Rechtsanwalt Christian H. Gloeckner als Gemeinsamer Vertreter

  • Land: Deutschland

Nachricht vom 19.05.2016 | 13:58

Christian H. Gloeckner erstreitet als Gemeinsamer Vertreter Urteil zugunsten der Schuldverschreibungsgläubiger der Future Business KG a.A.

DGAP-News: Rechtsanwalt Christian H. Gloeckner als Gemeinsamer Vertreter / Schlagwort(e): Anleihe/Insolvenz

2016-05-19 / 13:58
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


In dem Insolvenzverfahren über das Vermögen der Future Business KG a.A. konnte Rechtsanwalt Christian H. Gloeckner als Gemeinsamer Vertreter einer Vielzahl von Orderschuldverschreibungsgläubiger (nachfolgend "OSV-Gläubiger") erfolgreich deren Ansprüche auf Auszahlung einer Insolvenzquote gegen eine Reduzierung durch Quotenverwässerung verteidigen.

Neben den OSV-Gläubigern hatten auch Genussrechtsgläubiger ihre vertraglichen Forderungen beim Insolvenzverwalter unter Beanspruchung des Rangs des § 38 InsO zur Insolvenztabelle angemeldet.
Gegen die Feststellung dieser Forderungen im Rang des § 38 InsO wurde durch Gloeckner jedoch Widerspruch unter Verweis auf die Wirksamkeit der in den Genussrechtsbedingungen vereinbarten Nachrangklausel erhoben. Wären diese Forderungsanmeldungen unbestritten geblieben, so würden die Forderungen der Genussrechtsgläubiger (zusammen mit den Forderungen aus Genussscheinen im Gesamtnominalvolumen von EUR 49.335.000,00) an der Verteilung der Insolvenzmasse der Future Business KG a. A. gleichberechtigt teilnehmen und damit die Auszahlung an die OSV-Gläubiger nicht unerheblich reduzieren.
Mit dem Urteil des Landgerichts Dresden vom 19.05.2016 wurde nun Gloeckner erstinstanzlich in seiner Rechtsansicht bestätigt: Die Genussrechtsgläubiger sind als nachrangig im Rahmen der insolvenzrechtlichen Verteilung einzustufen, § 39 InsO, und dürfen damit erst nach vollumfänglicher Befriedigung der OSV-Gläubiger Geld erhalten.
 

Zum Hintergrund:
 

Der Insolvenzverwalter hatte - gestützt auf ein Rechtsgutachten - für die Forderungen der Genussrechtsgläubiger die vereinbarte Nachrangklausel als unwirksam angesehen und diesen Gläubigern aus seiner Sicht konsequent den Rang des § 38 InsO zugeordnet.
Zwar kann nach den Regelungen der Insolvenzordnung neben dem Insolvenzverwalter jeder Insolvenzgläubiger Forderungsanmeldungen anderer Gläubiger bestreiten. Angesichts der Vielzahl von Genussrechtsgläubigern (vorliegend gab es über 4.000 Genussrechtsverträge) ist dies einem Einzel-OSV-Gläubiger in der vorliegenden Konstellation aber tatsächlich nicht zumutbar, da dieser sodann auch der Gefahr einer Vielzahl von Feststellungsprozessen ausgesetzt wäre. Das kann wirtschaftlich effizient und juristisch effektiv nur der vom Gesetzgeber grundsätzlich erwünschte sog. Gemeinsame Vertreter im schützenswerten Interesse aller Insolvenzgläubiger leisten.


Gloeckner hierzu:

"Die ausführlich dargelegte und fundiert begründete Rechtsansicht in dem hierzu eingeholten Gutachten eines insolvenzrechtlich kompetenten und fachlich unumstrittenen Hochschullehrers und Fachbuchautors und die hierauf gegründete Rechtsauffassung des Insolvenzverwalters ist sicher juristisch vertretbar. Allerdings bin ich anderer Auffassung. Im Hinblick auf die erheblichen wirtschaftlichen Konsequenzen einer Zulassung dieser Forderungen im selben Rang war es mir als Gemeinsamer Vertreter der OSV- Gläubiger nach den Grundsätzen ordnungsgemäßer Gemeinsamer Vertretung aber nicht zuletzt aus Haftungsgründen geboten, die Klärung dieser Frage richterlicher Rechtsfindung zu überlassen. Zur Kostenschonung konnte in Abstimmung mit dem Insolvenzverwalter mit Frau RAin Dr. Schmidt - Morsbach, Berlin, als Gemeinsamer Vertreterin der klagenden Genussrechtsgläubiger eine Musterprozessvereinbarung geschlossen werden: Durch die Wahl der Gemeinsamen Vertreter auf Kläger- und Beklagtenseite sind damit echte Kosteneinsparungen möglich.
 


Zu Rechtsanwalt Christian H. Gloeckner als Gemeinsamer Vertreter:
 

Herr Rechtsanwalt Christian H. Gloeckner ist für Schuldverschreibungskapital von mehr als EUR 430.000.000,00 für über 20.000 Anleger in mehr als 2.000 Anleiheserien zum Gemeinsamen Vertreter bestellt. Mit über 20 Jahren Best-Practice-Erfahrung in Sanierung und Restrukturierung setzt Gloeckner im Rahmen der unabhängigen Kollektivvertretung die Rechte und Ansprüche der Schuldverschreibungsgläubiger nach dem Schuldverschreibungsgesetz durch und nimmt deren Interessen aktiv wahr.
 


Christian H. Gloeckner als Gemeinsamer Vertreter
www.bondcounsel.de
Laufertorgraben 2
90489 Nürnberg
 

Tel: +49 911 588885 - 0
Fax: +49 911 588885 - 10
E-Mail: gloeckner@bondcounsel.de

 



2016-05-19 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de


show this

IPO im Fokus

MIT SICHERHEIT AUFS PARKETT. UNSER BÖRSENGANG ZUR WACHSTUMSBESCHLEUNIGUNG

ISIN: DE000A3CM708
Grundkapital (vor IPO): 3.120.000 EUR
Angebotene Aktien: bis zu 690.000 Aktien
Zeichnungsfrist: 11.10.2021 bis voraus. 25.10.2021
Bookbuildingspanne: 3,30 bis 3,60 Euro
Börse: Börse Düsseldorf

Rechtlich maßgeblicher Wertpapierprospekt auf sdm-se.de

Event im Fokus

Termine 2021

10. Juni 2021:Fachkonferenz Immobilien

14./15. Juli 2021: Fachkonferenzen Beteiligungsgesellschaften & Consumer/Leisure

13./14. Oktober 2021: Fachkonferenzen Finanzdienstleistungen/Technologie

10./11. November 2021: Fachkonferenzen Software/IT & Branchenmix

„Je nach aktueller Covid-19 Situation und den bestehenden Vorschriften für Versammlungen entscheidet sich ca. 5 Wochen vor dem Termin, in welcher Form die Konferenzen stattfinden.“

GBC im Fokus

Börsengang sdm SE: Attraktives Investment

Der Sicherheitsdienstleister sdm SE führt derzeit einen Börsengang am Primärmarkt der Börse Düsseldorf durch. Die Mittel des Börsengangs sollen die Wachstumsstrategie finanzieren und die Ertragskraft deutlich steigern. Im Rahmen unseres DCF-Bewertungsmodells haben wir einen fairen Unternehmenswert (Post Money) zum Ende des Geschäftsjahres 2022 in Höhe von 15,23 Mio. € bzw. 4,09 € je sdm-Aktie ermittelt. Unter einem Preis von 3,50 € pro Aktie sehen wir sdm als ein attraktives Investment und stufen die Aktie mit dem Rating „Kaufen“ ein.

News im Fokus

Continental passt Ausblick für das Geschäftsjahr 2021 an und veröffentlicht vorläufige Kennzahlen für das dritte Quartal 2021

22. Oktober 2021, 14:11

Aktueller Webcast

TRATON SE

Pressekonferenz – Zwischenmitteilung 9M 2021 - Webcast

28. Oktober 2021

Aktuelle Research-Studie

Aves One AG

Original-Research: Aves One AG (von GBC AG): Halten

21. Oktober 2021