EQS News

UNIVERMA AG

  • WKN: A0V9MF
  • ISIN: DE000A0V9MF4
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 18.08.2010 | 08:48

UNIVERMA AG geht an die Börse: Unabhängiger Finanzmakler setzt auf Qualität in der Beratung statt provisionsorientiertem Außendienst


UNIVERMA AG / Börsengang/Kapitalerhöhung

18.08.2010 08:48

Veröffentlichung einer Corporate News, übermittelt
durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber
verantwortlich.


- Zukunftsweisendes und skalierbares Geschäftsmodell des Finanzdienstleisters: Festangestellte, sozialversicherungspflichtige Vermittler und Kundenberater anstelle der üblichen provisionsorientierten Handelsvertreter - Fokus auf junge Familien mit dem Ziel einer langfristigen Kundenbindung - Überdurchschnittliche Protokollierung zur Sicherung des Kundeninteresses und zur Unternehmenssteuerung - Vorbörslicher Platzierungserfolg sichert Finanzierung der Unternehmensexpansion Ahrensburg, 18. August 2010 - Die UNIVERMA AG, der erste unabhängige Finanzvertrieb Deutschlands mit sozialversicherungspflichtigen Angestellten und Fokus auf junge Familien, geht heute im dritten Markt an die Wiener Börse. Zukunftsweisendes Geschäftsmodell als Antwort auf wegbrechenden Provisionsmarkt Der Vertrieb von Finanzdienstleistungen an Privatkunden ist infolge der Finanzkrise und einer höheren Kundenskepsis beim Thema Abschlussprovisionen erheblich unter Druck geraten. Viele Finanzvertriebe mussten Umsatzeinbrüche hinnehmen. Darauf hat der Markt in Deutschland, der bisher größtenteils von provisionsorientierten Beratern dominiert wird, noch keine zufriedenstellende Antwort gefunden. In Dänemark, Finnland, Norwegen und Schweden hingegen wurde für die Versicherungswirtschaft schon ein Provisionsverbot erlassen, wodurch sich die Zahl der Makler und Vermittler deutlich verringerte. Die britische Finanzaufsicht strebt ein solches Verbot innerhalb von drei Jahren sogar für die gesamte Finanzdienstleistungsbranche an. Vor diesem Hintergrund wird damit gerechnet, dass im Lauf der nächsten Jahre weitere Länder folgen. UNIVERMA geht hier seit einem Jahr erfolgreich neue Wege. Das in Ahrensburg bei Hamburg beheimatete Unternehmen rückt das Kunden- vor das Maklerinteresse. Entscheidend sind Unabhängigkeit und Beratungsqualität. Alle Mitarbeiter sind sozialversicherungspflichtig fest angestellt und betreuen den Kunden damit ohne Provisionsdruck. Eine hochwertige Ausbildung sowie langjährige Markterfahrungen, die alle Berater von UNIVERMA aufweisen, sichern eine hohe Qualität in der Beratung. Darüber hinaus werden den Mitarbeitern von UNIVERMA keinerlei Akquisitionsvorgaben gemacht, ihnen werden qualifizierte Kundenkontakte zugeführt mit der Maßgabe, diese regelmäßig zu betreuen. Auf jährlicher Basis wird ein kompletter Finanzstatus des Kunden gegen eine geringe Gebühr evaluiert und die Entwicklung besprochen. Hiermit bereitet das Unternehmen bereits heute den Umstieg auf die Honorarberatung vor und stellt sicher, dass Kunden unabhängig vom jeweiligen Aufkommen regelmäßig betreut werden. Als erster und bisher einziger Finanzvertrieb Deutschlands hat sich UNIVERMA auf junge Familien als Zielgruppe fokussiert. Aus Sicht des Unternehmens stellen junge Familien einen Kundenkreis mit einer hohen Loyalität dar, bei dem aufgrund häufig komplexer gesetzlicher Rahmenbedingungen sehr viele finanzielle Gestaltungsspielräume noch nicht optimal genutzt werden. Die Berater von UNIVERMA unterstützen ihre Kunden bei der Beantragung staatlicher Förderungen mit dem Ziel, Potenziale zu heben, um diese anschließend zum Beispiel für die Schließung von Versorgungslücken einzusetzen. Emissionserlös zur Unternehmensfinanzierung Mit den bisher sehr positiven Erfahrungen beim Aufbau des ersten Standortes in Ahrensburg bei Hamburg hat sich für den Vorstand von UNIVERMA die Richtigkeit der Unternehmensstrategie bestätigt. Nun soll der Wettbewerbsvorsprung schnell ausgebaut und das standardisierte Geschäftsmodell zunächst in Deutschland und anschließend im deutschsprachigen Ausland auf eine wachsende Zahl neuer Standorte übertragen werden. So plant das Unternehmen den Aufbau von 17 bereits identifizierten Standorten in Deutschland bis 2014. Hierbei geht der Vorstand davon aus, im laufenden Geschäftsjahr trotz erheblicher Aufwendungen ein positives operatives Ergebnis zu erzielen und ab dem Jahr 2011 bei einem starken Wachstum eine deutliche Profitabilität vorweisen zu können. UNIVERMA hat auch in den letzten Jahren stets positive operative Ergebnisse erzielt, wobei der Abschluss 2009 auf IFRS-Basis jedoch erheblich von der Umstellung auf das neue Geschäftsmodell beeinträchtigt war. Der entscheidende betriebswirtschaftliche Unterschied der Vorgehensweise von UNIVERMA im Vergleich zum verbreiteten Geschäftsmodell der Finanzdienstleistungsbranche ergibt sich aus einer vergleichsweise sehr günstigen Kostenstruktur. Während im bisherigen provisionsbasierten Markt der Außendienst bis circa 70% der Umsatzerlöse vereinnahmt, entstehen aus dem System mit festangestellten Spezialisten weitaus geringere Kosten. Die hier eingesparten Aufwendungen wirken sich deutlich messbar auf die Gesamtrentabilität des Unternehmens aus. Teil der Kapitalerhöhung bereits platziert, Finanzierung des Unternehmenswachstums sichergestellt Zur Finanzierung der nächsten Standorte in bevölkerungs- und einkommensstarken Regionen bietet UNIVERMA im Rahmen einer Kapitalerhöhung bis zu 100.000 Stückaktien öffentlich zur Zeichnung an. Bei vollständiger Platzierung würde sich das Grundkapital der Gesellschaft von 730.000 Euro auf 830.000 Euro erhöhen. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) bewilligte am 23. Juli 2010 den entsprechenden Wertpapierprospekt, der als einzige Basis für das Angebot der Aktien herangezogen werden darf. Der Emissionspreis lag bei 60 EUR pro Aktie, die Zeichnungsfrist begann am 02. August 2010. Anders als bei üblichen Platzierungsverfahren ist bei diesem Börsengang die Zeichnungsfrist nicht auf 1 oder 2 Wochen beschränkt, sondern auf ein Jahr, wodurch sich das Unternehmen höchstmögliche Flexibilität sichert. Aufgrund von im Vorfeld der Notierung erfolgreich verlaufenen Gesprächen mit Investoren hat das Unternehmen bereits in einem ausreichenden Maße Aktien platziert, um den Aufbau der nächsten Standorte schnellstmöglich umzusetzen. Mit der Hereinnahme weiterer Investoren will sich der Vorstand deshalb Zeit lassen. Zunächst soll dem Markt gegenüber der erfolgreiche Ausbau des Geschäfts unter Beweis gestellt werden. Altaktionäre bleiben im hohen Maße am Unternehmen beteiligt Die Gründer und Großaktionäre der Gesellschaft, Fabian Voß und Kai Hoffmann, zugleich die Vorstände der Gesellschaft, werden auch nach dem Börsengang im wesentlichen Maße an der Gesellschaft beteiligt sein. Innerhalb des Unternehmens wurden Haltevereinbarungen getroffen, wonach ein Großteil der Aktienbestände der beiden Vorstände erst ab dem 1. Januar 2012 frei handelbar wird. Damit verpflichten sich die beiden Hauptaktionäre, auf einer nachhaltigen Basis für das Wohl der Gesellschaft einzustehen. Die Entscheidung, für den Börsengang nach Wien zu gehen, ergab sich aus unterschiedlichen Motiven. So zeigt die Börse ein hohes Engagement und der Mid Market als das gewählte Marktsegment ist aus Sicht der UNIVERMA für mittelständische Unternehmen besonders geeignet. Österreich ist zudem bei der Entwicklung ihres Finanzdienstleistungsmarktes dem deutschen Markt einen Schritt voraus und nimmt so heute schon eine Vorreiterrolle in der D-A-CH-Region ein. Hier Präsenz zu zeigen, fundamentiert die Absicht der Gesellschaft, im gesamten deutschsprachigen Raum mit ihrem neuen Modell erfolgreich aktiv zu sein. Über die UNIVERMA AG: Die UNIVERMA AG ist ein von Banken und Versicherern unabhängiger Investment- und Versicherungsmakler mit Fokus auf die ganzheitliche und langfristige Beratung und Betreuung junger Familien in allen Vorsorge,- Anlage- und Absicherungsfragen. Im zurzeit noch von Provisionen abhängigen Markt der Finanzdienstleistungsbranche geht das Unternehmen erfolgreich neue Wege. Es beschäftigt ausschließlich sozialversicherungspflichtig angestellte Mitarbeiter mit langjähriger Erfahrung im Finanz- und Versicherungswesen, die jeweils speziell für die Datenerhebung oder die Beratung und Betreuung der Kunden ausgebildet worden sind und über eine überdurchschnittliche Qualifikation verfügen. Dieses in der Branche unübliche Angestelltenverhältnis, der strikt arbeitsteilige Beratungsprozess und der Maklerstatus bieten der Gesellschaft bedeutende Potentiale für Produktivitäts- und Ertragssteigerungen sowie Alleinstellungsmerkmale. In den nächsten Jahren beabsichtigt die UNIVERMA AG, sich als Pionier der privaten Finanzdienstleistungen flächendeckend in Deutschland und Österreich als Marktführer in der Finanzberatung von Familien zu etablieren. Aufgrund jahrelanger Vorleistungen und der bereits gewonnenen Erfahrungen beim Aufbau des Standortes in Ahrensburg (bei Hamburg) verfügt das Unternehmen über das notwenige Know-how, um das skalierbare Geschäftsmodell auf weitere Standorte zu übertragen. Wenn Sie nähere Informationen zum Geschäftsmodell der UNIVERMA AG bzw. zum Wertpapierprospekt erfahren möchten, dann besuchen Sie uns auf unserer Homepage: http://www.UNIVERMA.de/ Für weitergehende Fragen zum Geschäftsmodell stehen wir Ihnen gerne telefonisch oder per E-Mail unter folgenden Kontaktangaben zur Verfügung. UBJ. GmbH Kapstadtring 10 22297 Hamburg Tel.: 040 63785410 Fax.: 040 63785423 ir@ubj.de UNIVERMA AG Beimoorkamp 6 22926 Ahrensburg Tel.: 04102 - 98765 - 70 Fax: 04102 - 98765 - 71 18.08.2010 Ad-hoc-Meldungen, Finanznachrichten und Pressemitteilungen übermittelt durch die DGAP. Medienarchiv unter http://www.dgap-medientreff.de und http://www.dgap.de

GBC im Fokus

Landi Renzo: GBC-Interview mit CEO Christiano Musi

„Der Landi Renzo-Konzern ist ein globaler Akteur, der sich auf die Energiewende entlang der gesamten Wertschöpfungskette spezialisiert hat und darauf abzielt, ein weltweiter Referenzpunkt für RNG- und Wasserstoffanwendungen bei Green Mobility und Clean-Tech-Lösungen zu werden. Bis 2025 erwarten wir Umsatzzuwächse von 15% (CAGR) und ein zweistelliges EBITDA-Wachstum von 25% (CAGR), dank ansteigender Umsätze in Segmenten, die im Vergleich zu unserem traditionellen Markt für leichte Nutzfahrzeuge höhere Margen aufweisen."

Events im Fokus

Termine 2022

12./13. Oktober 2022: Fachkonferenz Finanzdienstleistungen/Technologie

News im Fokus

Fresenius SE & Co. KGaA: Michael Sen übernimmt von Stephan Sturm Vorstandsvorsitz bei Fresenius

19. August 2022, 18:33

Aktueller Webcast

Bertelsmann SE & Co. KGaA

Half year results 2022

31. August 2022

Aktuelle Research-Studie

Original-Research: Valneva SE (von First Berlin Equity Research GmbH): Hinzufügen Valneva SE

19. August 2022