USU Software AG

  • WKN: A0BVU2
  • ISIN: DE000A0BVU28
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 31.08.2021 | 09:00

USU Software AG setzt Wachstumstrend erfolgreich fort

DGAP-News: USU Software AG / Schlagwort(e): Halbjahresergebnis/Halbjahresbericht
31.08.2021 / 09:00
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

  • Umsatzwachstum von 3,3% in Q2/2021
  • Bereinigtes Ergebnis erhöht sich in Q2/2021 um 24,5%
  • Halbjahreszahlen belegen positive Entwicklung
  • Liquidität um 18,5% gesteigert
  • Erneuter Rekord-Auftragsbestand
  • Umsatz- und Ergebnisplanung bekräftigt

Dank eines starken Inlandsgeschäftes setzte die USU Software AG im Verbund mit ihren Tochtergesellschaften (nachfolgend auch „USU-Gruppe" oder „USU" genannt) ihren Wachstumstrend nach dem positiven Auftaktquartal erfolgreich fort. Gemäß IFRS steigerte USU im zweiten Quartal 2021 den Konzernumsatz um 3,3% gegenüber dem Vorjahr auf 26,7 Mio. Euro (Q2/2020: 25,9 Mio. Euro). Dabei profitierte USU insbesondere von einem sehr guten Lizenz- und SaaS-Geschäft.
Im Vorjahresvergleich erhöhten sich die Konzernaufwendungen nur leicht um 2,6% auf 24,9 Mio. Euro (Q2/2020: 24,3 Mio. Euro). Daher erzielte USU einen deutlichen Ergebniszuwachs gegenüber dem Vorjahr. So verbesserte die USU-Gruppe das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) im Berichtsquartal um 15,2% auf 3,5 Mio. Euro (Q2/2020: 3,0 Mio. Euro). Inklusive der Abschreibungen von -1,2 Mio. Euro (Q2/2020: -1,3 Mio. Euro) belief sich das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) auf 2,3 Mio. Euro (Q2/2020: 1,7 Mio. Euro). Das entspricht im Vorjahresvergleich einem EBIT-Anstieg um 32,7%.
Nach Zinsen und Steuern belief sich der Periodenüberschuss auf 1,8 Mio. Euro (Q2/2020: 1,5 Mio. Euro), was einem Zuwachs von 16,0% entspricht. Dadurch ergibt sich ein Ergebnis je Aktie von 0,17 Euro (Q2/2020: 0,14 Euro). Im gleichen Zeitraum steigerte USU auch das um akquisitionsbedingte Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Bereinigtes EBIT) um 24,5% gegenüber dem Vorjahr auf nunmehr 2,4 Mio. Euro (Q2/2020: 1,9 Mio. Euro), während das Bereinigte Konzernergebnis von 1,7 Mio. Euro im Vorjahr auf jetzt 1,9 Mio. Euro anstieg. Das entspricht einem Bereinigten Ergebnis je Aktie von 0,18 Euro (Q2/2020: 0,16 Euro).

Auf Halbjahressicht steigerte die USU-Gruppe den Konzernumsatz nach IFRS um 3,5% gegenüber dem Vorjahr auf 53,9 Mio. Euro (Q1-Q2/2020: 52,1 Mio. Euro). Dieser Umsatzanstieg resultiert vor allem aus neuen inländischen Digitalisierungsprojekten, die in Corona-Zeiten besonders stark nachgefragt werden. Entsprechend baute die USU-Gruppe die inländischen Umsatzerlöse um 8,4% auf 40,4 Mio. Euro (Q1-Q2/2020: 37,3 Mio. Euro) aus, während der Auslandsumsatz mit 13,5 Mio. Euro (Q1-Q2/2020: 14,8 Mio. Euro) rückläufig war.
Nach Umsatzarten erhöhte USU dank zahlreicher Neuaufträge die Beratungserlöse überdurchschnittlich um 8,2% gegenüber dem Vorjahr auf 32,0 Mio. Euro (Q1-Q2/2020: 29,6 Mio. Euro). Zugleich profitierte USU vom anhaltend wachsenden Cloud- und Wartungsgeschäft. So erhöhten sich die Wartungserlöse inklusive der Erlöse aus dem SaaS-Geschäft um 4,7% auf 16,6 Mio. Euro (Q1-Q2/2020: 15,9 Mio. Euro), wovon 5,1 Mio. Euro (Q1-Q2/2020: 4,5 Mio. Euro) allein auf die SaaS-Erlöse entfallen. Dies entspricht einem Anstieg der SaaS-Umsätze um 12,5%. Infolge des höheren SaaS-Anteils bei den Neuabschlüssen lag der Lizenzumsatz im Berichtshalbjahr Q1-Q2/2021 ungeachtet der Steigerung im 2. Quartal 2021 mit 4,8 Mio. Euro (Q1-Q2/2020: 5,8 Mio. Euro) um 17,8% unter dem starken Vergleichswert des Vorjahres.
Da sich die operative Aufwandsbasis der USU-Gruppe im Berichtshalbjahr gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahres lediglich um 2,4% auf 50,3 Mio. Euro erhöhte (Q1-Q2/2020: 49,1 Mio. Euro), steigerte USU die Profitabilität deutlich. Entsprechend baute die Gesellschaft das EBITDA im Vorjahresvergleich um 9,6% auf 6,7 Mio. Euro (Q1-Q2/2020: 6,1 Mio. Euro) aus, während das EBIT um 24,6% auf 4,3 Mio. Euro (Q1-Q2/2020: 3,5 Mio. Euro) wuchs. Insgesamt verbesserte sich das Konzernergebnis im ersten Halbjahr 2021 um 22,8% auf 3,8 Mio. Euro (Q1-Q2/2020: 3,1 Mio. Euro). Dies entspricht einem Ergebnis pro Aktie von 0,36 Euro (Q1-Q2/2020: 0,29 Euro).
Im Zuge der Geschäftsausweitung steigerte USU außerdem das Bereinigte EBIT im Sechsmonatszeitraum 2021 gegenüber dem Vorjahr um 17,3% auf 4,6 Mio. Euro (Q1-Q2/2020: 3,9 Mio. Euro). Damit verbesserte USU die Ergebnismarge auf Basis des Bereinigten EBIT von 7,5% auf 8,5%. Zugleich stieg das Bereinigte Konzernergebnis um 15,9% auf 4,0 Mio. Euro (Q1-Q2/2020: 3,5 Mio. Euro). Das Bereinigte Ergebnis je Aktie erhöhte sich entsprechend von 0,33 Euro im Vorjahr auf nunmehr 0,38 Euro.
Mit einer Eigenkapitalquote von 54,9% (31. Dezember 2020: 53,5%), der um 18,5% gesteigerten umfangreichen Konzernliquidität von 22,0 Mio. Euro (31. Dezember 2020: 18,5 Mio. Euro) sowie keinerlei Bankverbindlichkeiten ist die USU-Gruppe weiterhin äußerst solide und gesichert finanziert.
Für das Gesamtjahr 2021 erwartet der Vorstand sowohl ein leichtes Umsatzwachstum als auch eine Steigerung des Bereinigten EBIT auf mindestens 9 bis 10 Mio. Euro. Dazu beitragen soll insbesondere das starke SaaS-Geschäft. Ein maßgebliches Indiz hierbei ist auch der konzernweite Rekord-Auftragsbestand, der im Berichtszeitraum auf 66,2 Mio. Euro (30. Juni 2020: 59,5 Mio. Euro) anwuchs. Zudem geht der Vorstand von positiven Effekten und einer Effizienzsteigerung im Rahmen der „One USU"-Strategieumsetzung aus. Darüber hinaus bestätigt der Vorstand die aktuelle Mittelfristplanung, die ein durchschnittliches organisches Umsatzwachstum für die kommenden Jahre von 10% sowie den Ausbau der operativen Marge auf Basis des Bereinigten EBIT bis 2024 auf 13-15% beinhaltet.

Diese Pressemitteilung ist unter www.usu.com abrufbar.


USU Software AG


Als führender Anbieter von Software und Services für das IT- und Customer Service Management ermöglicht USU Unternehmen, die Anforderungen der heutigen digitalen Welt zu meistern. Globale Organisationen setzen unsere Lösungen ein, um Kosten zu senken, agiler zu werden und Risiken zu reduzieren - mit smarteren Services, einfacheren Workflows und besserer Zusammenarbeit. Mit mehr als 40 Jahren Erfahrung und Standorten weltweit bringt das USU-Team Kunden in die Zukunft. 

Neben der 1977 gegründeten USU GmbH gehören auch die Tochtergesellschaften USU Technologies GmbH, USU Solutions GmbH, USU Solutions Inc. sowie USU SAS zu der im Prime Standard der Deutschen Börse notierten USU Software AG (ISIN DE 000A0BVU28).


Weitere Informationen sind unter www.usu.com verfügbar.



Kontakt:
USU Software AG
Corporate Communications
Dr. Thomas Gerick
Tel.: +49 (0) 71 41 - 48 67 440
Fax: +49 (0) 71 41 - 48 67 909
E-Mail: thomas.gerick@usu.com

USU Software AG
Investor Relations
Falk Sorge
Spitalhof
D-71696 Möglingen
Tel.: +49 (0) 71 41 - 48 67 351
Fax: +49 (0) 71 41 - 48 67 108
E-Mail: falk.sorge@usu.com


31.08.2021 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

IPO im Fokus

MIT SICHERHEIT AUFS PARKETT. UNSER BÖRSENGANG ZUR WACHSTUMSBESCHLEUNIGUNG

ISIN: DE000A3CM708
Grundkapital (vor IPO): 3.120.000 EUR
Angebotene Aktien: bis zu 690.000 Aktien
Zeichnungsfrist: 11.10.2021 bis voraus. 25.10.2021
Bookbuildingspanne: 3,30 bis 3,60 Euro
Börse: Börse Düsseldorf

Rechtlich maßgeblicher Wertpapierprospekt auf sdm-se.de

Event im Fokus

Termine 2021

10. Juni 2021:Fachkonferenz Immobilien

14./15. Juli 2021: Fachkonferenzen Beteiligungsgesellschaften & Consumer/Leisure

13./14. Oktober 2021: Fachkonferenzen Finanzdienstleistungen/Technologie

10./11. November 2021: Fachkonferenzen Software/IT & Branchenmix

„Je nach aktueller Covid-19 Situation und den bestehenden Vorschriften für Versammlungen entscheidet sich ca. 5 Wochen vor dem Termin, in welcher Form die Konferenzen stattfinden.“

GBC im Fokus

Börsengang sdm SE: Attraktives Investment

Der Sicherheitsdienstleister sdm SE führt derzeit einen Börsengang am Primärmarkt der Börse Düsseldorf durch. Die Mittel des Börsengangs sollen die Wachstumsstrategie finanzieren und die Ertragskraft deutlich steigern. Im Rahmen unseres DCF-Bewertungsmodells haben wir einen fairen Unternehmenswert (Post Money) zum Ende des Geschäftsjahres 2022 in Höhe von 15,23 Mio. € bzw. 4,09 € je sdm-Aktie ermittelt. Unter einem Preis von 3,50 € pro Aktie sehen wir sdm als ein attraktives Investment und stufen die Aktie mit dem Rating „Kaufen“ ein.

News im Fokus

Linde Starts Up Major New Hydrogen Facility in the U.S. Gulf Coast

21. Oktober 2021, 12:00

Aktueller Webcast

TRATON SE

Pressekonferenz – Zwischenmitteilung 9M 2021 - Webcast

28. Oktober 2021

Aktuelle Research-Studie

Aves One AG

Original-Research: Aves One AG (von GBC AG): Halten

21. Oktober 2021