Hamburger Hafen und Logistik AG

  • WKN: A0S848
  • ISIN: DE000A0S8488
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 25.03.2020 | 07:30

Hamburger Hafen und Logistik AG: HHLA erwartet wegen Corona-Pandemie 2020 starken Ergebnisrückgang

DGAP-News: Hamburger Hafen und Logistik AG / Schlagwort(e): Jahresergebnis
25.03.2020 / 07:30
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Hamburg, 25. März 2020

Veröffentlichung Geschäftsbericht 2019

HHLA erwartet wegen Corona-Pandemie 2020 starken Ergebnisrückgang

  • Umsatz und operatives Ergebnis (EBIT) im Jahr 2019 deutlich über Vorjahr
  • Moderater Anstieg beim Containerumschlag, deutliche Steigerung des Transportvolumens
  • Dividende soll um 12,5 Prozent auf 0,70 Euro je A-Aktie sinken, um Liquidität zu schonen, Ausschüttungsquote liegt bei 52 Prozent
  • In Folge der Corona-Pandemie rechnet die HHLA mit wesentlichen Belastungen im ersten Halbjahr
  • Vorstandsvorsitzende Angela Titzrath: Mit Umsicht und Besonnenheit werden wir notwendige Maßnahmen konsequent umsetzen, um die HHLA durch diese herausfordernde Zeit zu steuern.

Die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) hat das Geschäftsjahr 2019 erfolgreich abgeschlossen. Ungeachtet eines sich insbesondere in der zweiten Jahreshälfte deutlich eintrübenden Marktumfelds konnte der Konzernumsatz um 7,1 Prozent auf 1,38 Mrd. Euro (im Vorjahr: 1,29 Mrd. Euro) gesteigert werden. Dank der erfolgreichen Integration des im Jahr 2018 erworbenen estnischen Terminalbetreibers HHLA TK Estonia und einer leichten Verbesserung an den Hamburger Terminals stieg der Containerumschlag moderat an. Beim Containertransport wurde eine deutliche Steigerung erreicht. Das Betriebsergebnis (EBIT) des Konzerns von 221,2 Mio. Euro (im Vorjahr: 204,2 Mio. Euro) wuchs um 8,3 Prozent. Der positive Effekt aus der erstmaligen Anwendung des IFRS 16 im EBIT betrug dabei rund 14,4 Mio. Euro. Der Konzernjahresüberschuss nach Anteilen anderer Gesellschafter ging um 8,0 Prozent zurück. Für das laufende Geschäftsjahr rechnet die HHLA in Folge sich dramatisch verändernder Rahmenbedingungen mit starken Einbußen bei Umsatz und Ergebnis.

Angela Titzrath, HHLA-Vorstandsvorsitzende: "Die HHLA hat in ihrer 135-jährigen Geschichte bereits viele Krisen gemeistert. Die Erschütterungen des Wirtschaftslebens infolge der Corona-Pandemie bedeuten jedoch auch für uns eine Herausforderung in einer bisher nie dagewesenen Dimension. Wir sind uns jedoch unserer Verantwortung als Dienstleister für die Industrienation Deutschland bewusst. Wir werden daher mit Umsicht und Besonnenheit konsequent die Maßnahmen umsetzen, die notwendig sind, um die HHLA durch diese herausfordernde Zeit zu steuern. An unseren langfristigen Zielen halten wir ungeachtet der veränderten Rahmenbedingungen fest."

Teilkonzern Hafenlogistik: Geschäftsentwicklung 2019
Der börsennotierte Teilkonzern Hafenlogistik erzielte einen deutlichen Umsatzanstieg um 7,3 Prozent auf 1,35 Mrd. Euro (im Vorjahr: 1,26 Mrd. Euro). Das operative Ergebnis (EBIT) konnte ebenfalls deutlich um 8,5 Prozent auf 204,4 Mio. Euro (im Vorjahr: 188,4 Mio. Euro) gesteigert werden, wodurch die EBIT-Marge auf 15,1 Prozent leicht stieg. Hierzu trug der positive Effekt aus der erstmaligen Anwendung des IFRS 16 rund 13,4 Mio. Euro bei.

An den HHLA-Containerterminals wurden im Geschäftsjahr 2019 insgesamt 7,6 Mio. Standardcontainer (TEU) umgeschlagen. Das sind 3,3 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum (7,3 Mio. TEU). Der Containerumschlag der drei Hamburger Containerterminals konnte das hohe Niveau des Vorjahres leicht übertreffen, während der Umschlag an den internationalen HHLA-Containerterminals in Odessa (Ukraine) und Tallinn (Estland) deutlich über dem Vorjahresniveau lag. Die Vorjahreszahlen sind allerdings nur bedingt vergleichbar, da der Containerterminal in Tallinn erst zum Ende des zweiten Quartals 2018 in den Konsolidierungskreis der HHLA übernommen wurde.

Die HHLA-Intermodalaktivitäten übertrafen mit einem Transportvolumen in Höhe von 1,57 Mio. TEU (im Vorjahr: 1,48 Mio. TEU) das starke Vorjahresergebnis um 5,7 Prozent. Getragen wurde dieses Ergebnis sowohl durch Bahntransporte, als auch durch Straßentransporte.

Teilkonzern Immobilien: Geschäftsentwicklung 2019
Die HHLA-Immobilien in der historischen Speicherstadt und auf dem Fischmarktareal konnten auch im Jahr 2019 - trotz der bereits weitgehend erreichten Vollvermietung - die Umsatzerlöse erneut leicht um 2,5 Prozent auf 40,2 Mio. Euro (im Vorjahr: 39,3 Mio. Euro) steigern.

Für den deutlichen Anstieg des Betriebsergebnisses (EBIT) um 6,5 Prozent von 15,5 Mio. Euro im Vorjahr auf 16,5 Mio. Euro war neben dem Erlöszuwachs aus Objekten in beiden Quartieren vor allem die erstmalige Anwendung des IFRS 16 maßgeblich.

Ausblick 2020
Die inzwischen weltweit eingetretene Corona-Pandemie hat in den betroffenen Ländern zu Maßnahmen zur Eindämmung der Virusverbreitung in einem bisher nicht bekannten Ausmaß geführt.

Die Maßnahmen zielen in den betroffenen Ländern auf die Reduzierung der sozialen Kontakte zwischen den Menschen ab. Sowohl auf nationaler Ebene als auch im internationalen Verkehr führt dies zu einer Kontraktion bei der wirtschaftlichen Tätigkeit, deren Tiefe und zeitliche Erstreckung nicht verlässlich abgeschätzt werden kann.

Die Kontraktion erfasst durchgängig alle Wirtschaftsbereiche und somit auch den für die HHLA wichtigen internationalen Handel.

Eine Prognose ist unter diesen Rahmenbedingen nicht verlässlich möglich, es ist aber davon auszugehen, dass Umsatz und Betriebsergebnis (EBIT) im Teilkonzern Hafenlogistik stark unter Vorjahr liegen werden. Primäre Ursache hierfür sind mögliche mindestens temporär auch starke Rückgänge von Containerumschlag und -transport.

Auch beim Betriebsergebnis (EBIT) des Teilkonzerns Immobilien halten wir ein deutlich unter Vorjahr liegendes Ergebnis für möglich. Auf Konzernebene ist basierend auf den zuvor genannten Effekten mit einem starken Rückgang des Betriebsergebnisses (EBIT) zu rechnen.

Aufgrund der zuvor beschriebenen Unsicherheiten fokussiert sich die HHLA auf die finanzielle Steuerung und die Sicherung der Liquidität. Die HHLA wird hierfür laufend die Investitionsansätze und die Kostenentwicklung überprüfen und anpassen.

Aufgrund der zum 31. Dezember 2019 vorhandenen Liquidität und der zuvor genannten Maßnahmen einerseits und auf der Grundlage möglicher Abschätzungen für das Gesamtjahr 2020 andererseits geht die HHLA davon aus, dass die Liquidität trotz Corona-Pandemie induzierter Belastungen ausreichen wird, um den fälligen Zahlungsverpflichtungen nachzukommen.

Ein weiterer Fokus der Steuerung liegt auf dem Gesundheitsschutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie der Aufrechterhaltung des Betriebes der systemrelevanten kritischen Infrastrukturen in den Segmenten Container und Intermodal.

Dividendenvorschlag für das Jahr 2019
Vorstand und Aufsichtsrat schlagen der Hauptversammlung am 10. Juni 2020 eine Dividende von 0,70 Euro je dividendenberechtigter A-Aktie vor (Vorjahr: 0,80 Euro). Damit würde die Dividende um 12,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr sinken. Unter den gegebenen Umständen dient diese Maßnahme - neben verschiedenen anderen - zur Schonung der Liquidität. Die Ausschüttungsquote von 52 Prozent liegt damit dennoch erneut in der Zielbandbreite von 50 bis 70 Prozent.



Wesentliche Kennzahlen Januar - Dezember

HHLA-Konzern
in Mio. €   2019   2018   Veränderung
Umsatzerlöse   1.382,6   1.291,1   7,1 %
EBITDA   382,6   318,5   20,2 %
EBITDA-Marge in %   27,7   24,7   3,0 PP
EBIT   221,2   204,2   8,3 %
EBIT-Marge in %   16,0   15,8   0,2 PP
Konzernjahresüberschuss   137,1   138,5   - 1,0 %
Konzernjahresüberschuss nach Anteilen anderer Gesellschafter   103,3   112,3   - 8,0 %
ROCE in %   10,8   14,8   - 4,0 PP
 
    31.12.2019   31.12.2018   Veränderung
Eigenkapitalquote in %   22,2   31,2   - 9,0 PP
Anzahl der Beschäftigten   6.296   5.937   6,0 %
 
Teilkonzern Hafenlogistik 1,2
in Mio. €   2019   2018   Veränderung
Umsatzerlöse   1.350,0   1.258,5   7,3 %
EBITDA   358,7   297,8   20,5 %
EBITDA-Marge in %   26,6   23,7   2,9 PP
EBIT   204,4   188,4   8,5 %
EBIT-Marge in %   15,1   15,0   0,1 PP
Jahresüberschuss nach Anteilen anderer Gesellschafter   93,6   102,9   - 9,0 %
Ergebnis je Aktie in € 3   1,34   1,47   - 9,0 %
Dividende je Aktie in € 4   0,70   0,80   - 12,5 %
1 Vor Konsolidierung zwischen den Teilkonzernen
2 A-Aktien, börsennotiert
3 Unverwässert und verwässert
4 2019: Dividendenvorschlag



 
Segment Container
in Mio. €   2019   2018   Veränderung
Umsatzerlöse   799,7   758,9   5,4 %
EBITDA   240,2   209,8   14,5 %
EBITDA-Marge in %   30,0   27,6   2,4 PP
EBIT   141,3   131,6   7,4 %
EBIT-Marge in %   17,7   17,3   0,4 PP
Containerumschlag in Tsd. TEU   7.577   7.336   3,3 %
 
Segment Intermodal
in Mio. €   2019   2018   Veränderung
Umsatzerlöse   486,9   433,8   12,3 %
EBITDA   139,0   112,7   23,3 %
EBITDA-Marge in %   28,6   26,0   2,6 PP
EBIT   99,2   89,1   11,3 %
EBIT-Marge in %   20,4   20,5   - 0,1 PP
Containertransport in Tsd. TEU   1.565   1.480   5,7 %
 

Wesentliche Kennzahlen: Oktober - Dezember

Segment Container
in Mio. €   10-12 | 2019   10-12 | 2018   Veränderung
Umsatzerlöse   194,2   187,7   3,5 %
EBITDA   54,1   48,3   12,0 %
EBITDA-Marge in %   27,9   25,7   2,2 PP
EBIT   28,7   28,7   - 0,0 %
EBIT-Marge in %   14,8   15,3   - 0,5 PP
Containerumschlag in Tsd. TEU   1.847   1.829   1,0 %

Segment Intermodal
in Mio. €   10-12 | 2019   10-12 | 2018   Veränderung
Umsatzerlöse   119,0   109,7   8,4 %
EBITDA   33,2   30,1   10,3 %
EBITDA-Marge in %   27,9   27,4   0,5 PP
EBIT   23,1   23,8   - 3,1 %
EBIT-Marge in %   19,4   21,7   - 2,3 PP
Containertransport in Tsd. TEU   381   383   - 0,3 %
 

Kontakt:

Stefanie Steiner
Leiterin Investor Relations

HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG
Bei St. Annen 1, D-20457 Hamburg, www.hhla.de

Tel: +49-40-3088-3397
Fax: +49-40-3088-55-3397
E-mail: investor-relations@hhla.de


25.03.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

Interview im Fokus

Mountain Alliance: „Großer Digitalisierungsschub“

Furioses Börsendebüt für den Datenbankspezialisten Exasol. Einer der Profiteure: Die Münchner Beteiligungsgesellschaft Mountain Alliance AG (MA, ISIN DE000A12UK08), die auch nach einem Teilexit noch rund 2% an Exasol hält. Aktuell notiert die MA-Aktie rund 30 % unter dem NAV. Financial.de sprach mit MA-CEO Daniel Wild über die stärksten Digitalisierungstrends, die kritische Größe von 100 Mio. Euro Börsenwert, den neuen Investor und weitere Aktienkäufe.

GBC-Fokusbox

Aves One AG: Kursziel 13,60 €

Die Aves One AG ist auch in der Corona-Krise als Bestandshalter von langlebigen Logistik-Assets mit langfristigen Mietverträgen gut aufgestellt. Das Unternehmen hat als Guidance einen Umsatz und ein EBITDA mindestens auf Vorjahresniveau verkündet. Unseres Erachtens sollte dies auch ohne Zukäufe gut machbar sein, da die im abgelaufenen Geschäftsjahr 2019 erworbenen Assets bereits zu einer höheren Umsatzbasis führen sollten. Auf Basis unseres DCF-Modells haben wir ein Kursziel in Höhe von 13,60 € ermittelt und vergeben ein KAUFEN-Rating.

News im Fokus

Vonovia SE: Vonovia veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht: Wohnungsunternehmen wird Vorreiter bei Erforschung effizienter Technologien (News mit Zusatzmaterial)

04. Juni 2020, 11:00

Aktuelle Research-Studie

Original-Research: B-A-L Germany Vz. (von Sphene Capital GmbH): Buy B-A-L Germany Vz.

04. Juni 2020