Schweizer Electronic AG

  • WKN: 515623
  • ISIN: DE0005156236
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 05.11.2021 | 08:00

Schweizer Electronic AG: Geschäftsentwicklung im dritten Quartal 2021

DGAP-News: Schweizer Electronic AG / Schlagwort(e): Quartals-/Zwischenmitteilung
05.11.2021 / 08:00
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Schweizer Electronic AG:

- Auftragseingang und Auftragsbestand weiter auf hohem Niveau

- Umsatz stieg um 31 Prozent gegenüber 2020

- Längere Anlaufphase im chinesischen Werk - Profitabilität am Standort Schramberg deutlich gestiegen

Schramberg, 05. November 2021 - Der Auftragseingang in den ersten drei Quartalen 2021 lag sowohl gegenüber dem Vorjahreszeitraum als auch gegenüber den ersten drei Quartalen 2019 auf einem deutlich höheren Niveau. Auch das hohe Wachstum im Umsatz setzte sich im dritten Quartal 2021 gegenüber dem Vorjahr fort. Für das vierte Quartal wird hingegen mit einer Abkühlung der Konjunktur und deshalb mit einer geringeren Umsatzdynamik gerechnet.

Der Umsatz belief sich in den ersten drei Quartalen 2021 auf 90,3 Mio. Euro (9M 2020: 69,0 Mio. Euro). Dies entspricht einer Erhöhung um +30,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, welcher von den Auswirkungen der Covid 19-Pandemie stark beeinflusst war. Der Umsatz des dritten Quartals übertraf das zweite Quartal um +2,9 Prozent und stellt das bislang höchste Umsatzquartal des Geschäftsjahres 2021 dar. Aus dem Werk in Schramberg und dem neuen Werk in China wurde ein Umsatz aus Eigenproduktion in Höhe von 66,0 Mio. Euro generiert, was einer Erhöhung um +33,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Der Umsatz mit Produkten über unser asiatisches Partnernetzwerk stieg zum Vorjahresquartal um +23,4 Prozent auf 24,3 Mio. Euro. Der Umsatzanteil aus eigener Produktion erhöhte sich somit auf einen Anteil in Höhe von 73,1 Prozent (9M 2020: 71,4 Prozent).

Der Auftragseingang in den ersten drei Quartalen 2021 stieg gegenüber dem Volumen des Vorjahreszeitraums auf das 3,3-fache und betrug 128,6 Mio. Euro (9M 2020: 38,7 Mio. Euro). Dadurch ergab sich für die ersten drei Quartale ein Book-to-Bill-Verhältnis von 1,4 (9M 2020: 0,6). Der Auftragsbestand betrug Ende des dritten Quartals 2021 164,6 Mio. Euro und stieg im Vergleich zum Jahresende 2020 um +50,7 Prozent (31.12.2020: 109,2 Mio. Euro). Der Mangel an Halbleitern, welcher insbesondere die Automobilindustrie beeinflusst, trug zu einer etwas geringeren Auftragsdynamik im dritten Quartal bei.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) betrug -6,9 Mio. Euro (9M 2020: -7,9 Mio. Euro), was einer Verbesserung der EBITDA-Quote auf -7,6 Prozent (Vorjahr 2020: -11,5 Prozent) entspricht. In der Gruppe ohne China wurde ein EBITDA in Höhe von +6,0 Mio. Euro erzielt. Dies entspricht, einer operativen Ergebnisverbesserung in Höhe von +6,2 Mio. Euro unter Herausrechnung der Sonderaufwendungen in Höhe von 1,8 Mio. Euro, welche das Ergebnis in der Vergleichsperiode des Vorjahres belasteten.

Prognose / Ausblick
Die Wirtschaftsprognosen der maßgeblichen Institute deuten auf eine fortschreitende Abkühlung der weltweiten Konjunktur im vierten Quartal infolge der Lieferengpässe u.a. bei elektronischen Bauteilen und den gestiegenen Energie- und Rohstoffpreisen hin. Der Vorstand rechnet deshalb mit einer geringeren Umsatzdynamik im vierten Quartal. Aufgrund der Umsatzentwicklung der ersten neun Monate bestätigt der Vorstand dennoch die Prognose für das Geschäftsjahr und erwartet eine Umsatzsteigerung im unteren Bereich der angegebenen Bandbreite von +20 bis +30 Prozent.

Trotz der erwarteten Umsatzabschwächung, der über Plan liegenden Anlaufverluste des Werkes in China und der weiterhin zu erwartenden Preisanstiege für Materialien bestätigt der Vorstand die Prognose für die EBITDA-Quote von -5 bis -10 Prozent. Wobei die Quote eher im mittleren Bereich der Bandbreite liegen dürfte.

Auch im 4. Quartal werden Anlaufverluste infolge des längeren Zeitplans für den Technologietransfer und die Qualifikationen durch Großkunden sowie die Materialpreiserhöhungen am Standort China zu einer weiteren Belastung der Bilanzkennzahlen beitragen. Der Vorstand kann die bisherige Prognose der Eigenkapitalquote zwischen 10 und 15 Prozent für die Gruppe bestätigen, wenn in diesem Geschäftsjahr die Veräußerung von Geschäftsanteilen an der chinesischen Tochtergesellschaft an einen Investor durchgeführt werden kann. Aus heutiger Sicht des Verhandlungsstandes wird der Abschluss einer entsprechenden Transaktion als eher wahrscheinlich erachtet.


Über SCHWEIZER
Die Schweizer Electronic AG steht für modernste Spitzentechnologie und Beratungskompetenz in der Leiterplattenindustrie. Durch die hochmodernen Produktionsstätten in Schramberg/Deutschland und Jintan/China sowie den engen Partnerschaften mit anderen Technologieführern bietet SCHWEIZER individuelle Leiterplatten- & Embedding-Lösungen. SCHWEIZERs innovative Leiterplatten-Technologien kommen in anspruchsvollsten Anwendungen, wie z.B. in den Bereichen Automotive, Aviation, Industry & Medical sowie Communications & Computing zum Einsatz und zeichnen sich durch ihre höchste Qualität und ihre energie- und umweltschonenden Eigenschaften aus.

Das im Jahr 1849 von Christoph Schweizer gegründete Unternehmen ist an den Börsen in Stuttgart und Frankfurt (Ticker Symbol "SCE", "ISIN DE 000515623") zugelassen.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Elisabeth Trik
Schweizer Electronic AG
Einsteinstraße 10
78713 Schramberg
Telefon: +49 7422 / 512-302
E-Mail: elisabeth.trik@schweizer.ag
Besuchen Sie unsere Webseite: www.schweizer.ag



05.11.2021 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

GBC im Fokus

net digital, der digitale und mobile Payment-Spezialist

Die net digital AG agiert mit ihren digitalen und mobilen Paymentlösungen und den hierzu ergänzenden Diensten (z. B. Abo-Management und zahlungsbezogene KI-Lösungen) im multimilliarden-schweren Paymentmarkt. Basierend auf der vielversprechenden Wachstumsstrategie und der guten Marktpositionierung, sollte es dem net digital-Konzern gelingen, ab dem Jahr 2022 ein nachhaltiges dynamisches Wachstum zu erreichen. Parallel hierzu rechnen wir aufgrund des sehr skalierbaren Geschäftsmodells (Plattform-Ansatz) mit einer überproportionalen Ergebnisverbesserung. Bei dem von uns ermittelten Kursziel von 20,60 € vergeben wir das Rating KAUFEN.

News im Fokus

RWE Aktiengesellschaft: Vorläufiges Ergebnis 2021 übertrifft Prognose

26. Januar 2022, 15:26

Aktueller Webcast

home24 SE

Trading Update FY 2021

25. Januar 2022

Aktuelle Research-Studie

Original-Research: GBC Insider Focus Index (von GBC AG): GBC Insider Focus Index

26. Januar 2022