SHW AG

  • WKN: A1JBPV
  • ISIN: DE000A1JBPV9
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 28.08.2020 | 09:00

SHW AG: Solide Geschäftsentwicklung in schwierigem Marktumfeld

DGAP-News: SHW AG / Schlagwort(e): Halbjahresergebnis
28.08.2020 / 09:00
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

PRESSEMITTEILUNG
 

SHW AG: Solide Geschäftsentwicklung in schwierigem Marktumfeld
 

- Trotz vieler kundenseitiger Werksschließungen und einer damit einhergehenden Reduktion der Abrufe wurden im ersten Halbjahr Umsatzerlöse in Höhe von rund 168,4 Mio. Euro (H1 2019: 221,9 Mio. Euro) erzielt

- Halbjahresergebnis gegenüber Vorjahresvergleichszeitraum schlechter aufgrund massiver Auswirkungen der COVID-19-Pandemie

- Rasche und erfolgreiche Implementierung von Kosteneinsparungen und Liquiditätsoptimierungen
 

Aalen, 28. August 2020. Die SHW AG, einer der führenden Automobilzulieferer von CO2-relevanten Pumpen und Motorkomponenten sowie Verbundbremsscheiben, hat heute den Emittentenbericht für die ersten sechs Monate 2020 veröffentlicht.

"Dank rasch eingeleiteter Gegensteuerungsmaßnahmen konnten wir den Einfluss der COVID-19-Pandemie auf die SHW AG begrenzen", sagt Wolfgang Plasser, Vorstandsvorsitzender der SHW AG. "Nach einem Tiefpunkt im April können wir einen leichten Aufschwung verzeichnen. Aufgrund des herausfordernden Marktumfelds können wir derzeit noch nicht abschätzen, wann das Niveau vor der Krise wieder erreicht werden kann. Es gilt weiterhin vorausschauend zu agieren, sich auf ein konsequentes Kosten-Management zu fokussieren und den Kunden auch weiterhin ein optimales Produktportfolio anzubieten."
 

Umsatz in Höhe von 168,4 Mio. Euro trotz rückläufiger Marktentwicklung

Die Corona-Krise führte in allen wichtigen Absatzregionen zu einer rückläufigen Marktentwicklung, weshalb der Konzernumsatz im ersten Halbjahr 2020 bei 168,4 Mio. Euro und somit um 24,1 Prozent unter dem Vorjahreswert lag. Im Geschäftsbereich Pumpen und Motorkomponenten sind die Umsätze um -23,3 Prozent und im Geschäftsbereich Bremsscheiben um -26,3 Prozent zurückgegangen. Die ersten sechs Monate des Geschäftsjahres 2020 waren im Wesentlichen von den Folgen der Corona-Krise geprägt, die zu einer Verschlechterung des EBITDA führten. Dieses sank auf 4,7 Mio. Euro (Vorjahr: 20,5 Mio. Euro). Ferner stiegen aufgrund der strategischen Investitionstätigkeit der letzten Jahre in neue Technologien und Märkte die Abschreibungen um rund 1,3 Mio. Euro. Die SHW AG erzielte eine EBITDA-Marge in Höhe von 2,7% (Vorjahr: 9,2%).

Die Herstellkosten konnten durch erfolgreiche Kostenanpassungen als Reaktion auf die COVID-19-Pandemie gesenkt werden. In allen Funktionsbereichen führten die aufgrund der aktuellen wirtschaftlichen Situation rasch eingeleiteten Maßnahmen zu Kosteneinsparungen. Damit wurde im SHW-Konzern eine Bruttoergebnismarge von 8,2 Prozent erzielt, die um etwa fünf Prozentpunkte unter dem Vorjahresvergleichszeitraum liegt.
 

Aktive Steuerung des Working Capitals zeigt Wirkung

Die weltweite Auswirkung der COVID-19-Pandemie haben die Bilanzpositionen zum 30. Juni 2020 in unterschiedlichem Umfang beeinflusst. Der Rückgang des Net Working Capital um rund 4,4 Mio. Euro ist zum einen auf geringere Umsätze im ersten Halbjahr 2020 zurückzuführen, die zu geringeren Forderungen und verringerten Vorratsbeständen und damit auch zu geringeren Verbindlichkeiten führten. Zum anderen haben die Maßnahmen der aktiven Steuerung des Working Capital Managements einen positiven Beitrag erzielt. Die Verschlechterung des operativen Geschäftsverlaufs führte zu einem negativen Periodenergebnis des Geschäftshalbjahres 2020 und somit zu einem negativen Cashflow aus betrieblicher Geschäftstätigkeit (H1 2020: - 13,9 Mio. Euro, H1 2019: 9,8 Mio. Euro). Allerdings konnten wir mit unserem bereits in 2019 gestartetem Projekt Cash@SHW die Folgen der Covid-19-Pandemie durch gezielte Maßnahmen abfedern.
 

Ausblick aufgrund COVID-19-Pandemie nicht abschätzbar

Eine Prognose für das Gesamtjahr 2020 ist aufgrund der aktuellen Marktentwicklung nach wie vor nicht möglich. Zwar sehen wir derzeit eine Stabilisierung der Rahmenbedingungen, allerdings lassen sich die wirtschaftlichen Auswirkungen für 2020 aufgrund der fortwährenden Unsicherheiten über die Auswirkungen der Corona-Pandemie aktuell weder ausreichend ermitteln noch verlässlich beziffern.
 

FINANZKENNZAHLEN FÜR DIE ERSTEN SECHS MONATE 2020

    1. Halbjahr  
  in TEUR 2020 2019 Veränderung
in %
         
  Umsatz 168.425 221.937 - 24,1 %
  EBITDA 4.721 20.525 - 77,0 %
  in % vom Umsatz 2,8 % 9,2 % -
  Abschreibungen 14.143 12.794 10,5 %
  in % vom Umsatz 8,4 % 5,8 % -
  EBIT - 9.422 7.731 - 221,9 %
  in % vom Umsatz - 5,6 % 3,5 % -
  Periodenergebnis - 7.336 4.613 -
  Ergebnis je Aktie (Euro)* - 1,14 0,72 -
  Eigenkapital 122.483 127.499 - 3,9 %
  Eigenkapitalquote 38,0 % 40,9 % -
  Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit - 13.892 9.777 -
  Cashflow aus Investitionstätigkeit
(Immaterielle Vermögenswerte und Sachanlagen)
- 13.500 - 22.018 - 38,7 %
  Operativer Free Cashflow - 27.392 - 12.241 - 123,8 %
  Total Free Cashflow - 28.014 - 12.241 - 128,9 %
  Netto-Finanzschulden - 71.795 - 52.808 - 36,0 %
  Investitionen 13.948 26.535 - 47,4 %
  in % vom Umsatz 8,3 % 12,0 % -
  Net Working Capital 65.980 70.346 - 6,2 %
  Net Working Capital in % vom Umsatz (letzte 12 Monate) 17,4 % 16,7 % -
  ROE (letzte 12 Monate) - 1,6 % 6,8 % -
  ROCE (letzte 12 Monate) - 1,1 % 6,5 % -
         
  * Das "Ergebnis je Aktie" ist bezogen auf durchschnittlich 6.436.209 Aktien (Vorjahr 6.436.209 Aktien).      
         
 

 

Entwicklung der Geschäftsbereiche

    1. Halbjahr  
  in TEUR 2020 2019 Veränderung
in %
         
  Kennzahlen Pumpen und Motorkomponenten      
  Umsatz 125.009 162.990 - 23,3 %
  EBITDA 5.327 14.588 - 63,5 %
  in % vom Umsatz 4,3 % 9,0 % -
  Abschreibungen 10.086 8.937 12,9 %
  in % vom Umsatz 8,1 % 5,5 % -
  EBIT - 4.759 5.651 - 184,2 %
  in % vom Umsatz - 3,8 % 3,5 % -
  Segmentinvestitionen 11.619 18.100 - 35,8 %
  ROCE (letzte 12 Monate) - 1,8 % 7,6 % -
         
  Kennzahlen Bremsscheiben      
  Umsatz 43.416 58.947 - 26,3 %
  EBITDA 1.505 6.525 - 76,9 %
  in % vom Umsatz 3,5 % 11,1 % -
  Abschreibungen 3.578 3.226 10,9 %
  in % vom Umsatz 8,2 % 5,5 % -
  EBIT - 2.073 3.299 - 162,8 %
  in % vom Umsatz - 4,8 % 5,6 % -
  Segmentinvestitionen 2.178 6.585 - 66,9 %
  ROCE (letzte 12 Monate) 5,7 % 10,6 % -
         
  Zentralfunktionen / Überleitung      
  Umsatz - - -
  EBITDA - 2.111 - 588 259,0 %
  Abschreibungen 479 631 - 24,1 %
  EBIT - 2.590 - 1.219 112,5 %
  Segmentinvestitionen 151 1.850 - 91,8 %
         
 

 

UNTERNEHMENSPROFIL

Die Ursprünge des Unternehmens reichen bis in das Jahr 1365 zurück; SHW zählt damit zu den ältesten Industriebetrieben in Deutschland. Heute ist die SHW AG ein führender Automobilzulieferer mit Produkten, die wesentlich zur Reduktion des Kraftstoffverbrauchs und damit der CO2-Emissionen beitragen. Im Geschäftsbereich Pumpen und Motorkomponenten entwickelt und produziert der SHW-Konzern Pumpen für Personenkraftwagen und sogenannte Industrieanwendungen (Lkw, Agrar- und Baumaschinen sowie Stationärmotoren und Windkraftanlagen) sowie Motorkomponenten. Im Geschäftsbereich Bremsscheiben werden einteilige, belüftete Bremsscheiben aus Gusseisen sowie Leichtbaubremsscheiben aus einer Kombination von Eisenreibring und Aluminiumtopf entwickelt und produziert. Zu den Kunden des SHW-Konzerns gehören namhafte Automobilhersteller, Nutzfahrzeug- sowie Landmaschinen- und Baumaschinenhersteller und andere Zulieferer der Fahrzeugindustrie. Der SHW-Konzern produziert derzeit an fünf Produktionsstandorten in Deutschland (Bad Schussenried, Aalen-Wasseralfingen, Hermsdorf, Tuttlingen-Ludwigstal und Neuhausen ob Eck), in Brasilien (São Paulo), China (Kunshan) und Toronto (Kanada) sowie Timișoara (Rumänien). Mit mehr als 1.600 Mitarbeitern erzielte das Unternehmen im Geschäftsjahr 2019 einen Konzernumsatz von über 430 Millionen Euro. Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.shw.de
 

KONTAKT

Investor Relations & Unternehmenskommunikation

Ramona Zettl
Telefon: +49 7361 502 - 420
E-Mail: ramona.zettl@shw.de

 

ZUKUNFTSGERICHTETE AUSSAGEN

Diese Pressemitteilung enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der SHW AG beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.
 

HINWEIS

Diese Mitteilung dient ausschließlich Informationszwecken und stellt weder ein Angebot zum Kauf, Verkauf, Tausch oder zur Übertragung von Wertpapieren noch die Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf von Wertpapieren dar. Die hierin genannten Wertpapiere wurden und werden nicht nach dem U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der "Securities Act") registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten von Amerika mangels Registrierung nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von dem Registrierungserfordernis nach den Vorschriften des Securities Act verkauft oder zum Kauf angeboten werden. Die SHW AG plant nicht, die hierin beschriebenen Wertpapiere nach dem Securities Act oder gegenüber einer Wertpapieraufsichtsbehörde eines Staates oder einer anderen Jurisdiktion in den Vereinigten Staaten von Amerika in Verbindung mit dieser Mitteilung zu registrieren.



28.08.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

ESG-Whitepaper im Fokus

The Corporate ESG Guide: A 360 view on the current landscape and trends

Die ESG-Kriterien (Environmental, Social and Governance) werden auch für Emittenten immer wichtiger, wenn sie für Investoren attraktiv bleiben wollen. In dem Whitepaper “The Corporate ESG Guide: A 360 view on the current landscape and trends” beantworten die Experten von Investor Update grundlegende Fragen von Emittenten. Außerdem kommen Vermögensverwalter, Unternehmensberater Manager und ESG-Ratingagenturen zu wichtigen ESG-Themen zu Wort.

GBC-Fokusbox

"GBC Best of m:access 2020": Neue vielversprechende Auswahl

Unsere letztjährige „GBC Best of m:access“-Auswahl hat sich mit einer Performance von über 50 % überdurchschnittlich stark entwickelt und alle relevanten Indizes hinter sich gelassen. Im Rahmen der vorliegenden aktualisierten Studie präsentieren wir Ihnen eine in Teilen neu zusammengesetzte Selektion, die weiterhin 15 Unternehmen umfasst. Die aktuellen Einschätzungen zu den Einzeltiteln und auch weitere Informationen zur Entwicklung des m:access sind in der vollständigen Studie „GBC Best of m:access 2020“ enthalten.

News im Fokus

Vonovia SE: Vonovia kauft 1.000 Wohnungen in Kiel (News mit Zusatzmaterial)

02. Dezember 2020, 18:01

Aktueller Webcast

Adler Group S.A.

Neunmonats-
Investor Call
Q3 2020

30. November 2020

Aktuelle Research-Studie

TubeSolar AG

Original-Research: TubeSolar AG (von First Berlin Equity Research GmbH): Buy

04. Dezember 2020