SÜSS MicroTec SE

  • WKN: A1K023
  • ISIN: DE000A1K0235
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 27.01.2020 | 21:27

SÜSS MicroTec SE: SÜSS MicroTec veröffentlicht erste vorläufige Zahlen zum Geschäftsjahr 2019

DGAP-News: SÜSS MicroTec SE / Schlagwort(e): Vorläufiges Ergebnis
27.01.2020 / 21:27
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

SÜSS MicroTec veröffentlicht erste vorläufige Zahlen zum Geschäftsjahr 2019
  • Auftragseingang für Q III und Q IV kumuliert liegt ca. 30% über den bisherigen Erwartungen
  • Umsatz liegt mit 215 Mio. Euro am oberen Ende der Guidance
  • Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) deutlich unter den bisherigen Erwartungen - Sondereffekte aus der Abwertung der Vorratsbestände für die Produktlinien Scanner und Laser am Standort Corona (USA) belasten zusätzlich

Garching, 27. Januar 2020 - SÜSS MicroTec gibt heute die vorläufigen Zahlen zum Umsatz und Ergebnis im Geschäftsjahr 2019 bekannt.

In dem deutlich verbesserten Marktumfeld konnten Aufträge im zweiten Halbjahr in Höhe von 127 Mio. EUR gebucht werden und lagen damit deutlich über den kommunizierten Erwartungen von deutlich mehr als 95 Mio. EUR. Damit war auch das vierte Quartal mit einem Auftragseingang von 61,5 Mio. Euro wieder ähnlich stark wie bereits das Vorquartal und spiegelt die ansteigende Nachfrage wider.

Der Umsatz im Geschäftsjahr 2019 wird voraussichtlich einen Wert von rund 215 Mio. EUR erreichen und liegt damit an der oberen Grenze der bisher erwarteten Bandbreite von 200 bis 215 Mio. EUR. Das vierte Quartal allein trug mit einem Umsatz von 84 Mio. Euro deutlich zu diesem erfreulichen Ergebnis bei.

Aufgrund der aktuellen Marktlage und des aus heutiger Sicht erwarteten niedrigen Investitionsbedarfs bei potenziellen Kunden für die Produktgruppe Scanner und Laser-Tool hat sich der Vorstand entschieden, - vorbehaltlich der Zustimmung des Aufsichtsrats - diese Produktgruppen einzustellen und einen weiteren Cash-Abfluss möglichst zeitnah zu stoppen. Als Konsequenz werden Einmal-Abwertungen auf das Vorratsvermögen der Tochtergesellschaft SMT Photonic Systems Inc., Corona, USA in Höhe von ca. 13,1 Mio. Euro das Ergebnis in 2019 belasten. In 2020 sind weitere Belastungen im oberen einstelligen Millionen Euro Bereich durch Abwertungen und Schließungskosten zu erwarten.     

Das vorläufige Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) beträgt minus 11,5 Mio. EUR. Ohne diesen Sondereffekt würde das vorläufige EBIT im Geschäftsjahr 2019. ca. 1,6 Mio. EUR betragen. Die EBIT-Marge vor diesem Sondereffekt beläuft sich auf voraussichtlich 0,7 % und liegt damit deutlich unter der Erwartungsbandbreite von 4 % - 5 %. Die Rohertragsmarge ist durch Verschiebungen im Produktmix von 33% in 2018 auf ca. 30% in 2019 zurückgegangen. Zur Steuerung einer besseren Kapazitätsauslastung an den deutschen Standorten wurde die Produktion einzelner Anlagen von Sternenfels nach Garching verlegt. Dies führte zusätzlich zu höheren Herstellungskosten. Des Weiteren wirkten sich höherer Verwaltungs- und Entwicklungskosten negativ auf das Ergebnis aus. 

Die endgültigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2019 wird die Gesellschaft, wie geplant, am 02. April 2020 veröffentlichen.

Kontakt:
SÜSS MicroTec SE
Maximilian Fischer
Investor Relations
Schleissheimer Strasse 90
85748 Garching, Deutschland
Tel.: +49 89 32007-161
Fax: +49 (0)89 32007-451
Email: maximilian.fischer@suss.com


27.01.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

GBC-Fokusbox

Solutiance: Hohe Wachstumsdynamik durch den Ausbau des Plattformgeschäfts erwartet

Im ersten Halbjahr 2020 konnte Solutiance den eingeschlagenen Wachstumskurs fortsetzen und im Rahmen dessen die Gesamtleistung (Umsatz zzgl. Bestandsveränderungen) um rund 75 % auf 0,66 Mio. € (1. HJ 2019: 0,38 Mio. €) erhöhen. Das Unternehmen erwartet für das Gesamtjahr durch den weiteren Ausbau der softwarebasierten Dienstleistungen einen Umsatzsprung im Vergleich zum Vorjahr auf rund 3 Mio. €. Bei einem von uns ermittelten Kursziel von 4,85 € vergeben wir das Rating KAUFEN.

Aktuelle Research-Studie

amalphi AG

Original-Research: amalphi AG (von Sphene Capital GmbH): Buy

25. September 2020