ETERNA Mode Holding GmbH

  • WKN: A2E4XE
  • ISIN: DE000A2E4XE4
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 27.11.2020 | 08:00

ETERNA veröffentlicht Ergebnisse für die ersten neun Monate 2020

DGAP-News: ETERNA Mode Holding GmbH / Schlagwort(e): Anleihe
27.11.2020 / 08:00
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

ETERNA veröffentlicht Ergebnisse für die ersten neun Monate 2020

  • Umsatzerlöse durch fehlende Frequenz im Handel in 9M 2020 um 16,4% auf 65,8 Mio. € gesunken
  • Umsatzausfälle nur teilweise durch Maskenproduktion und erhöhte Nachfrage im Online-Geschäft kompensiert
  • EBITDA-Marge beträgt 9,0% in 9M 2020
  • Ausblick: Umsatzrückgang von über 20% und ein überproportionaler Rückgang des EBITDAs für 2020 sowie Rückkehr zur Performance vor Corona erst nach 2021 erwartet
  • Anleiheverlängerung notwendig, um Finanzierungsstabilität und Flexibilität für strategische Initiativen auch in Corona-Krise zu sichern
  • Anleihegläubiger können ab sofort ihre Stimme abgeben
  • Telefonkonferenz für interessierte Anleger am heutigen Tag, 10:00 Uhr

Passau, 27. November 2020 - Die Geschäftsentwicklung der eterna Mode Holding GmbH, traditionsreicher und innovativer Hemden- und Blusenhersteller mit einer der führenden Hemdenmarken in Deutschland, war in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2020 deutlich von den Folgen des Lockdowns im Frühjahr und den anhaltenden Auswirkungen der COVID-19-Pandemie geprägt. Die fehlende Frequenz im stationären Handel wirkte sich im Berichtszeitraum entsprechend negativ auf die Umsatz- und Ergebnisentwicklung des Unternehmens aus. Demnach beliefen sich die Umsatzerlöse in den ersten neun Monaten des Jahres 2020 auf 65,8 Mio. €, die entsprechend um 16,4% unter dem Vorjahreswert (Vorjahr: 78,8 Mio. €) lagen. Damit konnten die verzeichnete Verlagerung von Geschäft in den Online-Bereich und die im April eingeführte Maskenproduktion die Umsatzausfälle im stationären Handel nur teilweise kompensieren. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) verringerte sich in den ersten drei Quartalen 2020 auf 5,8 Mio. € (Vorjahr: 10,4 Mio. €). Daraus resultierte eine EBITDA-Marge von 9,0% (Vorjahr: 13,1%). Durch ein striktes Working Capital Management erhöhten sich die liquiden Mittel zum Stichtag 30. September 2020 auf 16,5 Mio. € (30.09.2019: 12,5 Mio. €). Die Nettoverschuldung lag per 30. September 2020 bei 33,2 Mio. € (30.09.2019: 37,2 Mio. €).

Henning Gerbaulet, geschäftsführender Gesellschafter der eterna Mode Holding GmbH, erklärt: "Wir befinden uns mit ETERNA in einer zwiespältigen Situation. Einerseits haben wir uns in diesem sehr schwierigen Jahr besser als der Wettbewerb entwickelt und sind operativ profitabel. Andererseits sind die erzielten Ergebnisse im Hinblick auf die in 2021 anstehende Unternehmensfinanzierung trotz allem nicht zufriedenstellend und bleiben deutlich hinter unserer Performance vor Corona zurück. Um die COVID-19-bedingte, temporäre Beeinträchtigung unseres Geschäfts zu überbrücken, sehen wir die dringende Notwendigkeit, den bestehenden Finanzierungsmix zu verlängern und damit in der aktuellen Ausnahmesituation und darüber hinaus für finanzielle Stabilität zu sorgen."

Durch die weitreichenden Einschränkungen zur Eindämmung der Pandemie in allen Kernmärkten sowie den damit verbundenen wirtschaftlichen Auswirkungen für die Modebranche, bleibt eine konkrete Einschätzung zur Geschäftsentwicklung von ETERNA unverändert schwierig. Vor dem Hintergrund der Zahlen für das dritte Quartal 2020 und den aktuell geltenden Lockdown-Verordnungen erwartet die Geschäftsführung jedoch, dass sich die zweite Pandemie-Welle signifikant auf die Absätze im wichtigen Weihnachtsgeschäft auswirken wird. Daher rechnet ETERNA auf Gesamtjahressicht mit einem Umsatzrückgang von über 20% und einem überproportionalen Rückgang des EBITDAs.

Henning Gerbaulet: "Trotz der gravierenden externen Negativeinflüsse rechnen wir damit, dass wir das Geschäftsjahr 2020 operativ profitabel beenden und zum Jahresende zumindest eine Liquidität auf Vorjahresniveau vorweisen können. Eine Rückkehr zur Performance der Vorjahre ist pandemiebedingt jedoch auch 2021 noch nicht zu erwarten, sondern erst wieder in den Folgejahren. Daher auch noch einmal die Aufforderung an unsere Anleihegläubiger: Stimmen Sie der Verlängerung der Anleihe zu und legen Sie damit die Grundlage, dass wir unser Unternehmen auch in dieser Situation in Zukunftsthemen wie der Digitalisierung und Internationalisierung weiterentwickeln können. Unsere Schuldscheingläubiger haben bereits den ersten Schritt gemacht und sich für die Verlängerung des bestehenden Finanzierungsmix ausgesprochen. Nun sind Sie gefragt!"

Zur Abstimmung über die geplante Anleiheverlängerung hat die eterna Mode Holding GmbH eine zweite Gläubigerversammlung für den 17. Dezember 2020 einberufen. Die Gesellschaft strebt eine Verlängerung der Laufzeit der im März 2022 fälligen Anleihe 2017/2022 mit einem Volumen von 25 Mio. Euro bis 3. Juni 2024 bei unverändert attraktivem Zinssatz von 7,75% an. Im Oktober hat ETERNA sich bereits mit den Schuldschein-Gläubigern über eine Verlängerung der Laufzeit des im März 2021 fälligen Schuldscheindarlehens mit einem ausstehenden Volumen von 25 Mio. Euro verständigt. Bei Zustimmung der Anleihegläubiger wird sich auch die Laufzeit des Schuldscheindarlehens bis zum 10. Juni 2023 verlängern. Alle Anleger, die an der Abstimmung teilnehmen, erhalten ein zusätzliches Entgelt in Höhe von 0,5% auf den Nennwert. Die Abstimmung ist über Stimmrechtsvertreter bereits jetzt möglich und die Gesellschaft fordert angesichts der COVID-19-Pandemie die Anleihegläubiger auf, von dieser Möglichkeit Gebrauch zu machen.

Für den heutigen Tag lädt ETERNA seine Anleger um 10:00 Uhr zu einer Telefonkonferenz ein. In diesem Rahmen wird das Management zum einen die Geschäftsergebnisse präsentieren, zum anderen noch einmal auf die Hintergründe zur geplanten Verlängerung der Anleihe 2017/2022 eingehen. Im Anschluss haben Anleger die Möglichkeit offene Fragen direkt an das Management zu richten. Interessierte Anleger können sich über https://tinyurl.com/eternainfotelko für die Telefonkonferenz anmelden.

Weitere Informationen zu den 9-Monatszahlen 2020 sind als Financial Factsheet auf der Unternehmenswebsite http://unternehmen.eterna.de im Bereich "Anleihe" verfügbar. Anleihegläubiger finden alle Informationen zur Verlängerung der Anleihe sowie die entsprechenden Formulare zur Stimmabgabe auf der Homepage der Gesellschaft unter https://unternehmen.eterna.de/de/anleihe.


Die eterna Mode Holding GmbH

ETERNA steht seit 1863 für zeitlos moderne Hemden und Blusen, die höchste Qualitätskriterien erfüllen. Die Fertigung erfolgt überwiegend in Europa, insbesondere im eigenen Betrieb in der Slowakei. Der Konzern beschäftigt etwa 1.000 Mitarbeiter, davon etwa 600 im eigenen Fertigungsbetrieb in Bánovce/Slowakei (EU). Als weltweit einziger Hersteller in der Modewelt wurde der Passauer Hemden- und Blusenspezialist bereits im Jahr 2000 mit dem höchsten OEKO-TEX-Standard zertifiziert, der umweltverträgliche Fertigung und faire Arbeitsbedingungen garantiert (Made in Green). Zur umfangreichen und ganzheitlichen Nachhaltigkeitsstrategie von ETERNA gehören außerdem eine nachverfolgbare Lieferkette, Teil-Kompensation des CO₂-Ausstoßes, eine besonders nachhaltige Casual-Kollektion sowie viele weitere Bausteine. ETERNAs nachhaltiges Engagement kennzeichnet der Hashtag #naturally, mehr dazu unter www.eterna-naturally.com. 2019 wurden ca. 4,3 Millionen Hemden, Blusen, Krawatten und Accessoires verkauft. Europaweit beliefert der zur Investorengruppe Quadriga Capital gehörende Fashion-Anbieter etwa 3.600 Partner-POS und betreibt 55 eigene Retail-Stores. Geschäftsführender Gesellschafter ist Henning Gerbaulet.



27.11.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

GBC-Fokusbox

International School Augsburg (ISA) – erste Schule in Deutschland geht an die Börse

Die International School Augsburg – ISA- gemeinnützige AG geht als erste Schule in Deutschland an die Börse und macht damit erstmals das Thema „Bildung“ unter ESG-Kriterien investierbar. Mit dem geplanten Emissionserlös soll ein Campus-Neubau finanziert werden, um die hohe Nachfrage bedienen zu können. In unserer Researchstudie haben wir die hohe Bedeutung der ISA für den regionalen Wirtschaftsstandort, eine hohe Stabilität der Geschäftsentwicklung sowie hohe Sicherheiten durch vorhandene Sachwerte ermittelt. Das Rating lautet KAUFEN.

News im Fokus

Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA veröffentlicht Form 20-F für das Geschäftsjahr 2020

24. Februar 2021, 10:51

Aktueller Webcast

TK Elevator GmbH

Release of Annual Report 2019/2020 and Trading Update/Flash Reporting Q1 2020/2021

26. Februar 2021

Aktuelle Research-Studie

Nynomic AG

Original-Research: Nynomic AG (von Montega AG): Kaufen

25. Februar 2021