Berenberg Vermögensverwalter Office

  • Land: Deutschland

Nachricht vom 14.04.2015 | 11:54

Oberbanscheidt: 'Old School'-Aktienfonds


Berenberg Vermögensverwalter Office / Schlagwort(e): Fonds/Produkteinführung

2015-04-14 / 11:54


Interview mit Andre Koppers, Fondsberater des am 01. April 2015
aufgelegten Oberbanscheidt Global Stockpicker (WKN: A12BTG / ISIN: DE000A12BTG5)

Das Markenzeichen Ihres Hauses lautet: ,Investieren nach alter Schule'. Was bedeutet das für Ihren neu aufgelegten Aktienfonds?
Die Finanzwelt wird immer schnelllebiger, Computer und Algorithmen bestimmen mehr und mehr das Geschehen an den Märkten. Wir dagegen haben eine andere Philosophie. Wir investieren mit dem ,gesunden Menschenverstand' und mit mehr als 100 Jahren Erfahrung unseres Teams bewusst nach traditionellen Anlagegrundsätzen. Insbesondere kaufen wir nur, was wir auch verstehen. Zudem: Sicherheit geht vor Ertrag. Wir riskieren, dass wir deshalb als konservativ und altmodisch bezeichnet werden, aber das ist völlig in Ordnung. In unseren Investmentfonds setzen wir die langjährige und bewährte Anlagestrategie unserer Vermögensverwaltung um. Der neue Aktienfonds ist die konsequente Ergänzung unseres Angebots, das wir seit 2013 mit dem Mischfonds ,Oberbanscheidt Global Flexibel UI' bieten.

In welchen Märkten wollen Sie Aktien kaufen?
Kernbestandteil des Fonds werden die etablierten Märkte in Deutschland, Europa und den USA sein.
Der Löwenanteil wird über Direktinvestments in einzelne Aktiengesellschaften dargestellt. Fonds bzw. ETF's können bis zu maximal 10% beigefügt werden. Darüber hinaus werden wir aber unserem globalen Ansatz gerecht und sind auch in den Schwellenländern sowie Asien aktiv.

An welcher Benchmark orientieren Sie sich?
Auch hier bleiben wir unserer Linie treu und werden losgelöst von einer Benchmark arbeiten. Viele Investoren folgen derzeit einem passiven oder stark an einer Messlatte ausgerichteten Ansatz. Dies war bei den sehr gut gelaufenen Aktienmärkten während der letzten Jahre durchaus erfolgreich. Unserer Meinung nach wird ,Einfach den Index kaufen' aber zukünftig etwas zu wenig sein, um den Renditeerwartungen der Kunden dauerhaft gerecht zu werden. Ein Portfolio abseits der Benchmark zu verwalten, erfordert aber immer etwas Mut und das Stehvermögen, sich auch einmal gegen die breite Masse zu stellen.

Welche Titel erwerben Sie?
Auch wenn wir uns sehr ungern in eine Schublade stecken lassen, sind wir im Herzen doch eindeutig Value-Investoren. Somit liegt der Schwerpunkt in qualitativ hochwertigen Unternehmen mit einem erprobten Geschäftsmodell, soliden Bilanzen und einer verlässlichen Dividendenpolitik. Ergänzt wird dies durch die Aufnahme interessanter Investments aus der zweiten oder dritten Reihe.

Wie kommen Sie auf Ihre Anlageideen?
Unser 4-köpfiges Investment Komitee bringt zusammen rund 100 Jahre Börsenerfahrung ,auf die Waage'. Dieser Erfahrungspool ist unsere Ideenschmiede in der die Anlageideen geboren werden. Wir haben Zugriff auf das Research von internationalen Großbanken und eine hoch professionelle Kurs- und Informations-Software.

Wie halten Sie es mit Derivaten?
Derivate, also Optionen und Futures, sind für uns ein geeignetes Werkzeug, um Risiken im Depot vernünftig zu managen. So können wir kurzfristige Absicherungen durchführen ohne Titel verkaufen zu müssen. Darüber hinaus generieren wir mit Derivaten Zusatzerträge aus den ruhenden Aktienbeständen. Allerdings werden wir auf keinen Fall Derivate für eine aggressivere Fondssteuerung oder risikoreiches Hebeln einzusetzen.

Welches Anlegerproblem lösen Sie mit Ihrem neuen Fonds?
Das derzeit niedrige Zinsniveau erzwingt quasi ein Investment oder zumindest eine Beimischung von Dividendenwerten. Der Oberbanscheidt Global Stockpicker bietet dem Anleger eine professionell gemanagte Anlage in den internationalen Aktienmärkten. Die breite Diversifikation, verbunden mit dem hohen Qualitätsanspruch an die, für den Fonds ausgewählten Aktien, bietet ein gutes Chance/- Risiko-Verhältnis.

Welches sind Ihre Zielkunden?
Der durch die niedrigen Zinsen bedingte Einsatz von Aktien, ist nicht in allen Mandaten kostengünstig umzusetzen. Daher werden wir den Fonds zunächst insbesondere im Rahmen unserer hauseigenen Vermögensverwaltung einsetzen. Hier geht es um diejenigen Kunden, bei denen wir die Aktienbestände mangels Masse nicht ausreichend streuen könnten. Im Zeitablauf bauen wir Volumen und track record auf. Sobald wir dann nach mehreren Jahren unsere Fertigkeiten sichtbar unter Beweis gestellt haben, sind wir sicher, dass unser ,Investieren nach alter Schule' auch für andere Finanzdienstleistungsvertriebe eine interessante Alternative ist.

Warum setzen Sie keine Fremdfonds ein?
Wir wollen ein Fondsberater zum Anfassen sein. Anders als bei den Fonds der großen Investmentgesellschaften, kennen wir die meisten Investoren persönlich und stehen mit diesen in einem regelmäßigen und intensiven Kontakt. Dies macht sich auch in der Ausrichtung des Fonds bemerkbar. Letztlich bleibt bei Fremdfonds immer das eine große Problem: Wir und unsere Mandanten wissen nie genau, was sich in einem solchen Fonds abspielt. Außer Verkaufen bzw. Kaufen gibt es keine Möglichkeit, korrigierend einzugreifen. Wir dagegen bevorzugen ein durchgängiges Konzept.

Sie haben in 2013 den Mischfonds ,Oberbanscheidt Global Flexibel UI' aufgelegt - welche Erfahrungen haben Sie damit gemacht?
Bei der Auflegung des Mischfonds haben uns die Investoren großes Vertrauen entgegen gebracht; dies haben wir nicht enttäuscht. Anleger sind daraufhin mit dem Wunsch an uns herangetreten die Anlageklasse ,Aktie' reinrassig über einen transparenten Publikumsfonds aufzunehmen. Im Prinzip erhalten sie den erprobten Ansatz aus dem Mischfonds, nur ohne Anleihen und eine deutlich geringere Bandbreite für die Liquidität. Beide Fonds ermöglichen uns die Erschließung neuer Anlegerkreise.

Welche Vorteile ziehen Sie aus Ihrer regionalen Position? Ihr Haus in Kleve ist keine Finanzmetropole, liegt extrem westlich und in unmittelbarer Nachbarschaft zu Holland.
Vielleicht liegt genau hier einer unserer großen Vorteile. Kleve ist ein sehr ländlich und bodenständig geprägter Landstrich. Alle Mitarbeiter wohnen in der Region und sind hier seit Jahrzehnten fest verwurzelt. Gerade diese einfache und bodenständige Sichtweise kann in Bezug auf die Kapitalanlage eine sehr erfrischende Abwechslung zur Einheitsmeinung der globalen Finanzzentren bilden.

Hamburg, den 13. April 2015


Das Interview führte Thomas Reinhold vom BERENBERG Vermögensverwalter Office, das als Verwahrstelle für den genannten Fonds fungiert.


Oberbanscheidt Global Stockpicker WKN: A12BTG / ISIN: DE000A12BTG5


Sven Hoppenhöft * Thomas Reinhold
040 / 350 60-8331 * 040 / 350 60-8347
sven.hoppenhoeft@berenberg.de * thomas.reinhold@berenberg.de


BERENBERG
Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG
Vermögensverwalter Office
Neuer Jungfernstieg 20
20354 Hamburg

www.berenberg.de/vvo

 





2015-04-14 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap-medientreff.de und http://www.dgap.de


343915  2015-04-14 

GBC-Fokusbox

Solutiance: Hohe Wachstumsdynamik durch den Ausbau des Plattformgeschäfts erwartet

Im ersten Halbjahr 2020 konnte Solutiance den eingeschlagenen Wachstumskurs fortsetzen und im Rahmen dessen die Gesamtleistung (Umsatz zzgl. Bestandsveränderungen) um rund 75 % auf 0,66 Mio. € (1. HJ 2019: 0,38 Mio. €) erhöhen. Das Unternehmen erwartet für das Gesamtjahr durch den weiteren Ausbau der softwarebasierten Dienstleistungen einen Umsatzsprung im Vergleich zum Vorjahr auf rund 3 Mio. €. Bei einem von uns ermittelten Kursziel von 4,85 € vergeben wir das Rating KAUFEN.

Aktuelle Research-Studie

amalphi AG

Original-Research: amalphi AG (von Sphene Capital GmbH): Buy

25. September 2020