MAX Automation SE

  • WKN: A2DA58
  • ISIN: DE000A2DA588
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 20.12.2019 | 14:23

MAX Automation SE prüft mögliche Unregelmäßigkeiten in der Vorratsbewertung der iNDAT Robotics - Tochtergesellschaft nach operativer Neuausrichtung auf Kurs

DGAP-News: MAX Automation SE / Schlagwort(e): Sonstiges
20.12.2019 / 14:23
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

PRESSEMITTEILUNG

MAX Automation SE prüft mögliche Unregelmäßigkeiten in der Vorratsbewertung der iNDAT Robotics - Tochtergesellschaft nach operativer Neuausrichtung auf Kurs

- Die Verdachtsmomente sind im Rahmen der Vorbereitungen zur Prüfung des Jahresabschlusses bei der Tochter aufgetreten, denen nun nachgegangen wird

- Die Gesellschaft ist operativ "on track": iNDAT Robotics verbucht 2019 sehr gute Auftragseingänge

- Die am 14. November 2019 veröffentlichte Guidance der MAX Automation SE für das Geschäftsjahr 2019 bleibt unverändert

Düsseldorf, 20. Dezember 2019 - Die im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notierte MAX Automation SE (ISIN DE000A2DA58) hat per gestriger Adhoc-Meldung bekannt gegeben, dass im Rahmen der Vorbereitungen der Prüfungen zum Jahresabschluss der Tochtergesellschaft iNDAT Robotics GmbH (iNDAT), Verdachtsmomente aufgetreten sind, die auf mögliche Unregelmäßigkeiten bei der Vorratsbewertung schließen lassen. Dabei geht es um die Geschäftsjahre 2017 und 2018. Die MAX Automation SE geht diesem Verdacht nach und wird - falls erforderlich - rechtliche Schritte einleiten. Entgegen anders lautender journalistischer Berichterstattung war und ist ein Verkauf der Gesellschaft derzeit nicht vorgesehen.

Die iNDAT Robotics GmbH gehört seit 2015 zur MAX-Gruppe und ist Teil des Geschäftsfeldes Evolving Technologies. Das Unternehmen ist ein Spezialist für die Robotik- und Fertigungsautomation und integriert Robotikanwendungen in Anlagensysteme. So baut und entwickelt die iNDAT beispielsweise standardisierte Roboterzellen mit hoher Fertigungsflexibilität zum vollautomatischen Entgraten metallischer Teile und Kleben von lackierten Kunststoffteilen. Die Gesellschaft ist eine mittelgroße Kapitalgesellschaft gemäß § 267 Abs. 2 HGB und beschäftigt an ihrem Sitz in Ginsheim-Gustavsburg (Hessen) rund 100 Mitarbeiter. Im Jahr 2018 hatte die iNDAT mit Absatzschwierigkeiten zu kämpfen. Im laufenden Geschäftsjahr wurde die Gesellschaft daher operativ neu ausgerichtet. Nach einem Wechsel des Managements richtet sich der Fokus der Gesellschaft auf ein klarer definiertes Produktangebot, eine Stärkung der Vertriebsmaßnahmen sowie auf eine Erweiterung der Kundenbasis außerhalb der Automobilindustrie. Diese Strategie zeigt Erfolge. So verbucht die Gesellschaft 2019 einen sehr guten Auftragseingang. Aufträge konnten dabei sowohl aus der verbreiterten Kundenbasis gewonnen werden als auch mit wiederkehrenden Projekten.

Im Rahmen Ihrer strategischen Neuausrichtung hin zu einer integrierten Industriegruppe ist die MAX Automation SE in diesem Jahr insgesamt entscheidende Schritte vorangekommen. So bleibt die Nachfrage nach Produkten und Services in den drei Kerngeschäftsfeldern Process Technologies, Environmental Technologies und Evolving Technologies unverändert hoch - und das auch gegen den allgemeinen je nach Branche teils stark rückläufigen allgemeinen Trend. Die Gruppe profitiert dabei von ihrem ausgeprägten Know-how in Bereichen zukunftsweisender Technologien wie E-Mobility, Prozessautomation und Nachhaltigkeit. Die am 14. November 2019 veröffentlichte Guidance der MAX Automation SE für das Geschäftsjahr 2019 bleibt unverändert.

Kontakt:

Katja Redweik
Leitung Unternehmensentwicklung/IR
MAX Automation SE
Tel.: +49 - 211 - 9099 144
katja.redweik@maxautomation.com

Ansprechpartner für Medienvertreter:

Susan Hoffmeister   Marco Cabras
CROSS ALLIANCE communication   newskontor - Agentur für Kommunikation
Tel.: +49 - 89 - 125 09 03 30   Tel.: +49 - 211 - 863 949 22
sh@crossalliance.de   marco.cabras@newskontor.de

Über die MAX Automation SE
Die MAX Automation SE (ISIN DE000A2DA58) mit Sitz in Düsseldorf ist eine international agierende Industriegruppe für High-Tech-Automatisierungslösungen. Das operative Geschäft gliedert sich in drei Konzernbereiche: Im Geschäftsfeld Process Technologies agiert der Konzern durch sein umfassendes technologisches Know-how als Innovationsführer in der Entwicklung und Fertigung von proprietären Lösungen (z. B. Dosieren, Imprägnieren) insbesondere für die Branchen Automobilindustrie und Elektronikindustrie. Im Geschäftsfeld Environmental Technologies entwickelt und installiert MAX Automation technologisch komplexe Anlagen für die Recycling-, Energie- und Rohstoffindustrie. Das Geschäftsfeld Evolving Technologies bündelt Unternehmen mit Wachstumspotenzial aus den Bereichen Optische Lösungen, Lösungen für die Medizintechnik, Industrielle Robotik und Automation sowie Verpackungslösungen.

www.maxautomation.com



20.12.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

GBC-Fokusbox

HELMA Eigenheimbau: Klarer Kauf

Die HELMA Eigenheimbau hat mit dem Zugang weiterer Ferienimmobilienprojekte das potenzielle Umsatzvolumen um 150 Mio. € gesteigert. Ohnehin verfügt die Gesellschaft über einen umfangreichen Grundstücksbestand für das Bauträgergeschäft, womit in den kommenden Geschäftsjahren Umsätze in Höhe von über 1,4 Mrd. € realisiert werden könnten. Damit dürften unsere Schätzungen, in denen wir ein nachhaltiges Überschreiten der Umsatzmarke von 300 Mio. € annehmen, gut unterfüttert sein. Bei einem Kursziel von 65,00 € ist die HELMA-Aktie ein klarer Kauf.

News im Fokus

Deutsche Post AG: Auswirkungen des Corona - Virus und der Entscheidung zu Streetscooter

28. Februar 2020, 14:22

Aktuelle Research-Studie

2G Energy AG

Original-Research: 2G Energy AG (von First Berlin Equity Research GmbH): Hinzufügen

28. Februar 2020