edding Aktiengesellschaft

  • WKN: 564793
  • ISIN: DE0005647937
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 20.12.2019 | 13:28

edding Aktiengesellschaft: Positiver Ergebniseffekt aus der Anwendung von IAS 29 (Hochinflation) im Konzernabschluss der edding AG

DGAP-News: edding Aktiengesellschaft / Schlagwort(e): Jahresergebnis/Halbjahresergebnis
20.12.2019 / 13:28
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Corporate News

Positiver Ergebniseffekt aus der Anwendung von IAS 29 (Hochinflation) im Konzernabschluss der edding AG


Der im Halbjahresabschluss zum 30. Juni 2019 ausgewiesene hohe negative Ergebniseffekt aus der Hochinflation in Argentinien hat uns dazu veranlasst, die Anwendung von IAS 29 noch einmal kritisch zu überprüfen. Diese Überprüfung hat ergeben, dass wir im Rahmen der Folgeanwendung in der Konzerngewinn- und -verlustrechnung aufgrund der Hochinflation tatsächlich einen sogenannten Schuldnergewinn anstatt eines Gläubigerverlusts ausweisen müssen. Die Effekte aus der Erstanwendung von IAS 29 zum 1. Januar 2018 wurden hingegen bestätigt.

Im Rahmen der Aufstellung des nächsten Konzernabschlusses zum 31. Dezember 2019 werden wir die Vorjahreszahlen gemäß IAS 8 daher wie folgt anpassen:

Konzerngewinn- und -verlustrechnung vom 1. Januar bis 31. Dezember 2018

Das Ergebnis aus der Nettoposition der monetären Posten gemäß IAS 29 ist mit 0,9 Mio. € positiv statt mit 1,1 Mio. € negativ. Dadurch verbessert sich das ausgewiesene Konzernergebnis um 2,0 Mio. € auf 8,8 Mio. €. Das unverwässerte/verwässerte Ergebnis je Stammaktie beträgt 8,35 € statt bisher 6,51 € und das unverwässerte/verwässerte Ergebnis je Vorzugsaktie 8,52 € statt bisher 6,65 €.

Konzerngewinn- und -verlustrechnung vom 1. Januar bis 30. Juni 2019

Das Ergebnis aus der Nettoposition der monetären Posten gemäß IAS 29 ist mit 0,3 Mio. € positiv statt mit 1,5 Mio. € negativ. Dadurch verbessert sich das vormals negative Konzernergebnis um 1,8 Mio. € auf ein nunmehr positives Konzernergebnis von 1,3 Mio. €. Das unverwässerte/verwässerte Ergebnis je Stammaktie beträgt 1,33 € statt bisher -0,36 € und das unverwässerte/verwässerte Ergebnis je Vorzugsaktie 1,63 € statt bisher -0,10 €.

Die Finanz- und die Vermögenslage der edding Gruppe bleiben hiervon unberührt; insbesondere bleibt das Konzern-Eigenkapital sowie die Bewertung der Vermögenswerte und Schulden unverändert. Es ändert sich lediglich die Aufteilung der mit IAS 29 verbundenen erfolgswirksamen und ergebnisneutralen Effekte zwischen der Konzerngewinn- und -verlustrechnung bzw. dem sogenannten Sonstigen Ergebnis.

Die dargestellten Effekte haben keine Auswirkung auf die für die edding Gruppe definierten finanziellen Steuerungsgrößen Umsatzerlöse und EBIT. Daher bleiben auch alle bisher für 2019 und 2020 bekannt gemachten Prognosen hiervon unberührt.

Über die edding AG: Das Unternehmen wurde 1960 gegründet und im Jahr 2018 wurde ein Konzernumsatz in Höhe von 141,0 Mio. € mit durchschnittlich 638 Mitarbeitern erwirtschaftet. Die edding Gruppe steht für zwei Marken mit unterschiedlichen Lösungskompetenzen: Unter der Marke edding werden Produkte entwickelt und vertrieben, die Farbe lang anhaltend auf Oberflächen bringen, vom Permanentmarker bis hin zu Spraydosen, Compact Printern und digitalen Codes. Unter der Marke Legamaster werden klassische und elektronische Produkte der visuellen Kommunikation vermarktet.

Ahrensburg, 20. Dezember 2019
edding Aktiengesellschaft
Der Vorstand

____________________________

Kontakt:
edding AG, Sönke Gooß (Finanzvorstand)
Bookkoppel 7, 22926 Ahrensburg
Tel. 04102/808-200, Fax 04102/808-204
E-Mail: investor@edding.de



20.12.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this
<

GBC-Fokusbox

HELMA Eigenheimbau: Klarer Kauf

Die HELMA Eigenheimbau hat mit dem Zugang weiterer Ferienimmobilienprojekte das potenzielle Umsatzvolumen um 150 Mio. € gesteigert. Ohnehin verfügt die Gesellschaft über einen umfangreichen Grundstücksbestand für das Bauträgergeschäft, womit in den kommenden Geschäftsjahren Umsätze in Höhe von über 1,4 Mrd. € realisiert werden könnten. Damit dürften unsere Schätzungen, in denen wir ein nachhaltiges Überschreiten der Umsatzmarke von 300 Mio. € annehmen, gut unterfüttert sein. Bei einem Kursziel von 65,00 € ist die HELMA-Aktie ein klarer Kauf.

Aktuelle Research-Studie

Original-Research: GBC Mittelstandsanleihen Index (von GBC AG): GBC Mittelstandsanleihen Index

17. Februar 2020