Centogene NV

  • Land: Deutschland

Nachricht vom 08.03.2021 | 15:51

CENTOGENE entdeckt bei der Sequenzierung positiver Befunde seltene SARS-CoV-2 Variante B.1.525 erstmals in Deutschland

DGAP-News: Centogene NV / Schlagwort(e): Sonstiges
08.03.2021 / 15:51
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

PRESSEMITTEILUNG

CENTOGENE entdeckt bei der Sequenzierung positiver Befunde seltene SARS-CoV-2 Variante B.1.525 erstmals in Deutschland
 

  • Bei der Vollgenom-Virus-Sequenzierung positiver SARS-CoV-2 Befunde hat CENTOGENE erstmals die neue und möglicherweise besorgniserregende Variante B.1.525 auch in Deutschland nachgewiesen
  • Die Variante B.1.525 vereint Merkmale der britischen Variante und den Varianten aus Brasilien und Südafrika, die bisher zum Beispiel in Dänemark, Italien, Nigeria, Norwegen, Kanada, UK und USA festgestellt wurden
  • Seit Anfang 2021 unterzieht CENTOGENE positive SARS-CoV-2 Befunde aus deren Testzentren und mobilen Einsatzteams in ganz Deutschland einer Vollgenom-Virus-Sequenzierung, um das Auftreten und die Verbreitung neuer Virus-Varianten schnell zu erkennen und entgegen zu wirken

CAMBRIDGE, Mass., USA und ROSTOCK & BERLIN, Deutschland, 08. März 2021 - Centogene N.V. (Nasdaq: CNTG), ein Unternehmen, das auf die Diagnostik seltener Erkrankungen spezialisiert ist und klinische sowie genetische Daten zur Klärung medizinischer Fragestellungen von Patienten, Ärzten und pharmazeutischen Unternehmen einsetzt, veröffentlicht weitere Ergebnisse der Sequenzierung positiver SARS-CoV-2-Proben. Darin wurde erstmals in Deutschland die neue Variante B.1.525 nachgewiesen.

Bei CENTOGENEs Vollgenom-Analyse wurde in einer positiven Probe, die am Testzentrum am Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) einer Person aus Sachsen entnommen wurde, die neue Variante B.1.525 entdeckt. Sie ähnelt der englischen Variante B.1.1.7, weist aber zusätzlich - wie die südafrikanische und brasilianische SARS-CoV-2-Variante - die Mutation E484K des Spike-Proteins auf. Aufgrund der Ähnlichkeit zu ansteckenderen Varianten des Coronavirus liegt auch bei B.1.525 der Verdacht nahe, dass diese maßgeblich ansteckender ist als das Ursprungsvirus. B.1.525 wurde bereits in weiteren anderen Ländern nachgewiesen, etwa in Dänemark, Italien, Nigeria, Norwegen, Kanada, UK und USA. In Deutschland handelt es sich um den ersten Nachweis dieser Variante.

"Wir haben im vergangenen Pandemie-Jahr einiges über SARS-CoV-2 gelernt. Trotzdem wissen wir noch lange nicht genug über das wandelbare neuartige Virus und die neu entstehenden Varianten, um das weltweite Infektionsgeschehen effektiv einschränken zu können," sagte Professor Peter Bauer, Chief Genomic Officer des Unternehmens. "Gerade deshalb ist es so wichtig, neue Varianten engmaschig mittels Vollgenom-Sequenzierung zu verfolgen, denn jede neue Variante wirft neue Fragen bezüglich ihrer Eigenschaften auf. Die Mutation B.1.525 kombiniert die Eigenschaften der britischen, brasilianischen und südafrikanischen Variante. Es ist daher gut möglich, dass sie ansteckender ist als andere Varianten, die jede für sich bereits eine höhere Infektionsrate aufweist als der Wildtyp."

"Wir haben bereits früh erkannt, wie wichtig die Sequenzierung positiver SARS-CoV-2 Befunde ist, um die Entwicklung neuer Varianten des Virus schnellstmöglich zu entdecken und Maßnahmen zu deren Eindämmung treffen zu können," sagte Volkmar Weckesser, Executive Representative für Corona-Testungen bei CENTOGENE. "Nur wenn wir alle zusammenarbeiten und unsere Ergebnisse der internationalen Forschung zur Verfügung stellen, können wir auf lange Sicht den Vorsprung, den das Virus uns gegenüber bisher hat, verkürzen und seiner weiteren Verbreitung entgegenwirken."

Seit Ende Juni 2020 testet CENTOGENE in zahlreichen Walk-In-Corona-Testzentren in ganz Deutschland und in mobilen Einsatzteams in Bayern Reisende und Testinteressierte aus der breiten Bevölkerung auf das SARS-CoV-2-Virus. Das Unternehmen hat rückwirkend Vollgenom-Sequenzierungen des Virus aus positiven Befunden aus Deutschland vorgenommen. Neu eingehende positive Befunde werden inzwischen systematisch einer Vollgenom-Analyse unterzogen und den zuständigen Behörden zur Kenntnis gebracht.

Über CENTOGENE

CENTOGENE arbeitet in den Bereichen Diagnostik und Forschung seltener Krankheiten und generiert aus klinischen und genetischen Daten Informationen für Patienten, Ärzte und Pharmaunternehmen, die sich in die Praxis umsetzen lassen. Unser Ziel ist es, die Rationalität von Behandlungsentscheidungen zu unterstützen und mit unseren umfassenden Daten, darunter epidemiologische und klinische Informationen sowie innovative Biomarker, zur Entwicklung neuer Therapien für seltene Krankheiten beizutragen. CENTOGENE verfügt über eine proprietäre, globale Plattform für seltene Krankheiten. Zum Stand 30. September 2020 umfasste diese etwa 3,6 Milliarden Datenpunkte von rund 595.000 Patienten aus über 120 Ländern.

Die Plattform des Unternehmens umfasst epidemiologische, phänotypische und genetische Daten von Patientengruppen weltweit sowie eine Biobank mit biologischen Proben, die als Referenzquelle für die Forschung dient. Nach unserem Wissensstand stellt CENTOGENE die weltweit einzige Datenbank bereit, die Daten parallel auf mehreren Ebenen analysieren kann. Diese bildet eine unverzichtbare Ressource für das Verständnis seltener Erbkrankheiten, ist bei der Erkennung von Krankheiten hilfreich und unterstützt die pharmazeutische Industrie bei der Entwicklung von Orphan-Arzneimitteln. Zum Stand 30. September 2020 hat das Unternehmen bei über 45 verschiedenen seltenen Erkrankungen mit über 40 Pharmapartnern zusammengearbeitet.

Wichtiger Hinweis und Haftungsausschluss

Diese Pressemitteilung enthält Aussagen, die "zukunftsgerichtete Aussagen" (forward-looking statements) im Sinne des US-amerikanischen Private Securities Litigation Reform Act von 1995 darstellen. Dies gilt insbesondere für Aussagen, die die Meinungen, Erwartungen, Überzeugungen, Pläne, Ziele, Annahmen oder Prognosen des Unternehmens in Bezug auf zukünftige Ereignisse oder zukünftige Ergebnisse zum Ausdruck bringen, im Gegensatz zu Aussagen, die historische Fakten widerspiegeln. Beispiele hierfür sind die Diskussion unserer Strategien, Finanzierungspläne, Wachstumschancen und des Marktwachstums. In einigen Fällen können Sie solche zukunftsgerichteten Aussagen anhand von Begriffen wie "erwarten", "glauben", "schätzen", "planen", "anstreben", "prognostizieren" oder "erwarten", "könnte", "wird", "würde" oder "sollte" sowie Abwandlungen solcher Begriffe oder ähnliche Ausdrücke identifizieren. Zukunftsgerichtete Aussagen basieren auf den gegenwärtigen Überzeugungen und Annahmen des Managements sowie auf Informationen, die dem Unternehmen derzeit zur Verfügung stehen. Diese zukunftsgerichteten Aussagen sind jedoch keine Garantie für unsere Leistung, und Sie sollten ihnen nicht unangemessen Bedeutung beimessen. Zukunftsgerichtete Aussagen unterliegen vielen Risiken, Unsicherheiten und anderen variablen Umständen wie etwa weltweite Wirtschaftsbedingungen und anhaltende Instabilität und Volatilität auf den weltweiten Finanzmärkten, die Auswirkungen der COVID-19 Pandemie auf unser Geschäft und die Geschäftsergebnisse, mögliche Änderungen von aktuellen und vorgeschlagenen Gesetzen, Vorschriften und Regulierungen, der Druck des zunehmenden Wettbewerbs und Konsolidierung in unserer Branche, die Kosten und die Unsicherheit der behördlichen Zulassung, einschließlich durch die US-amerikanischen Food and Drug Administration, unser Vertrauen in Dritte und Kooperationspartner, einschließlich unsere Fähigkeit, Wachstum zu steuern und neue Kundenbeziehungen einzugehen, unsere Abhängigkeit von der "Rare Disease" Industrie, unsere Fähigkeit, internationale Expansion zu steuern, unsere Abhängigkeit von Schlüsselpersonal und dem Schutz des geistigen Eigentums sowie Fluktuationen bei unseren Betriebsergebnissen aufgrund von Wechselkurseffekten oder anderen Faktoren. Solche Risiken und Ungewissheiten können dazu führen, dass die Aussagen ungenau sind, und die Leser werden darauf hingewiesen, sich nicht unangemessen auf solche Aussagen zu verlassen. Viele dieser Risiken liegen außerhalb der Kontrolle des Unternehmens und können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den erwarteten abweichen. Die in dieser Pressemitteilung enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen gelten nur zum Datum dieser Pressemitteilung. Das Unternehmen übernimmt keine Verpflichtung und lehnt ausdrücklich ab, solche Aussagen zu aktualisieren oder die Ergebnisse von Änderungen solcher Aussagen öffentlich bekannt zu geben, um zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen widerzuspiegeln, sofern dies nicht gesetzlich vorgeschrieben ist.

Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Risikofaktoren in unserem Geschäftsbericht für das am 31. Dezember 2019 endende Geschäftsjahr auf Formular 20-F, das am 23. April 2020 bei der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC eingereicht wurde, in unserem 6-K-Statement zu den Ergebnissen für das am 31. März 2020 endende Quartal, wie bei der SEC am 15. Juni 2020 hinterlegt, Formular 6-K mit unseren Finanzergebnissen für die drei und neun Monate zum 30. September 2020, das bei der SEC am 16. Dezember 2020 eingereicht wurde, sowie in anderen aktuellen Berichten und Dokumenten, die SEC eingereicht wurden. Sie können auf diese Dokumente über die EDGAR-Funktion auf der SEC-Website unter www.sec.gov zugreifen.


Bei Fragen zu den SARS-CoV-2-Tests:
corona@centogene.com
Telefon-Hotline: +49 (0) 381 - 80113 700

Ansprechpartner für die Presse:

CENTOGENE
Ben Legg
Corporate Communications
press@centogene.com

MC Services AG
Anne Hennecke / Susanne Kutter
+49 (0) 211 - 529252 22 / +49 (0) 211 - 529252 27
centogene@mc-services.eu



08.03.2021 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de


show this

GBC im Fokus

IGEA Pharma N.V. Realignment to CBD extraction

The goal is to become the quality and cost leader in the field of CBD in Europe. To this end, a GMP pharma compliant plant is being built in Switzerland. The supercritical CO2 extraction process is to be used to achieve the highest standard of quality. The CBD market is growing strongly and with the focus on quality leadership and pure extraction, IGEA Pharma's new business model should be able to occupy an attractive niche market. With the proprietary supercritical CO2-extraction technology, other markets such as vanilla, rose or rosemary can be developed in the medium term. Based on our DCF model, we have determined a fair value of € 1.05 (CHF 1.13) per share and assign a BUY rating.

News im Fokus

Allianz SE: Allianz kündigt Abschluss eines Rückversicherungsvertrages in den USA an

03. Dezember 2021, 07:03

Aktueller Webcast

Deutsche Konsum REIT-AG

FY 2020/2021 Financial Results

16. Dezember 2021

Aktuelle Research-Studie

CEWE Stiftung & Co. KGaA

Original-Research: CEWE Stiftung & Co. KGaA (von GSC Research GmbH): Kaufen

02. Dezember 2021