Epigenomics AG

  • WKN: A11QW5
  • ISIN: DE000A11QW50
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 20.05.2019 | 08:41

Epigenomics AG: Neuer Bericht zeigt steigende Darmkrebs-Screening-Raten bei einer medizinisch unterversorgten Bevölkerung unter Nutzung des Epi proColon Bluttests

DGAP-News: Epigenomics AG / Schlagwort(e): Studienergebnisse

20.05.2019 / 08:41
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


Neuer Bericht zeigt steigende Darmkrebs-Screening-Raten bei einer medizinisch unterversorgten Bevölkerung unter Nutzung des Epi proColon Bluttests
  • Die gestern auf der Digestive Disease Week (DDW) 2019 präsentierten Daten zeigen eine Akzeptanzrate von 93,6 % bei Patienten, die nicht bereit oder nicht in der Lage sind, andere CRC-Screenings durchzuführen.

Berlin (Deutschland) und San Diego, CA (USA), 20. Mai 2019 - Die Epigenomics AG (Frankfurt Prime Standard: ECX, OTCQX: EPGNY; das "Unternehmen"), ein Molekulardiagnostikunternehmen, das sich auf die blutbasierte Erkennung von Krebserkrankungen mit seiner patentierten DNA-Methylierungs-Biomarkertechnologie spezialisiert hat, hat gestern neue Ergebnisse bekannt gegeben, die die hohe Akzeptanz von Epi proColon im Vergleich zu Stuhl-Screeningtests unterstreichen. Die Ergebnisse wurden gestern auf der Digestive Disease Week 2019 in San Diego vorgestellt. Epi proColon wurde 2016 von der U.S. Food and Drug Administration (FDA) zugelassen und ist für das Screening von Erwachsenen ab 50 Jahren geeignet, die ein durchschnittliches Darmkrebs (CRC) Risiko aufweisen, jedoch keine ausreichende CRC-Vorsorge betreiben.

"CRC-Screening ist dafür bekannt, das Auftreten dieser tödlichen Krankheit zu reduzieren und die Überlebenswahrscheinlichkeit zu erhöhen", sagte Amar R. Deshpande, MD, Associate Professor of Clinical Medicine an der University of Miami und Haupt-Autor des Berichts. "Trotz der klaren Vorteile ist das CRC-Screening in medizinisch unterversorgten Bevölkerungsgruppen eine Herausforderung, die zum Teil auf die Kosten und die Zugänglichkeit zurückzuführen ist. Während frühere Studien eine geringe Akzeptanz bei Stuhl-Screening-Tests festgestellt haben, zeigen die heute vorgestellten Ergebnisse, dass ein Bluttest eine hohe Akzeptanzrate in dieser Population hat. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass Epi proColon dazu beitragen könnte, die CRC-Screening-Raten in medizinisch unterversorgten Bevölkerungsschichten zu verbessern, was ein entscheidender Schritt zur Reduzierung ihrer CRC-assoziierten Risiken ist."

Die Kollegen von Dr. Deshpande haben die Daten gestern auf einem Plakat mit dem Titel "Zunehmende Akzeptanz der Darmkrebsvorsorge in einer medizinisch unterversorgten Bevölkerung durch blutbasierte Tests" ("Increasing uptake of colon cancer screening in a medical undererserved population with the addition of blood-based testin", Abstract #1667) präsentiert. Die Teilnehmer nahmen zwischen April 2017 und April 2018 an kostenlosen Gesundheitsmessen des Mitchell Wolfson Sr. Department of Community Service (DOCS) der University of Miami in Südflorida teil. Den Teilnehmern, die für das Screening in Frage kamen und die ein durchschnittliches Risiko für CRC aufwiesen, wurde ein Stuhl-basierter fäkal-immunhistochemischer Test (FIT) zum CRC-Screening angeboten. Diejenigen, die den FIT-Test ablehnten, wurde anschließend der Epi proColon-Bluttest angeboten. Teilnehmern, die einem Screening mit Epi proColon zugestimmt haben, wurden Blutproben entnommen und zur Analyse eingeschickt. Teilnehmer mit positiven Ergebnissen wurden von studentischen Hilfskräften kontaktiert, um eine Darmspiegelung zu erleichtern. Zu den wichtigsten Ergebnissen des Berichts gehören:

  • Von 1.241 Teilnehmern der Gesundheitsmesse waren 249 zur Teilnahme am CRC-Screening berechtigt.
  • Insgesamt 233 teilnahmeberechtigte Teilnehmer (93,6 %) wurden für das Epi proColon-Screening ausgewählt.
  • Von den 249 teilnahmeberechtigten Teilnehmern wählten nur 16 (6,4 %) einen Take-Home-FIT, von denen nur einer zur weiteren Bearbeitung zurückgegeben wurde.
  • In den im Vorjahr durchgeführten kostenlosen Gesundheitsmessen, die nur FIT anboten, haben 414 Teilnehmer ein Screening durch FIT akzeptiert, wovon 52 (12,5 %) verarbeitet wurden.

Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass die Verfügbarkeit des Epi proColon-Bluttests zu einer deutlichen Erhöhung der Screening-Aufnahme bei medizinisch unterversorgten Patienten im Vergleich zu FIT führte.

"Etwa ein Drittel der Amerikaner befolgt nicht die aktuellen CRC-Screening-Empfehlungen", sagte Greg Hamilton, CEO der Epigenomics AG. "Die Verbesserung der Screening-Raten in dieser Population erfordert neue Testansätze, die helfen die Barrieren zu überwinden, die Patienten von einer Vorsorge abhalten. Die gestern vorgestellten Ergebnisse ergänzen den wachsenden Datenbestand, der eine hohe Akzeptanz von Epi proColon zeigt. Wir glauben, dass der beste CRC-Screening-Test derjenige ist, der auch tatsächlich durchgeführt wird. Wir sind stolz darauf, dass Epi proColon dazu beiträgt, Hindernisse für potenziell lebensrettende Screenings abzubauen und die Patienten und Ärzten wichtige Informationen liefern, die sie nutzen können, um CRC-Risiken zu reduzieren."
 

Über Darmkrebs

Darmkrebs ist nach wie vor eine der häufigsten Todesursachen durch Krebserkrankungen in den USA. Obwohl Screening und die Früherkennung von Darmkrebs Leben retten können, nehmen etwa 35 % der dazu berechtigten Amerikaner nicht an einer regelmäßigen Darmkrebs-Vorsorge teil. Dieser Bevölkerungsanteil trägt mit 43 % überproportional zu neuen Darmkrebsfällen sowie zu rund 76 % der dadurch bedingten Todesfälle bei und somit auch zu den damit zusammenhängenden Kosten. Etwa 18 Mrd. US-Dollar werden jährlich für diese vermeidbare Krankheit ausgegeben. Über 13 Mrd. US-Dollar werden davon für Fälle von nicht gescreenten Personen ausgegeben.

Durch eine verstärkte Vorsorge und die frühzeitige Erkennung von mehr Krebserkrankungen können die Kosten und Todesfälle durch diese Krankheit reduziert werden.
 

Über Epi proColon

Der Bluttest Epi proColon ist in den USA für die Darmkrebsvorsorge bei Patienten mit durchschnittlichem Erkrankungsrisiko, die nicht an Darmkrebs-Früherkennungsmaßnahmen wie Darmspiegelung und stuhlbasierten Tests teilnehmen, zugelassen.

Für den Test ist nur eine einfache Blutprobe notwendig ist, die bei einem Arztbesuch routinemäßig entnommen werden kann. Die Durchführung des Tests erfordert weder vorbereitende Maßnahmen bei der Ernährung noch eine Umstellung bei etwaiger Einnahme von Medikamenten. Die Blutprobe wird in einem nationalen bzw. regionalen diagnostischen Labor untersucht.

Für weitere Informationen zu Epi proColon besuchen Sie bitte www.epiprocolon.de.
 

Über Epigenomics

Epigenomics AG ist ein Molekulardiagnostik-Unternehmen mit dem Fokus auf Bluttests zur Früherkennung von Krebs. Auf Basis seiner patentgeschützten Biomarker-Technologie für den Nachweis methylierter DNA entwickelt und vermarktet Epigenomics Bluttests für verschiedene Krebsindikationen mit hohem medizinischem Bedarf. Epigenomics' Hauptprodukt ist der Bluttest Epi proColon zur Früherkennung von Darmkrebs. Epi proColon ist von der US-amerikanischen Zulassungsbehörde FDA zugelassen und wird in den USA, Europa, China und weiteren ausgewählten Ländern vermarktet. Für Epi proLung, einen Bluttest zur Erkennung von Lungenkrebs sowie für HCCBloodTest, einen Bluttest zur Erkennung von Leberkrebs, hat das Unternehmen das CE-Kennzeichen zur Vermarktung in Europa erhalten.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.epigenomics.com.
 

Kontakt Epigenomics AG
Frederic Hilke
IR.on AG
Tel.: +49 221 9140 970
ir@epigenomics.com
 

Kontakte in den USA

Unternehmen
David Bull
Director of Marketing
Tel.: 240.912.6430
David.Bull@Epigenomics.com

Media Kontakt - Lazar Partners
Erich Sandoval
917-497-2867
esandoval@lazarpartners.com
 

Hinweis zu zukunftsgerichteten Aussagen

Diese Veröffentlichung enthält ausdrücklich oder implizit in die Zukunft gerichtete Aussagen, die die Epigenomics AG und deren Geschäftstätigkeit betreffen. Diese Aussagen beinhalten bestimmte bekannte und unbekannte Risiken, Unsicherheiten und andere Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage und die Leistungen der Epigenomics AG wesentlich von den zukünftigen Ergebnissen oder Leistungen abweichen, die in solchen Aussagen explizit oder implizit zum Ausdruck gebracht wurden. Epigenomics macht diese Mitteilung zum Datum der heutigen Veröffentlichung und beabsichtigt nicht, die hierin enthaltenen, in die Zukunft gerichteten Aussagen aufgrund neuer Informationen oder künftiger Ereignisse bzw. aus anderweitigen Gründen zu aktualisieren.

 



20.05.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

Anleihe im Fokus

VST BUILDING TECHNOLOGIES AG: 7,00%-Anleihe 2019/2024 kann ab heute gezeichnet werden.

Emissionsvolumen der 5-jährigen Anleihe bis zu 15 Mio. Euro, Zeichnungsfrist vom 11.06.-25.06.2019


- WKN/ ISIN: A2R1SR / DE000A2R1SR7
- Stückelung: 1.000 Euro
- Kupon: 7,00 Prozent p.a. bei halbjährlicher Zinszahlung
- Zeichnungsfrist über Zeichnungsfunktionalität Börse Frankfurt voraussichtlich: 11 Juni 2019 bis 25 Juni 2019 (14:00 Uhr MESZ)
- Laufzeit: 28. Juni 2019 bis einschließlich 27. Juni 2024
- Rückzahlung: 28. Juni 2024
- Zinstermin: Halbjährlich

Interview im Fokus

„Schnelleres Wachstum mit Wasserstoff“

Mit dem Einstieg in die Wasserstoff-Technologie erschließt sich SFC Energy ein besonders dynamisches Segment. „Mittelfristig ist das Marktvolumen für Wasserstoff-Brennstoffzellen noch größer als im Direkt-Methanol-Bereich. Zivile Massenanwendungen könnten sich dabei zu einem echten Wachstumsbooster entwickeln“, ist CEO Dr. Peter Podesser überzeugt. Im Financial.de-Interview spricht der SFC-Vorstandschef u. a. über die aktuelle Euphorie für Brennstoffzellen-Aktien, die geplante Kapitalmaßnahme und das mittelfristige Umsatzziel von 100 Mio. Euro.

GBC-Fokusbox

Studie GBC Best of m:access I.2019: Weiter im Aufwind und mit starker Outperformance

Das Qualitätssegment m:access hat sich in den letzten Jahren fulminant entwickelt und ist auch 2018 weiter gewachsen. Zuletzt umfasste der m:access einen Rekordwert von 60 Unternehmen unterschiedlichster Branchen mit einer Gesamtmarktkapitalisierung von rund EUR 12 Mrd. Der von GBC berechnete m:access Index hat im Betrachtungszeitraum eine starke Outperformance gezeigt. Auch für die neue Top 15 Best-Of-Auswahl sind die Analysten wieder sehr positiv gestimmt. Die Studie steht kostenlos zum Download zur Verfügung.

News im Fokus

Deutsche Lufthansa AG: Lufthansa Group verändert Dividendenpolitik

24. Juni 2019, 07:51

Aktueller Webcast

Stealth BioTherapeutics

The BMO Capital Markets 2019 Prescriptions for Success Healthcare Conference

25. Juni 2019

Aktuelle Research-Studie

Original-Research: GBC Mittelstandsanleihen Index (von GBC AG): GBC Mittelstandsanleihen Index

24. Juni 2019