HELLA GmbH & Co. KGaA

  • WKN: A13SX2
  • ISIN: DE000A13SX22
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 07.12.2020 | 19:10

HELLA GmbH & Co. KGaA: HELLA schließt das zweite Geschäftsjahresquartal nach vorläufigen Zahlen besser als erwartet ab und hebt den Ausblick für das Gesamtjahr an

DGAP-News: HELLA GmbH & Co. KGaA / Schlagwort(e): Vorläufiges Ergebnis/Prognoseänderung
07.12.2020 / 19:10
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

HELLA schließt das zweite Geschäftsjahresquartal nach vorläufigen Zahlen besser als erwartet ab und hebt den Ausblick für das Gesamtjahr an

- Währungs- und portfoliobereinigter Konzernumsatz wächst im zweiten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 4,4 Prozent auf rund 1,8 Milliarden Euro (erstes Geschäftshalbjahr 2020/2021: -2,7 Prozent auf rund 3,2 Milliarden Euro)

- Gute Marktentwicklung und striktes Kostenmanagement führen im zweiten Quartal zu einem Anstieg der bereinigten EBIT-Marge auf 12,1 Prozent
(erstes Geschäftshalbjahr 2020/2021: 8,7 Prozent)

- Prognose für das volle Geschäftsjahr 2020/2021 wird trotz bestehender hoher Marktunsicherheiten im zweiten Halbjahr angesichts der bisherigen Geschäftsentwicklung angehoben

- Fortführung des Programms zur langfristigen Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit ist aufgrund mittelfristig reduzierter Marktvolumina und zunehmender Wettbewerbsintensität weiterhin uneingeschränkt notwendig

Lippstadt, 7. Dezember 2020. Der international aufgestellte Automobilzulieferer HELLA hat sich im zweiten Geschäftsjahresquartal (1. September bis 30. November 2020) besser entwickelt als noch zu Beginn des Geschäftsjahres erwartet. So ist der währungs- und portfoliobereinigte Umsatz auf Basis vorläufiger Zahlen gegenüber dem Vorjahresquartal um 4,4 Prozent auf rund 1,8 Milliarden Euro gestiegen (Vorjahr: 1,7 Milliarden Euro). Infolge der schnelleren Markterholung und des konsequenten Kostenmanagementansatzes von HELLA hat sich die bereinigte EBIT-Marge in diesem Zeitraum auf 12,1 Prozent erhöht (Vorjahr: 8,3 Prozent). Damit setzt sich die positive Geschäftsentwicklung aus dem ersten Quartal weiter fort. Bezogen auf die erste Geschäftsjahreshälfte beläuft sich der währungs- und portfoliobereinigte Umsatz somit nach vorläufigen Zahlen auf rund 3,2 Milliarden Euro (Vorjahr: 3,2 Milliarden Euro) und die bereinigte EBIT-Marge auf 8,7 Prozent (Vorjahr: 7,8 Prozent).

"Die positive Umsatzentwicklung ist primär darauf zurückzuführen, dass wir in den letzten Monaten deutlich mehr Rückenwind vom Markt erhalten haben als noch zu Beginn des Geschäftsjahres angenommen", sagte Dr. Rolf Breidenbach, Vorsitzender der Geschäftsführung. "Erfreulich ist vor allem auch die Entwicklung auf der Ergebnisseite. Angesichts der weiterhin hohen Unsicherheiten und zunehmenden Wettbewerbsintensität in der Branche ist dies zwar nur eine Momentaufnahme, aber sie zeigt immerhin, dass wir nicht zuletzt aufgrund unseres starken Produktportfolios, unserer hohen Kostendisziplin sowie des hohen Engagements unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem richtigen Weg sind."

Angesichts des bisherigen Geschäftsverlaufs sowie des aktuellen Marktausblicks hat HELLA die Prognose für das vollständige Geschäftsjahr 2020/2021 (1. Juni 2020 bis 31. Mai 2021) angehoben. So erwartet das Unternehmen nunmehr einen währungs- und portfoliobereinigten Umsatz in der Bandbreite von rund 6,1 bis 6,6 Milliarden Euro (bisher: 5,6 bis 6,1 Milliarden Euro) sowie eine bereinigte EBIT-Marge in der Bandbreite von rund 6,0 bis 8,0 Prozent (bisher: 4,0 bis 6,0 Prozent). Hinzu kommt der erwartete Ertrag von in etwa 100 Millionen Euro vor Steuern aus dem im September eingeleiteten Verkauf des Kamerasoftwaregeschäfts an die Car.Software Org von Volkswagen. Die Anpassung des Unternehmensausblicks beruht zudem auf der Annahme, dass es zu keinen weiteren COVID-19 Lockdowns kommt, die wesentliche Auswirkungen auf das HELLA Geschäft haben.

"Aufgrund der aktuellen Marktentwicklung blicken wir inzwischen deutlich optimistischer auf das laufende Geschäftsjahr und haben unsere Prognose entsprechend angepasst", sagt HELLA CEO Dr. Rolf Breidenbach. "Dies darf jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass das Marktumfeld nach wie vor sehr volatil ist. Wir nehmen auch weiterhin an, dass die Marktbedingungen herausfordernd bleiben. Umso wichtiger ist es, dass wir angesichts des zunehmenden Wettbewerbs- und Kostendrucks jetzt mit aller Konsequenz an den eingeleiteten Strukturmaßnahmen festhalten, um unsere Position als einer der weltweit führenden Automobilzulieferer für die Zukunft langfristig zu sichern."

Vor dem Hintergrund der Bekanntgabe der vorläufigen Finanzergebnisse für die erste Geschäftsjahreshälfte sowie der Anpassung des Unternehmensausblicks findet am Dienstag, dem 8. Dezember 2020 um 10:30 Uhr (MEZ) ein erläuternder Conference Call für Analysten und Investoren statt. Die Veröffentlichung der finalen Zahlen für das erste Geschäftshalbjahr erfolgt wie geplant am 14. Januar 2021.

Hinweis:
Diesen Text sowie passendes Bildmaterial finden Sie auch in unserer Pressedatenbank unter:
www.hella.de/presse

HELLA GmbH & Co. KGaA, Lippstadt: HELLA ist ein börsennotiertes, global aufgestelltes Familienunternehmen mit über 125 Standorten in rund 35 Ländern. Mit einem Umsatz von 5,8 Milliarden Euro im Geschäftsjahr 2019/2020 sowie 36.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zählt HELLA zu den weltweit führenden Automobilzulieferern. Spezialisiert auf innovative Lichtsysteme und Fahrzeugelektronik ist HELLA seit mehr als hundert Jahren ein wichtiger Partner der Automobilindustrie sowie des Aftermarket. Darüber hinaus entwickelt, fertigt und vertreibt HELLA im Segment Special Applications Licht- und Elektronikprodukte für Spezialfahrzeuge.

Weitere Informationen erhalten Sie von:
Dr. Markus Richter
Unternehmenssprecher
HELLA GmbH & Co. KGaA
Rixbecker Straße 75
59552 Lippstadt
Deutschland
Tel.: +49 (0)2941 38-7545
Fax: +49 (0)2941 38-477545
Markus.Richter@hella.com
www.hella.com



07.12.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

GBC-Fokusbox

International School Augsburg (ISA): Investment in den Rohstoff Bildung

Die in Gersthofen bei Augsburg ansässige International School Augsburg (ISA) plant als erste internationale Schule in Deutschland den Gang an die Börse und macht damit erstmals das Thema „Bildung“ unter ESG-Kriterien investierbar. Die ISA, an der derzeit rund 330 Schüler eingeschrieben sind, ist als internationale Schule Teil eines globalen Schulnetzwerkes, welches das in Deutschland anerkannte IB-Diploma als Hochschulzugangsberechtigung anbietet. Im Rahmen des geplanten Campus-Neubaus sollen die Kapazitäten erweitert und damit die hohe Nachfrage nach privaten Bildungsleistungen in Deutschland und in der Region erfüllt werden. GBC-Analyst Cosmin Filker hat mit dem ISA-Vorstand Marcus Wagner gesprochen.

News im Fokus

Linde Recognized as One of the 2021 World's Most Ethical Companies

01. März 2021, 12:00

Aktueller Webcast

HelloFresh SE

Publication of the Annual Report & Earnings Call

02. März 2021

Aktuelle Research-Studie

DATRON AG

Original-Research: DATRON AG (von BankM AG): Kaufen

02. März 2021