Epigenomics AG

  • WKN: A3H218
  • ISIN: DE000A3H2184
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 02.09.2021 | 13:42

Neue Studie zeigt, dass blutbasiertes Testen mit Epi proColon(R) eine wirksame Methode zur Erhöhung der Darmkrebs-Screening-Raten in medizinisch unterversorgten Bevölkerungsgruppen ist

DGAP-News: Epigenomics AG / Schlagwort(e): Studienergebnisse/Studie
02.09.2021 / 13:42
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Neue Studie in der Fachzeitschrift BMC Cancer zeigt, dass blutbasiertes Testen mit Epi proColon(R) eine wirksame Methode zur Erhöhung der Darmkrebs-Screening-Raten in medizinisch unterversorgten Bevölkerungsgruppen ist

  • Die Verfügbarkeit blutbasierter mSEPT9-Tests, wie Epi proColon(R), hat die Teilnahmequote bei der Vorsorge auf 93,5 % erhöht, gegenüber 12,6 % bei Stuhltests (FIT) in den Vorjahren.
  • Epi proColon ist derzeit der einzige von der FDA zugelassene Bluttest zur Früherkennung von Darmkrebs (CRC)
  • Darmkrebs ist die zweithäufigste Ursache für krebsbedingte Todesfälle in den USA, was durch regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen reduziert werden kann

Berlin (Deutschland) und San Diego, CA (USA), 2. September 2021 - Die Epigenomics AG (Frankfurt Prime Standard: ECX, OTCQX: EPGNY; das "Unternehmen") gibt bekannt, dass eine kürzlich im BMC Cancer veröffentlichte Studie zeigt, dass Bluttests wie Epi proColon(R) die Darmkrebs-Screening-Raten in medizinisch unterversorgten Bevölkerungsgruppen (medically underserved populations , MUP), die nicht bereit oder in der Lage sind, einen Stuhltest oder eine Darmspiegelung durchzuführen, deutlich erhöhen können. Bei den vorsorgeberechtigten Teilnehmern stieg die Teilnahmerate mit dem Bluttest von 12,6 %, die im Vorjahr einen Stuhltest durchgeführt hatten, auf 93,5 %.

Greg Hamilton, CEO der Epigenomics AG: "Darmkrebs ist immer noch die zweithäufigste Ursache für krebsbedingte Todesfälle in den USA, obwohl man die Sterblichkeit durch Vorsorgeuntersuchungen reduzieren kann. Die Teilnahme an regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen ist der Schlüssel zu einer früheren Erkennung von Darmkrebs und damit zu einer Verringerung der Häufigkeit sowie der Sterblichkeit. Die jetzt veröffentlichten Ergebnisse stehen im Einklang mit einer Reihe bereits veröffentlichter Resultate, die zeigen, dass Bluttests einen wichtigen Beitrag zur Verringerung der Zahl der Darmkrebs-bedingten Todesfälle leisten können, insbesondere in medizinisch unterversorgten Bevölkerungsgruppen, die am stärksten gefährdet sind."

In den USA nehmen viele Menschen trotz der verfügbaren Tests nicht an der Darmkrebs-Früherkennung teil. Die Screening-Rate liegt insgesamt unter 70 %. Dies gilt insbesondere für medizinisch unterversorgten Bevölkerungsgruppen, die Merkmale wie ein niedriges Einkommen, eine fehlende oder eine nicht ausreichende Versicherung aufweisen. Obwohl Stuhltests für MUP diesbezüglich eine akzeptable Option sein sollten, sind die Rücklaufquoten durchweg niedrig und liegen bei MUP im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung bei etwa 10 %. Dies wurde durch die jetzt veröffentlichte Studie bestätigt. In der Studie wurde den Patienten nacheinander eine Darmkrebsvorsorge mittels einer Darmspiegelung und einem Stuhltest angeboten, entsprechend den aktuellen Leitlinien für Darmkrebsvorsorge. Nur wenn beide Optionen abgelehnt wurden, wurde der Bluttest angeboten. Von den 460 Teilnehmern, denen ein Screening angeboten wurde, nahm kein Teilnehmer das Angebot der Darmspiegelung an, 30 (6,5 %) entschieden sich für das FIT-Screening und 430 (93,5 %) für den mSEPT9-Test. Nur zwei der 30 Teilnehmer, die sich für den FIT-Test entschieden, reichten ihre Probe tatsächlich auch ein (6,7 %).

Die Studienergebnisse zeigen folglich, dass die Einführung blutbasierter Tests für das Darmkrebs-Screening im Vergleich zu Stuhltests von den Teilnehmern gut angenommen wird, wahrscheinlich aufgrund der Zweckdienlichkeit und Einfachheit der Tests. Das Ergebnis ist ein weiterer wichtiger Beitrag zu der Erkenntnis, dass von der FDA zugelassene Bluttests für das Darmkrebs-Screening in das Vorsorgekonzept aufgenommen werden sollten, da damit pragmatisch eine Senkung der Darmkrebssterblichkeit erreicht werden kann.
 

Über Epigenomics
Epigenomics AG ist ein Molekulardiagnostik-Unternehmen, das sich auf Bluttests für die Früherkennung von Krebs spezialisiert hat. Basierend auf seiner patentgeschützten Biomarker-Technologie zum Nachweis methylierter DNA entwickelt und vermarktet Epigenomics Bluttests für verschiedene Krebsindikationen mit hohem medizinischem Bedarf. Das führende Produkt von Epigenomics ist der Bluttest Epi proColon(R) für die Früherkennung von Darmkrebs. Epi proColon ist von der U.S. Food and Drug Administration (FDA) zugelassen und wird in den Vereinigten Staaten und Europa sowie in anderen ausgewählten Ländern vermarktet. HCCBloodTest, ein Bluttest zur Erkennung von Leberkrebs, hat das CE-Zeichen für die Vermarktung in Europa erhalten.

Weitere Informationen finden Sie unter www.epigenomics.com.
 

Kontakt:
Unternehmen
Epigenomics AG, Geneststrasse 5, 10829 Berlin
Tel +49 (0) 30 24345 0, Fax +49 (0) 30 24345 555, E-Mail: contact@epigenomics.com

Investor Relations
IR.on AG, Frederic Hilke, Tel +49 221 9140 970, E-Mail: ir@epigenomics.com

 

Hinweis zu zukunftsgerichteten Aussagen

Diese Veröffentlichung enthält ausdrücklich oder implizit in die Zukunft gerichtete Aussagen, die die Epigenomics AG und deren Geschäftstätigkeit betreffen. Diese Aussagen beinhalten bestimmte bekannte und unbekannte Risiken, Unsicherheiten und andere Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage und die Leistungen der Epigenomics AG wesentlich von den zukünftigen Ergebnissen oder Leistungen abweichen, die in solchen Aussagen explizit oder implizit zum Ausdruck gebracht wurden. Epigenomics macht diese Mitteilung zum Datum der heutigen Veröffentlichung und beabsichtigt nicht, die hierin enthaltenen, in die Zukunft gerichteten Aussagen aufgrund neuer Informationen oder künftiger Ereignisse bzw. aus anderweitigen Gründen zu aktualisieren.

 



02.09.2021 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

GBC im Fokus

net digital, der digitale und mobile Payment-Spezialist

Die net digital AG agiert mit ihren digitalen und mobilen Paymentlösungen und den hierzu ergänzenden Diensten (z. B. Abo-Management und zahlungsbezogene KI-Lösungen) im multimilliarden-schweren Paymentmarkt. Basierend auf der vielversprechenden Wachstumsstrategie und der guten Marktpositionierung, sollte es dem net digital-Konzern gelingen, ab dem Jahr 2022 ein nachhaltiges dynamisches Wachstum zu erreichen. Parallel hierzu rechnen wir aufgrund des sehr skalierbaren Geschäftsmodells (Plattform-Ansatz) mit einer überproportionalen Ergebnisverbesserung. Bei dem von uns ermittelten Kursziel von 20,60 € vergeben wir das Rating KAUFEN.

News im Fokus

Henkel AG & Co. KGaA: Umfassende Maßnahmen, um Wachstumsagenda von Henkel auf nächste Stufe zu heben

28. Januar 2022, 09:08

Aktueller Webcast

HelloFresh SE

2022 Governance Roadshow Presentation

28. Januar 2022

Aktuelle Research-Studie

va-Q-tec AG

Original-Research: va-Q-tec AG (von Montega AG): Kaufen

28. Januar 2022