ecotel communication ag

  • WKN: 585434
  • ISIN: DE0005854343
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 12.03.2020 | 08:00

ecotel communication ag: Erfolgreiches Geschäftsjahr für ecotel: Rohertrag und EBITDA steigen weiter

DGAP-News: ecotel communication ag / Schlagwort(e): Jahresergebnis/Jahresergebnis
12.03.2020 / 08:00
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

  • Rohertrag wächst um 5% auf 33,6 Mio. EUR
  • EBITDA wächst um 17% auf 8,8 Mio. EUR
  • Free Cashflow steigt auf 3,6 Mio. EUR (Vj. 0,9 Mio. EUR)
  • Nettofinanzvermögen auf 1,0 Mio. EUR gesteigert (Vj. 0,4 Mio. EUR)

Düsseldorf, 12. März 2020

ecotel Gruppe: Rohertrag und EBITDA bei geplantem Umsatzrückgang gestiegen
Der Konzern erzielte in 2019 einen Gesamtumsatz von 82,8 Mio. EUR (Vj: 98,9 Mio. EUR), eine Rohertragssteigerung von 5% auf 33,6 Mio. EUR sowie eine Steigerung des EBITDA um 17% auf 8,8 Mio. EUR.

Das Geschäftsvolumen im margenschwachen Segment ecotel Wholesale wurde weiter reduziert. Dadurch schafft der Konzern die Grundlage dafür, in den margenträchtigen Segmenten wachsen zu können, ohne die 100 Mio. EUR-Schwelle des § 35 Abs. 5a TKG zu verletzten und sich so weitgehend vor eventuellen rückwirkenden negativen Regulierungsentscheidungen zu schützen.

Die Ertragslage ist von der erstmaligen Anwendung des neuen IFRS 16 (Leasing) beeinflusst: Das EBITDA ist um 1,4 Mio. EUR angestiegen. Gleichzeitig sind die Abschreibungen um 1,3 Mio. EUR und der Zinsaufwand um 0,3 Mio. EUR angestiegen. Unterm Strich hat sich diese Bilanzierungsänderung mit 0,1 Mio. EUR negativ auf das Konzernergebnis ausgewirkt.

ecotel Geschäftskunden: ISDN-Umstellung auf All-IP stand klar im Fokus des Jahres 2019
In 2019 konnte die Transformation von traditionellen ISDN-basierten Anschlüssen der Deutschen Telekom auf zukunftsfähige und margenreichere All-IP Produkte mit neuen Vertragslaufzeiten erfolgreich abgeschlossen werden. Somit wurde die Werthaltigkeit der Kundenbasis deutlich erhöht. Der Umsatz in diesem Segment erreichte 46,9 Mio. EUR (Vj: 48,1 Mio. EUR). Vor dem Hintergrund, dass nahezu die gesamte Kundenbasis der auf Telekom basierenden Vorleistungsprodukten (Anschluss und/oder Carrier Preselection) in 2019 vertrieblich, technisch und kaufmännisch angefasst werden musste, ist das Management der ecotel mit diesem Ergebnis sehr zufrieden.

Durch die höhere Wertschöpfung in den neuen All-IP Produkten konnte der Rohertrag in diesem Segment auf 23,8 Mio. EUR (Vj. 23,6 Mio. EUR) leicht gesteigert werden. Die Rohrertragsmarge stieg in diesem Segment auf 50,7% (Vj. 49,1 %).

easybell: Steigerung von Umsatz und Rohertrag
Das Segment easybell hat die erfolgreiche Entwicklung der letzten Jahre fortsetzen können und erzielte mit 18,6 Mio. EUR (Vj. 15,9 Mio. EUR) eine Umsatzsteigerung von 17%. Die Fokussierung auf skalierbare SIP-Produkte und Cloud-Telefonanlagen für kleine Geschäftskunden sowie das Router-Mietgeschäft wirkten sich weiter positiv aus und konnten den erwarteten Rückgang im Call-by-Call Geschäft deutlich überkompensieren. Insgesamt stieg der Rohertrag um 20% auf 8,3 Mio. EUR (Vj. 6,9 Mio. EUR).

nacamar: Positive Entwicklung setzt sich fort
Der Umsatz im Segment nacamar blieb zwar mit 1,9 Mio. EUR konstant, während der Rohertrag leicht auf 1,1 Mio. EUR (Vj. 1,0 Mio. EUR) stieg. Hier setzt sich die positive Entwicklung der letzten Jahre insbesondere im Bereich Radiostreaming ebenfalls fort. Vor allem die Innovationen rund um die Produktfamilie "Ybrid" treiben die positive Entwicklung weiter an.

Insgesamt konnte der Konzern das EBITDA um 1,3 Mio. EUR auf 8,8 Mio. EUR steigern. Zu dieser Entwicklung trugen neben den höheren Margen im sich weiter wandelnden Produktmix auch zwei gegenläufige Effekte aus Bilanzierungsanforderungen bei: Zum einen belastet der im letzten Jahr bereits erstmalig angewandte Bilanzierungsstandard IFRS 15 (Umsatzerlöse) die Umsätze und damit das EBITDA 2019 in Höhe von 0,5 Mio. EUR. Zum anderen bewirkt die erstmalige Anwendung des IFRS 16 (Leasing) eine Steigerung des EBITDA in Höhe von 1,4 Mio. EUR. Ohne diese beiden Effekte wäre das EBITDA um 0,4 Mio. EUR gestiegen.
Die Bilanzsumme stieg, vor allem durch die neue Bilanzierungsanforderung, um 9,6 Mio. EUR, wodurch sich die Eigenkapitalquote um fast 10%-Punkte reduzierte. Eine Vergleichbarkeit mit dem Vorjahr ist demnach nur eingeschränkt möglich.

Konzernergebnis und EPS
Die Abschreibungen betrugen 7,2 Mio. EUR (Vj. 5,3 Mio. EUR). Hier wirkte sich die Bilanzierungsänderung aus IFRS 16 mit 1,4 Mio. EUR erhöhend aus. Nach Abzug der Steuern und der Anteile fremder Gesellschafter erzielte ecotel im Jahr 2019 einen Konzernfehlbetrag von 0,2 Mio. EUR (Vj. Konzernüberschuss von 0,5 Mio. EUR). Dies entspricht einem negativen Ergebnis je Aktie von 0,05 EUR (Vj. positiv 0,13 EUR). Dabei wirkte sich der IFRS 16 insgesamt mit 0,1 Mio. EUR, oder 0,03 EUR je Aktie negativ aus.

Der Free Cashflow ist im Jahr 2019 hingegen auf 3,6 Mio. EUR angestiegen (Vj. 0,9 Mio. EUR). Auch ohne die Auswirkungen der Bilanzierungsänderungen aus IFRS 16 stieg der Free Cashflow auf 2,3 Mio. EUR an.

Auch das Nettofinanzvermögen konnte im Jahr 2019 um 0,6 Mio. EUR auf 1,0 Mio. EUR gesteigert werden.

Das Jahr 2019 war, vor allem für das Segment ecotel Geschäftskunden ein herausforderndes Jahr. Die ISDN-Umstellung und damit die Mengen, die angefasst werden mussten, waren sehr belastend und haben auch zu temporär gestiegenen Aufwendungen (Ressourcen, Bereitstellungsentgelte, IT-Optimierungen) geführt. Dennoch konnte die höhere Wertschöpfung der neuen NGN-Produkte diese Mehrkosten nahezu auffangen. Mit dem eingeschlagenen Weg, möglichst alle Kunden durch neue Verträge und Vertragsverlängerungen in die neue All-IP Produktwelt zu überführen, hat sich ecotel gleichzeitig den Vorteil einer "frischen Kundenbasis" gesichert und damit die Grundlage für zukünftiges Wachstum im Geschäftskundenbereich geschaffen.

Für 2020 steht die Migration der letzten ISDN Anschlüsse alternativer Vorleister sowie die Umstellung der Telekom basierenden Ethernet-Leitungen an. Deshalb erwartet der Vorstand im Kernsegment ecotel Geschäftskunden bei weiterhin leicht steigenden Rohertragsmargen Umsätze in einem Korridor von 46 bis 49 Mio. EUR. Für das Segment easybell wird ein Umsatz von 20 bis 21 Mio. EUR und für das Segment nacamar ein Umsatz von 1,5 bis 2,5 Mio. EUR erwartet.

Das EBITDA wird voraussichtlich in einem Korridor von 8,5 bis 10,5 Mio. EUR liegen.

Über die ecotel communication ag:
Die ecotel Gruppe (nachfolgend »ecotel« genannt) ist eine seit 1998 bundesweit tätige Unternehmensgruppe, die sich auf die Vermarktung von Informations- und Telekommunikationslösungen in der jeweiligen Zielgruppe spezialisiert hat. Mutterunternehmen ist die ecotel communication ag mit Sitz in Düsseldorf (nachfolgend »ecotel ag« genannt). Inklusive ihrer Tochtergesellschaften und Beteiligungen beschäftigt die Unternehmensgruppe ca. 300 Mitarbeiter. Aktuell betreut die ecotel Gruppe bundesweit mehr als 50.000 Datenleitungen und über 100.000 Sprachkanäle.

Hinweis:
Diese Veröffentlichung stellt weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren dar. Diese Veröffentlichung stellt keinen Wertpapierprospekt dar. Diese Veröffentlichung und die darin enthaltenen Informationen sind nicht zur direkten oder indirekten Weitergabe in bzw. innerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Australien oder Japan bestimmt.



Pressekontakt:
Wirtschafts- und Finanzmedien
Annette Drescher (Assistentin des Vorstandes)
Tel.: 0211-55 007-740    
Fax: 0211-55 007 5 740
E-Mail: presse@ecotel.de


Fachmedien
Bernadette Loosen-Flanz (PR)
Tel.: 0211-55 007-316
Fax: 0211-55 007 5 316
E-Mail: presse@ecotel.de

Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter www.ecotel.de


12.03.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

Interview im Fokus

„Im europäischen Spitzenfeld der Private-Equity-Liga“

Die Münchner Private-Equity-Gesellschaft Mutares (ISIN: DE000A2NB650) ist mit bereits fünf Akquisitionen in 2020 erneut mit einem hohen Wachstumstempo unterwegs. Im Exklusivinterview mit Financial.de verraten die Vorstände Robin Laik (CEO) und Johannes Laumann (CIO), wie man sich bei den jüngsten Deals gegen die Konkurrenz durchgesetzt hat, wie man einen Return auf das eingesetzte Kapital von 7 bis 10 erreichen will und warum sich Mutares-Aktionäre auch für 2020 auf eine attraktive Dividende freuen dürfen.

Event im Fokus

Fachkonferenz Beteiligungsgesellschaften, 15.07.2020

Fachkonferenz Consumer / Leisure, 16.07.2020

Die Konferenzen finden aufgrund der aktuellen Situation nicht in den Räumen der Börse München statt, sondern als Online-Konferenz.

GBC-Fokusbox

Anleihe der German Real Estate Capital S.A. stark überdurchschnittlich attraktiv

Die Anleihe der German Real Estate Capital S.A. weist aktuell eine Effektivverzinsung von ca. 14 % auf. Da es sich hier quasi um eine Immobilien-Anleihe handelt, ist das Anleiherisiko überschaubar. Insgesamt verfügt die German Real Estate-Gruppe über 6 Objekte, 24 Bestands- und 22 Handelsobjekte, womit eine Kombination aus stetigen Einnahmen und attraktiven Entwicklerrenditen erreicht wird. Wir stufen die Anleihe als stark überdurchschnittlich attraktiv ein.

News im Fokus

HeidelbergCement AG: Vorläufiges Ergebnis von HeidelbergCement im zweiten Quartal 2020 über Markterwartungen

14. Juli 2020, 16:38

Aktueller Webcast

TeamViewer AG

Webcast TeamViewer acquires Ubimax

15. Juli 2020

Aktuelle Research-Studie

SPORTTOTAL AG

Original-Research: SPORTTOTAL AG (von Montega AG): n.a.

15. Juli 2020