SCHIRP & PARTNER Rechtsanwälte mbB

  • Land: Deutschland

Nachricht vom 10.10.2019 | 16:30

SCHIRP & PARTNER Rechtsanwälte mbB: P&R-Insolvenzverwalter Dr. Jaffé fordert Auszahlungen ab Frühjahr 2014 zurück! Anleger können und sollten sich wehren.

DGAP-News: SCHIRP & PARTNER Rechtsanwälte mbB / Schlagwort(e): Insolvenz/Rechtssache

10.10.2019 / 16:30
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


P&R: Insolvenzverwalter Dr. Jaffé fordert Auszahlungen ab Frühjahr 2014 zurück!
Anleger können und sollten sich wehren.


Was sich auf den Gläubigerversammlungen im Jahre 2018 bereits andeutete, ist nunmehr Gewissheit: P&R-Insolvenzverwalter Dr. Jaffé fordert Mietauszahlungen und Container-Rückkaufpreise zur Masse zurück, und zwar ab Frühjehr 2014. Damit sollen Zehntausende Investoren, die bislang vermeintlich "mit heiler Haut davongekommen" waren, weil sie ihr Geld bereits vor den P&R-Insolvenzen zurückerhalten hatten, nun auch noch in die Pleite hineingezogen werden. Aber kann und darf Dr. Jaffé das tun?

Rechtsanwalt Dr. Wolfgang Schirp aus Berlin, dessen Kanzlei Schirp & Partner Rechtsanwälte mbB ca. 800 P&R-Geschädigte vertritt: "Unsere Auffassung: Nein! Nach § 134 der Insolvenzordnung (InsO) kann der Insolvenzverwalter nur "unentgeltliche" Leistungen anfechten. Und die Auszahlungen, die die P&R-Investoren vom Frühjahr 2014 bis zur Insolvenzantragsstellung Anfang 2018 erhalten haben, waren nicht unentgeltlich."

Dr. Schirp begründet sein Ergebnis näher: "Zum einen - das ist banal - hatten die Anleger ihre eigenen Leistungen vollständig erbracht, denn alle Verträge waren voll einbezahlt. Soweit die Anleger daraufhin Mietauszahlungen erhalten haben, lagen wirksame, auf den Cent genau vereinbarte vertragliche Garantiemieten zugrunde. Das ist kein Fall der "Unentgeltlichkeit" gem. § 134 InsO. Eine Rückforderung der Mietauszahlungen ist daher nicht möglich. Aber auch die Rückkaufpreise dürfen die Anleger behalten. Zum einen war das Rücknahmeversprechen, das P&R abgegeben und jahrzehntelang eingehalten hat, so präzise formuliert, dass es einer verbindlichen Vertragsregelung gleichsteht. Und wenn sich Dr. Jaffé darauf berufen sollte, dass die vermeintlich zurückgekauften Container wegen des P&R-Schneeballsystems gar nicht vorhanden gewesen seien: In diesem Fall stünde § 814 BGB einer Rückforderung entgegen."

Rechtsanwälte Schirp & Partner raten daher den betroffenen Anlegern, die Rückzahlung nicht zu leisten, sondern sich entschlossen dagegen zu verteidigen.

Weitere Auskünfte bei:
Dr. Wolfgang Schirp, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht,
Schirp & Partner Rechtsanwälte mbB, Leipziger Platz 9, D - 10117 Berlin,
Tel. 030-3276170, mail: schirp@schirp.com, URL: www.schirp.com



10.10.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de


show this

Interview im Fokus

Mountain Alliance: „Großer Digitalisierungsschub“

Furioses Börsendebüt für den Datenbankspezialisten Exasol. Einer der Profiteure: Die Münchner Beteiligungsgesellschaft Mountain Alliance AG (MA, ISIN DE000A12UK08), die auch nach einem Teilexit noch rund 2% an Exasol hält. Aktuell notiert die MA-Aktie rund 30 % unter dem NAV. Financial.de sprach mit MA-CEO Daniel Wild über die stärksten Digitalisierungstrends, die kritische Größe von 100 Mio. Euro Börsenwert, den neuen Investor und weitere Aktienkäufe.

GBC-Fokusbox

Aves One AG: Kursziel 13,60 €

Die Aves One AG ist auch in der Corona-Krise als Bestandshalter von langlebigen Logistik-Assets mit langfristigen Mietverträgen gut aufgestellt. Das Unternehmen hat als Guidance einen Umsatz und ein EBITDA mindestens auf Vorjahresniveau verkündet. Unseres Erachtens sollte dies auch ohne Zukäufe gut machbar sein, da die im abgelaufenen Geschäftsjahr 2019 erworbenen Assets bereits zu einer höheren Umsatzbasis führen sollten. Auf Basis unseres DCF-Modells haben wir ein Kursziel in Höhe von 13,60 € ermittelt und vergeben ein KAUFEN-Rating.

News im Fokus

Continental AG: Die Continental AG hat beschlossen, den Gewinnverwendungsvorschlag für die Hauptversammlung am 14. Juli 2020 auf 3,00 Euro pro Aktie anzupassen

03. Juni 2020, 11:28

Aktuelle Research-Studie

Francotyp-Postalia Holding AG

Original-Research: Francotyp-Postalia Holding AG (von GSC Research GmbH): Kaufen

03. Juni 2020