PNE AG

  • WKN: A0JBPG
  • ISIN: DE000A0JBPG2
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 17.05.2019 | 11:42

PNE AG: Direkter Stromliefervertrag (PPA) für deutschen Windpark mit LichtBlick SE geschlossen

DGAP-News: PNE AG / Schlagwort(e): Vertrag

17.05.2019 / 11:42
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.



Pressemitteilung

PNE AG: Direkter Stromliefervertrag (PPA) für deutschen Windpark mit LichtBlick SE geschlossen

- Perspektive für Weiterbetrieb von Windenergieanlagen nach der EEG-Förderung

- Großes Potenzial bei älteren Anlagen

- Erfahrungen mit PPA aus Auslandsmärkten werden genutzt

Cuxhaven, 17. Mai 2019 - Die PNE AG geht einen neuen Weg für den Weiterbetrieb von Windparks nach dem Auslaufen der Fixvergütung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG-Förderung). PNE hat einen ersten direkten Stromliefervertrag (Power Purchase Agreement - PPA) für einen deutschen Windpark abgeschlossen. Neben den technischen und rechtlichen Voraussetzungen für den Weiterbetrieb von Windparks, hat die PNE AG den wirtschaftlichen Aspekt einer solchen Lösung besonders im Blick. Eine sinnvolle Perspektive eröffnet hier ein direkter Stromliefervertrag, der in diesem Fall mit der LichtBlick SE abgeschlossen wurde.

Tausende Windenergieanlagen betroffen
Ab dem 31. Dezember 2020 werden tausende Windenergieanlagen in Deutschland den Anspruch auf ihre EEG-Fixvergütung verlieren. Insgesamt stehen im Jahr 2021 ca. 4,5 GW installierte Windleistung vor der Herausforderung, wie sie in der Zukunft auskömmliche Stromerlöse generieren. Neben den Stromerlösen stellen aber auch die Betriebskosten ein Problem für die betreffenden Windenergieanlagen dar, die nur mit einem gut durchdachten Weiterbetriebskonzept professionell zu lösen sind. Beide Themen hat die PNE AG für den Windpark "Papenrode" aus dem eigenen Portfolio gelöst. Die Betriebsführung wird in den Händen der zur PNE-Gruppe gehörenden energy consult liegen.

Der Windpark "Papenrode" wird ab dem 1. Januar 2021 erzeugte Kilowattstunden über einen PPA an die LichtBlick SE mit Sitz in Hamburg verkaufen. Insgesamt werden 10 Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von 13 MW den Strom zur Verfügung stellen. Diese Anlagen wurden im Jahr 2000 in Betrieb genommen. Nach Berechnungen der PNE AG können jährlich rund 17,5 Gigawattstunden Windstrom geliefert werden. Das entspricht einem jährlichen Stromverbrauch von durchschnittlich rund 5.500 Haushalten.

Sinnvolle Fortführung der Stromproduktion und Planungssicherheit
Zum Abschluss des PPA waren den Vertragspartnern PNE AG und LichtBlick SE zwei Themen besonders wichtig: Erstens, eine sinnvolle Fortführung der Stromproduktion auf Basis eines gesicherten Weiterbetriebs, ohne einen unmittelbaren Rückbau der Windenergieanlegen nach dem Auslaufen der EEG-Fixvergütung. Zweitens, das Lieferkonstrukt so auszugestalten, dass sowohl Planungssicherheit für den Stromabnehmer als auch genügend Flexibilität für den Stromproduzenten besteht. So plant PNE AG auf dem Areal des Windparks nach Ablauf des PPA-Lieferzeitraumes durch ein Repowering, die Stromerzeugung bis zum Fünffachen des bisherigen Energieertrages zu steigern.

PNE zeigt damit eine Alternative zum bevorstehenden Rückbau von Windenergieanlagen in Deutschland auf. Viele Windenergieanlagen, deren EEG-Fixvergütung endet, können bisher noch kein adäquates Weiterbetriebskonzept umsetzen. An dieser Stelle bietet PNE AG konkrete Konzepte zum profitablen Weiterbetrieb an und bringt so auch für andere Marktteilnehmer ihre Kompetenz ein. Gleichzeitig sichert sich PNE AG durch diese Entscheidung zusätzliches Potenzial für den Ausbau des Projektbestands im deutschen Markt.

Erfahrungen aus anderen Märkten
Markus Lesser, Vorstandsvorsitzender der PNE AG: "Mit dem Abschluss dieses PPA gehen wir einen in Deutschland noch wenig bekannten Schritt. Gleichzeitig eröffnen wir Windparkprojekten eine sinnvolle Möglichkeit des wirtschaftlichen Weiterbetriebs. Da uns die Möglichkeiten und Vorteile solcher Verträge aus anderen Märkten bereits bekannt sind, können wir diese Erfahrung einbringen. Gerne stellen wir diese Erfahrung auch anderen Betreibern im Rahmen einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit zur Verfügung."

Über LichtBlick:
LichtBlick ist ein Ökostromanbieter. Über eine Million Menschen - die LichtBlicker - vertrauen bereits auf die reine Energie des Pioniers und Marktführers für Ökostrom und Ökogas. Das innovative Unternehmen entwickelt mit SchwarmEnergie(R) digitale Energielösungen für Haushalt und Gewerbe. LichtBlick beschäftigt 460 Mitarbeiter und erzielte 2017 einen Umsatz von 700 Millionen Euro. Info: www.lichtblick.de


Über die PNE-Gruppe
Die international tätige PNE-Gruppe mit den Marken PNE und WKN ist einer der erfahrensten Projektierer von Windparks an Land und auf See. Auf dieser erfolgreichen Basis entwickelt sie sich weiter zu einem "Clean Energy Solutions Provider", einem Anbieter von Lösungen für saubere Energie. Von der ersten Standorterkundung und der Durchführung der Genehmigungsverfahren, über die Finanzierung und die schlüsselfertige Errichtung bis zum Betrieb und dem Repowering umfasst das Leistungsspektrum alle Phasen der Projektierung und des Betriebs von Windparks. Neben der Windenergie werden zukünftig Photovoltaik, Speicherung, Dienstleistungen und die Lieferung sauberen Stroms Teil unseres Angebotes sein. Wir beschäftigen uns dabei auch mit der Entwicklung von Power-to-Gas-Lösungen.

Kontakte für Rückfragen


PNE AG
Rainer Heinsohn
Leiter Unternehmenskommunikation
Tel: +49 (0) 47 21 - 7 18 - 453
Fax: +49 (0) 47 21 - 7 18 - 373
Rainer.Heinsohn(at)pne-ag.com

PNE AG
Christopher Rodler
Leiter Investor Relations
Tel: +49 (0) 40 - 879 33 114
Fax: +49 (0) 47 21 - 7 18 - 373
Christopher.Rodler(at)pne-ag.com


 


17.05.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

Interview im Fokus

„Schnelleres Wachstum mit Wasserstoff“

Mit dem Einstieg in die Wasserstoff-Technologie erschließt sich SFC Energy ein besonders dynamisches Segment. „Mittelfristig ist das Marktvolumen für Wasserstoff-Brennstoffzellen noch größer als im Direkt-Methanol-Bereich. Zivile Massenanwendungen könnten sich dabei zu einem echten Wachstumsbooster entwickeln“, ist CEO Dr. Peter Podesser überzeugt. Im Financial.de-Interview spricht der SFC-Vorstandschef u. a. über die aktuelle Euphorie für Brennstoffzellen-Aktien, die geplante Kapitalmaßnahme und das mittelfristige Umsatzziel von 100 Mio. Euro.

GBC-Fokusbox

Studie GBC Best of m:access I.2019: Weiter im Aufwind und mit starker Outperformance

Das Qualitätssegment m:access hat sich in den letzten Jahren fulminant entwickelt und ist auch 2018 weiter gewachsen. Zuletzt umfasste der m:access einen Rekordwert von 60 Unternehmen unterschiedlichster Branchen mit einer Gesamtmarktkapitalisierung von rund EUR 12 Mrd. Der von GBC berechnete m:access Index hat im Betrachtungszeitraum eine starke Outperformance gezeigt. Auch für die neue Top 15 Best-Of-Auswahl sind die Analysten wieder sehr positiv gestimmt. Die Studie steht kostenlos zum Download zur Verfügung.

News im Fokus

Linde Signs Long-Term Agreement with ExxonMobil to Supply Integrated Manufacturing Complex in Singapore

25. Juni 2019, 13:00

Aktueller Webcast

Stealth BioTherapeutics

The BMO Capital Markets 2019 Prescriptions for Success Healthcare Conference

25. Juni 2019

Aktuelle Research-Studie

euromicron AG

Original-Research: euromicron AG (von GBC AG): Buy

26. Juni 2019