q.beyond AG

  • WKN: 513700
  • ISIN: DE0005137004
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 03.12.2020 | 10:00

StoreButler: q.beyond startet Plattform zur Digitalisierung von Filialen

DGAP-News: q.beyond AG / Schlagwort(e): Produkteinführung
03.12.2020 / 10:00
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

StoreButler: q.beyond startet Plattform zur Digitalisierung von Filialen

- Komplettlösung aus Cloud- und IoT-Technologie
- Anschluss von Endgeräten und Sensoren über Edge-Device in jeder Filiale
- Preiswechsel in zwei Minuten, 30 Prozent schnellere Pickprozesse, 15 Prozent weniger Abschreibungen bei MHD-Produkten

Köln, 3. Dezember 2020 - Digitalisierung für jede Filiale: Die Cloud- und IoT-Plattform "StoreButler" von q.beyond erleichtert Einzelhändlern den Einsatz digitaler Technologien in der Filiale. Anstatt jede neue Lösung separat mit der Unternehmens-IT verbinden und steuern zu müssen, übernimmt StoreButler den kompletten Datenaustausch zwischen Systemen, Endgeräten, Sensoren und Apps. Zum Start unterstützen Partner wie Neptune, snabble, ReAct und Pricer die Plattform mit ihren Handelslösungen. Zudem stellt q.beyond selbst entwickelte Retail-Lösungen über die Plattform bereit.

Mehr Tempo beim digitalen Wandel in der Filiale

"Was die Digitalisierung der Filiale so herausfordernd macht, ist die Menge an neuen Diensten, Datenquellen und Devices, die alle mit der Handels-IT vernetzt werden müssen", erklärt Thorsten Raquet, Mitglied der Geschäftsleitung von q.beyond. "Der StoreButler standardisiert die Kommunikation mit allen digitalen Technologien in der Filiale und verkürzt die Einführung neuer Lösungen auf wenige Wochen und Tage."

Preiswechsel in zwei Minuten, 30 Prozent schnellere Pickprozesse

Zum Start können Kunden mit dem StoreButler beispielsweise elektronische Preisschilder ansteuern. Thorsten Raquet: "Preise lassen sich innerhalb von Minuten in allen Filialen ändern, zum Beispiel auf den alten Mehrwertsteuersatz zum Jahreswechsel 2021."

Eine andere Lösung beschleunigt sogenannte Pickprozesse um bis zu 30 Prozent: Wenn Kunden etwa Ware im Internet bestellen und in der Filiale abholen, leiten intelligente Preisschilder das Verkaufspersonal beim Zusammenpacken des Einkaufskorbes per Lichtsignal durch die Verkaufsregale.

Ebenso zeigt der StoreButler über alle Filialen hinweg Warenbestände an, die bald das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) überschreiten. Das System passt vorausschauend und automatisch die Preise an. "Durch solche Ansätze lassen sich Abschreibungen infolge abgelaufener Waren um 15 Prozent verringern", so Raquet. Zu diesem Zweck befindet sich StoreButler bereits im Einsatz in ausgewählten Filialen eines größeren Handelskunden von q.beyond.

Cloud und Internet der Dinge für den Handel

Basis des StoreButlers ist eine Kombination verschiedener bei q.beyond entwickelter Technologien aus den Bereichen Cloud und Internet of Things (IoT). Hauptbestandteile sind die Cloud-Technologie und ein Edge-Device in jeder Filiale, die StoreButler Box. Sie verbindet die lokalen Endgeräte und Sensoren mit der zentralen Steuerung in der Cloud. Über Standardschnittstellen versorgt der StoreButler die digitale Filialinfrastruktur mit Produktdaten aus dem Warenwirtschaftssystem des Händlers und verarbeitet die Sensor- und Gerätedaten aus den Verkaufsstellen.

"Der entscheidende Vorteil dieses Ansatzes ist, dass Handelsunternehmen nur noch eine Infrastruktur für alle digitalen Lösungen in der Filiale benötigen. Dabei sind sie nicht an einen Technologieanbieter gebunden, sondern binden die besten Lösungen am Markt in ihren StoreButler ein", erklärt Raquet. "Insgesamt ist der StoreButler ein weiteres Beispiel für unseren Claim und unseren Anspruch bei q.beyond: ,expect the next'. Wir liefern mit dem StoreButler eine flexible, erweiterbare und integrierte Gesamtlösung, die aufbauend auf unserem Branchen-Know-how und unserer IT-Expertise verschiedenste Technologien zusammenbringt und damit genau die Antwort liefert, die unsere Kunden erwarten."

Anfang 2021 will q.beyond den StoreButler zudem um eine Low-Code-Umgebung erweitern, mit der Händler eigene Apps entwickeln und sofort auf der Plattform nutzen können.

Weitere Infos zum StoreButler auf der q.beyond Website, im Webinar (Aufzeichnung, anmeldepflichtig) sowie auch im Podcast "The Intelligent Retail Store" mit Thorsten Raquet.


Über das Unternehmen:
Die q.beyond AG steht für erfolgreiche Digitalisierung. Wir unterstützen unsere Kunden dabei, die besten digitalen Lösungen für ihr Business zu finden, setzen diese um und betreiben sie. Unser starkes Team aus 900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bringt unsere mittelständischen Kunden sicher durch die digitale Transformation, mit umfassender Expertise in den Bereichen Cloud, SAP und IoT.
Die q.beyond AG ist im September 2020 aus der QSC AG hervorgegangen. Das Unternehmen verfügt über Standorte in ganz Deutschland, eigene zertifizierte Rechenzentren und gehört zu den führenden IT-Dienstleistern.

Kontakt:
q.beyond AG

Arne Thull
Leiter Investor Relations/Mergers & Acquisitions
T +49 221 669-8724
F +49 221 669-8009
invest@qbeyond.de
www.qbeyond.de



03.12.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

GBC-Fokusbox

International School Augsburg (ISA): Investment in den Rohstoff Bildung

Die in Gersthofen bei Augsburg ansässige International School Augsburg (ISA) plant als erste internationale Schule in Deutschland den Gang an die Börse und macht damit erstmals das Thema „Bildung“ unter ESG-Kriterien investierbar. Die ISA, an der derzeit rund 330 Schüler eingeschrieben sind, ist als internationale Schule Teil eines globalen Schulnetzwerkes, welches das in Deutschland anerkannte IB-Diploma als Hochschulzugangsberechtigung anbietet. Im Rahmen des geplanten Campus-Neubaus sollen die Kapazitäten erweitert und damit die hohe Nachfrage nach privaten Bildungsleistungen in Deutschland und in der Region erfüllt werden. GBC-Analyst Cosmin Filker hat mit dem ISA-Vorstand Marcus Wagner gesprochen.

News im Fokus

Linde Recognized by Bloomberg as a Leader in Gender Equality

04. März 2021, 11:59

Aktueller Webcast

Stealth BioTherapeutics

H.C. Wainwright Global Life Sciences Conference at 7:00 am ET

09. März 2021

Aktuelle Research-Studie

Media and Games Invest plc

Original-Research: Media and Games Invest plc (von First Berlin Equity Research GmbH): Buy

04. März 2021