Deutsche EuroShop AG

  • WKN: 748020
  • ISIN: DE0007480204
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 15.05.2019 | 17:45

Deutsche EuroShop: Operatives Wachstum und einmaliger Steuereffekt führen zu deutlich gesteigerten Geschäftsergebnissen im 1. Quartal 2019

DGAP-News: Deutsche EuroShop AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht

15.05.2019 / 17:45
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


Deutsche EuroShop: Operatives Wachstum und einmaliger Steuereffekt führen zu deutlich gesteigerten Geschäftsergebnissen im 1. Quartal 2019

  • Umsatzerlöse: 56,2 Mio. EUR (+0,3 %)
  • EBIT: 49,3 Mio. EUR (+0,6 %)
  • Konzernergebnis: 39,4 Mio. EUR (+29,8 %)
  • EPRA Earnings je Aktie: 0,77 EUR je Aktie (+28,3 %)
  • FFO: 38,4 Mio. EUR (+1,6 %)

Hamburg, 15. Mai 2019 - Der Shoppingcenter-Investor Deutsche EuroShop erzielte in den ersten drei Geschäftsmonaten 2019 Umsatzerlöse von 56,2 Mio. EUR, ein leichtes Plus von 0,3 % gegenüber der Vorjahresperiode. Das Nettobetriebsergebnis (NOI) stieg um 1,0 % auf 50,6 Mio. EUR und das EBIT um 0,6 % auf 49,3 Mio. EUR.

Im Auftaktquartal wurden die Geschäftsergebnisse zusätzlich von einem positiven Einmaleffekt beeinflusst. Im Rahmen eines anhängigen Revisionsverfahrens hat der Große Senat des Bundesfinanzhof (BFH) entschieden, dass die Inanspruchnahme der sogenannten "erweiterten gewerbesteuerlichen Kürzung" bei der Beteiligung an rein grundstücksverwaltenden Personengesellschaften - wie sie die Deutsche EuroShop hält - möglich ist. "Die aktuelle Entscheidung revidiert ein früheres BFH-Urteil aus dem Jahr 2010, auf dessen Basis der Deutsche EuroShop die Befreiung von Erträgen von der Gewerbesteuer verwehrt wurde", erläutert Wilhelm Wellner, Sprecher des Vorstands. "Wir erwarten aufgrund der jetzigen Entscheidung, dass unseren Einsprüchen gegen entsprechende Steuerfestsetzungen der Vorjahre stattgegeben wird und uns Erstattungsbeträge von insgesamt 9,7 Mio. EUR zufließen werden."

Das gute operative Ergebnis, Zinseinsparungen im Zusammenhang mit günstigen Refinanzierungen sowie einmalige Zinserträge im Zusammenhang mit der erwarteten Steuererstattung führten zu einem um 7,2 % auf 42,3 Mio. EUR gestiegenen Ergebnis vor Steuern und ohne Bewertung. Das Konzernergebnis erhöhte sich inklusive der erwarteten Steuererstattung um 29,8 % von 30,4 Mio. EUR auf 39,4 Mio. EUR.

Das gemäß EPRA ermittelte Ergebnis je Aktie (EPRA Earnings) erhöhte sich auf 0,77 EUR, das entspricht einem Anstieg von 28,3 % (+2,9 % ohne Effekte aus der aktuellen BFH-Entscheidung). Die um Einmaleffekte bereinigten FFO (Funds from Operations) erhöhten sich um 1,6 % auf 38,4 Mio. EUR, der FFO je Aktie stieg von 0,61 EUR auf 0,62 EUR.

Für das Geschäftsjahr 2019 hält die Deutsche EuroShop an ihrer jüngst veröffentlichen Prognose fest und erwartet

  • einen Umsatz von 222 bis 226 Mio. EUR
  • ein operatives Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 194 bis 198 Mio. EUR
  • ein Ergebnis vor Steuern (EBT) ohne Bewertungsergebnis von 159 bis 162 Mio. EUR
  • Funds from Operations (FFO) von 148 bis 151 Mio. EUR bzw. je Aktie zwischen 2,40 EUR und 2,44 EUR

Die Gesellschaft stellt für 2019 eine Dividende von 1,55 EUR je Aktie in Aussicht.

Vollständige Quartalsmitteilung

Die vollständige Quartalsmitteilung ist als PDF-Datei und als ePaper im Internet abrufbar unter
www.deutsche-euroshop.de/ir

Internet-Übertragung der Telefonkonferenz

Die Deutsche EuroShop überträgt am Donnerstag, den 16. Mai 2019 um 10:00 Uhr ihre englischsprachige Telefonkonferenz live als Webcast im Internet unter www.deutsche-euroshop.de/ir

Deutsche EuroShop - Die Shoppingcenter-AG

Die Deutsche EuroShop ist Deutschlands einzige Aktiengesellschaft, die ausschließlich in Shoppingcenter an erstklassigen Standorten investiert. Das MDAX-Unternehmen ist zurzeit an 21 Einkaufscentern in Deutschland, Österreich, Polen, Tschechien und Ungarn beteiligt. Zum Portfolio gehören u. a. das Main-Taunus-Zentrum bei Frankfurt, die Altmarkt-Galerie in Dresden und die Galeria Baltycka in Danzig.

Wesentliche Konzernkennzahlen
               
in Mio. EUR   01.01.-31.03.2019   01.01.-31.03.2018   +/-  
Umsatzerlöse   56,2   56,0   0,3 %  
Nettobetriebsergebnis (NOI)   50,6   50,1   1,0 %  
EBIT   49,3   49,0   0,6 %  
EBT (ohne Bewertungsergebnis)   42,3   39,5   7,2 %  
EPRA Earnings   47,6   36,9   29,0 %  
FFO   38,4   37,8   1,6 %  
Konzernergebnis   39,4   30,4   29,8 %  
               
in EUR   01.01.-31.03.2019   01.01.-31.03.2018   +/-  
EPRA Earnings je Aktie   0,77   0,60   28,3 %  
FFO je Aktie   0,62   0,61   1,6 %  
Ergebnis je Aktie   0,64   0,49   30,6 %  
Gewichtete Anzahl der ausgegebenen Stückaktien   61.783.594   61.783.594   0,0 %  
               
in Mio. EUR   31.03.2019   31.12.2018   +/-  
Eigenkapital   2.612,8   2.573,4   1,5 %  
Verbindlichkeiten   2.045,8   2.036,8   0,4 %  
Bilanzsumme   4.658,6   4.610,2   1,0 %  
Eigenkapitalquote in %   56,1   55,8      
LTV-Verhältnis in %   30,9   31,8      
Liquide Mittel   156,8   116,3   34,8 %  
               
Erläuterungen zu verwendeten Finanzkennzahlen sind abrufbar unter www.deutsche-euroshop.de/des/pages/index/p/77


15.05.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

Interview im Fokus

Mountain Alliance: „Großer Digitalisierungsschub“

Furioses Börsendebüt für den Datenbankspezialisten Exasol. Einer der Profiteure: Die Münchner Beteiligungsgesellschaft Mountain Alliance AG (MA, ISIN DE000A12UK08), die auch nach einem Teilexit noch rund 2% an Exasol hält. Aktuell notiert die MA-Aktie rund 30 % unter dem NAV. Financial.de sprach mit MA-CEO Daniel Wild über die stärksten Digitalisierungstrends, die kritische Größe von 100 Mio. Euro Börsenwert, den neuen Investor und weitere Aktienkäufe.

GBC-Fokusbox

Aves One AG: Kursziel 13,60 €

Die Aves One AG ist auch in der Corona-Krise als Bestandshalter von langlebigen Logistik-Assets mit langfristigen Mietverträgen gut aufgestellt. Das Unternehmen hat als Guidance einen Umsatz und ein EBITDA mindestens auf Vorjahresniveau verkündet. Unseres Erachtens sollte dies auch ohne Zukäufe gut machbar sein, da die im abgelaufenen Geschäftsjahr 2019 erworbenen Assets bereits zu einer höheren Umsatzbasis führen sollten. Auf Basis unseres DCF-Modells haben wir ein Kursziel in Höhe von 13,60 € ermittelt und vergeben ein KAUFEN-Rating.

News im Fokus

Continental AG: Die Continental AG hat beschlossen, den Gewinnverwendungsvorschlag für die Hauptversammlung am 14. Juli 2020 auf 3,00 Euro pro Aktie anzupassen

03. Juni 2020, 11:28

Aktuelle Research-Studie

Francotyp-Postalia Holding AG

Original-Research: Francotyp-Postalia Holding AG (von GSC Research GmbH): Kaufen

03. Juni 2020