financial.de

  • WKN: -
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 23.09.2019 | 08:00

financial.de - M1 Kliniken AG mit Nachholpotenzial: Commerzbank und 5 weitere Analysten raten zum Kauf

DGAP-News: financial.de / Schlagwort(e): Studie

23.09.2019 / 08:00
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


M1 Kliniken AG mit Nachholpotenzial: Commerzbank und 5 weitere Analysten raten zum Kauf

Die M1 Klinken AG (ISIN: DE000A0STSQ8) gehört neben Fresenius zu den wenigen börsennotierten Klinikbetreibern in Deutschland. Dabei ist M1 als Spezialist für Schönheitsmedizin im Selbstzahlermarkt aktiv und agiert damit unabhängig von staatlichen Eingriffen. Mit Erfolg: Das Unternehmen befindet sich seit Jahren auf einem profitablen Wachstumskurs, ist inzwischen Marktführer in Deutschland und expandiert europaweit. Davon konnte in den vergangenen Jahren auch der Aktienkurs profitieren und zwischen Mitte 2015 und Mitte 2018 von rund 5 Euro in der Spitze auf über 18 Euro steigen. Im laufenden Jahr konsolidiert die Aktie deutlich. Dies bietet nach Ansicht von Analysten Einstiegschancen. Derzeit empfehlen sechs Researchhäuser - darunter die Commerzbank und das Bankhaus Metzler - die M1 Aktie zum Kauf. Während die Kursziele zwischen 15 Euro (Kepler Cheuvreux) und 21,30 Euro (GBC) liegen, notiert die M1 Aktie derzeit bei rund 11 Euro.

Alle Analysten vom Wachstumskurs überzeugt

Alle Analysten sind davon überzeugt, dass M1 Kliniken auch in den kommenden Jahren zweistellig wachsen wird. Fünf Analysten erwarten, dass M1 Kliniken im kommenden Jahr die Umsatz-Marke von 100 Mio. EUR knacken wird. Für das laufende und kommende Geschäftsjahr stelle das M1-Management eine signifikante Steigerung des Kliniknetzwerkes in Aussicht. Bis Ende 2020 soll die Anzahl der betriebenen Fachzentren auf 50 ansteigen, mit rund 20 Standorten im Ausland. Parallel dazu plant die M1 das Kliniknetzwerk für ästhetische Zahnbehandlungen auszuweiten. Bis 2020 erwartet beispielsweise GBC einen Anstieg auf 10 M1 Dental-Standorte (derzeit 3). Dieser Bereich sei besonders interessant, da hier eine hohe Nachfrage bei einer hohen Preissensitivität der Kunden vorherrsche. Wie im Beauty-Bereich, positioniere sich die M1 Kliniken auch hier als Kostenführer durch Spezialisierung auf ausgewählte Behandlungen. Mit "M1 Laser" werden inzwischen auch ästhetische Laserbehandlungen abgedeckt. Für dieses Angebot müssen keine extra Fachzentren eröffnet werden, da die bestehende Infrastruktur an Fachzentren genutzt werden kann.
 

Analystenschätzungen für den Gewinn je Aktie der M1 Kliniken AG:

  Kursziel EPS 2019 EPS 2020
Commerzbank 20 EUR 0,39 EUR 0,50 EUR
First Berlin 19,80 EUR 0,41 EUR 0,56 EUR
GBC 21,30 EUR 0,44 EUR 0,49 EUR
Hauck & Aufhäuser 21 EUR 0,44 EUR 0,62 EUR
Kepler Cheuvreux 15 EUR 0,53 EUR 0,57 EUR
Metzler 16,50 EUR 0,45 EUR 0,65 EUR

 

Kontakt:

financial.de
Karlstraße 47
80333 München

Telefon: 089 / 210298 - 0
Telefax: 089 / 210298 - 49

E-Mail: info@financial.de


23.09.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de


show this

GBC-Fokusbox

Expedeon AG mit attraktiver Produktpipeline

Durch die konsequente Fortsetzung der „Grow, Buy & Build“-Strategie hat die im Bereich der Entwicklung und Vermarktung von DNA-Technologien, Proteomik- und Antikörper-Konjugations-Anwendungen tätige Expedeon AG das Umsatzniveau angehoben und auf operativer Ergebnisebene zugleich den Break-Even nachhaltig überschritten. Für die kommenden Perioden ist der Ausbau der Umsatzerlöse mit den bestehenden Produkten geplant. Darüber hinaus verfügt die Expedeon AG über eine attraktive Produktpipeline mit hohem Umsatzpotenzial. Unser Kursziel liegt bei 3,20 € je Aktie. Das Rating lautet KAUFEN.

Aktuelle Research-Studie

ITM Power PLC

Original-Research: ITM Power Plc (von First Berlin Equity Research GmbH): Hinzufügen

15. Oktober 2019