Rechtsanwalt Christian H. Gloeckner als Gemeinsamer Vertreter

  • Land: Deutschland

Nachricht vom 19.05.2016 | 13:58

Christian H. Gloeckner erstreitet als Gemeinsamer Vertreter Urteil zugunsten der Schuldverschreibungsgläubiger der Future Business KG a.A.

DGAP-News: Rechtsanwalt Christian H. Gloeckner als Gemeinsamer Vertreter / Schlagwort(e): Anleihe/Insolvenz

2016-05-19 / 13:58
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


In dem Insolvenzverfahren über das Vermögen der Future Business KG a.A. konnte Rechtsanwalt Christian H. Gloeckner als Gemeinsamer Vertreter einer Vielzahl von Orderschuldverschreibungsgläubiger (nachfolgend "OSV-Gläubiger") erfolgreich deren Ansprüche auf Auszahlung einer Insolvenzquote gegen eine Reduzierung durch Quotenverwässerung verteidigen.

Neben den OSV-Gläubigern hatten auch Genussrechtsgläubiger ihre vertraglichen Forderungen beim Insolvenzverwalter unter Beanspruchung des Rangs des § 38 InsO zur Insolvenztabelle angemeldet.
Gegen die Feststellung dieser Forderungen im Rang des § 38 InsO wurde durch Gloeckner jedoch Widerspruch unter Verweis auf die Wirksamkeit der in den Genussrechtsbedingungen vereinbarten Nachrangklausel erhoben. Wären diese Forderungsanmeldungen unbestritten geblieben, so würden die Forderungen der Genussrechtsgläubiger (zusammen mit den Forderungen aus Genussscheinen im Gesamtnominalvolumen von EUR 49.335.000,00) an der Verteilung der Insolvenzmasse der Future Business KG a. A. gleichberechtigt teilnehmen und damit die Auszahlung an die OSV-Gläubiger nicht unerheblich reduzieren.
Mit dem Urteil des Landgerichts Dresden vom 19.05.2016 wurde nun Gloeckner erstinstanzlich in seiner Rechtsansicht bestätigt: Die Genussrechtsgläubiger sind als nachrangig im Rahmen der insolvenzrechtlichen Verteilung einzustufen, § 39 InsO, und dürfen damit erst nach vollumfänglicher Befriedigung der OSV-Gläubiger Geld erhalten.
 

Zum Hintergrund:
 

Der Insolvenzverwalter hatte - gestützt auf ein Rechtsgutachten - für die Forderungen der Genussrechtsgläubiger die vereinbarte Nachrangklausel als unwirksam angesehen und diesen Gläubigern aus seiner Sicht konsequent den Rang des § 38 InsO zugeordnet.
Zwar kann nach den Regelungen der Insolvenzordnung neben dem Insolvenzverwalter jeder Insolvenzgläubiger Forderungsanmeldungen anderer Gläubiger bestreiten. Angesichts der Vielzahl von Genussrechtsgläubigern (vorliegend gab es über 4.000 Genussrechtsverträge) ist dies einem Einzel-OSV-Gläubiger in der vorliegenden Konstellation aber tatsächlich nicht zumutbar, da dieser sodann auch der Gefahr einer Vielzahl von Feststellungsprozessen ausgesetzt wäre. Das kann wirtschaftlich effizient und juristisch effektiv nur der vom Gesetzgeber grundsätzlich erwünschte sog. Gemeinsame Vertreter im schützenswerten Interesse aller Insolvenzgläubiger leisten.


Gloeckner hierzu:

"Die ausführlich dargelegte und fundiert begründete Rechtsansicht in dem hierzu eingeholten Gutachten eines insolvenzrechtlich kompetenten und fachlich unumstrittenen Hochschullehrers und Fachbuchautors und die hierauf gegründete Rechtsauffassung des Insolvenzverwalters ist sicher juristisch vertretbar. Allerdings bin ich anderer Auffassung. Im Hinblick auf die erheblichen wirtschaftlichen Konsequenzen einer Zulassung dieser Forderungen im selben Rang war es mir als Gemeinsamer Vertreter der OSV- Gläubiger nach den Grundsätzen ordnungsgemäßer Gemeinsamer Vertretung aber nicht zuletzt aus Haftungsgründen geboten, die Klärung dieser Frage richterlicher Rechtsfindung zu überlassen. Zur Kostenschonung konnte in Abstimmung mit dem Insolvenzverwalter mit Frau RAin Dr. Schmidt - Morsbach, Berlin, als Gemeinsamer Vertreterin der klagenden Genussrechtsgläubiger eine Musterprozessvereinbarung geschlossen werden: Durch die Wahl der Gemeinsamen Vertreter auf Kläger- und Beklagtenseite sind damit echte Kosteneinsparungen möglich.
 


Zu Rechtsanwalt Christian H. Gloeckner als Gemeinsamer Vertreter:
 

Herr Rechtsanwalt Christian H. Gloeckner ist für Schuldverschreibungskapital von mehr als EUR 430.000.000,00 für über 20.000 Anleger in mehr als 2.000 Anleiheserien zum Gemeinsamen Vertreter bestellt. Mit über 20 Jahren Best-Practice-Erfahrung in Sanierung und Restrukturierung setzt Gloeckner im Rahmen der unabhängigen Kollektivvertretung die Rechte und Ansprüche der Schuldverschreibungsgläubiger nach dem Schuldverschreibungsgesetz durch und nimmt deren Interessen aktiv wahr.
 


Christian H. Gloeckner als Gemeinsamer Vertreter
www.bondcounsel.de
Laufertorgraben 2
90489 Nürnberg
 

Tel: +49 911 588885 - 0
Fax: +49 911 588885 - 10
E-Mail: gloeckner@bondcounsel.de

 



2016-05-19 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de


show this

Interview im Fokus

Mountain Alliance: „Großer Digitalisierungsschub“

Furioses Börsendebüt für den Datenbankspezialisten Exasol. Einer der Profiteure: Die Münchner Beteiligungsgesellschaft Mountain Alliance AG (MA, ISIN DE000A12UK08), die auch nach einem Teilexit noch rund 2% an Exasol hält. Aktuell notiert die MA-Aktie rund 30 % unter dem NAV. Financial.de sprach mit MA-CEO Daniel Wild über die stärksten Digitalisierungstrends, die kritische Größe von 100 Mio. Euro Börsenwert, den neuen Investor und weitere Aktienkäufe.

GBC-Fokusbox

Aves One AG: Kursziel 13,60 €

Die Aves One AG ist auch in der Corona-Krise als Bestandshalter von langlebigen Logistik-Assets mit langfristigen Mietverträgen gut aufgestellt. Das Unternehmen hat als Guidance einen Umsatz und ein EBITDA mindestens auf Vorjahresniveau verkündet. Unseres Erachtens sollte dies auch ohne Zukäufe gut machbar sein, da die im abgelaufenen Geschäftsjahr 2019 erworbenen Assets bereits zu einer höheren Umsatzbasis führen sollten. Auf Basis unseres DCF-Modells haben wir ein Kursziel in Höhe von 13,60 € ermittelt und vergeben ein KAUFEN-Rating.

News im Fokus

Deutsche Lufthansa AG: Einigung über Lufthansa Stabilisierungspaket

30. Mai 2020, 00:04

Aktuelle Research-Studie

2G Energy AG

Original-Research: 2G Energy AG (von First Berlin Equity Research GmbH): Hinzufügen

29. Mai 2020