NPHO Services Ltd. & Co. KG

  • Land: Deutschland

Nachricht vom 23.02.2021 | 15:15

Selbstauskunft.de Mietzertifikat revolutioniert Wohnungssuche

DGAP-News: NPHO Services Ltd. & Co. KG / Schlagwort(e): Immobilien/Finanzierung
23.02.2021 / 15:15
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

https://selbstauskunft.de/mietzertifikat

Mit dem Mietzertifikat des Portals selbstauskunft.de können Mieter jetzt ihre Zuverlässigkeit nachweisen, ohne sensible Daten preisgeben zu müssen - und ohne finanziellen Striptease. Das Zertifikat beruht einzig auf den Angaben des Mieters selbst. Einziger Haken: Diese Angaben müssen stimmen, sonst kann es brenzlig werden.

Selbstauskunft.de bietet seit Februar 2021 ein eigenes Mietzertifikat an. Anders als Bonitätsnachweise von Auskunfteien wie SCHUFA, CRIF und sonstigen Anbietern beruht dieses Zertifikat einzig auf den Angaben des potentiellen Mieters. Es muss lediglich versichert werden, in den letzten 24 Monaten alle Mietzahlungen pünktlich und vollständig vorgenommen zu haben.

Hintergrund: Die Aussagekraft der Bonitätszertifikate der etablierten Auskunfteien wie z.B. der SCHUFA sind seit längerem Gegenstand massiver Kritik. Studien ergeben einen Anteil von zwischen 20 und 50% falscher oder veralteter Daten. Bei der Wohnungssuche im Nachteil sind damit also diejenigen, die aufgrund fehlerhafter SCHUFA-Daten keine Wohnung bekommen - selbst wenn sie immer pünktlich ihre Miete bezahlt haben. Die Aussagekraft einer SCHUFA-Bonitätsauskunft kann daher bezweifelt werden.

Auch für Vermieter sind die herkömmlichen Bonitätsnachweise fragwürdig: Jemand kann bei Freunden bis über beide Ohren verschuldet sein und den Gerichtsvollzieher auf den Fersen haben - das steht nicht in der SCHUFA, also zumindest nicht solange das Thema nicht vollständig aus dem Ruder gelaufen ist.

Thomas Müller, Leiter Operations bei selbstauskunft.de hierzu: "Schätzungen gehen von zwischen 0,03 und 1,37% Mietnomaden in Deutschland aus. Das sind bei 60 Millionen Volljährigen zwischen 15.000 und 100.000 Personen. Es kann nicht sein, dass eine ganze Bevölkerung zum finanzielle Striptease gegenüber Vermietern gezwungen wird - nur um diese vor dem homöopathisch kleinen Risiko zu schützen, Mietnomaden aufzusitzen. Für einen Vermieter hat es auszureichen, dass der Interessent immer seine Miete pünktlich und komplett bezahlt hat!"

Warum ist das selbstauskunft.de-Mietzertifikat das bessere Produkt? Müller dazu: "Natürlich werden wir gefragt, wie man sich auf ein Zertifikat verlassen kann, dass nicht auf Datenbanken beruht, sondern auf den Aussagen des Mietinteressenten. Zwei Punkte dazu: was sind die bisherigen Zertifikate wert, wenn die Datenbasis falsch ist? Damit ist jede Aussagekraft dahin. Zum zweiten: Miete und Wohnung gehört zu den elementarsten Grundbedürfnissen der Menschen. Im Rahmen des Antragprozesses bei uns sichert der Kunde zu, alle Mieten der letzten 2 Jahre pünktlich und vollständig bezahlt zu haben. Selbstverständlich müssen diese Angaben stimmen, ansonsten macht man sich evtl. schadensersatzpflichtig, riskiert strafrechtliche Probleme und ist zusätzlich die Wohnung wieder los. Das widerspricht allen menschlichen Grundbedürfnissen - aus diesem Grund ist es richtig, das Zertifikat auf diesen Angaben zu erstellen - und nicht auf Basis fragwürdiger SCHUFA-Daten. Das Risiko, dass ein Mietinteressent bei diesen Angaben lügt ist wesentlich geringer, als die Wahrscheinlichkeit, falschen SCHUFA-Daten aufzusitzen.Dem Vermieter ist es doch egal, ob jemand einmal ein Problem mit einer Handyrechnung hatte - aber die Miete zu bekommen, ist wichtig. Und nur darum geht es!"

Nachspann:

Selbstauskunft.de bietet vereinfachten Zugang zu privaten oder behördlichen Informationen. Hierzu gehören die SCHUFA-Selbstauskunft gem- D-GVO, aber auch der Punktestand in Flensburg sowie das neuartige Mietzertifikat. Seit 2017 vertrauen mehr als 300.000 Kunden den Leistungen von selbstauskunft.de

Verantwortlich:
Selbstauskunft.de
Ein Portal der NPHO Services Ltd. & Co. KG
Potsdamer Platz 1
10785 Berlin
Verantwortlich: Frank Drescher, MBA
Telefon: +4915234122280
E-Mail: f.drescher@npho.de



23.02.2021 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

GBC-Fokusbox

International School Augsburg (ISA): Investment in den Rohstoff Bildung

Die in Gersthofen bei Augsburg ansässige International School Augsburg (ISA) plant als erste internationale Schule in Deutschland den Gang an die Börse und macht damit erstmals das Thema „Bildung“ unter ESG-Kriterien investierbar. Die ISA, an der derzeit rund 330 Schüler eingeschrieben sind, ist als internationale Schule Teil eines globalen Schulnetzwerkes, welches das in Deutschland anerkannte IB-Diploma als Hochschulzugangsberechtigung anbietet. Im Rahmen des geplanten Campus-Neubaus sollen die Kapazitäten erweitert und damit die hohe Nachfrage nach privaten Bildungsleistungen in Deutschland und in der Region erfüllt werden. GBC-Analyst Cosmin Filker hat mit dem ISA-Vorstand Marcus Wagner gesprochen.

News im Fokus

Linde Recognized as One of the 2021 World's Most Ethical Companies

01. März 2021, 12:00

Aktueller Webcast

HelloFresh SE

Publication of the Annual Report & Earnings Call

02. März 2021

Aktuelle Research-Studie

SBF AG

Original-Research: SBF AG (von Montega AG): Kaufen

01. März 2021