STS Group AG

  • WKN: A1TNU6
  • ISIN: DE000A1TNU68
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 15.03.2021 | 07:30

STS Group AG erreicht Prognose 2020 nach sehr gutem viertem Quartal und startet gestärkt ins Jahr 2021

DGAP-News: STS Group AG / Schlagwort(e): Vorläufiges Ergebnis
15.03.2021 / 07:30
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

  • Umsatz- und Ergebnisprognose 2020 innerhalb der prognostizierten Bandbreite erreicht
  • Umsatzrückgang um 15,1 % auf 308,1 Mio. EUR (2019: 362,8 Mio. EUR) und Adjusted EBITDA-Marge von 4,0 % (2019: 4,9 %)
  • Nach Anwendung von IFRS 5 ergibt sich ein Umsatzrückgang um 6,2 % auf 235,0 Mio. EUR (2019: 250,7 Mio. EUR) und eine Adjusted EBITDA-Marge von 7,5 % (2019: 7,1 %)
  • Nettoverschuldung (inkl. Leasing) zum 31. Dezember 2020 auf 16,5 Mio. EUR reduziert (31. Dezember 2019: 39,1 Mio. EUR)

Hallbergmoos/München, 15. März 2021. Die STS Group AG (ISIN: DE000A1TNU68), ein im General Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notierter weltweit tätiger Systemlieferant für die Automobilindustrie, veröffentlicht heute ihre vorläufigen und ungeprüften Zahlen für das Geschäftsjahr 2020.

Mathieu Purrey, CEO der STS Group AG: "Die Geschäftsentwicklung war besonders im ersten Halbjahr stark durch die Corona-Pandemie geprägt. Dennoch liegen die Umsatz- und Ergebnisentwicklung innerhalb unseres Erwartungshorizonts. Konzernweit haben wir 2020 wichtige strategische Maßnahmen ausgerollt und befinden uns damit auf einem sehr guten Weg, um gestärkt aus der Corona bedingten Krise hervorzugehen. Hieran wollen wir im Geschäftsjahr 2021 anknüpfen, Profitabilität und Effizienz steigern und unser Europa-Geschäft fokussieren, wo die Wurzeln der STS Group liegen. In China gilt es, die Dynamik des trotz der Corona-Pandemie starken Geschäftsjahres und der weiterhin herausragenden Vertriebsaktivitäten zu nutzen. Darüber hinaus werden wir unsere Aktivitäten zum Ausbau des nordamerikanischen Standortes weiter intensivieren. Die großen Trends der Automobilindustrie wie Elektromobilität, Leichtbauweise und die Digitalisierung sind intakt. Das STS Team arbeitet an allen diesen Megatrends gemeinsam mit unseren Kunden und liefert dafür bereits heute die richtigen Lösungen. Aus der am 11. März angekündigten Übernahme der Mehrheit an STS durch die Adler Pelzer Group ergeben sich für die gesamte Gruppe zudem neue Chancen und Synergiepotenziale. Daher blicken wir optimistisch auf das Geschäftsjahr 2021, in dem wir weiterhin den Wandel der Automobil- und Nutzfahrzeugindustrie als starker Partner für unsere Kunden prägen möchten."

Umsatz- und Ergebnisentwicklung
Die STS Group AG hat die im November 2020 kommunizierte Prognose für Umsatz und Adjusted EBITDA erreicht. Die Unternehmensgruppe (inkl. des aufgegebenen Geschäfts der STS Acoustics) erzielte nach vorläufigen Berechnungen im Geschäftsjahr 2020 Umsatzerlöse in Höhe von 308,1 Mio. EUR (2019: 362,8 Mio. EUR). Das entspricht einem Umsatzrückgang um 15,1 %, der im Rahmen der prognostizierten Bandbreite (-14,0 % bis -16,0%) liegt. Die Adjusted EBITDA-Marge belief sich auf 4,0 % (2019: 4,9 %) und lag damit ebenfalls im Rahmen der Erwartungen (4,0 % bis 4,8 %). Unter Berücksichtigung des Segments Acoustics als aufgegebener Geschäftsbereich im Sinne des IFRS 5 ergibt sich im Geschäftsjahr ein Umsatz von 235,0 Mio. EUR (2019: 250,7 Mio. EUR) und eine Adjusted EBITDA-Marge von 7,5 % (2019: 7,1 %). Das Entkonsolidierungsergebnis des Segments Acoustics ist im Ergebnis aus aufgegebenen Geschäftsbereichen enthalten. Nachfolgend werden die weiteren Geschäftszahlen, wie auch der Geschäftsbericht unter Berücksichtigung des IFRS 5 berichtet.

Der Umsatzrückgang im Konzern war insbesondere auf die durch die Pandemie bedingten Werksschließungen im ersten Halbjahr in Europa und China zurückzuführen. Das Segment China konnte die Werksschließungen im Berichtsjahr mit einem Umsatzwachstum von 68,5 % auf 85,0 Mio. EUR mehr als kompensieren. Dies war vor allem auf das Anlaufen von neuen Projekten im Jahr 2020 und einen starken lokalen Nutzfahrzeugmarkt zurückzuführen. In Europa hingegen war eine langsamere Erholung zu verzeichnen, sodass trotz eines starken vierten Quartals die Produktionsausfälle nicht kompensiert werden konnten. Damit verzeichneten die Segmente Plastics und Materials einen Umsatzrückgang um 23,1 % auf 129,9 Mio. EUR bzw. um 33,0 % auf 26,7 Mio. EUR.

Vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen belief sich das vorläufige operative Ergebnis (EBITDA) im Berichtszeitraum für die Gruppe auf 13,0 Mio. EUR und lag somit aufgrund des deutlichen Umsatzrückgangs, wie auch der angefallenen Sonderaufwendungen unter dem Vorjahresniveau (2019: 15,3 Mio. EUR). Im Geschäftsjahr fielen Sonderaufwendungen in Höhe von 4,7 Mio. EUR (2019: 2,6 Mio. EUR) an. Das um Sondereinflüsse bereinigte EBITDA sank leicht von 17,9 Mio. EUR auf 17,7 Mio. EUR. Die bereinigte EBITDA-Marge lag bei 7,5 % (2019: 7,1 %). Die Sonderaufwendungen entfallen zu 1,7 Mio. EUR auf die Schließung der Konzernzentrale und den damit bedingten betriebsbedingten Kündigungen. Weitere 2,0 Mio. EUR stehen im Zusammenhang mit Sonderaufwendungen für den Verkauf des Segments Acoustics.

Trotz des Umsatzrückgangs konnte das Adjusted EBITDA der STS Group nahezu auf dem Niveau des Vorjahres gehalten werden. Dabei war das Wachstum des margenstarken Segments China ausschlaggebend, wie auch die Restrukturierung der Konzernzentrale und die damit einhergehenden Kosteneinsparungen. Während sich das Adjusted EBITDA des Segments Plastics aufgrund der Umsatzrückgänge um 10,3 Mio. EUR auf 2,3 Mio. EUR reduzierte, konnte das Segment China diesen Rückgang mit einem Anstieg des Adjusted EBITDA von 8,4 Mio. EUR auf 17,4 Mio. EUR nahezu kompensieren.

Nach Berücksichtigung des Entkonsolidierungsergebnis des Segments Acoustics (3,9 Mio. EUR), welches im Ergebnis aus aufgegebenen Geschäftsbereichen enthalten ist (-7,6 Mio. EUR), ergibt sich ein Konzernergebnis für das Geschäftsjahr 2020 von -15,9 Mio. EUR (2019: -12,1 Mio. EUR).

Bilanz:
Die Bilanzsumme sank laut vorläufigen Berechnungen im Vergleich zum 31. Dezember 2019 von 256,5 Mio. EUR auf 185,7 Mio. EUR. Das Eigenkapital zum 31. Dezember 2020 betrug 51,1 Mio. EUR (31. Dezember 2019: 68,6 Mio. EUR). Dies entspricht einer Eigenkapitalquote von 27,5 % (31. Dezember 2019: 26,7 %). Die liquiden Mittel beliefen sich zum 31. Dezember 2020 auf 20,0 Mio. EUR (31. Dezember 2019: 17,2 Mio. EUR) und die Finanzverbindlichkeiten auf 36,5 Mio. EUR (Vorjahr: 56,3 Mio. EUR). Hierin enthalten sind Bankverbindlichkeiten von 20,7 Mio. EUR (Vorjahr: 12,4 Mio. EUR), Darlehen von Dritten in Höhe von 3,8 Mio. EUR (Vorjahr: 7,7 Mio. EUR) und Leasingverbindlichkeiten von 12,0 Mio. EUR (Vorjahr: 24,1 Mio. EUR). Verbindlichkeiten aus Factoring bestanden zum 31. Dezember 2020 nicht (31. Dezember 2019: 12,1 Mio. EUR). Daraus ergibt sich eine wesentliche Verbesserung der Nettofinanzverschuldung zum Bilanzstichtag 2020 auf 16,5 Mio. EUR (Vorjahr 39,1 Mio. EUR), was auf das Abtreten von Verbindlichkeiten im Zusammenhang mit dem Verkauf der Acoustics Sparte zurückzuführen ist.

Endgültige Zahlen 2020
Detaillierte und endgültige Zahlen zum Geschäftsjahr 2020 sowie den Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr wird die STS Group AG am 7. April 2021 veröffentlichen.

Vorläufige, ungeprüfte Zahlen Geschäftsjahr 2020

in Mio. EUR 2020 2019
Umsatzerlöse vor IFRS 5 308,1 362,8
Umsatzerlöse nach IFRS 5 235,0 250,7
Plastics 129,9 169,0
China 85,0 50,4
Materials 26,7 39,8
EBITDA vor IFRS 5 11,6 14,6
EBITDA nach IFRS 5 13,0 15,3
Plastics 1,6 11,4
China 17,4 8,7
Materials 1,4 2,2
Adj. EBITDA vor IFRS 5 12,4 17,6
Adj. EBITDA nach IFRS 5 17,7 17,9
Plastics 2,3 12,6
China 17,4 9,0
Materials 1,6 2,4
Adj. EBITDA vor IFRS 5
(in % der Umsatzerlöse)
4,0 % 4,9 %
Adj. EBITDA nach IFRS 5
(in % der Umsatzerlöse)
7,5 % 7,1 %
     
in Mio. EUR (nach IFRS 5) 2020 2019
Umsatzerlöse 235,0 250,7
Bestandsveränderung -1,7 5,2
Sonstige Erträge 4,0 2,7
Materialaufwand -129,0 -139,5
Personalaufwand -61,8 -70,2
Sonstige Aufwendungen -33,5 -33,6
EBITDA 13,0 15,3
Abschreibungen -16,1 -15,9
EBIT -3,1 -0,5
Finanzerträge 0,0 0,0
Finanzaufwendungen -2,2 -1,6
Ergebnis vor Steuern -5,3 -2,1
Ertragssteuern -3,0 -2,4
Ergebnis aus aufgegebenen Geschäftsbereichen -7,6 -7,6
Konzernergebnis -15,9 -12,1
     
in Mio. EUR 2020 2019
Langfristige Vermögenswerte 86,3 136,4
Kurzfristige Vermögenswerte 99,4 120,0
Gesamt Aktiva 185,7 256,5
Summe Eigenkapital 51,1 68,6
Langfristige Schulden 41,7 55,0
Kurzfristige Schulden 92,9 132,9
Gesamt Passiva 185,7 256,5
 

Über STS Group:
Die STS Group AG, www.sts.group (ISIN: DE000A1TNU68), ist ein führender Systemlieferant für die Automotive-Industrie. Die Unternehmensgruppe beschäftigt weltweit mehr als 1.600 Mitarbeiter und hat im Geschäftsjahr 2020 einen Umsatz von 235,0 Mio. EUR erzielt. Die STS Group ("STS") produziert und entwickelt in ihren insgesamt 12 Werken und drei Entwicklungszentren in Frankreich, Deutschland, Mexiko, China und künftig auch in den USA Kunststoff-Spritzguss und Komponenten aus Verbundwerkstoffen (Sheet Molding Compound - SMC), wie z. B. feste und flexible Fahrzeug- und Aerodynamikverkleidungen, ganzheitliche Innenraumsysteme, wie auch Leichtbau- und Batteriekomponenten für Elektrofahrzeuge. Als technologisch führend gilt STS in der Herstellung von Kunststoff-Spritzguss und Komponenten aus Verbundwerkstoffen. STS hat einen großen globalen Footprint mit Werken auf drei Kontinenten. Das Kundenportfolio umfasst führende internationale Hersteller von Nutzfahrzeugen, Pkw und Elektrofahrzeugen.

STS Group AG
Stefan Hummel
Head of Investor Relations
Zeppelinstrasse 4
85399 Hallbergmoos
+49 (0) 170 1810765
ir@sts.group
www.sts.group



15.03.2021 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

Event im Fokus

Termine 2021

10. Juni 2021:Fachkonferenz Immobilien

14./15. Juli 2021: Fachkonferenzen Beteiligungsgesellschaften & Consumer/Leisure

13./14. Oktober 2021: Fachkonferenzen Finanzdienstleistungen/Technologie

10./11. November 2021: Fachkonferenzen Software/IT & Branchenmix

„Je nach aktueller Covid-19 Situation und den bestehenden Vorschriften für Versammlungen entscheidet sich ca. 5 Wochen vor dem Termin, in welcher Form die Konferenzen stattfinden.“

GBC-Fokusbox

11 Perlen im „GBC Fonds Champions 2021“

Im Rahmen der aktuellen Studie „GBC Fonds Champions 2021“ haben wir elf versteckte Fondsperlen mit dem Kriterium einer Mindestbewertung von 4 von 5 GBC-Falken ausgewählt. Auch tragen wir dem gesteigerten Investoreninteresse nach nachhaltigen Investments Rechnung und haben drei nachhaltige Fonds ausgewählt. Übrigens, die Fonds aus unserer letzten Ausgabe haben im Schnitt eine Performance von plus 31,8 % erreicht.

News im Fokus

Deutsche Post AG übertrifft Q1 Erwartungen deutlich und erhöht Ergebnisprognose für 2021

09. April 2021, 16:05

Aktuelle Research-Studie

Original-Research: Valneva SE (von First Berlin Equity Research GmbH): Kaufen Valneva SE

09. April 2021