Elysium Capital AG

  • Land: Liechtenstein

Nachricht vom 28.03.2019 | 17:45

Elysium Capital AG: Zäsur bei Meyer Burger Technology AG notwendig - Wegweisende Hauptversammlung am 2. Mai 2019

DGAP-News: Elysium Capital AG / Schlagwort(e): Sonstiges

28.03.2019 / 17:45
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


Medienmitteilung

Zäsur bei Meyer Burger Technology AG notwendig
Wegweisende Hauptversammlung am 2. Mai 2019

Wir vertreten Aktionäre der Meyer Burger Technology AG (MBT; SIX Swiss Exchange: MBTN SW). Die von uns vertretenen Aktionäre begrüssen das Engagement von Sentis Capital und unterstützen die Initiative www.changemeyerburger.com. Die von uns vertretenen Aktionäre schätzen Sentis Capital als langfristig orientierten Investor, der MBT mit frischem Geld in einer schwierigen Zeit substanziell unterstützt hat.

Der neue Verwaltungsrat muss unmittelbar für «best practice» im Bereich Corporate Governance sorgen. Die Aktionärsrechte müssen dabei wieder in den Vordergrund gestellt werden. Geschäfte wie Spekulationen gegen die eigene Aktie durch Verwaltungsräte oder Anwaltshonorare an die Kanzlei des abtretenden Verwaltungsratspräsidenten müssen der Vergangenheit angehören.

Die von uns vertretenen Aktionäre begrüssen MBTs Fokussierung auf die Kernbereiche, in welchen sich vielversprechende Geschäftsaussichten anbahnen. Allerdings leistet sich MBT nach erfolgter Restrukturierung in der Schweiz eine kleine Holding mit einer in Relation zur Unternehmensgrösse zu teuren Konzernleitung. In der Vergangenheit hat diese zur Rechtfertigung der eigenen Existenz und Kosten zahlreiche wertvernichtende Akquisitionen getätigt. Diese Ressourcen könnten sinnvoller bei der Entwicklung des operativen Geschäfts verwendet werden. Zudem sollte die Konzernleitung dringend an den Ort des operativen Geschehens in Hohenstein-Ernstthal verlegt werden, 800 Kilometer entfernt vom Hauptsitz in Thun, Schweiz.

Die von uns vertretenen Aktionäre erwarten, dass der neue Verwaltungsratspräsident zügig Alternativen zur Anwaltskanzlei seines Vorgängers aufbaut und am Ende nicht - in Umkehrung seiner Anspielung in der «Finanz und Wirtschaft» vom 8.3.2019 - selbst am Gängelband des Vorgängers und seiner Anwaltskanzlei hängt.

Der heute bekanntgewordene Abverkauf der MBT Anteile durch Oxford PV veranschaulicht, weshalb MBT vor Transaktionen seine eigenen Aktionäre befragen sollte, anstatt diese durch Ausschluss der Bezugsrechte aus dem genehmigten Kapital zu verwässern. Durch eine Kapitalerhöhung direkt an die bestehenden Aktionäre hätte MBT die Platzierung transparenter und fairer durchführen können. Stattdessen fand die Platzierung über einen Umweg durch Oxford PV mit einem Diskont von 11% statt - an einen ausgesuchten Kreis von Investoren. Vielen bestehenden Aktionären wurde keine Möglichkeit gegeben hier zu zeichnen. Der Wert ihrer nicht erhaltenen Bezugsrechte wurde somit an andere umverteilt.

Die von uns vertretenen Aktionäre werden daher für die Aufhebung bzw. gegen neues genehmigtes Kapital stimmen, damit so etwas nicht mehr passieren kann.

Wir werden für die von uns vertretenen Aktionäre die Stimmrechte an der diesjährigen Generalversammlung am 2. Mai 2019 in Thun ausüben und wir empfehlen allen Aktionären das Stimmrecht ihre Aktien selber oder über einen Stimmrechtsvertreter wahrzunehmen. Die Eintragungsfrist ins Namensregister der MBT läuft am 2. April 2019 ab.

Die Elysium Capital AG vertritt verschiedene Meyer Burger Aktionäre, unter anderem den Teutonia Opportunity Fund

Ansprechpartner: Dr. oec. HSG Arik Röschke

mbt@elysium-capital.li



28.03.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de


show this

GBC-Fokusbox

UmweltBank AG mit deutlichem Kurspotenzial

Die UmweltBank AG, die als einzige Bank Deutschlands den Umweltgedanken in der Satzung verankert hat, präsentierte in den letzten Jahren beeindruckende Wachstumszahlen. Sowohl die Kundeneinlagen als auch das Kreditbuch legten um durchschnittlich gut 6,3 % zu. Seit seiner Gründung hat das Kreditinstitut stets positive Ergebnisse erzielt, zuletzt im Geschäftsjahr 2018 einen Jahresüberschuss in Höhe von 25,3 Mio. €. Wir haben ein Kursziel von 14,30 € je Aktie ermittelt, was deutlich oberhalb des aktuellen Kursniveaus liegt. Die Dividendenrendite liegt bei fast 3,0 %.

Aktueller Webcast

SeaChange Corporation

22nd Annual Needham Growth Conference

15. Januar 2020

Aktuelle Research-Studie

amalphi AG

Original-Research: amalphi AG (von Sphene Capital GmbH): Buy

17. Januar 2020