CO.DON AG

  • WKN: A1K022
  • ISIN: DE000A1K0227
  • Land: Deutschland

Nachricht vom 01.10.2019 | 13:05

CO.DON AG: Gespräche zu Auslizensierung und weiteren Kooperationen

DGAP-News: CO.DON AG / Schlagwort(e): Sonstiges

01.10.2019 / 13:05
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


CO.DON AG - Gespräche zu Auslizensierung und weiteren Kooperationen

Berlin / Teltow, am 01. Oktober 2019 - Die CO.DON AG befindet sich in Gesprächen mit zwei potenziellen Kooperationspartnern aus Hongkong/China in Bezug auf die Auslizensierung Ihres EU-weit zugelassenen Produktes sowie eines technischen Transfers der Produktionstechnologie in die Volksrepublik China. Nach der Besichtigung der neu entstehenden Produktionsstätte am Standort Leipzig und darauffolgenden Gesprächen in Berlin bekräftigten die Gäste aus Hongkong ihr Interesse, neben dem möglichen Erwerb der Lizenz auch im Bereich des Aufbaus von Produktionskapazitäten zusammenzuarbeiten und CO.DONs ausgewiesene Expertise zu nutzen.

Ein weiterer Schwerpunkt der Gespräche bezog sich auf Auftragsproduktionsmöglichkeiten und die Etablierung weiterer möglicher Entwicklungsprojekte.

Ralf M. Jakobs, Vorstandssprecher der CO.DON AG: "Wir freuen uns über das fundierte Interesse unserer Gesprächspartner, welches mit den vorgelegten Geschäftsmöglichkeiten weit über den Erwerb einer reinen Produktlizenz hinausgeht. Dies bedeutet für uns die Möglichkeit der Erweiterung unser Geschäftsaktivitäten, um auch unser vorhandenes Know-how im Bereich Fertigungstechnik zielführend einzusetzen. Ferner werden wir wie schon bei der Lizenzvergabe für Russland bei Zustandekommen einer Übereinkunft auch Beratungsleistungen, Trainings und Wissenstransfer durch entsprechend qualifizierte Mitarbeiter der CO.DON AG anbieten. Das Fachkräftetraining soll dann in den Produktionsanlagen der CO.DON in Leipzig stattfinden und neben der eigentlichen Unterweisung in der Arzneimittelherstellung insbesondere auch Aspekte der Qualitätskontrolle und -sicherung beinhalten. Die mögliche Zusammenarbeit beim Aufbau von Produktionsstätten und im Bereich der Auftragsproduktion sehen wir als weitere Geschäftschancen, die wir gerne wahrnehmen werden, wenn die vertraglichen Möglichkeiten hierfür gegeben sind."

Die CO.DON AG entwickelt, produziert und vertreibt körpereigene Zelltherapien zur minimal-invasiven Reparatur von Knorpeldefekten. Das angebotene Arzneimittel ist ein Zelltherapieprodukt zur minimalinvasiven Behandlung von Knorpelschäden am Kniegelenk mit ausschließlich körpereigenen Knorpelzellen. Die von CO.DON angebotene Methode wird in Deutschland derzeit in ca. 200 Kliniken angewandt und wurde bereits bei über 14.500 Patienten eingesetzt. Im Juli 2017 erhielt CO.DON von der Europäischen Arzneimittelagentur die EU-weite Zulassung für dieses Arzneimittel. Die Aktien der CO.DON AG sind an der Frankfurter Börse notiert (ISIN: DE000A1K0227). Vorstand der Gesellschaft: Ralf M. Jakobs (Vorstandssprecher), Tilmann Bur (COO).

Weitere Informationen finden Sie unter www.codon.de

Investor Relations und Pressekontakt:

Matthias Meißner, M.A.

Tel. +49 (0)30-240352330

Fax +49 (0)30-240352309

E-Mail: ir@codon.de



01.10.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

Interview im Fokus

Mountain Alliance: „Großer Digitalisierungsschub“

Furioses Börsendebüt für den Datenbankspezialisten Exasol. Einer der Profiteure: Die Münchner Beteiligungsgesellschaft Mountain Alliance AG (MA, ISIN DE000A12UK08), die auch nach einem Teilexit noch rund 2% an Exasol hält. Aktuell notiert die MA-Aktie rund 30 % unter dem NAV. Financial.de sprach mit MA-CEO Daniel Wild über die stärksten Digitalisierungstrends, die kritische Größe von 100 Mio. Euro Börsenwert, den neuen Investor und weitere Aktienkäufe.

GBC-Fokusbox

Aves One AG: Kursziel 13,60 €

Die Aves One AG ist auch in der Corona-Krise als Bestandshalter von langlebigen Logistik-Assets mit langfristigen Mietverträgen gut aufgestellt. Das Unternehmen hat als Guidance einen Umsatz und ein EBITDA mindestens auf Vorjahresniveau verkündet. Unseres Erachtens sollte dies auch ohne Zukäufe gut machbar sein, da die im abgelaufenen Geschäftsjahr 2019 erworbenen Assets bereits zu einer höheren Umsatzbasis führen sollten. Auf Basis unseres DCF-Modells haben wir ein Kursziel in Höhe von 13,60 € ermittelt und vergeben ein KAUFEN-Rating.

News im Fokus

Deutsche Lufthansa AG: Einigung über Lufthansa Stabilisierungspaket

30. Mai 2020, 00:04

Aktuelle Research-Studie

2G Energy AG

Original-Research: 2G Energy AG (von First Berlin Equity Research GmbH): Hinzufügen

29. Mai 2020