MediClin AG

  • WKN: 659510
  • ISIN: DE0006595101
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 26.03.2020 | 13:04

MEDICLIN ist mit dem Geschäftsjahr 2019 zufrieden -Ausblick für 2020 mit Unsicherheiten behaftet

DGAP-News: MediClin AG / Schlagwort(e): Jahresergebnis
26.03.2020 / 13:04
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Offenburg, 26. März 2020

MEDICLIN ist mit dem Geschäftsjahr 2019 zufrieden -Ausblick für 2020 mit Unsicherheiten behaftet

Der Vorstand der MEDICLIN Aktiengesellschaft (MEDICLIN) zeigte sich mit der Geschäftsentwicklung des Jahres 2019 zufrieden. "Im Geschäftsjahr 2019 haben wir unsere Ergebnisziele erreicht", sagte Tino Fritz, Finanzvorstand der MEDICLIN AG. "Unserer Strategie, Kapazitäten in nachgefragten Indikationen zu erweitern, funktioniert, was sich im Jahr 2019 in der guten Auslastung der neu geschaffenen Bereiche gezeigt hat", ergänzte der Vorstandsvorsitzende Volker Hippler.

Wir nehmen unsere Versorgungsverantwortung ernst

Die Einrichtungen des MEDICLIN-Konzerns haben alle notwendigen Maßnahmen getroffen, um ihre Patientinnen und Patienten ebenso wie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor einer möglichen Infizierung zu schützen und den medizinischen, therapeutischen und pflegerischen Betrieb für die Patienten aufrecht zu erhalten. Wir werden mit unserer langjährigen Kompetenz den maximal möglichen Beitrag für die Patienten in dieser außergewöhnlichen Situation leisten.

Gesetzgebung sieht finanzielle Unterstützung bei der Bewältigung der Corona-Pandemie vor

Derzeit liegt der Fokus der Gesetzgebung im Wesentlichen auf den zusätzlich benötigten Mitteln im Akutbereich. "Leider werden derzeit die vorhandenen oder - im Rahmen der aktuellen Versorgungsverantwortung - neu geschaffenen medizinischen Möglichkeiten der Reha-Kliniken immer noch zu wenig berücksichtigt. Und zwar sowohl was die zusätzlichen Aufnahmekapazitäten als auch was die finanzielle Unterstützung dieser Option betrifft", kommentiert Tino Fritz die aktuellen Gesetzvorschläge.

Ausblick mit Unsicherheiten behaftet

Die Prognose für das Geschäftsjahr 2020 ohne Berücksichtig der aktuellen Situation sieht vor, dass der Konzernumsatz zwischen 4 % und 6 % steigen und das Konzernbetriebsergebnis zwischen 18 Mio. Euro und 24 Mio. Euro liegen soll.

"Die bisherige Prognose ist wegen der Corona-Pandemie mit großen Unsicherheiten behaftet, da die wirtschaftlichen Auswirkungen auf unsere Branche schwer einzuschätzen sind", sagte Volker Hippler. "Wir können zurzeit nicht endgültig absehen, wie sich die Auslastung unserer Kapazitäten in den kommenden Wochen entwickeln wird, ebenso wenig, inwieweit wir unsere Investitionsvorhaben in dieser Zeit umsetzen können", ergänzte Tino Fritz.

Viele Reha-Kliniken können einen sehr guten Beitrag leisten, indem sie z. B. die Folgeversorgung von Schlaganfallpatienten, Herzpatienten, onkologischen Patienten und anderen, sehr kranken Menschen übernehmen. Dadurch werden die Gesamtkapazitäten im Gesundheitswesen für die Versorgung von Corona-Patienten nachhaltig gesichert. Auf diese Weise, so die Vorstände, können wir den Akutsektor vor einer Überlastung schützen.

MEDICLIN muss auch nach der Pandemie weiter wachsen

Die Kostensteigerungen zwingen Gesundheitsdienstleister ihr Leistungsangebot auszuweiten. "Die Kapazitätserweiterungen und damit unser zukünftiges Wachstum werden wir zum Teil aus dem Cashflow finanzieren können, aber auch durch die Inanspruchnahme unserer Kreditlinien", so der Finanzvorstand Tino Fritz. MEDICLIN wird daher zur Stärkung der Innenfinanzierung einmalig der diesjährigen Hauptversammlung vorschlagen, den im handelsrechtlichen Einzelabschluss der MEDICLIN Aktiengesellschaft ausgewiesenen Bilanzgewinn in Höhe von 51,2 Mio. Euro in die anderen Gewinnrücklagen einzustellen.

Der Geschäftsbericht 2019 ist ab heute unter www.mediclin.de in Deutsch und Englisch abrufbar.

/

 

Über die MEDICLIN AG (Ticker: MED; WKN: 659 510)

Zu MEDICLIN gehören deutschlandweit 36 Kliniken, sieben Pflegeeinrichtungen und neun Medizinische Versorgungszentren. MEDICLIN verfügt über rund 8.500 Betten/Pflegeplätze und beschäftigt rund 10.500 Mitarbeiter. In einem starken Netzwerk bietet MEDICLIN dem Patienten die integrative Versorgung vom ersten Arztbesuch über die Operation und die anschließende Rehabilitation bis hin zur ambulanten Nachsorge. Ärzte, Therapeuten und Pflegekräfte arbeiten dabei sorgfältig abgestimmt zusammen. Die Pflege und Betreuung pflegebedürftiger Men-schen gestaltet MEDICLIN nach deren individuellen Bedürfnissen und persönlichem Bedarf.

MEDICLIN ─ ein Unternehmen der Asklepios-Gruppe.



26.03.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

GBC-Fokusbox

UniDevice AG: Fortsetzung des Wachstumskurses erwartet

Im ersten Halbjahr 2020 verzeichnete die UniDevice AG ein deutliches Umsatz- (+5,9 %) und überproportionales EBIT-Wachstum (+38,6 %). Der Broker für Kommunikations- und Unterhaltungselektronik mit Schwerpunkt auf hochpreisige Smartphones erwartet für das Gesamtjahr die Fortsetzung des eingeschlagenen Wachstumskurses und weiterhin eine spürbare Verbesserung des Rentabilitätsniveaus. Bei einem von uns ermittelten Kursziel von 3,85 € vergeben wir das Rating KAUFEN.

News im Fokus

Delivery Hero verstärkt seine globale Präsenz und erwirbt Glovos Geschäft in Lateinamerika

16. September 2020, 17:45

Aktuelle Research-Studie

Coreo AG

Original-Research: Coreo AG (von GBC AG): Kaufen

18. September 2020