Union Investment

  • Land: Deutschland

Nachricht vom 26.02.2015 | 12:35

Union Investment mit starkem Neugeschäft im Jahr 2014


Union Investment / Schlagwort(e): Jahresergebnis

2015-02-26 / 12:35


Union Investment mit starkem Neugeschäft im Jahr 2014

- Nettoneugeschäft mit Privatkunden legt deutlich zu

- Institutionelles Geschäft boomt weiter

- Lücke zwischen Wunsch und Wirklichkeit beim Sparen

Frankfurt, 26. Februar 2015 - Union Investment befindet sich weiter auf Wachstumskurs. So verzeichnete die Fondsgesellschaft im Jahr 2014 ein sehr starkes Nettoneugeschäft von 16,2 Mrd. Euro (2013: 10,1 Mrd. Euro). Das verwaltete Vermögen stieg binnen Jahresfrist von 206,2 Mrd. Euro auf 232,1 Mrd. Euro, und das Ergebnis vor Steuern erhöhte sich auf 485 Mio. Euro (2013: 399 Mio. Euro). "2014 war ein erfolgreiches Jahr für Union Investment. Wir sind dynamisch gewachsen, denn Investmentfonds bieten eine adäquate Antwort auf das Niedrigzinsumfeld und gewinnen als Anlagealternative an Bedeutung", erklärte Hans Joachim Reinke, Vorstandsvorsitzender von Union Investment, bei der Jahrespressekonferenz des Unternehmens.

Das Jahr 2014 war geprägt durch Zinsen nahe der Nulllinie, dafür stiegen die Kurse an den wichtigen Aktien- und Rentenmärkten. In diesem Umfeld zahlte es sich für Anleger aus, die Struktur ihres Vermögens anzupassen und neben Zinsprodukten auch andere Anlageklassen zu nutzen. So erwirtschafteten die Fonds von Union Investment im abgelaufenen Jahr über alle Wertpapierklassen hinweg eine Rendite von netto 6,8 Prozent. "Investmentfonds haben sich als verlässliches Instrument der langfristigen Geldanlage erwiesen. Wie kein anderes Produkt können Fonds renditestarke Anlagen wie Aktien mit einer intelligenten Risikosteuerung kombinieren", sagte Reinke.

Nettoneugeschäft mit Privatkunden legt deutlich zu

Mit einem Nettoneugeschäft von 5,1 Mrd. Euro im Jahr 2014 (2013: 3,7 Mrd. Euro) steigerte Union Investment den Absatz um 38 Prozent gegenüber dem Vorjahr und gehört damit erneut zu den erfolgreichsten Anbietern im Privatkundengeschäft. "Unsere Strategie, sich auf die zentralen Bedürfnisse unserer Kunden zu konzentrieren und gemeinsam mit den genossenschaftlichen Banken bedarfsgerechte Lösungen anzubieten, trägt Früchte und passt in die Zeit", betonte Reinke. Dies zeigt besonders die sehr starke Nachfrage nach Multi Asset-Lösungen. Allein die sechs PrivatFonds konnten einen Nettoabsatz von 3,8 Mrd. Euro erzielen und ihren Bestand innerhalb von zwölf Monaten auf 8,4 Mrd. Euro mehr als verdoppeln. "Damit sind wir der am stärksten wachsende Asset Manager in der standardisierten Vermögensverwaltung", unterstrich Reinke. Einer Auswertung von Fondsconsult zufolge konnte Union Investment ihren Marktanteil in diesem Segment von Jahresbeginn bis Ende September 2014 von 11,9 auf 19,4 Prozent steigern.

Die Orientierung vieler Privatanleger hin zu mehr Substanzwerten zeigte auch ihr großes Interesse an Offenen Immobilienfonds, in die sie netto 1,6 Mrd. Euro investierten. "Damit bewegen wir uns auf dem Niveau der Vorjahre, wenn man von der erhöhten Nachfrage 2013 im Vorfeld der Einführung des Kapitalanlagegesetzbuches absieht", führte Reinke aus. Mit einem Transaktionsvolumen von insgesamt 3,5 Mrd. Euro im Jahr 2014 gehört Union Investment zu den größten Immobilieninvestoren in Europa.

Bei Privatanlegern gewinnt auch das ratierliche Fondssparen seit Jahren an Bedeutung. "Mit einem Zuwachs im Bestand von 13,1 Prozent auf 984.000 Verträge und Zuflüsse aus regelmäßigen Zahlungen von rund 1,3 Mrd. Euro erlebt der klassische Fondssparplan eine echte Renaissance", sagte Reinke. Bereits Ende Januar 2015 wurde die Marke von einer Million Sparverträgen bei Union Investment überschritten. Hinzu kam, dass über 1,8 Millionen Sparer 2014 per saldo 942 Mio. Euro in die Riester-Fonds des Hauses einzahlten.

Die größten Abflüsse von 1,5 Mrd. Euro gab es bei Garantiefonds aufgrund von Fälligkeiten.

Institutionelles Geschäft boomt weiter

Das institutionelle Geschäft boomte weiter und verzeichnete im Jahr 2014 einen Nettoabsatz von 11,1 Mrd. Euro (2013: 6,4 Mrd. Euro) und damit eine Steigerung von 73 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Zudem konnten 43 neue Kunden gewonnen werden, davon 41 aus dem nicht genossenschaftlichen Bereich im In- und Ausland. "Das verwaltete Vermögen von professionellen Investoren hat zum Jahresende mit 130 Mrd. Euro einen neuen Höchststand erreicht", so Reinke. "Dieses Wachstum belegt: Institutionelle Anleger nutzen immer stärker die Kompetenz von Asset Managern, um ihre Anlageergebnisse zu optimieren."

Nachgefragt wurden vor allem Dividendenstrategien, Immobilien- und Rentenanlagen mit längerer Laufzeit sowie Hochzinsanleihen. Bei Wertsicherungskonzepten stießen zunehmend Lösungen auf Interesse, die Verluste vermeiden, ohne zwingend jederzeit eine Wertuntergrenze einhalten zu müssen. Ende 2014 verwaltete Union Investment in diesen flexibleren Lösungen 6,8 Mrd. Euro von 20,4 Mrd. Euro, die insgesamt in Wertsicherungskonzepten lagen.

Ein starkes Wachstum von rund 15 Prozent zum Vorjahr verzeichnete das Unternehmen auch bei nachhaltigen Fonds. "Wir verwalten inzwischen knapp 8 Mrd. Euro in nachhaltigen Investments und sind damit in Deutschland führender Fondsanbieter in diesem Segment", erklärte Reinke.

Lücke zwischen Wunsch und Wirklichkeit beim Sparen

Durch die Auswirkungen des anhaltenden Niedrigzinsumfelds vergrößert sich für Sparer die Lücke zwischen ihren vielfältigen Wünschen und der Realisierung. So treffen langfristige Anlageziele auf ein zunehmend kurzfristig orientiertes Sparverhalten, das keine Erträge mehr abwirft. "Während man noch in den 1990er Jahren mit zehnjährigen Bundesanleihen in zwölf Jahren sein Kapital verdoppeln konnte, sind es heute 195 Jahre. Die Zeit hat keiner", betonte der Vorstand. Hinzu kommt ein ausgeprägtes Anspruchsdenken der Bürger bei Rente, Gesundheit, Pflege und Bildung, während der Staat seine Leistungen immer weiter reduziert. "Um diese Widersprüche aufzulösen, bedarf es einer Evolution des Sparens", sagte Reinke. Finanzdienstleister sollten dabei Lösungen bereitstellen, die den Anlegern helfen, ihre kurz- und langfristigen Ziele zu erreichen. "Asset Manager, denen das gelingt, werden gute Jahre vor sich haben. Ich sehe uns da in einer sehr guten Ausgangsposition", resümierte Reinke.





2015-02-26 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap-medientreff.de und http://www.dgap.de


327063  2015-02-26 

GBC-Fokusbox

Expedeon AG mit attraktiver Produktpipeline

Durch die konsequente Fortsetzung der „Grow, Buy & Build“-Strategie hat die im Bereich der Entwicklung und Vermarktung von DNA-Technologien, Proteomik- und Antikörper-Konjugations-Anwendungen tätige Expedeon AG das Umsatzniveau angehoben und auf operativer Ergebnisebene zugleich den Break-Even nachhaltig überschritten. Für die kommenden Perioden ist der Ausbau der Umsatzerlöse mit den bestehenden Produkten geplant. Darüber hinaus verfügt die Expedeon AG über eine attraktive Produktpipeline mit hohem Umsatzpotenzial. Unser Kursziel liegt bei 3,20 € je Aktie. Das Rating lautet KAUFEN.

Aktuelle Research-Studie

ITM Power PLC

Original-Research: ITM Power Plc (von First Berlin Equity Research GmbH): Hinzufügen

15. Oktober 2019