ZEAL Network SE

  • WKN: ZEAL24
  • ISIN: DE000ZEAL241
  • Land: Germany

Nachricht vom 13.11.2019 | 07:30

ZEAL auch im dritten Quartal 2019 weiter auf Kurs

DGAP-News: ZEAL Network SE / Schlagwort(e): Quartals-/Zwischenmitteilung

13.11.2019 / 07:30
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


ZEAL auch im dritten Quartal 2019 weiter auf Kurs

  • Transaktionsvolumen gestiegen
  • Weitere Kostensynergien realisiert
  • EBITDA leicht unter Vorjahr
  • Prognose und Dividende

(Hamburg, 13. November 2019) Die ZEAL Network SE (Lotto24.de, Tipp24.com), der führende deutsche Anbieter staatlicher Lotterieprodukte im Internet, hat trotz der mit der Übernahme der Lotto24 AG einhergehenden organisatorischen Veränderungen und der vergleichsweise schwachen Jackpot-Entwicklung in den ersten neun Monaten 2019 eine gute Entwicklung gezeigt.

Dabei stieg das Transaktionsvolumen der ZEAL-Gruppe - inklusive der seit dem 14. Mai 2019 vollkonsolidierten Lotto24 AG - in den ersten neun Monaten 2019 um 57 % auf 332,6 Mio. Euro (2018: 212,4 Mio. Euro, +3 % auf vergleichbarer Basis). Aufgrund des hohen Jackpot-Gewinns von 26,3 Mio. Euro im August 2019 lagen die Umsatzerlöse mit 93,2 Mio. Euro (2018: 111,2 Mio. Euro) und die Gesamtleistung mit 101,2 Mio. Euro (2018: 114,1 Mio. Euro) jedoch unter den jeweiligen Vorjahreswerten. Im Rahmen des am 15. Oktober 2019 erfolgten Geschäftsmodellwechsels, der die Zweitlotterie Tipp24 zurück in das deutsche Vermittlungsgeschäft überführt hat, sind künftig keine Schwankungen bei Umsatzerlösen und sonstigen betrieblichen Erträgen durch jackpotbedingte Gewinnauszahlungen mehr zu erwarten.

Weitere Kostensynergien realisiert

In den ersten neun Monaten 2019 ist es der ZEAL-Gruppe zudem gelungen, die Kostenbasis weiter zu reduzieren: Obgleich im Rahmen der Lotto24-Übernahme zusätzliche Kosten in Höhe von 11,0 Mio. Euro anfielen, sanken die Gesamtkosten um 11,6 Mio. Euro auf 73,1 Mio. Euro (2018: 84,8 Mio. Euro). Hierzu hat insbesondere die geplante Reduzierung der Mitarbeiter von ursprünglich 350 auf inzwischen 203 sowie die damit verbundene Verringerung des Personalaufwands um 5,2 Mio. Euro auf 17,2 Mio. Euro (2018: 22,4 Mio. Euro) beigetragen. Zudem sanken die sonstigen betrieblichen Aufwendungen - trotz der um 2,2 Mio. Euro gestiegenen Marketingkosten für beide Marken (Lotto24, Tipp24) - um 6,4 Mio. Euro auf 56,0 Mio. Euro (2018: 62,4 Mio. Euro).

ZEAL bestätigt vor diesem Hintergrund die geplanten jährlichen Kostensynergien von mindestens 57 Mio. Euro, von denen 80 % nach Ablauf des ersten sowie 100 % nach Ablauf des zweiten Jahres nach Abschluss der Lotto24-Übernahme realisiert werden sollen. Auch wenn rund 60 % der Einsparungen (ebenso wie die erwarteten Dis-Synergien beim Umsatz) erst im Zuge des im Oktober 2019 erfolgten Geschäftsmodellwechsels begonnen haben zu wirken, und somit keinen Einfluss auf die ersten neun Monate 2019 hatten, machen die geplanten Reduzierungen des Personalaufwands und der sonstigen betrieblichen Aufwendungen innerhalb des kombinierten Unternehmens rund 40 % der erwarteten Gesamtkostensynergien aus. Letztere wurden bereits nahezu vollständig umgesetzt und werden damit auch in den kommenden Quartalen weitere positive Effekte zeigen. Die erwarteten Gesamtkosten zur Realisierung der geplanten Kostensynergien liegen weiterhin in der angestrebten Größenordnung zwischen 15 und 20 Mio. Euro. Bisher sind dafür Kosten in Höhe von 13,7 Mio. Euro angefallen.

Der deutsche Markt für Online-Lotterievermittlung bietet ein erhebliches Wachstumspotenzial für die ZEAL-Gruppe. Durch ein effektives Marketing in den ersten neun Monaten 2019 konnte ZEAL 568 Tsd. registrierte Neukunden für die Gruppe und ihre Partner gewinnen (2018: 418 Tsd. ohne Lotto24). Im Wesentlichen aufgrund des im Mai 2019 übernommenen, erfolgreichen Lotterievermittlungsgeschäfts stieg die durchschnittliche Kundenaktivität, die in monatlich aktiven Kunden (MAU) gemessen wird, auf 952 Tsd. (2018: 395 Tsd. ohne Lotto24). Das durchschnittliche Transaktionsvolumen je Kunde (Average Billings Per User, ABPU) in den beiden Segmenten Lotteriewetten und Lotterievermittlung zusammen lag mit 56,91 Euro auf Vorjahresniveau (2018: 56,58 Euro ohne Lotto24).

EBITDA leicht unter Vorjahr

Trotz der hohen Jackpot-Auszahlung im August 2019 lag das EBITDA der ZEAL-Gruppe mit 28,3 Mio. Euro nur leicht unter dem Vorjahr (2018: 30,0 Mio. Euro). Das EBIT lag mit 12,9 Mio. Euro (2018: 29,1 Mio. Euro) insbesondere aufgrund der Sonderaufwendungen in Höhe von 10,0 Mio. Euro (2018: - Mio. Euro) sowie der im Zuge der Lotto24-Übernahme und der Anwendung von IFRS 16 auf 5,4 Mio. Euro gestiegenen Abschreibungen (2018: 0,9 Mio. Euro) deutlich unter Vorjahr. Die Sonderaufwendungen betrafen im Wesentlichen Aktivitäten zur Umstrukturierung der ZEAL-Gruppe in Verbindung mit den Vorbereitungen auf den Geschäftsmodellwechsel (7,9 Mio. Euro) sowie die Übernahme von Lotto24 (2,0 Mio. Euro).

Prognose und Dividende

Nachdem das Zweitlotteriegeschäft am 15. Oktober 2019 in das in Deutschland erlaubte Vermittlungsgeschäft umgewandelt wurde, erwartet ZEAL für das vierte Quartal 2019 weiterhin negative Auswirkungen auf Umsatz und Profitabilität.

Aufgrund des Geschäftsmodellwechsels, den aus heutiger Sicht nicht abschließend zu beurteilenden Auswirkungen auf die Kundenbasis (z. B. Ausmaß und Ablauf der Migration von der Zweitlotterie zur Lotterievermittlung) und der hohen Jackpot-Auszahlung rechnet ZEAL für das Geschäftsjahr 2019 unverändert mit einer deutlich unter dem Vorjahr liegenden Gesamtleistung (2018: 160 Mio. Euro) und einem EBITDA zwischen 18 und 21 Mio. Euro (2018: 48 Mio. Euro).

Im Zuge der ebenfalls im Oktober 2019 erfolgten Verlegung des Firmensitzes zurück nach Deutschland wird ZEAL entsprechend der deutschen Praxis keine Zwischendividenden mehr ausschütten. Dementsprechend wird im Dezember 2019 keine Dividende gezahlt werden. Einen Gewinnverwendungsvorschlag des Vorstands sowie eine neue Dividendenpolitik wird das Unternehmen spätestens im Abschluss 2019 im März 2020 veröffentlichen.

"Wir haben gehalten, was wir versprochen haben: Wir haben die neue Organisationsstruktur definiert, die Mitarbeiteranzahl wie geplant reduziert, den Geschäftsmodellwechsel umgesetzt, das Zweitlotteriegeschäft eingestellt und den Firmensitz zurück nach Deutschland verlegt. Auch die Umsetzung der Kostensynergien verläuft planmäßig," sagt Jonas Mattsson, Finanzvorstand der ZEAL Network SE. "Wir sind zuversichtlich und freuen uns darauf, unsere jüngste Erfolgsgeschichte mit unserem künftigen Fokus auf das nachhaltige, kontinuierlich wachsende und gemeinnützige deutsche Lotterievermittlungsgeschäft fortschreiben zu können."

Ausgewählte Finanzkennzahlen zum 30. September 2019:

  9M 2019** 9M 2018*
Transaktionsvolumen EUR 332,6 Millionen EUR 212,4 Millionen
Umsatz EUR 93,2 Millionen EUR 111,2 Millionen
TOP EUR 101,2 Millionen EUR 114,1 Millionen
EBITDA EUR 28,3 Millionen EUR 30,0 Millionen
Sonderaufwendungen EUR (10,0) Millionen EUR -
EBIT EUR 12,9 Millionen EUR 29,1 Millionen
Periodenergebnis EUR 10,8 Millionen EUR 20,1 Millionen
Ergebnis pro Aktie EUR 0,70 EUR 2,39
 

*Exklusive Lotto24
**Inklusive Lotto24 seit dem 14. Mai 2019


Kontakt:
Frank Hoffmann
Investor Relations Manager
T: +49 (0)40 808141-123
frank.hoffmann@zealnetwork.de

Über die ZEAL Network SE:

  1. ZEAL ist eine internationale Online-Lotterie-Gruppe.
  2. Das Unternehmen wurde 1999 gegründet und im Jahr 2014 in ZEAL Network SE umbenannt.
  3. Die Gesellschaft hat ihren Firmensitz in Hamburg.
  4. Die Aktien sind im Prime Standard an der Deutschen Börse in Frankfurt gelistet.
  5. Seit ihrer Gründung hat die ZEAL-Gruppe Spieleinsätze von mehr als 3 Milliarden Euro erwirtschaftet und mehr als 1,5 Milliarden Euro an Gewinnen ausgezahlt.
  6. Die ZEAL-Gruppe umfasst alle Tochtergesellschaften der ZEAL Network SE.

 



13.11.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

GBC-Fokusbox

UmweltBank AG mit deutlichem Kurspotenzial

Die UmweltBank AG, die als einzige Bank Deutschlands den Umweltgedanken in der Satzung verankert hat, präsentierte in den letzten Jahren beeindruckende Wachstumszahlen. Sowohl die Kundeneinlagen als auch das Kreditbuch legten um durchschnittlich gut 6,3 % zu. Seit seiner Gründung hat das Kreditinstitut stets positive Ergebnisse erzielt, zuletzt im Geschäftsjahr 2018 einen Jahresüberschuss in Höhe von 25,3 Mio. €. Wir haben ein Kursziel von 14,30 € je Aktie ermittelt, was deutlich oberhalb des aktuellen Kursniveaus liegt. Die Dividendenrendite liegt bei fast 3,0 %.

Aktueller Webcast

SeaChange Corporation

22nd Annual Needham Growth Conference

15. Januar 2020

Aktuelle Research-Studie

2G Energy AG

Original-Research: 2G Energy AG (von First Berlin Equity Research GmbH): Reduzieren

20. Januar 2020