init innovation in traffic systems SE

  • WKN: 575980
  • ISIN: DE0005759807
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 16.07.2019 | 11:09

init innovation in traffic systems SE: Damit der Umstieg auf Elektrobusse gelingt

DGAP-News: init innovation in traffic systems SE / Schlagwort(e): Sonstiges/Produkteinführung

16.07.2019 / 11:09
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.



Software von init macht Elektromobilität sicher und effizient
Rheinbahn und Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein realisieren Umstieg zusammen mit Karlsruher Systemhaus

 

Der Klimawandel und Maßnahmen zu seiner Eindämmung beherrschen die Tagesordnung in Gesellschaft, Politik und Wirtschaft. Auch im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) werden aktiv die Weichen in Richtung CO2-Vermeidung und Elektromobilität gestellt. Die Düsseldorfer Rheinbahn und die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein (VHH) gehören dabei zu den Pionieren in Deutschland. Der Umstieg auf E-Busse stellt neue Anforderungen an Planung, Betrieb und Werkstattmanagement der Fahrzeugflotten. Hier setzt die integrierte Lösung von init an - sie löst Probleme bei der Integration der E-Busse in die betrieblichen Systeme der Verkehrsbetriebe. Innovative Verkehrsbetriebe wie Rheinbahn und VHH setzen deshalb auf die Zusammenarbeit mit dem Karlsruher Systemhaus.

E-Mobilität verlangt neue Informationssysteme

Die nationalen Zielvorgaben zur Vergabe öffentlicher Aufträge für umweltfreundliche Busse sollen so im Jahr 2025 zwischen 24 und 45 Prozent und im Jahr 2030 zwischen 33 und 66 Prozent liegen. Die Hälfte dieser Ziele muss durch den Kauf von emissionsfreien Elektrobussen erreicht werden. Für Deutschland und Schweden beispielsweise bedeutet dies, dass bis zum Jahr 2025 fast ein Viertel der neu beschafften ÖPNV-Busse vollelektrisch fahren soll.

Ebenso wichtig wie die Bereitstellung emissionsfreier Elektrobusse ist die Etablierung eines stabilen Regelbetriebs. Im Zuge des Übergangs von Bussen mit herkömmlichen Verbrennungsmotoren auf elektrische Antriebe verändern sich die Anforderungen an die betrieblichen Prozesse und in der Folge an die technisch orientierten Informationssysteme wesentlich. Von der Informationsbasis für Grundsatzentscheidungen über Lademanagement und Reichweitenprognose bis hin zu Anpassungen in den bestehenden Informationssystemen müssen alle Funktionalitäten in einer integrierten Lösung berücksichtigt werden.

Sowohl die Rheinbahn als auch die VHH verwenden für den Betrieb ihrer Busflotten bereits MOBILE-ITCS, das Betriebsleitsystem von init und haben daher beschlossen, den Umstieg auf die E-Mobilität und die dafür notwendige ITCS-Steuerung in einem gemeinsamen Projekt mit den Karlsruher Spezialisten umzusetzen.

Die VHH wird ab 2020 für das Hamburger Gebiet ausschließlich E-Busse beschaffen. 2030 soll in Hamburg die Umstellung auf Elektromobilität abgeschlossen sein. Dafür wird derzeit mit Hochdruck an der Bereitstellung der unabdingbaren neuen Infrastruktur gearbeitet. Dazu gehören unter anderem neue Werkstätten und die Ladeinfrastruktur, aber auch die Schulung des Fahrpersonals, eine tiefgreifende Digitalisierung und nicht zuletzt ein smartes Lademanagement.

Die Rheinbahn macht ebenfalls ihre Fahrzeugflotte fit für eine saubere Zukunft. Bis Ende 2019 / Anfang 2020 werden weitere zehn Elektrobusse die vorhandenen zwei E-Busse im Fuhrpark ergänzen. Die Busse werden auf zwei innerstädtischen Linien fahren und über Nacht im Betriebshof geladen. Das Land NRW fördert dabei neben der Anschaffung der Fahrzeuge auch die für den Betrieb nötigte Ladeinfrastruktur und die spezielle Werkstatteinrichtung für die Elektrobusse. Im Rahmen der Förderprojekte müssen Erweiterungen in MOBILE-ITCS durchgeführt werden, damit der Ladezustand und die Restreichweite von Elektrobussen permanent überwacht werden kann. Gefördert werden beide Verkehrsunternehmen überdies vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur. Des Weiteren soll die neu entwickelte init-Software MOBILErange für Reichweitenprognose eingesetzt werden.

Ladevorgänge und Kosten werden optimiert

Das System eMOBILE-PLAN eignet sich dabei nicht nur zur Simulation, sondern auch für die tägliche betriebliche Planung von Fahr-, Umlauf- und Dienstplänen mit dem Einsatz von Elektrobussen. Das intelligente Ladesystem überwacht nicht nur den Ladevorgang, sondern auch die Ladeleistung hinsichtlich Ladepeaks und ermöglicht somit eine kostenoptimale Ladung.

«Mit unseren Software-Paketen tragen wir wesentlich dazu bei, dass für Verkehrsbetriebe der Einführungsprozess der Elektromobilität sicher, kalkulierbar und effizient gestaltet wird", ist init-Vertriebsvorstand Dr. Jürgen Greschner überzeugt. "Wir leisten damit unseren Beitrag, um die Zukunft mit Innovationen für die Verkehrswende zu gestalten».

Das war auch das Motto der diesjährigen Jahrestagung des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) in Mannheim, bei der init diese zukunftsweisenden Softwarelösungen für die E-Mobilität vorgestellt hat.



Kontakt:
Mitteilende Person:
Simone Fritz
Investor Relations
ir@initse.com



16.07.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

Interview im Fokus

HanseYachts: „Der ideale Zeitpunkt für den Kauf“

Die Übernahme des Katamaran-Herstellers Privilège bringt die HanseYachts AG dem Umsatzziel von 200 Mio. Euro einen bedeutenden Schritt näher. „Der Katamaran-Markt ist das derzeit am stärksten wachsende Segment im Yacht-Geschäft. Privilège ist weltweit in Preis und Qualität die Nummer eins“, so CEO Dr. Jens Gerhardt. Zudem sei der Deal ein wichtiger Faktor, um die EBITDA-Marge auf 10 bis 12 % zu steigern. Im Financial.de-Interview spricht der Konzernlenker über die aktuellsten Trends im Yacht-Geschäft, die laufende Barkapitalerhöhung sowie die Weltpremieren in Cannes.

GBC-Fokusbox

Fonds Research 2019: S.E.A. Asian High Yield Bond bietet attraktive Investitionschance

Auch 2019 hat die GBC AG unter der Vielzahl an Publikumsfonds neun „Fonds Champions“ herausgefiltert. Darunter auch den S.E.A. Asian High Yield Bond (ISIN: LU1138637738), der eine gute Anlagechance anbietet mit einer Strategie, die kaum reproduzierbar ist. Insbesondere vor dem Hintergrund des anhaltenden Niedrigzinsniveaus sehen wir den Anleihefonds als äußerst attraktive Investitionschance, um nachhaltige und volatilitätsarme Renditen zu erzielen. Wir haben den S.E.A. Asian High Yield Bond mit 4 von 5 Falken eingestuft.

Aktueller Webcast

SeaChange Corporation

Second Quarter 2020 Earnings Conference Call

29. August 2019

Aktuelle Research-Studie

ad pepper media International N.V.

Original-Research: ad pepper media International N.V. (von First Berlin Equity Research GmbH): Buy

23. August 2019