SMT Scharf AG

  • WKN: 575198
  • ISIN: DE0005751986
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 13.11.2019 | 07:30

SMT Scharf AG erzielt trotz China-Effekt Umsatz- und Ergebniswachstum in ersten neun Monaten 2019

DGAP-News: SMT Scharf AG / Schlagwort(e): 9-Monatszahlen

13.11.2019 / 07:30
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


SMT Scharf AG erzielt trotz China-Effekt Umsatz- und Ergebniswachstum in ersten neun Monaten 2019

  • Konzernumsatz auf 49,7 Mio. EUR gesteigert
  • Operatives Ergebnis (EBIT) mit 4,2 Mio. EUR deutlich verbessert
  • Zulassungsthematik in China belastet Ausblick für Gesamtjahr 2019

Hamm, 13. November 2019 - Die SMT Scharf AG (WKN 575198, ISIN DE0005751986), ein weltweit führender Anbieter für kundenindividuelle Transportlösungen und Logistiksysteme für den Untertagebergbau, hat in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2019 ihre positive Geschäftsentwicklung fortgesetzt. Den Konzernumsatz steigerte SMT Scharf um 5,6 % auf 49,7 Mio. EUR (9M / 2018: 47,1 Mio. EUR). Der Umsatz im Neuanlagengeschäft lag auf Vorjahresniveau, während SMT Scharf die Erlöse im margenstarken Servicegeschäft um 9,9 % auf 28,8 Mio. EUR verbesserten konnte (9M / 2018: 26,2 Mio. EUR). Daneben erzielte das Unternehmen in den ersten neun Monaten 2019 ein Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit (EBIT) von 4,2 Mio. EUR und steigerte damit seine Profitabilität im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (9M / 2018: 3,6 Mio. EUR). Das Konzernergebnis für die Berichtsperiode erhöhte sich auf 4,4 Mio. EUR (9M / 2018: 3,8 Mio. EUR).

Der Vorstandsvorsitzende der SMT Scharf AG, Hans Joachim Theiß, kommentiert: "Wir haben in den ersten neun Monaten 2019 ein Umsatz- und Ergebniswachstum erzielt und uns entgegen einer sich abschwächenden Weltkonjunktur insgesamt gut entwickelt. Gleichwohl wirkten sich im dritten Quartal die neuen regulatorischen Rahmenbedingungen in China auf unser Geschäft aus. Dort müssen auch Maschinen für den Einsatz untertage ab sofort strengere Regularien erfüllen, was das Geschäft in China vorerst hemmt."

Trotz der momentan nachlassenden Dynamik erwies sich China mit 19,2 Mio. EUR weiterhin als umsatzstärkster Markt für SMT Scharf (9M / 2018: 15,8 Mio. EUR). Nach der abgeschlossenen Konsolidierung im Markt werden Minenbetreiber hier weiterhin in innovative Transportlogistik investieren. Im wichtigen Auslandsmarkt Russland lag der Umsatz mit 10,7 Mio. EUR erwartungsgemäß leicht unter Vorjahr. Währenddessen konnte SMT Scharf auch in Polen zulegen. Dort erhöhte sich der Umsatz auf 7,7 Mio. EUR (9M / 2018: 6,6 Mio. EUR). In den ersten neun Monaten 2019 war der Auftragseingang der SMT Scharf Gruppe von 46,3 Mio. EUR (9M / 2018: 48,8 Mio. EUR). Zum Stichtag 30. September 2019 lag der Auftragsbestand bei 16,3 Mio. EUR.

"Wir werden unsere Unternehmensstrategie weiter mit Nachdruck umsetzen und auf Basis unserer guten Marktposition die Wachstumschancen in unseren Zielmärkten weltweit konsequent nutzen. Die Zulassungsthematik in China wird im Schlussquartal als auch im ersten Halbjahr 2020 den chinesischen Markt belasten. Zugleich gehen wir davon aus, dass sich ab der zweiten Jahreshälfte 2020 entsprechende Aufholeffekte einstellen werden", so Theiß.

Vor diesem Hintergrund erwartet der Vorstand nunmehr für das Geschäftsjahr 2019 einen Konzernumsatz von 65 bis 67 Mio. EUR bei einem EBIT im Korridor von 4,5 bis 5,0 Mio. EUR.

Der vollständige Bericht zum dritten Quartal 2019 wird heute im Tagesverlauf unter www.smtscharf.de im Investor-Relations-Bereich veröffentlicht.


Unternehmensprofil
Die SMT Scharf Gruppe entwickelt, baut und wartet Transportausrüstungen für den Bergbau unter Tage sowie für Tunnelbaustellen. Hauptprodukt sind entgleisungssichere Bahnsysteme, die weltweit vor allem in Steinkohlebergwerken sowie beim Abbau von Gold, Platin und anderen Erzen unter Tage eingesetzt werden. Sie transportieren dort Material und Personal bis zu einer Nutzlast von 48 Tonnen auf Strecken mit Steigungen bis zu 30 Grad. Daneben beliefert SMT Scharf den Bergbau mit Sesselliften. Über den hinzugewonnenen Bergbauspezialisten RDH Mining Equipment bietet das Unternehmen darüber hinaus gummibereifte Diesel- und Elektrofahrzeuge für den Berg- und Tunnelbau an. Als führender Anbieter batteriebetriebener Fahrzeuge mit Lithium-Ionen-Technik für den Untertagebau komplettiert RDH das Portfolio von SMT Scharf mit seiner vielfältigen Produktpalette, angefangen von Fahrladern, Scherenarbeitsbühnen bis zu Untertage-LKWs. Insgesamt verfügt die SMT Scharf Gruppe über eigene Gesellschaften in acht Ländern sowie weltweite Handelsvertretungen. Einen Großteil der Umsätze erzielt SMT Scharf in den wachsenden Auslandsmärkten wie China, Russland, Polen und Südafrika. Die SMT Scharf AG ist seit dem Jahr 2007 im Prime Standard (Regulierter Markt) der Frankfurter Wertpapierbörse notiert.


Kontakt
Investor Relations
cometis AG
Thorben Burbach
Tel: +49(0)611 - 205855-23
Fax: +49(0)611 - 205855-66
E-Mail: burbach@cometis.de



13.11.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

Interview im Fokus

Mountain Alliance: „Großer Digitalisierungsschub“

Furioses Börsendebüt für den Datenbankspezialisten Exasol. Einer der Profiteure: Die Münchner Beteiligungsgesellschaft Mountain Alliance AG (MA, ISIN DE000A12UK08), die auch nach einem Teilexit noch rund 2% an Exasol hält. Aktuell notiert die MA-Aktie rund 30 % unter dem NAV. Financial.de sprach mit MA-CEO Daniel Wild über die stärksten Digitalisierungstrends, die kritische Größe von 100 Mio. Euro Börsenwert, den neuen Investor und weitere Aktienkäufe.

GBC-Fokusbox

Aves One AG: Kursziel 13,60 €

Die Aves One AG ist auch in der Corona-Krise als Bestandshalter von langlebigen Logistik-Assets mit langfristigen Mietverträgen gut aufgestellt. Das Unternehmen hat als Guidance einen Umsatz und ein EBITDA mindestens auf Vorjahresniveau verkündet. Unseres Erachtens sollte dies auch ohne Zukäufe gut machbar sein, da die im abgelaufenen Geschäftsjahr 2019 erworbenen Assets bereits zu einer höheren Umsatzbasis führen sollten. Auf Basis unseres DCF-Modells haben wir ein Kursziel in Höhe von 13,60 € ermittelt und vergeben ein KAUFEN-Rating.

News im Fokus

Continental AG: Die Continental AG hat beschlossen, den Gewinnverwendungsvorschlag für die Hauptversammlung am 14. Juli 2020 auf 3,00 Euro pro Aktie anzupassen

03. Juni 2020, 11:28

Aktuelle Research-Studie

DEAG Deutsche Entertainment Aktiengesellschaft

Original-Research: DEAG Deutsche Entertainment AG (von Montega AG): Buy

03. Juni 2020