MAX Automation SE

  • WKN: A2DA58
  • ISIN: DE000A2DA588
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 13.05.2020 | 07:30

MAX Automation mit solider Entwicklung im ersten Quartal 2020 - Kerngeschäft im Rahmen der Erwartungen

DGAP-News: MAX Automation SE / Schlagwort(e): Quartals-/Zwischenmitteilung
13.05.2020 / 07:30
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

PRESSEMITTEILUNG

MAX Automation mit solider Entwicklung im ersten Quartal 2020 - Kerngeschäft im Rahmen der Erwartungen


- Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf Umsatz und Ergebnis im ersten Quartal 2020 noch gering

- Umsatz im Konzern mit Rückgang auf 80,2 Mio. Euro (-8,1 %) gegenüber Q1/2019; Kerngeschäft mit 68,9 Mio. Euro (-1,7 %) annähernd stabil

- EBITDA des Konzerns bei 0,6 Mio. Euro (+228,5 %); Kerngeschäft liegt mit 4,5 Mio. Euro u.a. aufgrund geplant höherer Fixkosten und Umsatzverschiebungen aufgrund der COVID-19-Pandemie um 26,0 % unter Q1/2019

- Detaillierte Prognose 2020 aufgrund COVID-19-Pandemie weiter nicht möglich


Düsseldorf, 13. Mai 2020 - Der Start in das Geschäftsjahr 2020 verlief für die im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notierte MAX Automation SE (ISIN DE000A2DA58) in einem insgesamt schwachen konjunkturellen Umfeld und mit Blick auf die COVID-19-Pandemie im Rahmen der Erwartungen. Zwar sind die Auswirkungen der Pandemie und der damit einhergehenden Eindämmungsmaßnahmen in den Zahlen des MAX Konzerns im ersten Quartal 2020 bereits sichtbar. Bei der Mehrheit der MAX-Gesellschaften waren die Auswirkungen jedoch noch gering.

Im Auftragseingang waren bereits deutlichere Effekte der Corona-Krise zu spüren. Insgesamt ergibt sich für die Segmente ein heterogenes Bild. Während das Geschäftsfeld Process Technologies in größerem Ausmaß von einer Investitionszurückhaltung in der Automobilindustrie geprägt war, konnte Evolving Technologies sowohl in der Medizintechnik als auch in der Verpackungsautomation von einer höheren Nachfrage profitieren. Bei der Environmental Technologies stand einer geringeren Nachfrage aus den USA insbesondere der Effekt eines Großauftrags im Vergleichszeitraum gegenüber. Insgesamt sank der Auftragseingang im Kerngeschäft gegenüber der Vorjahresperiode um 19,4 % auf 67,6 Mio. Euro. Im Non-Core Business fiel der Auftragseingang erwartungsgemäß aufgrund der Betriebsschließungen der IWM Automation-Gesellschaften um 45,9 % gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Auf MAX-Konzernebene reduzierte sich der Auftragseingang gegenüber dem ersten Quartal 2019 um 23,1 % auf 74,9 Mio. Euro.

Der Auftragsbestand des Konzerns belief sich per Ende März auf 194,6 Mio. Euro (31. März 2019: 265,3 Mio. Euro) und lag damit um 26,6 % unter dem Vorjahreszeitraum. Im Kerngeschäft befindet sich der Auftragsbestand weiterhin auf einem relativ hohen Niveau und lag per 31. März 2020 bei 152,7 Mio. Euro (31. März 2019: 181,7 Mio. Euro). Hier sorgten die im Laufe des vierten Quartals 2019 erhaltenen Großaufträge in der Elektromobilität, der Medizintechnik sowie in der Zerkleinerungstechnik für befriedigende Auslastung in den Segmenten.

Der Konzernumsatz lag im Berichtsquartal 8,1 % unter dem Vorjahreswert, vor allem bedingt durch die Betriebsschließungen im Bereich Non-Core. Das Kerngeschäft erwirtschaftete mit 68,9 Mio. Euro einen Umsatz nahezu auf dem Niveau des Vorjahreszeitraums (3M 2019: 70,1 Mio. Euro). Dabei war Process Technologies teilweise von COVID-19 bedingt verschobenen Abnahmen und geringeren Projektfortschritten betroffen (-12,3 %), während Environmental Technologies ein leichtes Umsatzplus (+2,7 %) verbuchen konnte. Der Umsatz der Evolving Technologies lag mit -0,1 % auf dem Niveau der ersten drei Monate des Jahres 2019.

Im ersten Quartal 2020 erzielte der MAX Konzern ein positives Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) in Höhe von 0,6 Mio. Euro (3M 2019: -0,5 Mio. Euro) und lag damit über dem Ergebnis des Vorjahreszeitraums, aber zum Teil infolge der COVID-19-Pandemie unter den ursprünglichen Erwartungen des Managements. Im Kerngeschäft sank das EBITDA insbesondere aufgrund geplant höherer Fixkosten im Zusammenhang mit dem angestrebten Wachstum im Geschäftsbereich Process Technologies sowie verschobenen Projektabnahmen um 26,0 % auf 4,5 Mio. Euro.

Der Finanzmittelbestand belief sich per 31. März 2020 auf 37,7 Mio. Euro (31. Dezember 2019: 40,6 Mio. Euro). Die Liquiditätsposition des Konzerns gewährleistet trotz erhöhter Nettoverschuldung in 2019 weiterhin ausreichende Flexibilität.

"Im ersten Quartal 2020 waren erste Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf die Geschäftsentwicklung der MAX Automation zwar bereits spürbar, mit Blick auf unsere Ausrichtung auf ertragsstarke Segmente sehen wir uns gerade in diesen Zeiten der Krise trotzdem richtig aufgestellt", erläutert Andreas Krause, Vorsitzender des Management Boards und CFO der MAX Automation SE.

Ausblick 2020: COVID-19-Einfluss auf die MAX Automation nicht verlässlich quantifizierbar

Nach Ende des ersten Quartals 2020 waren die Entwicklung und mögliche Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf den Geschäftsverlauf der MAX-Gesellschaften nicht mehr verlässlich einzuschätzen. Infolgedessen hat die MAX Automation SE die mit dem Jahresabschluss 2019 veröffentlichte Prognose für das laufende Geschäftsjahr am 29. April 2020 zurückgenommen. Trotz des weitgehend positiven Starts in das Geschäftsjahr 2020 rechnet die MAX Automation aufgrund der Entwicklungen der Pandemie nicht mehr damit, einen Umsatz auf Konzernebene zwischen 380 Mio. Euro und 410 Mio. Euro mit einem EBITDA zwischen 16 Mio. Euro und 20 Mio. Euro, wie ursprünglich für das Geschäftsjahr 2020 prognostiziert, zu erreichen.

Detaillierte Finanzinformationen

Die vollständige Zwischenmitteilung zum ersten Quartal 2020 der MAX Automation SE steht unter https://www.maxautomation.com/de/investor-relations/finanzberichte/ als Download zur Verfügung.

Kontakt:
Katja Redweik
Leitung Unternehmensentwicklung/IR
MAX Automation SE
Tel.: +49 - 211 - 9099 144
katja.redweik@maxautomation.com

Ansprechpartner für Medienvertreter:

Susan Hoffmeister     Marco Cabras
CROSS ALLIANCE communication GmbH     newskontor - Agentur für Kommunikation
Tel.: +49 - 89 - 125 09 03 33     Tel.: +49 - 211 - 863 949 22
sh@crossalliance.de     marco.cabras@newskontor.de
www.crossalliance.de     www.newskontor.de


Über die MAX Automation SE
Die MAX Automation SE (ISIN DE000A2DA58) mit Sitz in Düsseldorf ist eine international agierende Industriegruppe für High-Tech-Automatisierungslösungen. Das operative Geschäft gliedert sich in drei Konzernbereiche: Im Geschäftsfeld Process Technologies agiert der Konzern durch sein umfassendes technologisches Know-how als Innovationsführer in der Entwicklung und Fertigung von proprietären Lösungen (z. B. Dosieren, Imprägnieren) insbesondere für die Branchen Automobilindustrie und Elektronikindustrie. Im Geschäftsfeld Environmental Technologies entwickelt und installiert MAX Automation technologisch komplexe Anlagen für die Recycling-, Energie- und Rohstoffindustrie. Das Geschäftsfeld Evolving Technologies bündelt Unternehmen mit Wachstumspotenzial aus den Bereichen Optische Lösungen, Lösungen für die Medizintechnik, Industrielle Robotik und Automation sowie Verpackungslösungen.

www.maxautomation.com



13.05.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

Interview im Fokus

„Im europäischen Spitzenfeld der Private-Equity-Liga“

Die Münchner Private-Equity-Gesellschaft Mutares (ISIN: DE000A2NB650) ist mit bereits fünf Akquisitionen in 2020 erneut mit einem hohen Wachstumstempo unterwegs. Im Exklusivinterview mit Financial.de verraten die Vorstände Robin Laik (CEO) und Johannes Laumann (CIO), wie man sich bei den jüngsten Deals gegen die Konkurrenz durchgesetzt hat, wie man einen Return auf das eingesetzte Kapital von 7 bis 10 erreichen will und warum sich Mutares-Aktionäre auch für 2020 auf eine attraktive Dividende freuen dürfen.

Event im Fokus

Fachkonferenz Beteiligungsgesellschaften, 15.07.2020

Fachkonferenz Consumer / Leisure, 16.07.2020

Die Konferenzen finden aufgrund der aktuellen Situation nicht in den Räumen der Börse München statt, sondern als Online-Konferenz.

GBC-Fokusbox

Anleihe der German Real Estate Capital S.A. stark überdurchschnittlich attraktiv

Die Anleihe der German Real Estate Capital S.A. weist aktuell eine Effektivverzinsung von ca. 14 % auf. Da es sich hier quasi um eine Immobilien-Anleihe handelt, ist das Anleiherisiko überschaubar. Insgesamt verfügt die German Real Estate-Gruppe über 6 Objekte, 24 Bestands- und 22 Handelsobjekte, womit eine Kombination aus stetigen Einnahmen und attraktiven Entwicklerrenditen erreicht wird. Wir stufen die Anleihe als stark überdurchschnittlich attraktiv ein.

News im Fokus

HeidelbergCement AG: Vorläufiges Ergebnis von HeidelbergCement im zweiten Quartal 2020 über Markterwartungen

14. Juli 2020, 16:38

Aktueller Webcast

TeamViewer AG

Webcast TeamViewer acquires Ubimax

15. Juli 2020

Aktuelle Research-Studie

Original-Research: GBC Insider Focus Index (von GBC AG): GBC Insider Focus Index

15. Juli 2020