R. Stahl AG

  • WKN: A1PHBB
  • ISIN: DE000A1PHBB5
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 18.06.2019 | 16:16

R. STAHL ruft 34.500 LED-Leuchten der Baureihen 6036 und 6149 zurück

DGAP-News: R. Stahl AG / Schlagwort(e): Sonstiges

18.06.2019 / 16:16
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


PRESSEINFORMATION

R. STAHL ruft 34.500 LED-Leuchten der Baureihen 6036 und 6149 zurück
 

Waldenburg, 18. Juni 2019 - R. STAHL, ein weltweit führender Anbieter von elektrischen und elektronischen Produkten und Systemen für den Explosionsschutz, hat heute Kunden und Vertriebspartner weltweit über einen Produktrückruf informiert. Insgesamt 34.500 LED-Leuchten der Baureihen 6036 und 6149, die zwischen Dezember 2017 und März 2019 bei R. STAHL gefertigt wurden, müssen ausgetauscht werden.

Ursache für den Rückruf sind Ergebnisse aus der laufenden internen Qualitätsüberwachung. Sie betreffen das in den Leuchten verbaute transparente Kunststoffrohr. Thermische Dauerhaftigkeitsprüfungen im Labor deuten darauf hin, dass die erforderliche Langzeitstabilität dieses Bauteils unter dem Einfluss höherer Temperaturen und Feuchtigkeit nicht zweifelsfrei bestätigt werden kann. In der Praxis sind diese Beobachtungen bislang noch nicht aufgetreten. Reklamationen zu diesem Thema sind derzeit nicht bekannt.

"Explosionsschutz bedeutet für uns: Kein Risiko, keine Kompromisse. Darauf können sich unsere Kunden jederzeit verlassen. Daher rufen wir die Leuchten aus den betreffenden Chargen jetzt vollständig zurück", sagte Jürgen Freimüller, Leiter Qualitätsmanagement bei R. STAHL.

Die von der R. STAHL Schaltgeräte GmbH gefertigten Leuchten werden weltweit von Kunden in explosionsgeschützten Umgebungen eingesetzt. Die vom Rückruf betroffenen Kunden sind bei
R. STAHL bekannt. Sie werden zeitnah informiert. Ihnen steht eine telefonische Hotline mit eigens geschulten Mitarbeitern zur Verfügung, die in enger Abstimmung mit den Kunden die erforderlichen Schritte für den Rückruf festlegen.

Die beim Kunden installierten und vom Rückruf betroffenen Leuchten lassen sich anhand des Typenschilds eindeutig identifizieren. Jede Leuchte aus den betreffenden Produktionschargen wird gegen eine einwandfreie neue Leuchte ausgetauscht.

R. STAHL schätzt nach derzeitigem Kenntnisstand die Kosten für die Produktion und Bereitstellung der Leuchten beim Kunden im Zusammenhang mit dieser Maßnahme auf insgesamt EUR 1,9 Mio. Der Vorstand geht davon aus, dass diese Kosten durch vorhandene Rückstellungen abgedeckt sind. Hinzu kommen weitere Kosten für den Ein- und Ausbau, die voraussichtlich über die bestehende Produkthaftpflichtversicherung erstattet werden. Darüber hinaus hat R. STAHL bereits Gespräche mit dem Lieferanten des Kunststoffrohrs aufgenommen, um Gewährleistungsansprüche geltend zu machen.
 

Über R. STAHL - www.r-stahl.com

R. STAHL ist weltweit führender Anbieter von elektrischen und elektronischen Produkten und Systemen für den Explosionsschutz. Sie verhindern in gefährdeten Bereichen Explosionen und tragen so zur Sicherheit von Mensch, Maschine und Umwelt bei. Das Spektrum reicht von Aufgaben wie Schalten/Verteilen, Installieren, Bedienen/Beobachten, Beleuchten, Signalisieren/Alarmieren bis hin zum Automatisieren. Typische Anwender sind die Öl- & Gasindustrie, die chemische und pharmazeutische Industrie sowie die Nahrungs- und Genussmittelbranche. 1.690 Mitarbeiter erwirtschafteten 2018 weltweit einen Umsatz von 280,1 Mio. EUR.

Die Aktien der R. STAHL AG werden im Regulierten Markt/Prime Standard der Deutschen Börse gehandelt (ISIN DE000A1PHBB5).
 

Kontakt:

R. STAHL Aktiengesellschaft
Am Bahnhof 30, 74638 Waldenburg (Württ.)

Investor Relations & Corporate Communications
T: +49 7942 943-1395
E: investornews@stahl.de



18.06.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

Interview im Fokus

Mountain Alliance: „Großer Digitalisierungsschub“

Furioses Börsendebüt für den Datenbankspezialisten Exasol. Einer der Profiteure: Die Münchner Beteiligungsgesellschaft Mountain Alliance AG (MA, ISIN DE000A12UK08), die auch nach einem Teilexit noch rund 2% an Exasol hält. Aktuell notiert die MA-Aktie rund 30 % unter dem NAV. Financial.de sprach mit MA-CEO Daniel Wild über die stärksten Digitalisierungstrends, die kritische Größe von 100 Mio. Euro Börsenwert, den neuen Investor und weitere Aktienkäufe.

GBC-Fokusbox

Aves One AG: Kursziel 13,60 €

Die Aves One AG ist auch in der Corona-Krise als Bestandshalter von langlebigen Logistik-Assets mit langfristigen Mietverträgen gut aufgestellt. Das Unternehmen hat als Guidance einen Umsatz und ein EBITDA mindestens auf Vorjahresniveau verkündet. Unseres Erachtens sollte dies auch ohne Zukäufe gut machbar sein, da die im abgelaufenen Geschäftsjahr 2019 erworbenen Assets bereits zu einer höheren Umsatzbasis führen sollten. Auf Basis unseres DCF-Modells haben wir ein Kursziel in Höhe von 13,60 € ermittelt und vergeben ein KAUFEN-Rating.

Aktuelle Research-Studie

DEAG Deutsche Entertainment Aktiengesellschaft

Original-Research: DEAG Deutsche Entertainment AG (von Montega AG): Kaufen

02. Juni 2020