LPKF Laser & Electronics Aktiengesellschaft

  • WKN: 645000
  • ISIN: DE0006450000
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 26.03.2019 | 08:00

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2018 für LPKF

DGAP-News: LPKF Laser & Electronics Aktiengesellschaft / Schlagwort(e): Jahresergebnis

26.03.2019 / 08:00
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.



Garbsen, den 26.03.2019 - Die LPKF Laser & Electronics AG schließt das Geschäftsjahr 2018 mit einer deutlichen Steigerung bei Umsatz, Auftragseingang und Gewinn ab. So wuchs der Umsatz um 18 Prozent auf 120 Mio. EUR. Der Auftragseingang stieg auf 140 Mio. EUR, das entspricht einem Plus von 23 Prozent. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) erhöhte sich um 73 Prozent auf 6,8 Mio. EUR. 

Mit 120 Mio. EUR Umsatz hat LPKF den oberen Rand der eigenen Prognose erreicht, die im abgelaufenen Geschäftsjahr zweimal erhöht wurde. Der Auftragsbestand lag zum 31.12.2018 bei 58 Mio. EUR und damit 51 % über dem Vorjahreswert. Die EBIT-Marge erreichte mit 5,7 % - trotz bereits enthaltener Einmalaufwendungen in Höhe von 2,3 Mio. EUR - ein deutlich höheres Niveau als im Vorjahr (2017: 3,9 % bei in Summe positiven Einmaleffekten).

"Nach der Restrukturierungsphase der vergangenen Jahre befindet sich LPKF wieder auf einem profitablen Wachstumskurs", fasst der Vorstandsvorsitzende, Dr. Götz M. Bendele, die Entwicklung zusammen. Gemeinsam mit seinem Vorstandskollegen Christian Witt will er die Position von LPKF als führendem Technologieunternehmen weiter ausbauen.

Insgesamt konnten auch die Finanzkennzahlen deutlich verbessert werden: Der Free Cashflow erreichte 5,8 Mio. EUR nach 3,3 Mio. EUR im Vorjahr. Darüber hinaus hat die im August erfolgreich durchgeführte Kapitalerhöhung mit einem Erlös von 16,2 Mio. EUR erheblich zur Verbesserung der Kapitalausstattung des Unternehmens beigetragen. Die Eigenkapitalquote ist im Jahr 2018 von 46,5 % auf 60,4 % gestiegen. Die Nettoverschuldung gegenüber Kreditinstituten wurde von 37,7 Mio. auf 16,3 Mio. EUR reduziert.

Trotz der positiven Ergebnisse im abgelaufenen Geschäftsjahr werden Vorstand und Aufsichtsrat der Hauptversammlung am 6. Juni 2019 vorschlagen, für das Jahr 2018 keine Dividende auszuschütten. Vorstand und Aufsichtsrat sind sich einig, dass die Entschuldung des Unternehmens, Investitionen in neue Technologien und damit in die Zukunftsfähigkeit von LPKF Vorrang vor einer Gewinnausschüttung haben. Bei einer planmäßigen Entwicklung wird beabsichtigt, der Hauptversammlung 2020 wieder eine Dividende vorzuschlagen.
   
Für das Gesamtjahr 2019 rechnet der Vorstand bei einer stabilen Entwicklung der Weltkonjunktur mit einem Konzernumsatz zwischen 130 Mio. EUR und 135 Mio. EUR und einer EBIT-Marge zwischen 8 % und 12 %. Das entspricht einem ROCE zwischen 10 % und 15 %.
In den Folgejahren will der Vorstand die Profitabilität des Unternehmens weiter steigern und eine nachhaltige EBIT-Marge von mehr als 12 % erwirtschaften.  
Der vollständige Geschäftsbericht ist in deutscher und englischer Sprache unter https://www.lpkf.com/de/investor-relations/veroeffentlichungen verfügbar.  
 
Über LPKF
Die LPKF Laser & Electronics AG ist auf die Herstellung von Lasersystemen zur Mikromaterialbearbeitung spezialisiert und weltweit in mehreren Bereichen führend. Das 1976 gegründete Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Garbsen bei Hannover und ist über Tochtergesellschaften und Vertretungen weltweit aktiv. Die Aktien der LPKF Laser & Electronics AG werden im Prime Standard der Deutschen Börse gehandelt (ISIN 0006450000).

Kontakt:
Bettina Schäfer, Department Manager Group Communication & Investor Relations


26.03.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

Interview im Fokus

HanseYachts: „Der ideale Zeitpunkt für den Kauf“

Die Übernahme des Katamaran-Herstellers Privilège bringt die HanseYachts AG dem Umsatzziel von 200 Mio. Euro einen bedeutenden Schritt näher. „Der Katamaran-Markt ist das derzeit am stärksten wachsende Segment im Yacht-Geschäft. Privilège ist weltweit in Preis und Qualität die Nummer eins“, so CEO Dr. Jens Gerhardt. Zudem sei der Deal ein wichtiger Faktor, um die EBITDA-Marge auf 10 bis 12 % zu steigern. Im Financial.de-Interview spricht der Konzernlenker über die aktuellsten Trends im Yacht-Geschäft, die laufende Barkapitalerhöhung sowie die Weltpremieren in Cannes.

GBC-Fokusbox

Fonds Research 2019: S.E.A. Asian High Yield Bond bietet attraktive Investitionschance

Auch 2019 hat die GBC AG unter der Vielzahl an Publikumsfonds neun „Fonds Champions“ herausgefiltert. Darunter auch den S.E.A. Asian High Yield Bond (ISIN: LU1138637738), der eine gute Anlagechance anbietet mit einer Strategie, die kaum reproduzierbar ist. Insbesondere vor dem Hintergrund des anhaltenden Niedrigzinsniveaus sehen wir den Anleihefonds als äußerst attraktive Investitionschance, um nachhaltige und volatilitätsarme Renditen zu erzielen. Wir haben den S.E.A. Asian High Yield Bond mit 4 von 5 Falken eingestuft.

Aktueller Webcast

SeaChange Corporation

Second Quarter 2020 Earnings Conference Call

29. August 2019

Aktuelle Research-Studie

HELMA Eigenheimbau AG

Original-Research: HELMA Eigenheimbau AG (von GBC AG): Kaufen

22. August 2019