InVision AG

  • WKN: 585969
  • ISIN: DE0005859698
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 30.10.2018 | 09:39

InVision AG: Zwischenmitteilung zu den Neun-Monatsergebnissen 2018

DGAP-News: InVision AG / Schlagwort(e): 9-Monatszahlen/Quartals-/Zwischenmitteilung

30.10.2018 / 09:39
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


P R E S S E I N F O R M A T I O N

 

InVision AG: Zwischenmitteilung zu den Neun-Monatsergebnissen 2018

 

Düsseldorf, 30. Oktober 2018 - Die InVision AG (ISIN: DE0005859698) erzielte in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2018 einen Gesamtumsatz von 9,590 Millionen Euro. Dies entspricht einem Rückgang von 1 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (9M 2017: 9,697 Mio. Euro). Der Umsatz mit injixo stieg um 15 Prozent auf 2,750 Millionen Euro (9M 2017: 2,392 Mio. Euro). In den ersten neun Monaten 2018 blieben die Umsätze mit InVision WFM Abonnements mit 6,010 Millionen Euro nahezu auf Vorjahresniveau (9M 2017: 6,016 Mio. Euro). Das Projektgeschäft ging um 36 Prozent auf 0,485 Millionen Euro (9M 2017: 0,756 Mio. Euro) zurück. Vor dem Hintergrund der Umstellung auf ein neues Angebots- und Preismodell sank der Umsatz von The Call Center School um 35 Prozent auf 0,345 Millionen Euro (9M 2017: 0,533 Mio. Euro) und liegt damit deutlich unter den Erwartungen.

 

Beim EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) verzeichnete das Unternehmen hauptsächlich aufgrund gestiegener Personalkosten einen Rückgang von 77 Prozent auf 0,216 Millionen Euro (9M 2017: 0,947 Mio. Euro). Damit lag die EBIT-Marge für die ersten neun Monate 2018 bei 2 Prozent (9M 2017: 10 Prozent). Das Konzerngesamtergebnis ging um 87 Prozent auf 0,095 Millionen Euro zurück (9M 2017: 0,747 Mio. Euro). Dementsprechend sank das Ergebnis pro Aktie um 88 Prozent auf 0,04 Euro (9M 2017: 0,33 Euro).

 

Der operative Cashflow sank um 35 Prozent auf 0,622 Millionen Euro (9M 2017: 0,960 Mio. Euro). Die liquiden Mittel lagen zum 30. September 2018 bei 1,923 Millionen Euro und verringerten sich somit insgesamt um 13 Prozent im Vergleich zum 31. Dezember 2017 (2,210 Mio. Euro). Das Eigenkapital lag mit 10,474 Millionen Euro leicht über dem Wert des Jahresabschlusses 2017 (31. Dezember 2017: 10,380 Mio. Euro). Die Eigenkapitalquote betrug bei einer Bilanzsumme von 13,412 Millionen Euro (31. Dezember 2017: 13,683 Mio. Euro) 78 Prozent (31. Dezember 2017: 76 Prozent).

 

Aufgrund der hinter den Erwartungen zurückgebliebenen Umsatzentwicklung bei The Call Center School rechnet die Gesellschaft nunmehr für 2018 mit einem Rückgang des Gesamtumsatzes in Höhe von 0-5% und einem ausgeglichen Ergebnis vor Steuern und Zinsen.

 

Die Konzernzwischenmitteilung zu den Ergebnissen der ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2018 der InVision AG steht ab sofort auf der Internetseite der Gesellschaft zur Verfügung: www.invision.de/investors.

 

Über InVision:

Seit 1995 hilft InVision ihren Kunden, die Produktivität und Qualität der Arbeit zu steigern und die Kosten zu senken. Zur InVision-Gruppe gehören die Marken injixo, eine Cloud-Software zum Workforce Management für Contactcenter, The Call Center School, ein Cloud-Learning-Angebot für Contactcenter-Profis, und InVision WFM, eine Softwarelösung zum Workforce Management. Die InVision AG (IVX) ist im Prime Standard Segment an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert.

Weitere Informationen unter: www.invision.de

 
Kontakt:
InVision AG
Investor Relations
Jutta Handlanger
Speditionstraße 5
40221 Düsseldorf
Tel.: +49 (0)211 781-781-66
E-Mail: ir@invision.de 


30.10.2018 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

GBC-Fokusbox

UniDevice AG: Fortsetzung des Wachstumskurses erwartet

Im ersten Halbjahr 2020 verzeichnete die UniDevice AG ein deutliches Umsatz- (+5,9 %) und überproportionales EBIT-Wachstum (+38,6 %). Der Broker für Kommunikations- und Unterhaltungselektronik mit Schwerpunkt auf hochpreisige Smartphones erwartet für das Gesamtjahr die Fortsetzung des eingeschlagenen Wachstumskurses und weiterhin eine spürbare Verbesserung des Rentabilitätsniveaus. Bei einem von uns ermittelten Kursziel von 3,85 € vergeben wir das Rating KAUFEN.

News im Fokus

Delivery Hero verstärkt seine globale Präsenz und erwirbt Glovos Geschäft in Lateinamerika

16. September 2020, 17:45

Aktuelle Research-Studie

Coreo AG

Original-Research: Coreo AG (von GBC AG): Kaufen

18. September 2020