Elanix Biotechnologies AG

  • WKN: A0WMJQ
  • ISIN: DE000A0WMJQ4
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 27.03.2019 | 19:00

Elanix Biotechnologies AG: Korrektur des Jahresabschlusses 2015 - Veröffentlichung nach § 109 Absatz 2 Satz 1 WpHG

DGAP-News: Elanix Biotechnologies AG / Schlagwort(e): Sonstiges

27.03.2019 / 19:00
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


Elanix Biotechnologies AG: Korrektur des Jahresabschlusses 2015

Berlin, 27. März 2019

Veröffentlichung nach § 109 Absatz 2 Satz 1 WpHG

Die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR) hat festgestellt, dass der Konzernabschluss zum Abschlussstichtag 31.12.2015 der Elanix Biotechnologies AG, Berlin, fehlerhaft ist:

Im Konzernabschluss zum 31.12.2105 von Elanix Biotechnologies AG ist der Bilanzposten immaterielle Vermögenswerte - bei einer Bilanzsumme von EUR 22,7 Mio. - um EUR 22,5 Mio. zu hoch ausgewiesen. Die der Bilanzierung zugrunde gelegten fortgeführten Anschaffungskosten des immateriellen Vermögenswertes i.H.v. EUR 22,5 Mio. wurden weder durch einen Unternehmenszusammenschluss i.S.v. IFRS 3.3 i.V.m. IAS 38.33 f., durch eine gesonderte Anschaffung i.S.v. IAS 38.25, noch durch die Einlage eines Gesellschafters nachgewiesen. Zudem hat die Gesellschaft die in IAS 38.57 geforderten Aktivierungsvoraussetzungen für einen in der Entwicklung befindlichen immateriellen Vermögenswert nicht nachgewiesen und bis zum 31.12.2015 keine dem immateriellen Vermögenswert zurechenbaren Ausgaben getätigt. Die Gesellschaft verfügt weiterhin über keine geeigneten Buchführungsunterlagen, die es einem sachverständigen Dritten ermöglichen, den Bilanzwert des immateriellen Vermögenswertes zum 31.12.2015 und seine erstmalige Bilanzierung im Konzernabschluss zum 31.21.2014 nachzuvollziehen.

Dies verstößt gegen IAS 38.21 sowie § 238 Abs. 1 HGB.

Kontakt

Elanix Biotechnologies AG
Lee Ann Laurent-Applegate, interim CEO
info@elanix-bt.com

Über Elanix Biotechnologies AG

Elanix Biotechnologies AG (Frankfurt: ELN) entwickelt und kommerzialisiert Produkte zur Geweberegeneration, für die Wundversorgung sowie für dermatologische und gynäkologische Anwendungen und bietet Dienstleistungen rund um Zelltechnologien an. Das Unternehmen wurde im Jahr 2012 in der Schweiz aus der Universitätsklinik Lausanne (CHUV) heraus gegründet, um eine patentierte Vorläuferzelltechnologie zu kommerzialisieren. Vorläuferzellen sind vollständig differenzierte, aber immunologisch neutrale Zellen, die sehr potente Induktoren für Gewebewachstum und -heilung sind.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Veröffentlichung kann bestimmte zukunftsgerichtete Aussagen zum Unternehmen und seinen Geschäften enthalten. Solche Aussagen beinhalten gewisse Risiken, Unsicherheiten und andere Faktoren, die dazu führen können, dass sich die Ergebnisse, die Finanzlage, die Wertentwicklung und der Erfolg des Unternehmens in der Realität erheblich von dem unterscheiden, was durch eine solche Aussage zum Ausdruck gebracht oder impliziert wurde. Der Leser sollte diesen Aussagen daher nicht übermäßig vertrauen, insbesondere nicht im Zusammenhang mit Verträgen oder Investitionsentscheidungen. Das Unternehmen lehnt jede Verpflichtung ab, solche vorausschauenden Aussagen zu aktualisieren.



27.03.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

Interview im Fokus

Mountain Alliance: „Großer Digitalisierungsschub“

Furioses Börsendebüt für den Datenbankspezialisten Exasol. Einer der Profiteure: Die Münchner Beteiligungsgesellschaft Mountain Alliance AG (MA, ISIN DE000A12UK08), die auch nach einem Teilexit noch rund 2% an Exasol hält. Aktuell notiert die MA-Aktie rund 30 % unter dem NAV. Financial.de sprach mit MA-CEO Daniel Wild über die stärksten Digitalisierungstrends, die kritische Größe von 100 Mio. Euro Börsenwert, den neuen Investor und weitere Aktienkäufe.

GBC-Fokusbox

Aves One AG: Kursziel 13,60 €

Die Aves One AG ist auch in der Corona-Krise als Bestandshalter von langlebigen Logistik-Assets mit langfristigen Mietverträgen gut aufgestellt. Das Unternehmen hat als Guidance einen Umsatz und ein EBITDA mindestens auf Vorjahresniveau verkündet. Unseres Erachtens sollte dies auch ohne Zukäufe gut machbar sein, da die im abgelaufenen Geschäftsjahr 2019 erworbenen Assets bereits zu einer höheren Umsatzbasis führen sollten. Auf Basis unseres DCF-Modells haben wir ein Kursziel in Höhe von 13,60 € ermittelt und vergeben ein KAUFEN-Rating.

News im Fokus

Deutsche Lufthansa AG: Einigung über Lufthansa Stabilisierungspaket

30. Mai 2020, 00:04

Aktuelle Research-Studie

2G Energy AG

Original-Research: 2G Energy AG (von First Berlin Equity Research GmbH): Hinzufügen

29. Mai 2020