STS Group AG

  • WKN: A1TNU6
  • ISIN: DE000A1TNU68
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 04.11.2020 | 17:30

STS Group AG veröffentlicht Zahlen zum dritten Quartal 2020 - Erholung in Europa und starkes Wachstum in China

DGAP-News: STS Group AG / Schlagwort(e): 9-Monatszahlen/Quartalsergebnis
04.11.2020 / 17:30
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

  • Erfolgreicher Abschluss des Verkaufs des Geschäftsbereichs Acoustics im Oktober;
  • Nach Wiederaufnahme der Produktion: Markterholung in Europa und starkes Wachstum in China;
  • Umsatzrückgang um 20,9 % auf 218,5 Mio. EUR (9M/2019: 276,3 Mio. EUR), drittes Quartal mit 82,5 Mio. EUR auf Vorjahresniveau (Q3/2019: 82,5 Mio. EUR);
  • Adjusted EBITDA sinkt im 9-Monatszeitraum auf 1,9 Mio. EUR gegenüber Vorjahr (9M/2019: 14,1 Mio. EUR), drittes Quartal mit 4,1 Mio. EUR auf Vorjahresniveau (9M/2019: 4,0 Mio. EUR);
  • Sondereffekte von 6,0 Mio. EUR für Abfindungen in Bezug auf die Restrukturierung der Konzernzentrale und Einmaleffekte im Zusammenhang mit dem Verkauf der BU Acoustics;
  • Nettofinanzverschuldung (inkl. Leasing) zum 30. September 2020 auf 48,9 Mio. EUR gegenüber dem 31. Dezember 2019 (39,1 Mio. EUR) erhöht.

Hallbergmoos/München, 4. November 2020. Die STS Group AG (ISIN: DE000A1TNU68), ein im General Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notierter weltweit tätiger Systemlieferant für die Automobilindustrie, veröffentlicht heute ihre freiwillige Pressemitteilung zu den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2020.

Mathieu Purrey, CEO der STS Group AG: "Die anhaltende COVID-19 Pandemie stellt uns im aktuellen Geschäftsjahr vor allem in Europa vor große Herausforderungen. Trotzdem konnten wir verschiedene Maßnahmen umsetzten, um das Unternehmen für die Zukunft gut aufzustellen. Mit dem abgeschlossenen Verkauf des Geschäftsbereichs Acoustics können wir uns weiter auf unsere vertikal integrierten Kunststoff- und Verbundstofftechnologien fokussieren. Die Veräußerung des Geschäftsbereichs Acoustics in Kombination mit der Restrukturierung unserer Konzernzentrale wird zu einer deutlich verbesserten Profitabilität führen. Die STS Group ist als Automobil-Systemlieferant hervorragend positioniert, um die Megatrends anzugehen."

Umsatzentwicklung
Die STS Group erwirtschaftete im Zeitraum 1. Januar bis 30. September 2020 Umsatzerlöse in Höhe von 218,5 Mio. EUR nach 276,3 Mio. EUR (minus 20,9 %) in der Vorjahresperiode. Die COVID-19-Pandemie wirkte sich auf das Marktumfeld der STS Group in Europa vor allem im zweiten Quartal aus. Nach der Wiedereröffnung der Werke in Europa, war im Laufe des dritten Quartals eine zunehmende Erholung der Kundenabrufe auf das Niveau des Vorjahrs zu verzeichnen. Der chinesische Markt verzeichnete nach den Werksschließungen im Februar ein starkes Wachstum sogar über dem Vorjahresniveau. Das Segment China erzielte damit in den ersten 9 Monaten ein Umsatzwachstum von +79,9 %. Das starke Wachstum in China konnte zudem auch den Rückgang der anderen Segmente im dritten Quartal nahezu kompensieren. Damit lag der Umsatz der STS Group im dritten Quartal mit 82,5 Mio. EUR auf dem Vorjahresniveau (Q3/2019: 82,5 Mio. EUR).

Ergebnisentwicklung
Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) sank in den ersten neun Monaten 2020 auf minus 4,1 Mio. EUR (9M/2019: 13,2 Mio. EUR). In der Berichtsperiode fielen Sonderaufwendungen für Reorganisationsmaßnahmen und im Zusammenhang mit dem Verkauf des Geschäftsbereichs Acoustics in Höhe von insgesamt 6,0 Mio. EUR an. Davon entfallen 1,5 Mio. EUR auf die Schließung der Konzernzentrale in Hallbergmoos und den damit verbundenen betriebsbedingten Kündigungen der Mitarbeiter. Ferner sind darin Kosten im Zusammenhang mit dem Ausscheiden ehemaliger Vorstandsmitglieder enthalten. In der Vorjahresperiode fielen demgegenüber Sonderaufwendungen in Höhe von 0,9 Mio. EUR an.

Das bereinigte operative Ergebnis (Adjusted EBITDA) reduzierte sich im Berichtszeitraum auf 1,9 Mio. EUR, verglichen mit 14,1 Mio. EUR in der Vorjahresperiode. Der Rückgang des Adjusted EBITDA ist vor allem auf die Umsatzeinbrüche in Zusammenhang mit den Werksschließungen im ersten Halbjahr zurückzuführen. Die STS Group hat zahlreiche Gegenmaßnahmen zur Senkung der Kosten ergriffen, die aber die volumenbedingten negativen Ergebniseffekte nur teilweise ausgleichen konnten. Das Adjusted EBITDA im dritten Quartal lag mit 4,1 Mio. EUR jedoch bereits wieder auf dem Vorjahresniveau.

Das Konzernergebnis lag in der Berichtsperiode bei minus 35,3 Mio. EUR (9M/2019: minus 4,9 Mio. EUR). Neben den oben beschriebenen operativen Effekten wirkten sich insbesondere die erhöhten Abschreibungen von 25,8 Mio. EUR (9M/2019: 13,9 Mio. EUR) negativ auf das Ergebnis aus. Der Anstieg ist im Wesentlichen auf einen im ersten Halbjahr erfassten außerordentlichen Wertminderungsaufwand in Höhe von 11,0 Mio. EUR zurückzuführen.

Finanz- und Vermögenslage
Die Nettofinanzschulden der Gruppe erhöhten sich zum 30. September 2020 um 9,8 Mio. EUR auf 48,9 Mio. EUR (31. Dezember 2019: 39,1 Mio. EUR). Der Anstieg resultiert im Wesentlichen aus der Aufnahme von staatlich garantieren Darlehen in Frankreich und Italien, letztere werden bis zur Entkonsolidierung im vierten Quartal des Geschäftsjahres weiterhin berücksichtigt. Gegenläufig wirkt ein gestiegener Bestand an frei verfügbaren liquiden Mitteln zum 30. September 2020 (31,8 Mio. EUR) in Vergleich zum 31. Dezember 2019 (17,2 Mio. EUR).

Die Bilanzsumme stieg zum 30. September 2020 gegenüber dem 31. Dezember 2019 (256,5 Mio. EUR) um 12,2 Mio. EUR auf 268,7 Mio. EUR.

Das Eigenkapital sank zum 30. September 2020 gegenüber dem 31. Dezember 2019 (68,6 Mio. EUR) um 35,9 Mio. EUR auf 32,7 Mio. EUR. Eigenkapitalreduzierend wirkte sich im Wesentlichen das durch die COVID-19-Pandemie stark belastete Konzernergebnis aus. Gegenläufig wirkte sich die am 10. September 2020 beschlossene und anschließend durchgeführte Kapitalerhöhung von 1,5 Mio. EUR aus. Die Kapitalerhöhung aus teilweiser Ausnutzung des Genehmigten Kapitals 2018/I wurde allein durch die Mutares SE & Co. KGaA gezeichnet.

Die Eigenkapitalquote reduzierte sich zum 30. September 2020 auf 12,2 % (31. Dezember 2019: 26,8 %).

Ausblick 2020
Angesichts der Entwicklung des allgemeinen Marktumfeldes im dritten Quartal erwartet die STS Group auch für den Rest des Jahres eine zunehmend positive Entwicklung. Diese Aussage steht unter der Annahme, dass keine weiteren COVID-19-bezogenen signifikanten Einschränkungen der allgemeinen Geschäftsentwicklung auftreten.

Der Vorstand erwartet weiterhin für das Geschäftsjahr 2020 einen signifikanten Umsatzrückgang gegenüber dem Vorjahresniveau und eine entsprechend rückläufige Adjusted EBITDA Marge. Der Vorstand plant derzeit, nach Entkonsolidierung des Acoustics Bereiches in den nächsten Wochen eine aktualisierte Prognose für das Geschäftsjahr 2020 zu veröffentlichen.

Finanzzahlen zum dritten Quartal 2020

in Mio. EUR 9M 2020 9M 2019 Delta % Q3 2020 Q3 2019 Delta %
Umsatzerlöse 218,5 276,3 -20,9 % 82,5 82,5 +0,0 %
Acoustics
62,6 87,5 -28,5 % 25,0 27,4 -8,8 %
Plastics
81,9 131,6 -37,8 % 28,5 37,5 -24,0 %
China
59,9 33,3 +79,9 % 23,5 10,3 >+100 %
Materials
18,7 30,8 -39,3 % 7,2 9,5 -24,2 %
Konsolidierung
-4,6 -6,9 +32,4 % -1,7 -2,2 +22,7 %
EBITDA -4,1 13,2 >-100 % -0,2 3,1 >-100 %
Acoustics
-5,3 0,9 >-100 % -0,2 0,2 >-100 %
Plastics
-3,4 9,9 >-100 % -0,2 2,3 >-100 %
China
12,5 4,3 >+100 % 4,9 1,3 >+100 %
Materials
0,6 1,5 -60,0 % 0,7 0,6 +16,7 %
Konsolidierung
-8,6 -3,4 >-100 % -5,4 -1,3 >-100 %
Adj. EBITDA 1,9 14,1 -86,5 % 4,1 4,0 +2,5 %
Acoustics
-5,3 0,9 >-100 % -0,2 0,2 >-100 %
Plastics
-3,1 9,9 >-100 % -0,1 2,3 >-100 %
China
12,5 4,6 >+100 % 4,9 1,6 >+100 %
Materials
0,6 1,5 -60,0 % 0,7 0,6 +16,7 %
Konsolidierung
-2,9 -2,8 -7,4 % -1,2 -0,7 -71,4 %
Adj. EBITDA
(in % der Umsatzerlöse)
0,9 % 5,1 % -4,2 %-Punkte 5,0% 4,8% +0,2 %-Punkte
 
in Mio. EUR 9M 2020 9M 2019
Umsatzerlöse 218,5 276,3
Bestandsveränderung 2,8 7,1
Sonstige Erträge 2,8 3,5
Materialaufwand -127,3 -161,6
Personalaufwand -66,4 -77,0
Sonstige Aufwendungen -34,5 -35,1
EBITDA -4,1 13,2
Management Adjustments 6,0 0,9
Adj. EBITDA 1,9 14,1
Abschreibungen -25,8 -13,9
EBIT -29,9 -0,7
Finanzerträge 0,0 0,1
Finanzaufwendungen -3,2 -2,3
Ergebnis vor Steuern -33,0 -3,0
Ertragssteuern -2,3 -2,0
Konzernergebnis -35,3 -4,9
 
in Mio. EUR Sep. 2020 Dez. 2019
Langfristige Vermögenswerte 117,5 136,5
Kurzfristige Vermögenswerte 151,2 120,0
Gesamte Aktiva 268,7 256,5
Eigenkapital 32,7 68,6
Langfristige Schulden 82,1 55,0
Kurzfristige Schulden 153,8 132,9
Gesamte Passiva 268,7 256,5
Eigenkapitalquote 12,2 % 26,8 %
 

Über STS Group:
Die STS Group AG ("STS") ist ein führender Systemlieferant für die Automotive-Industrie. Sie beschäftigt weltweit mehr als 1.600 Mitarbeiter und hat im Geschäftsjahr 2019 einen Umsatz von 362,8 Mio. EUR erzielt. Die STS Group ("STS") produziert und entwickelt in ihren insgesamt 12 Werken und drei Entwicklungszentren in Frankreich, Deutschland, Mexiko, China und künftig auch in den USA Kunststoff-Spritzguss und Komponenten aus Verbundwerkstoffen (Sheet Molding Compound - SMC), wie z. B. feste und flexible Fahrzeug- und Aerodynamikverkleidungen, ganzheitliche Innenraumsysteme, wie auch Leichtbau- und Batteriekomponenten für Elektrofahrzeuge. Als technologisch führend gilt STS in der Herstellung von Kunststoff-Spritzguss und Komponenten aus Verbundswerkstoffen. STS hat einen großen globalen Footprint mit Werken auf drei Kontinenten. Das Kundenportfolio umfasst führende internationale Hersteller von Nutzfahrzeugen, Pkw und Elektrofahrzeugen.

STS Group AG
Stefan Hummel
Head of Investor Relations
Zeppelinstrasse 4
85399 Hallbergmoos
+49 811 1244 9412
ir@sts.group
www.sts.group



04.11.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

Event im Fokus

Termine 2021

10. Juni 2021:Fachkonferenz Immobilien

14./15. Juli 2021: Fachkonferenzen Beteiligungsgesellschaften & Consumer/Leisure

13./14. Oktober 2021: Fachkonferenzen Finanzdienstleistungen/Technologie

10./11. November 2021: Fachkonferenzen Software/IT & Branchenmix

„Je nach aktueller Covid-19 Situation und den bestehenden Vorschriften für Versammlungen entscheidet sich ca. 5 Wochen vor dem Termin, in welcher Form die Konferenzen stattfinden.“

GBC-Fokusbox

11 Perlen im „GBC Fonds Champions 2021“

Im Rahmen der aktuellen Studie „GBC Fonds Champions 2021“ haben wir elf versteckte Fondsperlen mit dem Kriterium einer Mindestbewertung von 4 von 5 GBC-Falken ausgewählt. Auch tragen wir dem gesteigerten Investoreninteresse nach nachhaltigen Investments Rechnung und haben drei nachhaltige Fonds ausgewählt. Übrigens, die Fonds aus unserer letzten Ausgabe haben im Schnitt eine Performance von plus 31,8 % erreicht.

News im Fokus

Deutsche Post AG: Information zum Aktienrückkaufprogramm

07. Mai 2021, 12:09

Aktueller Webcast

Nordex SE

Conference Call 11.05.2021 (Webcast)

11. Mai 2021

Aktuelle Research-Studie

Wüstenrot & Württembergische AG

Original-Research: Wüstenrot & Württembergische AG (von Montega AG): Kaufen

07. Mai 2021