Ringmetall Aktiengesellschaft

  • WKN: 600190
  • ISIN: DE0006001902
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 20.03.2017 | 12:57

Erfolgreiches Jahr 2016 bildet Grundlage für weiteres Wachstum der Ringmetall Gruppe

DGAP-News: Ringmetall Aktiengesellschaft / Schlagwort(e): Jahresergebnis/Vorläufiges Ergebnis

20.03.2017 / 12:57
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


- Konzernumsatz steigt um 41,5 Prozent auf 94,4 Millionen Euro
- EBITDA wächst überproportional um 108,4 Prozent auf 11,4 Millionen Euro
- Attraktives Marktumfeld eröffnet 2017 Gelegenheiten für weitere Akquisitionen

München, 20. März 2017 - Die Ringmetall AG (ISIN: DE0006001902), ein international führender Spezialanbieter in der Verpackungsindustrie, ist 2016 wie geplant weiter deutlich gewachsen. Gemäß den heute veröffentlichten vorläufigen Zahlen zum Geschäftsverlauf stieg der Konzernumsatz um 41,5 Prozent auf 94,4 Millionen Euro (2015: 66,7 Millionen Euro). Die Bruttomarge war mit 43,7 Prozent leicht rückläufig (2015: 46,8 %). Das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) fiel mit 11,4 Millionen Euro mehr als doppelt so hoch aus wie im Vorjahreszeitraum (2015: 5,5 Millionen Euro). Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) vervielfachte sich auf 6,4 Millionen Euro (2015: 1,4 Millionen Euro).

Die wesentlichen Kennzahlen zur Geschäftsentwicklung im Jahr 2016 stellen sich auf vorläufiger Basis wie folgt dar:

in TEUR 2016 2015 Abweichung
Konzernumsatz 94.345 66.678 41,5 %
Rohertrag 41.413 31.209 32,7 %
EBITDA 11.359 5.451 108,4 %
EBITDA-Marge 12,0 % 8,2 %  
EBIT 6.387 1.385 361,2 %
EBIT-Marge 6,8 % 2,1 %  
 


Im Kerngeschäftsfeld Industrial Packaging trug maßgeblich die Ende 2015 akquirierte US-Tochtergesellschaft Self Industries zur Umsatzausweitung im Konzern bei. Der Umsatz des Geschäftsbereichs stieg um 54,2 Prozent auf 79,1 Millionen Euro (2015: 51.3 Millionen Euro), während sich das EBITDA des Geschäftsbereichs um 112,5 Prozent auf 11,8 Millionen Euro erhöhte (2015: 5,5 Millionen Euro). Wie erwartet gliederten sich die Geschäftsaktivitäten von Self im 2016 nahtlos in die Konzernstrukturen der Ringmetall Gruppe ein. Dies schlug sich unmittelbar in einer deutlichen Ergebnissteigerung bei der US-Tochter nieder. Eine verbesserte Materialaufwandsquote, bedingt durch verbesserte Einkaufkonditionen bei Rohstoffen, war hier einer der maßgeblichen Ergebnistreiber.

Rationalisierungsmaßnahmen im Geschäftsbereich Industrial Handling führten im abgelaufenen Geschäftsjahr ab dem dritten Quartal erstmals wieder zu einem positiven Ergebnisbeitrag der Einheit. "Die positive Tendenz hat sich leider nicht in vollem Ausmaß im vierten Quartal fortgesetzt", erklärt Christoph Petri, Vorstandssprecher der Ringmetall Gruppe. "Wir erwarten aber, dass wir 2017 eine Verstetigung der Entwicklung sehen werden." Der Umsatz des Geschäftsbereichs lag mit 15,3 Millionen Euro leicht unter dem Vorjahr (2015: 15,4 Millionen Euro) bei einem im Vergleich zum Vorjahr nahezu unveränderten EBITDA von 0,6 Millionen Euro (2015: 0,6 Millionen Euro). Vor dem Hintergrund der Hebung weiterer Prozessoptimierungspotenziale hat der Vorstand der Ringmetall-Gruppe in den letzten Wochen bereits Maßnahmen eingeleitet, die aktuell umgesetzt werden. Weitere Informationen hierzu wird das Unternehmen im zweiten Quartal veröffentlichen.

Der positive Trend im Gesamtkonzern zeigt sich durchweg auch bei der Betrachtung der regionalen Geschäftsentwicklung. In Deutschland stieg der Umsatz stabil weiter. Verbesserte Konditionen im Stahleinkauf führten gleichzeitig zu einer leicht überproportionalen Ergebnisverbesserung. Ein ähnliches Bild zeigte sich auf dem US-Markt, wo jedoch die Optimierungserfolge aufgrund der erstmaligen Einführung zahlreicher bewährter Maßnahmenpakete deutlich höher ausfielen. Auf dem italienischen Markt wurden die internen Prognosen für die Geschäftsentwicklung sowohl umsatz- als auch ergebnisseitig deutlich übertroffen. Auch hier führten Optimierungen im Einkauf zu einer überproportionalen Margensteigerung, der jedoch teilweise höhere Kosten für bezogene Dienstleistungen entgegenstanden. In der Türkei wurden zweistellige Wachstumsraten erzielt, was sich zu einer deutlichen Ergebnisverbesserung der Landesgesellschaft beigetragen hat. In China war besonders zum Jahresende hin ein deutlicher Anstieg der Absatzzahlen zu verzeichnen. Umsatz und Ergebnis markierten hier im Dezember ein neues Rekordniveau.

"Wir befinden uns aktuell in einer sehr komfortablen Situation und dürfen mit den Entwicklungen im abgelaufenen Geschäftsjahr durchweg zufrieden sein", zieht Christoph Petri Resümee. "2017 wollen wir das attraktive Marktumfeld nutzen und sowohl organisch als auch anorganisch weiter wachsen." Für das Gesamtjahr 2017 erwartet der Vorstand der Ringmetall Gruppe einen organischen Anstieg im Umsatz auf 98,0 bis 103,0 Millionen Euro sowie ein Wachstum im EBITDA auf 11,5 - 13,0 Millionen Euro.

Weitere Informationen zur Ringmetall Gruppe und ihrer verbundenen Tochterunternehmen finden Sie unter www.ringmetall.de.


Kontakt:

Ingo Middelmenne
Investor Relations
Ringmetall AG

Telefon:+49 (0)89 45 220 98 12
E-Mail: middelmenne@ringmetall.de

Über die Ringmetall Gruppe

Ringmetall ist ein international führender Spezialanbieter in der Verpackungsindustrie. Der Geschäftsbereich Industrial Packaging bietet hoch sichere Dichtungs- und Verschluss-Systeme für die chemische, die petrochemische und die pharmazeutische Industrie sowie die Lebensmittelindustrie an. Der Geschäftsbereich Industrial Handling entwickelt anwendungsoptimierte Fahrzeuganbauteile für das Handling und den Transport von Verpackungseinheiten. Neben der Konzernzentrale in München ist Ringmetall mit weltweiten Produktions- und Vertriebs-Niederlassungen in Deutschland, Großbritannien, Spanien, Italien, der Türkei, den Niederlanden sowie China und den USA vertreten. Weltweit erwirtschaftet Ringmetall einen Umsatz von über 90 Millionen Euro im Jahr.


 


20.03.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

Anleihe im Fokus

Deutsche Rohstoff
"Anleihe - Jetzt zeichnen!"

- Emissionsvolumen: bis zu 100 Mio. EUR
- Zeichnungsfrist: 11.11. bis 04.12.2019
- ISIN: DE000A2YN3Q8 / WKN: A2YN3Q
- Börsenesegment: Börse Frankfurt, Open Market (Quotation Board)
- Stückelung / Emissionspreis: 1.000 EUR/ 100%
- Zinssatz (Kupon): 5,25 %
- Laufzeit: 5 Jahre
- Fälligkeit: 5 Jahre / 6.12.2024 (vorbehaltliche vorzeitige Rückzahlung gemäß Anleihebedingungen)
- Zinszahlung: Angebot an Inhaber der 5,625 % Schuldverschreibung 2016/2021 (WKN A2AA05, ISIN DE000A2AA055) diese in die neue Anleihe zu tauschen
- Umtauschfrist: 11.11.2019 – 29.11.2019 (18.00 Uhr)

GBC-Fokusbox

Expedeon AG mit attraktiver Produktpipeline

Durch die konsequente Fortsetzung der „Grow, Buy & Build“-Strategie hat die im Bereich der Entwicklung und Vermarktung von DNA-Technologien, Proteomik- und Antikörper-Konjugations-Anwendungen tätige Expedeon AG das Umsatzniveau angehoben und auf operativer Ergebnisebene zugleich den Break-Even nachhaltig überschritten. Für die kommenden Perioden ist der Ausbau der Umsatzerlöse mit den bestehenden Produkten geplant. Darüber hinaus verfügt die Expedeon AG über eine attraktive Produktpipeline mit hohem Umsatzpotenzial. Unser Kursziel liegt bei 3,20 € je Aktie. Das Rating lautet KAUFEN.

News im Fokus

Henkel AG & Co. KGaA: Henkel bestätigt Ausblick für das Geschäftsjahr 2019

14. November 2019, 07:30

Aktueller Webcast

EQS Group AG

Conference Call zu den Neunmonatszahlen 2019

15. November 2019

Aktuelle Research-Studie

Uzin Utz AG

Original-Research: Uzin Utz AG (von Montega AG): Kaufen

15. November 2019