PAION AG

  • WKN: A0B65S
  • ISIN: DE000A0B65S3
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 30.03.2021 | 17:01

​​​​​​​PAION AG BERICHTET ÜBER ERFOLGREICHES GESCHÄFTSJAHR 2020

DGAP-News: PAION AG / Schlagwort(e): Jahresergebnis
30.03.2021 / 17:01
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

PAION AG BERICHTET ÜBER ERFOLGREICHES GESCHÄFTSJAHR 2020

 

- Bedeutender Fortschritt bei Remimazolam: Marktzulassungen in den USA, Japan, Südkorea und China; Markteinführungen erfolgt in Japan und China in 2020, in den USA Anfang 2021

- EU-Marktzulassung für Remimazolam in der Kurzsedierung 2021 erhalten

- Partner in China und Japan berichten über starke Produktakzeptanz mit kombinierten Umsatzerlösen von EUR 2,6 Mio. und ersten Lizenzeinnahmen für PAION von EUR 0,3 Mio.

- Erweiterung des europäischen Produktportfolios mit GIAPREZA(R) und XERAVA(R); PAION schließt nach Jahresende die Transformation in Specialty-Pharma-Unternehmen ab

- Positive Ergebnisse der EU-Phase-III-Studie in der Allgemeinanästhesie

- Umsatzerlöse in Höhe von EUR 19,7 Mio.

- Jahresüberschuss von EUR 2,2 Mio.

- Liquide Mittel in Höhe von EUR 19,7 Mio. zum 31. Dezember 2020

- Bezugsrechtskapitalerhöhung über knapp EUR 8 Mio. im März 2021 gestartet

- Telefonkonferenz (auf Englisch) morgen um 14:00 Uhr MESZ

Aachen, 30. März 2021 - Das Specialty-Pharma-Unternehmen PAION AG (PA8; ISIN DE000A0B65S3; Frankfurter Wertpapierbörse, Prime Standard) gibt heute die Konzern-Finanzergebnisse gemäß International Financial Reporting Standards (IFRS) für das Geschäftsjahr 2020 bekannt.

"Das Jahr 2020 hat den Startschuss gegeben für die Transformation PAIONs in ein kommerzielles Specialty-Pharma-Unternehmen, das nun neuartige Produkte im Bereich Anästhesie und Intensivmedizin anbietet. Herausragende Meilensteine waren die ersten Zulassungen von Remimazolam in wichtigen Pharmamärkten und die ersten erfolgreichen Markteinführungen durch unsere Partner. Die damit verbundenen Meilensteinzahlungen haben zu einem positiven Jahresergebnis 2020 geführt", kommentierte Dr. Jim Phillips, CEO der PAION AG. "In ausgewählten europäischen Ländern schließen wir den Aufbau unserer kommerziellen Tochtergesellschaften für die Markteinführung unseres Produktportfolios in der zweiten Jahreshälfte 2021 ab. Mit den kürzlich einlizenzierten Intensivmedizin-Produkten GIAPREZA(R) und XERAVA(R) und der kürzlich erhaltenen europäischen Zulassung von Remimazolam in der Indikation Kurzsedierung freuen wir uns darauf, die Vermarktung von drei neuartigen Produkten in Europa zu starten und bisher ungedeckten medizinischen Bedarf adressieren zu können. In der Allgemeinanästhesie haben wir unsere europäische Phase-III-Studie mit Remimazolam mit positiven Daten abgeschlossen und planen bis Ende 2021 eine Zulassung in Europa zu beantragen.

Die Bruttoerlöse aus der derzeit laufenden Kapitalerhöhung und die dritte Tranche des Darlehens der Europäischen Investitionsbank in Höhe von insgesamt ca. EUR 15,3 Mio. werden wir für die kommerzielle Markteinführung unseres Produktportfolios in ausgewählten europäischen Ländern einsetzen."


Update und Ausblick zu Remimazolam

Regulatorische Aktivitäten
In Europa ist Remimazolam (Handelsname Byfavo(R)) in der Indikation Kurzsedierung zugelassen und PAION strebt darüber hinaus die Zulassung in der Allgemeinanästhesie an.

Kurzsedierung: PAION hat im November 2019 einen europäischen Marktzulassungsantrag in der Kurzsedierung bei der European Medicines Agency (EMA; europäische Arzneimittelagentur) eingereicht. Der Ausschuss für Humanarzneimittel der EMA (CHMP; Committee for Medicinal Products for Human Use) hat im Januar 2021 eine positive Stellungnahme verabschiedet, in der die Zulassung von Byfavo(R) (Remimazolam) zur Kurzsedierung bei erwachsenen Patienten empfohlen wurde. Die Europäische Kommission hat schließlich im März 2021 die Zulassung für Byfavo(R) in der EU (einschließlich der Länder des Europäischen Wirtschaftsraums EWR) erteilt. Die Entscheidung der britischen Arzneimittelbehörde MHRA (UK Medicines & Healthcare products Regulatory Agency) für eine mögliche Zulassung im Vereinigten Königreich wird in Kürze erwartet.

Allgemeinanästhesie: Auf Basis der positiven Ergebnisse der Phase-III-Studie in der Allgemeinanästhesie und der Marktzulassung in der Kurzsedierung plant PAION eine Erweiterung des Zulassungsantrags für Remimazolam für die Indikation Allgemeinanästhesie bis Ende 2021. Der Genehmigungsprozess für einen Erweiterungsantrag ist im Regelfall schneller als für einen vollständigen Zulassungsantrag.

Compassionate Use
Aufgrund der Covid-19-Pandemie sind Engpässe bei der Anästhesieversorgung eingetreten. Daraufhin war PAION von einem seiner Phase-III-Studienzentren - dem Krankenhaus San Raffaele in Mailand, Italien - sowie von den belgischen Behörden bezüglich eines sog. "Compassionate Use" (Härtefallprogramm zur Anwendung eines nicht zugelassenen Arzneimittels an Patienten) von Remimazolam kontaktiert worden. Remimazolam ist sowohl im Krankenhaus San Raffaele als auch in Belgien für den "Compassionate Use" mit bestimmten Einschränkungen zugelassen worden, und PAION stellt das Produkt im Rahmen dieser Programme kostenlos zur Verfügung. Mittlerweile wurden die geplanten fünf Patienten im Krankenhaus San Raffaele mit Remimazolam ohne Komplikationen behandelt.

Partneraktivitäten
In den USA erteilte die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) im Juli 2020 die Marktzulassung für Remimazolam (Handelsname BYFAVOTM) für die Einleitung und Aufrechterhaltung einer Kurzsedierung bei Erwachsenen, die sich einem bis zu 30-minütigen Eingriff unterziehen. Im Oktober 2020 erhielt BYFAVOTM von der U.S. Drug Enforcement Administration (DEA; US-amerikanische Strafverfolgungsbehörde für Drogendelikte) die Klassifizierung als Arzneimittel der Gruppe IV, womit der Zulassungsprozess abgeschlossen war und Endverpackung und Versand in die USA ermöglicht wurden. Der Vermarktungsstart wurde vom Lizenznehmer Acacia im Januar 2021 vermeldet.

In Japan hat der Lizenznehmer Mundipharma die Marktzulassung für Anerem(R) (Remimazolam) in der Allgemeinanästhesie im Januar 2020 erhalten und Mitte 2020 mit ersten kommerziellen Produktverkäufen erfolgreich mit der Vermarktung begonnen. Mundipharma berichtete, dass bis Ende 2020 rund 400 Krankenhäuser in Japan Anerem(R) gelistet hatten. Damit wurde laut Mundipharma das ursprüngliche Ziel um knapp 100 % überschritten. Darüber hinaus unterstützt Mundipharma von Prüfärzten initiierte Studien (Investigator Initiated Trials). Mundipharma plant im ersten Halbjahr 2021 den Start einer klinischen Phase-II/III-Studie zur Bewertung der Wirksamkeit und Sicherheit von Remimazolam bei japanischen Patienten, die sich einer gastrointestinalen Endoskopie unterziehen. Nach der Zulassung in der Allgemeinanästhesie wird damit eine weitere Indikation in Japan entwickelt.

In China hat der Lizenznehmer Yichang Humanwell die Marktzulassung für Ruima(R) (Remimazolam) in der Kurzsedierung im Juli 2020 erhalten und im dritten Quartal 2020 ebenfalls erfolgreich mit der Vermarktung begonnen. Bis Ende des Jahres 2020 wurde Ruima(R) laut Yichang Humanwell in Krankenhäusern in 31 chinesischen Provinzen eingeführt. Im Juli 2020 hatte Yichang Humanwell eine Phase-III-Studie in der Allgemeinanästhesie gestartet. Die Phase-III-Studie war eine multizentrische, einfach-blinde, randomisierte, vergleichende klinische Studie, um die Wirksamkeit und Sicherheit von Remimazolam im Vergleich zu Propofol bei der Einleitung und Aufrechterhaltung einer Allgemeinanästhesie im Rahmen einer geplanten Operation bei 516 Chirurgiepatienten zu untersuchen. Die Patientenrekrutierung wurde planmäßig im Dezember 2020 abgeschlossen und wesentliche Studienergebnisse werden für Mitte 2021 erwartet.

In Südkorea hat der Lizenznehmer Hana Pharm die Marktzulassung für BYFAVOTM (Remimazolam) in der Allgemeinanästhesie im Januar 2021 erhalten und plant Mitte 2021 den Beginn der Vermarktung in Südkorea. Im Januar 2020 haben PAION und Hana Pharm ihr Lizenzabkommen für die Lizenzrechte an Remimazolam um Südostasien (Indonesien, Malaysia, Philippinen, Singapur, Thailand, Vietnam) erweitert. Hana Pharm führt den regulatorischen Prozess in den einzelnen Ländern jeweils mit lokalen Partnern durch.

In Russland hat der Lizenznehmer R-Pharm im November 2018 den erfolgreichen Abschluss einer Phase-III-Studie mit Remimazolam in der Allgemeinanästhesie bekanntgegeben. Da die regulatorischen Vorgaben für den Remimazolam-Wirkstoff in Russland von den Vorgaben in der EU abweichen, arbeiten PAION und R-Pharm aktuell gemeinsam daran, die diesbezüglichen Voraussetzungen für die Einreichung eines Marktzulassungsantrags in Russland zu schaffen.

Für Kanada geht PAION davon aus, dass der Lizenznehmer Pharmascience den US-amerikanischen Marktzulassungsantrag als Basis für die eigene Einreichung eines Marktzulassungsantrags für Remimazolam verwenden kann. PAION führt aktuell Gespräche mit Pharmascience, um eine möglichst zügige Einreichung des Marktzulassungsantrags und anschließenden Vermarktungsstart in Kanada zu erreichen, die in Kürze abgeschlossen sein sollen.

Im März 2021 haben PAION und TTY Biopharm ("TTY") eine Lizenzvereinbarung für Remimazolam abgeschlossen haben, im Rahmen derer PAION TTY die exklusiven Lizenzrechte für die Entwicklung und Vermarktung von Remimazolam in Taiwan gewährt.

GIAPREZA(R) und XERAVA(R)

PAION hat im Januar 2021 mit La Jolla Pharmaceutical Company eine Lizenzvereinbarung für die Intensivmedizin-Produkte GIAPREZA(R) (Angiotensin II) und XERAVA(R) (Eravacyclin) abgeschlossen. Die Vereinbarung gewährt PAION eine exklusive Lizenz für die Vermarktung dieser beiden zugelassenen Produkte in dem Europäischen Wirtschaftsraum, Großbritannien und der Schweiz. GIAPREZA(R) ist ein Vasokonstriktor zur Behandlung der refraktären Hypotonie bei Erwachsenen mit septischem oder anderem distributiven Schock, die trotz adäquater Volumenrestitution und Anwendung von Katecholaminen und anderen verfügbaren vasopressorischen Therapien bei einem niedrigen Blutdruck verbleiben. XERAVA(R) ist ein neuartiges Fluorcyclin für die Behandlung komplizierter intra-abdominaler Infektionen bei Erwachsenen.


Kommerzielle Aktivitäten
Mit der Aufnahme von GIAPREZA(R) und XERAVA(R) in das Produktportfolio hat PAION begonnen, eigene kommerzielle Strukturen in bestimmten Kernmärkten in Westeuropa, einschließlich Deutschland, Großbritannien, den Niederlanden, Dänemark und weiteren noch folgenden Ländern, aufzubauen, um GIAPREZA(R) und XERAVA(R) zusammen mit Byfavo(R) zu vermarkten. PAION plant, mit der Vermarktung aller drei Produkte ab dem zweiten Halbjahr 2021 gestaffelt nach Ländern zu starten, sodass bis Ende 2022 der Vermarktungsstart in allen ausgewählten europäischen Märkten erfolgt ist.

Supply-Chain-Aktivitäten
Im Berichtsjahr hat PAION den Aufbau der Supply Chain weiter vorangetrieben, um die regelmäßige Bereitstellung von Remimazolam-Wirkstoff für die Lizenznehmer sowie von fertigem Remimazolam-Produkt für PAIONs eigene Vermarktung gewährleisten zu können. Die Aktivitäten umfassten den Aufbau und die Etablierung der Strukturen und Prozesse sowie die Erlangung notwendiger pharmazeutischer Erlaubnisse. Auf dieser Basis kann nun die regelmäßige Belieferung der Lizenznehmer mit Remimazolam-Wirkstoff wie geplant erfolgen.

Finanzierungsaktivitäten

PAION hat im Juni 2019 eine Finanzierungsvereinbarung über ein Darlehen mit einem Gesamtvolumen von bis zu EUR 20 Mio. mit der Europäischen Investitionsbank (EIB) unterzeichnet. Die ersten beiden Tranchen in Höhe von insgesamt EUR 12,5 Mio. wurden im Februar 2021 in Anspruch genommen. Die dritte Tranche in Höhe von EUR 7,5 Mio. wird nach Abschluss der aktuell laufenden Bezugsrechtskapitalerhöhung in Anspruch genommen werden.

Am 19. März 2021 wurde eine Bezugsrechtskapitalerhöhung mit einem Bruttoemissionserlös von EUR 7,8 Mio. beschlossen. Dabei soll das Grundkapital der PAION AG durch Nutzung des Genehmigten Kapitals 2020 durch Ausgabe von 5.095.499 neuen Aktien von EUR 66.241.493,00 um EUR 5.095.499,00 auf EUR 71.336.992,00 erhöht werden.

Ertrags-, Vermögens- und Finanzlage im Berichtsjahr

Die im Berichtsjahr erfassten Umsatzerlöse beliefen sich auf EUR 19,7 Mio. und resultierten vornehmlich aus Meilensteinzahlungen im Zusammenhang mit den Marktzulassungen von Remimazolam in den USA und Japan sowie der im Januar 2020 mit dem Lizenznehmer Hana Pharm abgeschlossenen Erweiterung des Lizenzgebiets für Remimazolam um sechs zusätzliche Länder in Südostasien. Die Umsatzerlöse in Höhe von EUR 8,0 Mio. im Vorjahr entfielen auf die Remimazolam-Lizenzvereinbarungen mit Cosmo und R-Pharm.

Die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung beliefen sich auf EUR 10,3 Mio. und betreffen überwiegend die im Berichtsjahr abgeschlossene EU-Phase-III-Studie in der Allgemeinanästhesie. Der Rückgang um EUR 2,8 Mio. gegenüber dem Vorjahr resultiert vornehmlich aus niedrigeren Aufwendungen für diese Studie sowie niedrigeren Aufwendungen für Produktionsentwicklung.

Die Aufwendungen für allgemeine Verwaltung und Vertrieb beliefen sich zusammen auf EUR 7,5 Mio. und haben sich um EUR 2,5 Mio. gegenüber dem Vorjahr erhöht. Dabei sind die Verwaltungsaufwendungen um EUR 0,3 Mio. auf EUR 3,2 Mio. zurückgegangen, während die Vertriebsaufwendungen um EUR 2,8 Mio. auf EUR 4,3 Mio. angestiegen sind. Der Anstieg der Vertriebsaufwendungen steht dabei insbesondere im Zusammenhang mit präkommerziellen Aktivitäten und dem Aufbau der Supply Chain für Remimazolam. Der Rückgang der Verwaltungsaufwendungen resultiert im Wesentlichen aus im Vorjahr erfassten Aufwendungen im Zusammenhang mit dem Abschluss der Darlehensvereinbarung mit der EIB sowie der Ausgabe von Wandelschuldverschreibungen, die im Berichtsjahr nicht angefallen sind.

Der Steuertrag des Geschäftsjahres betrifft die steuerliche Förderung durch Steuergutschriften auf Teile der Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen durch die britischen Finanzbehörden. Der Rückgang um EUR 1,6 Mio. gegenüber dem Vorjahr ist vornehmlich auf eine Begrenzung der Förderung in Abhängigkeit vom Jahresergebnis der PAION UK Ltd zurückzuführen.

PAION schließt das Geschäftsjahr 2020 mit einem Jahresüberschuss von EUR 2,2 Mio. nach einem Jahresfehlbetrag in Höhe von EUR 7 Mio. im Vorjahr ab.

Der Finanzmittelbestand zum 31. Dezember 2020 betrug EUR 19,7 Mio., eine Erhöhung um EUR 0,9 Mio. im Vergleich zu EUR 18,8 Mio. zum 31. Dezember 2019.

Der Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit resultiert im Wesentlichen aus dem Jahresüberschuss in Höhe von EUR 2,2 Mio. sowie Veränderungen des Working Capitals.

 

Finanzausblick 2021

PAION erwartet im Jahr 2021 Umsatzerlöse in Höhe von ca. EUR 8 Mio. bis ca. EUR 9,5 Mio. Ca. EUR 7,5 Mio. bis ca. EUR 9 Mio. der Umsatzerlöse werden von bestehenden Lizenznehmern erwartet, davon ca. EUR 5 Mio. bis ca. EUR 6 Mio. aus dem Verkauf von Remimazolam-Wirkstoff sowie aus Lizenzgebühren aus der Vermarktung von Remimazolam und ca. EUR 2,5 Mio. bis ca. EUR 3 Mio. aus Meilensteinen. Umsatzerlöse aus dem eigenen Vertrieb von Byfavo(R), GIAPREZA(R) und XERAVA(R) werden in Höhe von ca. EUR 0,5 Mio. erwartet. Herstellungskosten des Umsatzes werden sich auf ca. EUR 3,5 Mio. bis ca. EUR 4 Mio. belaufen.

Der Schwerpunkt der Aktivitäten wird 2021 auf dem Bereich Marketing und Vertrieb liegen, so dass Verwaltungs- und Vertriebsaufwendungen von ca. EUR 18 Mio. bis ca. EUR 20 Mio. erwartet werden, abhängig vom Fortschritt der kommerziellen Aktivitäten. Die Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen werden zwischen ca. EUR 4,5 Mio. und ca. EUR 5,5 Mio. betragen. Es wird ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern von ca. EUR -16,5 Mio. bis ca. EUR -21,5 Mio. für 2021 erwartet.

Wesentliche Annahme für den Ausblick ist, dass die Aktivitäten von PAION und der Lizenznehmer wie erwartet fortschreiten. Verzögerungen würden zu einer Verschiebung wesentlicher Kostenblöcke und/oder Umsatzerlöse ins Jahr 2022 oder darüber hinaus führen. Ferner liegt den Planungen der derzeitige Stand der Gespräche mit den Zulassungsbehörden zugrunde. Durch zusätzliche unerwartete Anforderungen der Zulassungsbehörden könnten höhere Kosten als geplant anfallen und sich regulatorische Entscheidungen und darauf basierende Umsatzerlöse verzögern. Auch mögliche Effekte der Covid-19-Pandemie auf unsere Geschäftstätigkeit und die unserer Partner könnten zu Verzögerungen und Verschiebungen von Umsatzerlösen und/oder Kosten führen.

PAION erwartet in den kommenden Jahren steigende Umsatzerlöse, sowohl aus Lizenzverträgen als auch aus der eigenen Kommerzialisierung in Teilen Europas, und auf Basis der aktuellen Planung einen Break-Even gegen Ende 2023 oder Anfang 2024. Der Kassenbestand, die erwarteten Zuflüsse aus der kürzlich gestarteten Bezugsrechtskapitalerhöhung in Höhe von knapp EUR 8 Mio. und der ausstehenden Darlehenstranche der EIB in Höhe von EUR 7,5 Mio. sowie die erwarteten Zahlungen aus Umsatzerlösen sichern unter Berücksichtigung der aktuellen Planung eine Liquiditätsreichweite bis ins erste Halbjahr 2022. Insbesondere für den weiteren Aufbau der Vertriebsinfrastruktur, den geplanten nach Ländern gestaffelten Vertriebsstart in Europa sowie sog. "Post-Approval-Commitments" gegenüber den jeweiligen regulatorischen Behörden, z. B. mögliche Phase-IV-Studien nach Zulassung oder Markteinführung der Produkte, werden zusätzliche Finanzmittel benötigt. Bis zum Break-Even besteht gemäß aktueller Planung in den kommenden Jahren ein Finanzierungsbedarf im mittleren zweistelligen Millionenbereich, der über unterschiedliche Finanzierungsmaßnahmen sowie weitere Partnerschaften aufgebracht werden könnte.

###

Wesentliche Konzernfinanzzahlen gemäß IFRS

(Angaben in TEUR wenn nicht anders angegeben) 2020 2019
Umsatzerlöse 19.655 8.000
Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen -10.288 -13.099
Allgemeine Verwaltungs- und Vertriebsaufwendungen -7.523 -5.023
Steuerertrag 791 2.432
Jahresergebnis 2.222 -7.016
Ergebnis je Aktie (in EUR), nicht verwässert 0,03 -0,11
Ergebnis je Aktie (in EUR), verwässert 0,03 -0,11
Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit 906 -2.847
Cashflow aus der Investitionstätigkeit -14 -14
Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit -24 4.414
Immaterielle Vermögenswerte 1.829 2.137
Finanzmittelbestand 19.666 18.787
Eigenkapital 21.290 14.732
Kurzfristiges Fremdkapital 6.845 10.154
Bilanzsumme 28.150 24.912
Durchschnittliche Mitarbeiterzahl im Geschäftsjahr 43 44
 

Der vollständige Konzernjahresabschluss der PAION AG steht ab dem 30. März 2021 unter http://www.paion.com/de/medien-und-investoren/investorcenter/finanzberichte/ zur Verfügung.

Telefonkonferenz und Webcast
Ergänzend zur Veröffentlichung der Zahlen führt PAION am 31. März 2021 um 14:00 Uhr MESZ (08:00 Uhr EDT) eine öffentliche Telefonkonferenz (in englischer Sprache) durch, in der der Vorstand der PAION AG über die Konzernfinanzzahlen und über die wesentlichen Entwicklungen im Geschäftsjahr 2020 informieren sowie ein Update zu den Projekten, zur strategischen Ausrichtung und einen Finanzausblick geben wird.

Zur Teilnahme an der englischen Telefonkonferenz um 14 Uhr wählen Sie bitte aus

- Deutschland +49 (0) 30 3001 90612,

- Großbritannien +44 (0) 33 0551 0200,

- USA +1 212 999 6659

- allen anderen Ländern: bitte die UK-Nummer wählen

Geben Sie nach der Anforderung das Passwort "PAION" an. Parallel zur Telefonkonferenz wird eine Präsentation per Webcast zur Verfügung gestellt. Zur Teilnahme klicken Sie bitte auf den folgenden Link: PAION AG Conference Call


Über PAION
Die PAION AG ist ein börsennotiertes Specialty-Pharma-Unternehmen mit innovativen Wirkstoffen zur Anwendung bei ambulanter und im Krankenhaus durchgeführter Sedierung, Anästhesie sowie in der Intensivmedizin. PAIONs Leitsubstanz ist Remimazolam, ein intravenös verabreichtes, ultrakurz wirkendes und gut steuerbares Benzodiazepin-Sedativum und -Anästhetikum. Remimazolam ist in mehreren Märkten außerhalb Europas verpartnert. Remimazolam ist in den USA, der EU/EWR und China für die Kurzsedierung und in Japan und Südkorea für die Allgemeinanästhesie zugelassen.

Zusätzlich zu Byfavo(R) (Remimazolam) bereitet PAION die Markteinführung der beiden Produkte GIAPREZA(R) (Angiotensin II) und XERAVA(R) (Eravacyclin) in Europa vor. GIAPREZA(R) ist ein Vasokonstriktor zur Behandlung der refraktären Hypotonie bei Erwachsenen mit septischem oder anderem distributiven Schock, die trotz adäquater Volumenrestitution und Anwendung von Katecholaminen und anderen verfügbaren vasopressorischen Therapien bei einem niedrigen Blutdruck verbleiben. XERAVA(R) ist ein neuartiges Fluorcyclin für die Behandlung komplizierter intra-abdominaler Infektionen bei Erwachsenen.

PAIONs Mission ist es, ein führendes Specialty-Pharma-Unternehmen in den Bereichen Anästhesie und Intensivmedizin zu sein, indem wir neuartige Produkte auf den Markt bringen, die Patienten, Ärzten und Stakeholdern im Gesundheitswesen zugutekommen.


PAION-Kontakt:
Ralf Penner
Vice President Investor Relations/Public Relations
PAION AG
Heussstraße 25
52078 Aachen
Tel. +49 241 4453-152
E-Mail r.penner@paion.com
www.paion.com

Disclaimer:
Diese Veröffentlichung enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die die PAION AG betreffen. Diese spiegeln die nach bestem Wissen vorgenommenen Einschätzungen und Annahmen des Managements der PAION AG zum Datum dieser Mitteilung wider und beinhalten bestimmte Risiken, Unsicherheiten und sonstige Faktoren. Sollten sich die den Annahmen der Gesellschaft zugrunde liegenden Verhältnisse ändern, so kann dies dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse und Maßnahmen von den implizit oder ausdrücklich erwarteten Ergebnissen und Maßnahmen wesentlich abweichen. In Anbetracht dieser Risiken, Unsicherheiten sowie anderer Faktoren sollten sich Empfänger dieser Veröffentlichung nicht unangemessen auf diese zukunftsgerichteten Aussagen verlassen. Die PAION AG übernimmt keine Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben oder zu aktualisieren, um zukünftiges Geschehen oder Entwicklungen widerzuspiegeln.



30.03.2021 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

Event im Fokus

Termine 2021

10. Juni 2021:Fachkonferenz Immobilien

14./15. Juli 2021: Fachkonferenzen Beteiligungsgesellschaften & Consumer/Leisure

13./14. Oktober 2021: Fachkonferenzen Finanzdienstleistungen/Technologie

10./11. November 2021: Fachkonferenzen Software/IT & Branchenmix

„Je nach aktueller Covid-19 Situation und den bestehenden Vorschriften für Versammlungen entscheidet sich ca. 5 Wochen vor dem Termin, in welcher Form die Konferenzen stattfinden.“

GBC-Fokusbox

Cryptology Asset Group: „Wollen führender Krypto-Asset-Investor in Europa sein“

Die Cryptology Asset Group ist eine börsennotierte Beteiligungsgesellschaft mit Fokus auf Krypto-Assets und Blockchain-basierte Geschäftsmodelle. Dafür steht der Crypotolgy ein breites Netzwerk an Experten zur Verfügung, u. a. Christian Angermayer und Mike Novogratz, zwei der weltweit prominentesten Figuren im Kryptogeschäft, die gleichzeitig auch zu den Gründern und Hauptgesellschafter des Unternehmens zählen. Wir haben mit dem CEO der Gesellschaft Patrick Lowry über die Perspektiven für Krypto-Assets und Blockchain-basierte Unternehmen gesprochen.

News im Fokus

Vonovia SE: Die Hälfte der Aktionärinnen und Aktionäre entscheidet sich für Aktiendividende

14. Mai 2021, 15:02

Aktueller Webcast

Auto1 Group SE

Q1 2021 financials (in English)

19. Mai 2021

Aktuelle Research-Studie

Energiekontor AG

Original-Research: Energiekontor AG (von First Berlin Equity Research GmbH): Buy

14. Mai 2021