf rund 3 Mio. €. Bei einem von uns ermittelten Kursziel von 4,85 € vergeben wir das Rating KAUFEN.

News im Fokus

Vonovia SE: Vonovia steuert CO2-neutrale Zukunft an: Mit Sonnenenergie und Wasserstoff wird Quartier zum Selbstversorger und Beispiel für die Branche (News mit Zusatzmaterial)

01. Oktober 2020, 11:02

Aktuelle Research-Studie

Media and Games Invest plc

Original-Research: Media and Games Invest plc (von First Berlin Equity Research GmbH): BUY

01. Oktober 2020